Flora und Fauna Norwegens

    • Mysteriöse Hundekrankheit

      In den norwegischen Medien schlägt der krankheitsbedingte Tod einiger Dutzend Hunde schon seit einigen Tagen Wellen, jetzt sind die Nachrichten auch in Deutschland angekommen. Ob es sich um eine zufällige Häufung von Einzelfällen oder eine Seuche handelt, kann derzeit noch nicht mit Sicherheit gesagt werden, so die Behörden. Die offenbar auf Bakterien zurückzuführende Krankheit führt unter Erbrechen und blutigem Durchfall zu einem schnellen Tod der befallenen Vierbeiner. Im benachbarten Schweden wächst verständnlicherweise die Sorge, die Krankheit könne auch dort auftreten...

      Vielleicht sollte man derzeit lieber nicht mit Wuffi nach Norwegen reisen :noki:
      Takk for oss

      BRITANNICUS :)
    • Ja, wurde auch schon auf FB diskutiert. Die ersten Fälle gab es wohl auch schon in Dänemark.
      Jan09 FM B-K ~ Jan10 NL B-K-B ~ Jan11 FRAM (Antarctica) ~ Apr11 NN B-K-B ~ Mrz12 LO B-K-B ~
      Jan13 LO B-Alta ~ Feb14 KH B-K ~ Jan16 LO B-K-B ~ Feb18 LO B-K ~ Jan20 LO B (T)-Alta-B

      Reiseberichte siehe Profil !

    • @Nordlicht

      Danke für den Link! Ich dachte, die Rentiere wären schon auf ihrem Weg zu Sommerweide an der Küste. Hat sich das vielleicht wegen des vielen Schnees verzögert?
      Wegen der außergewöhnlichen Notsituation hat der Staat seine Unterstützung von 20 auf 40 Millionen NOK erhöht, wenn ich das richtig verstanden habe.

      Diesen Beitrag habe ich gerade gefunden. Die Autorin besucht mitten im Winter eine Rentierfamilie und schildert die schwierige Situation der Rentierzüchter. Sehr beeindruckende Bilder von Rentieren im Tiefschnee!

      blickgewinkelt.de/rentieren-sami-norwegen-finnmark/


      Viele Grüße

      omlia :)

      Post was edited 1 time, last by “omlia” ().

    • Es sind nicht nur die Rentiere von den ungewöhnlich großen Schneemengen betroffen. Auch die Elche leiden großen Hunger. Dass sie im Winter auf Sparflamme laufen ("sparebluss "- was für ein schönes Wort!) und am Ende des Winters abgemagert sind, ist normal. Aber dieser Spätwinter sei ein besonderer Flaschenhals, und viele Elche könnten sterben. So werden immer wieder bis auf die Knochen abgemagerte Elche beobachtet. Normalerweise ließe man der Natur ihren Lauf, aber in dieser extremen Situation sollte man auch die Elche zufüttern.

      Das finde ich auch. :sbitte:

      nrk.no/tromsogfinnmark/det-er-…denne-vinteren-1.14977374


      Viele Grüße


      omlia :verysad:
    • Jobo wrote:

      In norwegischen Gewässern ist jetzt ein weißer Beluga-Wal aufgetaucht, der gezielt Fischerboote "anrempelt"


      Wie wir wissen ist dies Hvladimir, dieser hat sich von Hammerfest auf den Weg in den Grovfjord gemacht. Dort befindet er sich aktuell. Nun hat man festgestellt das er verletzt ist, vermutlich kam er einem Boot zu nahe. Ärzte schauen ihn sich an und gehen davon aus das er wieder gesund wird. Sie bitten aber die Bevölkerung ihn in Ruhe zu lassen, ihn nicht anzufassen. Es kann nicht ausgeschlossen werden das er Schmerzen hat und dadurch jemanden verletzt. Außerdem möchte man ihm gerne wieder ein natürliches Leben geben, dazu gehört auch das er nicht soviel Aufmerksamkeit der Menschen bekommt.
      Nordlicht :flower:

    • Es hat sich mittlerweile herausgestellt das nicht Hvaldimir im Fluss war =O Es ist noch ein weiterer sozialisierter Belugawal in Nordnorwegen unterwegs. Havldimir befindet sich ca 80 Seemeilen entfernt. Man erkannte es daran das der Wal keine Narben hatte, Hvaldimir hatte sich erst vor kurzem verletzt und von daher muß es ein weiterer sein. Da man aktuell nicht weiß wo sich der Wal befindet versucht man ihn mit einer Drohne zu finden.
      Nordlicht :flower: