Traditionsschiffe in Deutschland

    • Dieser Dampfer erinnert mich sehr an die "Forelle", einem Doppelschrauben-Schleppdampfer, gebaut 1902 nahe Hamburg, der einmal meinem Onkel Alfred Lemke, aus Ketzin/Havel, gehörte. Im Sommer 1954 verlebte ich meine Sommerferien auf diesem Schiff, eine herrliche Zeit. Dieser Schlepper zog bis zu 6 Lastkähne zwischen den Orten Niegripp an der Elbe, durch den Elbe-Havel-Kanal und die Havel bis nach Netlitz, bei Potsdam. Den Schlepp hinein nach West-Berlin übernahmen danach linientreue Genossen.

      ​Auf der "Forelle" wohnten vorn Onkel und Tante, mittschiffs neben dem Maschinenraum der Heizer (für einige Wochen auch ich) und achtern hatte der Schiffsjunge seine Koje. Eine Besonderheit war, dass beide Schiffsschrauben in sogenannten Kort-Düsen liefen.

      ​Nach dem Besitzerwechsel heißt der Schlepper nun "Geheimrat Garbe". Er liegt derzeit bei der Malz-Werft, nahe Oranienburg. Leider fehlt dem Eigner das Geld für eine gründliche Renovierung.
    • Das Damoklesschwert

      ...hängt weiter über den deutschen Traditionsschiffen. Derzeit konzentrieren sich die Gelüste nach Widerruf der Zulassung für Gästefahrten auf maschinengetrieben Schiffe, die vor 1965 nicht als Passagierschiffe eingesetzt wurden - und als erste im Visier ist die STETTIN aus Hamburg, die ja auf der letztjährigen Hanse Sail in Rostock unter die :cursing: FINNSKY :cursing: geraten ist. Laut Bundesstelle für Seeunfalluntersuchung hätte die STETTIN nie die Genehmigung für Gästefahrten erhalten dürfen, da sie bis in die 1980er als Eisbrecher im Einsatz war... X( So jedenfalls legten es die EU-Fahrgastschiffrichtlinie und ein Urteil des OVG Hamburg fest :thumbdown: Neben der STETTIN stehen damit u.a. die Feuerschiffe ELBE 3, BORMKUMRIFF und FEHMARNBELT auf der Roten Liste, wie auch die Schlepper FAIRPLAY VII und FLENSBURG. Der Logik folgend müssten auch der TIGER, die WOLTMANN und die BLEICHEN betroffen sein! :cursing: :cursing: :cursing: Die CAP SAN DIEGO rettet wohl der Umstand, dass sie stets Passagiereinrichtungen an Bord hatte.

      Ich kann gerade gar nicht so viel atmen, wie ich rumbölken möchte :(
      Takk for oss

      BRITANNICUS :)
    • Das Bundesverkehrsministerium hat sich jetzt auch zu Wort gemeldet: Der BSU-Bericht darüber, wie und warum die STETTIN unter die :cursing: FINNSKY :cursing: geraten ist, müsse zwar noch abschließend bewertet werden, es stehe aber bereits jetzt fest, dass man die Auffassung der Untersuchungsstelle zur Rechtmäßigkeit des Status von STETTIN & Co als Traditionsschiffe mit dem Recht zur Fahrgastbeförderung nicht teile und der Betrieb der Schiffe im bisherigen Maß nicht gefährdet sei :thumbup:
      Takk for oss

      BRITANNICUS :)
    • Benutzer online 1

      1 Besucher