Hafen Bergen: Allgemeines & Aktuelles

    • Hafen Bergen: Allgemeines & Aktuelles

      Das Problem der akuten Verunreinigung des Bergener Hafengrundes mit Umweltgiften wie PCB, Blei Kupfer und Quecksilber sowie die Pläne zur Sanierung sind hier ja schon kurz angesprochen worden. Jetzt haben Miljødirektoratet und Bergen kommune mehrere Millionen Kronen für die Vorbereitung der für 2015 geplanten Arbeiten im Vågen, Kirkebukten und Puddefjorden zur Verfügung gestellt.

      Zunächst gilt es die Belastungen, bei denen es sich um Altlasten, deren Verursacher sich nicht mehr mit letzter Sicherheit ermitteln lassen, handelt, genau zu lokalisieren und das genaue Vorgehen festzulegen. Insbesondere geht es um die Frage, ob Teile des Hafengrundes ausgetauscht werden können, oder aber die Verunreinigungsschwerpunkte mit sonst zur Abdichtung von Unterseetunneln verwendeten Materialien versiegelt werden sollen. Aufgrund der Giftbelastung besteht bereits seit längerer Zeit eine Verzehrwarnung für Fische und Meeresfrüchte aus dem Umfeld des Bergener Hafens.

      Die Kosten für die eigentliche Sanierung bzw. Versiegelung werden deutlich über der jetzt bewilligten Summe liegen - ein Bericht aus dem vergangenen Herbst geht davon aus, dass alleine für die Arbeiten im Vågen gut NOK 157 Millionen (ca. € 19 Millionen) in die Hand genommen werden müssen.

      Gegen die Versiegelungs-Pläne gibt es allerdings auch Bedenken: Insgesamt würden so gut 20 bislang noch nicht näher erforschte Schiffswracks mit eingekapselt und könnten nicht untersucht werden.
      Takk for oss

      BRITANNICUS :)
    • DS Topdal (1874)

      Am Abend des 10. Juli 1946 versank die Lokalfähre DS TOPDAL nach einem Dummejungenstreich in den Fluten des Store Lungegardsvann in Bergen . Die Lümmels, die sich erst nach dem Fund des Wracks vor 16 Jahren zu ihrem Tun bekannten, waren zu dem damals bereits als Veteran zu bezeichnenden, vor Anker liegenden Dampfboot hinausgerudert und hatten aus "Jux" die Seeventile geöffnet.

      Die TOPDAL sei ganz langsam gesunken, erinnerte sich Thorbjørn Nielsen 1998, er und seine Freunde hätten mehr als genug Zeit gehabt, wieder an Land zu rudern, die Eisenbahngleise bei Fløen zu queren und bei Knatten das Sinken zu beobachten, das ansonsten zunächst gar nicht zur Kenntnis genommen wurde - denn erst am folgenden Morgen fiel auf, dass die TOPDAL weg war... Die Polizei holte dann zwar eine Reihe Jungs zu Befragungen ab, da Store Lungegardsvann ein bekannter Bootstummelplatz der Jugend war, die auch gerne den dort vor Anker liegenden Schiffen Besuche abstatteten, doch aufklären konnte man die Tat nicht. Erst nachdem die Suche nach einem britischen Lancaster-Bomber im Store Lungegardsvann das TOPDAL-Wrack aufstöberte, offenbarte sich Thorbjørn der Presse.

      Im Nachhinein müsse man den "Streich" der Bengels aber als Glück im Unglück betrachten, denn die TOPDAL wäre mit Sicherheit innert kurzer Zeit zum Abwracker gegangen, so Trygve Tønnesen von Tveit historielag, und wäre damit für das maritime Erbe Norwegens verloren gegangen. Ein Umstand, der nun allerdings bald eintreten könnte, denn Store Lungegardsvann ist eines der Gewässer, dessen Grund durch Schwermetalle stark belastet ist und deswegen versiegelt werden könnte. Sämtliche archäologischen Befunde wären dann endgültig zerstört und verloren.

