Fotografiethread

    • Dem Beitrag von Arctica ist aus meiner Sicht tatsächlich fast nichts hinzuzufügen - mache ich genauso - außer vielleicht die beiden folgenden Dinge:

      Erstens weitere Hinweise zur Polarlichtfotografie im HURTIGWIKI hier.

      Und zweitens: Ich habe gerade in Dämmerungssituationen immer wieder frustriert erlebt, dass die P-Einstellung dann sehr hohe ISO-Werte oder relativ lange Belichtungszeiten wählt. Die Bilder waren dann hell, aber immer ziemlich verrauscht und verglichen mit der visuellen Empfindung völlig daneben. Auf der letzten Reise habe ich das erstmals erfolgreich unterdrückt, indem ich die Belichtungszeit vorgegeben habe, gerade so an der Grenze dessen, wie aus der Hand eben noch scharfe Bilder gelingen. 1/6 sec war die absolute Grenze, kürzer ist natürlich, insbesondere bei Telebrennweiten, wesentlich besser, führte dann aber speziell in der späten Dämmerung zu arg dunklen Bildern. Aber immerhin war das Ergebnis in den meisten Fällen deutlich näher an der eigenen visuellen Empfindung.
      Es grüßt Capricorn :hut:

      7/11 RW // 3/12 NX // 7/12 FM/VE // 3/13 VE // 1/14 TF // 3/14 LO //
      7/14 NX // 4/16 FR // 3/18 VE // 7/19 FR

    • Ich habe zwei Jahre mit der FZ 100 gearbeitet.
      Anfangs habe ich vor allem die Intelligente Automatik verwendet, später immer mehr mit P gearbeitet - ISO hatte ich auf Intelligente ISO mit maximal 400 eingestellt.
      Szeneprogramme habe ich vor allem für Nachtaufnahmen und z.B. bei der Seeadlersafari das Sportprogramm verwendet.

      Für Nordlicht:
      Umstellen am Programmrad auf M, am Objektiv auf MF
      ISO 800 (maximal 1600 in Ausnahmefällen)
      Beim M-Programm kann man an dem Rädchen die Brennweite und nach Hineindrücken die Belichtungszeit verändern - f=2,8 und Belichtungszeit hatte ich auf 10 - 20 Sekunden, je nachdem, wie stark das Nordlicht war.
      Einmal habe ich mit 1600 ISO gearbeitet und die Belichtungszeit sogar auf 5 Sekunden reduziert, war aber dann sehr grobkörnig.

      Ich habe immer mit Stativ gearbeitet und einen Fernauslöser verwendet.

      Gutes Gelingen!
      Gerda (Alta Connection) :lofoten2:

      Post was edited 1 time, last by “norwegenfan.123” ().

    • Und beim Umstellen des Objektivs auf MF (Manuellen Fokus) für Polarlichfotografie nicht vergessen, das Objektiv auf unendlich einzustellen !!!!
      Es grüßt Capricorn :hut:

      7/11 RW // 3/12 NX // 7/12 FM/VE // 3/13 VE // 1/14 TF // 3/14 LO //
      7/14 NX // 4/16 FR // 3/18 VE // 7/19 FR

    • Das Objektiv stellt auf verschiedene Entfernungen scharf, abhängig davon, was das Autofokussystem (AF). Dieser Einstellung reicht von einer minimalen Entfernung (wenn Du zu nah an die Blume rangehst, kommt kein scharfes Bild mehr raus) bis Unendlich eben, also sehr weit entfernte Objekte. Mond, Sterne, Polarlicht aber auch der Horizont. Da Autofokus zumeist über eine Kontrastmessung an einer Hell-Dunkel-Kante erfolgt, hat das AF-Messsystem bei Dunkelheit das Problem, eine passende Hell-Dunkel-Kante zu finden. Beim Mond geht es zumeist gut, aber die Sterne sind in der Regel zu klein und das Polarlicht zu lichtschwach. Deshalb läuft der Fokus im AF Modus dann hin und her ohne scharf zu stellen. Wenn Du auf MF umschaltest, steht die Fokuseinstellung des Objektiv an irgendeiner Stellung, eben der, die zuletzt eingestellt war. Das ist aber nicht notwendigerweise die für ein "Unendlich" weit entferntes Objekt. Deswegen muss die Fokuseinstellung dann manuell gemacht werden, indem der Fokusring des Objektivs (meist mit einer Skala von 0,8 oder so bis ∞) gegen den Anschlag bei ∞ gedreht wird.

      Eine Kontrolle im Sucher oder auf dem Display kann z.B. mit weit entfernten Lichtpunkten (Sterne sind meist zu dunkel, aber weit entfernte Straßenlaternen oder so tun es auch) ist sicher nicht verkehrt.
      Es grüßt Capricorn :hut:

      7/11 RW // 3/12 NX // 7/12 FM/VE // 3/13 VE // 1/14 TF // 3/14 LO //
      7/14 NX // 4/16 FR // 3/18 VE // 7/19 FR

    • Capricorn wrote:

      Objektiv auf unendlich einzustellen !!!!

