Aus dem Gleichtakt geraten

    • Aus dem Gleichtakt geraten

      sind der achtundachtzigjährige Randulv Pedersen und sein Auto auf ihrer jüngsten Rückreise von Trondheim via Harstad nach Bogen in Ofoten, wo der distinguierte ältere Herr sein Domizil hat. Hurtigrutenerfahren ist er auch, denn einmal in jedem Jahr lädt er sein Automobil an Bord eines schwarz-rot-weißen Schiffes und geht auf Tour zu Verwandten in der Stadt an Nidelva, von wo es auf dem Seeweg dann auch wieder zurück geht. :godtur:

      So ist es auch dieses Jahr geschehen, er verlebte schöne Tage im Kreise der Seinen und begab sich wieder auf den Weg in den Norden. Doch diesmal war etwas anders, wurde Randulv doch plötzlich über den Lautsprecher des Schiffes ausgerufen und informiert, ein Besatzungsmitglied wolle mit ihm sprechen. Sich sichtlich in Unwohlsein windend eröffnete der Reedereivertreter dem erfahrenen Passagier, man habe sein Auto aus Versehen in Ørnes an Land gesetzt, wo es noch immer stehe und notgedrungen auf den nächsten Nordgeher warte und somit erst 24 Stunden nach seinem Eigentümer in Harstad ankommen werde... :blush2: Statt eines :flower: -Straußes erbot Hurtigruten sich, Randulv einen Leihwagen zu stellen, damit er nicht zu Fuß, dem Bus oder per Anhalter nach Hause müsse - doch dieser Vorschlag machte dem unfreiwillig von seinem vierrädrigen Untersatz getrennten Senior keine rechte Freude. Mit 88 sei es für ihn nicht das Gelbe vom Ei, am Tag nach der Reise wieder nach Harstad fahren zu müssen, um sein Auto abzuholen und den Leihwagen zurückzugeben, und dies sah Hurtigruten dann auch ein und buchte Randulv statt eines Wagens ein Hotelzimmer in Harstad .

      Der rüstige Herr nahm die Affaire ansonsten mit gutem Humor: Ohne Auto könne man sich an Bord das Abendessen mit Bier und einem kleinen Schnaps vergolden, ohne früh am nächsten Morgen hinter das Lenkrad zu müssen - und Hurtigruten habe sogar die Kosten dafür übernommen! :beer: Überhaupt sei er schon so oft mit Hurtigruten gefahren und könne nur Gutes über die Reederei berichten, und auch die Großzügigkeit, mit der das Versehen aus Ørnes ihm gegenüber gehandhabt worden sei, wiege die Unannehmlichkeit bei Weitem auf. Für ihn sei das letztendlich eine Sonnenscheingeschichte und kein Grund zu Ärger und Verdruss. :8):
      Takk for oss

      BRITANNICUS :)