      Die TOPDAL war 1874 in Kristiansand gebaut worden und wurde erst 1940 nach Bergen verkauft, wo sie auf den Lokalrouten nach Askøy und Alvøen eingesetzt wurde. Allerdings leistete sie während der deutschen Besetzung Norwegens vor allem als Schlepper "Zwangsarbeit" für die Okkupatoren. Nach Kriegsende wurde sie dann in Store Lungegardsvann vor Anker aufgelegt und wartete auf das Abwracken, als sie von den Jungs um Thorbjørn Nielsen versenkt wurde.
      Takk for oss

      BRITANNICUS :)
    • Landstrom: Ja bitte - nein danke...

      Lokalpolitisch hat sich in Bergen eine Große Koalition quer durch das Parteienspektrum gebildet, die Landstromanschlüsse für besuchende Kreuzfahrtschiffe obligatorisch machen möchte. Der Hintergrund: Pro Stunde verbraucht ein Lieger eine Tonne Treibstoff und liegt im Schnitt acht Stunden im Hafen. Die dabei entstehende Schadstoffmenge entspricht der, die ein Auto innert einer Fahrtstrecke von zehn Millionen Kilometern (oder 250 Erdumfahrten) ausstößt. Die Technologie für Landstromanschlüsse sei vorhanden und ein Ausbau im benötigten Rahmen würde 150 Millionen Kronen kosten, so die Lokalpolitiker und Sachverständigen, es gäbe aber zwei Probleme: Es fehle noch eine rechtliche Handhabe, Schiffen aufgrund ihres Schadstoffausstoßes das Anlegen zu verbieten - und seitens der Reedereien fehlt das Interesse an der Wahrnehmung von Landanschlüssen. Zumindest kann die Pilotanlage in Bergen noch keine Kunden vorweisen.
      Takk for oss

      BRITANNICUS :)
    • BRITANNICUS schrieb:

      Pro Stunde verbraucht ein Lieger eine Tonne Treibstoff und liegt im Schnitt acht Stunden im Hafen. Die dabei entstehende Schadstoffmenge entspricht der, die ein Auto innert einer Fahrtstrecke von zehn Millionen Kilometern (oder 250 Erdumfahrten) ausstößt


      Ich finde die Idee, Schiffe im Hafen per Landstromanschluss zu versorgen, hervorragend. Und alle, die das beeinflussen können, sollten dafür sorgen, dass dies möglichst schnell geschieht.

      Bei den genannten Zahlen bin ich aber mehr als nur skeptisch: Ich habe das Gefühl, da ist ein Faktor von mindesten 50 reingekommen, oder es geht um einen anderen Zeitraum. Meine Plausibilitätsbetrachtung:
      Verbrauch Schiff im Hafen – 1 t/h (Schiffsdiesel, da in Häfen meist vorgeschrieben)
      Liegezeit – 8 h
      ergibt einen Verbrauch von 8 t oder knapp 9000 Liter

      Verbrauch Pkw – 6 l/100 km (Diesel, wegen ähnlicher Abgaswerte)
      mit 9000 l legt der Pkw damit 150 000 km zurück.

      Meine Betrachtung ist sicher nicht sehr genau, aber die Größenordnung sollte hinkommen. Oder habe ich etwas übersehen?
      Gruß Volkmar

      11/2014 MS Vesterålen
      09/2016 MS Lofoten
    • Geldspritze aus Oslo

      BRITANNICUS schrieb:

      Jetzt haben Miljødirektoratet und Bergen kommune mehrere Millionen Kronen für die Vorbereitung der für 2015 geplanten Arbeiten im Vågen, Kirkebukten und Puddefjorden zur Verfügung gestellt.

      Statsminister Erna Solberg hat angekündigt, in die Haushaltspläne für 2016 und 2017 insgesamt 116 Millionen Kronen für die Beseitigung der Verunreinigungen in Puddefjorden einstellen zu wollen. Die umliegende Gegend ist derzeit Gegenstand stadtplanerischer Projekte, so sollen dort u.a. Wohnhäuser und Naherholungsangebote entstehen. Somit sei es nötig, führte Solberg aus, dass auch das Wasser dort sicher sei - es solle möglich werden, wieder bedenkenlos in Puddefjorden baden und dort gefangene Fische verspeisen zu können.
      Takk for oss

      BRITANNICUS :)