      Achtung bei unendlich stellen! Immer nochmals eine kleine Spur wieder zurückstellen. Am besten am Tag schon ausprobieren - mit einem Objekt weit weg und auch jetzt schon einmal abends raus gehen und Aufnahmen vom Mond/Sternen machen.
      Gruss Cara

      08 Nordkapp B-Alesund / Nordlys Alesund-B-K * 10 Midnatsol B-K* 12 Lofoten B-K-B* 13/14 Nordkapp B-K-B* 16 MS Finnmarken B-K-B geplant
    • Capricorn wrote:

      Deswegen muss die Fokuseinstellung dann manuell gemacht werden, indem der Fokusring des Objektivs (meist mit einer Skala von 0,8 oder so bis ∞) gegen den Anschlag bei ∞ gedreht wird.
      Das ist aber sehr gefährlich, da viele Objektive die Einstellung für unendlich schon vor dem Anschlag haben. Stellt man das Objektiv dann auf den Anschlag sind die Bilder unscharf. Darum die Entfernung sauber bei Tageslicht einstellen und dann abends und nachts die Nordlichter fotografieren.
      Viele Grüße
      Roland

      - Februar 2012: Finnmarken B-K-T
      - Dezember 2013: Trollfjord B-K-T
      - Juni 2014: Midnatsol B-K-B
      - Oktober 2015: Teilstrecken
    • Danke Cara, ja, das hat mit den Produktionstoleranzen für die mechanischen Teile zu tun, eine kleine Gangreserve wir da immer vorgehalten, um diese Fertigungstoleranzen aufzufangen. Wenn man am Anschlag ist, könnte es sein, dass die Linsenabstände schon wieder etwas anders als für Unendlich sind. Mit dem Ergebnis, dass das Bild wieder eine gewisse Unschärfe aufweist. Aber schlimmer ist auf jeden Fall, wenn man eine zu kurze Entfernung einstellt - am eigenen Leib erfahren... ;(
      Es grüßt Capricorn :hut:

      7/11 RW // 3/12 NX // 7/12 FM/VE // 3/13 VE // 1/14 TF // 3/14 LO //
      7/14 NX // 4/16 FR // 3/18 VE // 7/19 FR

    • Bei Autofocuskameras/-objektiven ist Unendlich leider fast nie da, wo das Unendlichzeichen steht. Tagsüber schon auf Unendlich einstellen geht oft ins Auge, weil man das leicht unbeabsichtigt verstellt. Am besten tagsüber testen und eine Markierung an der entsprechenden Stelle anbringen, damit man den Punkt jederzeit wiederfindet.

      Stativ (oder zumindest auf die Reling auflegen) ist bei Nordlicht wichtig, Fernauslöser ist aber nicht zwingend, 2 Sekunden Selbstauslöser geht auch.
      Viele Grüsse, Albatross
      Reiseberichte im Profil
    • ... und vielleicht noch ein kleiner Tipp. Stellt man das Objektiv im Warmen ein, so stimmt die Entfernungseinstellung im Kalten nicht mehr. Darum das Objektiv im Kalten (und vor allem auch mit kaltem Objektiv) einstellen.
      Viele Grüße
      Roland

      - Februar 2012: Finnmarken B-K-T
      - Dezember 2013: Trollfjord B-K-T
      - Juni 2014: Midnatsol B-K-B
      - Oktober 2015: Teilstrecken
    • das ist jetzt unlogisch Alfred, du musst doch trotzdem schauen wo du das Objektiv hinrichtest, egal ob du dann mit Fernauslöser oder mit Selbstauslöser abdrückst ;).(meine Nikon D90 mag Fernauslöser irgendwie nicht, mit der D40 hatte ich keine Probleme).

      Übrigens stelle ich noch Spiegelvorauslösung ein bei der Spiegelreflex, der Spiegel ist dann schon weggeklappt beim Auslösen. Auch noch eine Erschütterung weniger, wenn es sicher auch nur gering ist. Und den Verwackelungsschutz beim Objektiv raus.
      Jan 2009 FM ~ Jan 2010 NL ~ Jan 2011 FRAM (Antarctica) ~ Apr 2011 NN ~ Mrz 2012 LO ~ Jan 2013 LO (Alta) ~ Feb 2014 KH ~
      Jan 2016 LO ~ Feb 2018 LO

      Reiseberichte siehe Profil !


    • also auch wenn jetzt einige zwangsläufig in Wehklagen verfallen werden:
      es gibt auch (Kompakt-)Kameras, bei denen man den Auotfokus nicht abstellen kann,
      weil man garkeine Möglichkeit hat, die Entfernung (Schärfe) von Hand einzustellen.

      Ich habe auch so eine Hosentaschenkamera und die war auf der Hurtigrute sogar dabei.
      Aber ich bin leider nicht auf die Idee gekommen zu testen,
      ob ond wie man damit Polarlichter-Fotos machen kann.

      Es wird aber leider nicht möglich sein, hier für alle möglichen Typen dieser Kamera-Typen
      Tipps abzugeben, wenn überhaupt, was man machen kann, um Polarlicht auch mit nach Hause zu nehmen.
    • Nordlicht wrote:

      Bitte eine Erklärung für dummies
      Vielen Dank für die tollen Tipps zur Lumix FZ 200. Ich bin ja zur Zeit noch am Lesen und Testen. Werde demnächst auch mal nachts rausgehen und Fotos versuchen, damit ich dann für September gerüstet bin. :S

      @Bienchen: Ich wünsch dir schon mal gutes Gelingen und ich würde mich freuen, wenn du dann deine Erfahrungen mit uns teilst. :thumbup:

      Viele Grüße
      Viele Grüße
      Seemaus