Unsere erste Reise - 21.02-05.03.2002

    • B-K-B
    • 2002
    • Unsere erste Reise - 21.02-05.03.2002

      In der Vorbereitung zu unserer jetzigen Reise fand ich mein Reisetagebuch was ich damals geschrieben hatte und habe alles in den PC geschrieben. Dabei ist mir aufgefallen das wir doch einiges Erlebt haben.
      Ich dachte mir "Warum hier nicht auch mal über unsere alte Reise berichten?" Bilder habe ich leider keine auf dem PC.


      Die Planung.


      Schon im Frühjahr 2001 fing unsere Planung an. Da wir zu dieser Zeit ein Ferienhaus in Schweden hatten wollten wir eine Woche vor unserer großen Reise im Haus sein und von dort mit dem Zug nach Bergen fahren. Auch nach der Reise wollten wir noch eine Woche im Ferienhaus bleiben.

      Die Reisezeit sollte um den 60. Geburtstag meines Mannes liegen.

      Die Hurtigrutenfahrt haben wir in Schweden in einem Reisebüro, mit einer Minisuite als Wunschkabine, gebucht. Das wir einen Kabinenwunsch hatten verwirrte die Frau im Reisebüro und sie musste erst in Stockholm nachfragen ob dieses möglich sei. In den schwedischen Katalogen gab es keine Kabinennummern. Aber es klappte und so konnten wir bald alle Unterlagen in Empfang nehmen.

      Die Bahnfahrt haben wir aber von Deutschland aus gebucht.

      Die Anreise

      Früh waren wir beide wach und haben die letzten Sachen eingepackt ehe unsere schwedischen Freunde uns am Haus abholten um uns zum Bahnhof zu bringen.

      Gegen 15.30Uhr fuhr der Zug bei einem Schneesturm in Richtung Göteborg ab. In Göteborg mussten wir umsteigen aber es gab ein Problem mit den Bremsen. Die Lok wurde in die Werkstatt gebracht und wir mussten gute 40 Minuten in der Kälte warten ehe er zurück kam. Die Fahrt nach Oslo war gut, wir hatten ein Abteil für uns alleine. In Oslo mussten wir wieder umsteigen. Der Weg vom alten Bahnhof zum neuen war f+r mich (leicht Gehbehindert) ein langer Weg. Die Nachtfahrt war sehr unruhig da der Waggon hinter uns der Restaurant-Wagen war und häufig besucht wurden. Ich konnte kaum glauben das Nachts so viele Menschen durch den Zug laufen.


      Tag 1 - 21.02.2002


      Morgens um 7 Uhr sind wir in Bergen angekommen. Wir haben unsere Koffer im Bahnhof gelassen und sind in die Stadt gelaufen. Am Hafen, gegenüber von der Altstadt Bryggen gefrühstückt.Wir haben uns auch die Altstadt angesehen und sind anschließend zum Aussichtspunkt Fløyengefahren. Die Stadt Bergen lag uns nun zu Füßen und die Aussicht war wunderschön. Wir sahen leider schon von weitem das sich das Wetter änderte und sind wieder heruntergefahren um noch etwas von der Stadt zu sehen. Aber daraus wurde nichts mehr weil wir Plötzlich mitten in einem Schneesturm standen der uns bis in die Nacht begleiteten sollte. Wir sind dann zurück zum Bahnhof und warteten dort in einem warmen Raum bis wir zum Schiff "Nordlys" fahren konnten.


      Bald sahen wir viele Menschen mit Koffern in Bahnhof ankommen und ahnten das das Schiff im Hafen angekommen ist. Es war eigentlich noch zu früh aber um 15.30 Uhr sind wir mit einem Taxi zum Anleger gefahren. Leider ließ der Taxifahrer eine Reisetasche fallen in der Mein Mann einige Dosen Bier hatte. Eine hatte diesen Aufprall nicht überlebt. Die Sachen in der Tasche konnten vor einer Sauerei gerettet werden indem mein Mann die Dose ins Hafenbecken geleert hat. Wir sind dann an Bord, wo man uns erklärte das unsere Kabine wahrscheinlich noch nicht bezugsfähig sei. Also setzten wir und in eine Ecke aber kaum saßen wir als wir doch in die Kabine konnten. Wie glücklich wie waren. Schnell geduscht und dann ins Bett. Nach 2 Stunden Schlaf wurden wir wach weil es draußen laut war. Vom Fenster aus konnten wir Busse (NSA-Reisegruppe) mit den anderen Passagieren sehen. Wir haben uns in Ruhe das Schiff angesehen und konnten im Restaurant schon einen Tisch reservieren. Als wir zur Kabine zurück kamen lernten wir auch unsere Nachbarn kennen.
      Das Abendessen war sehr gut und unsere Tischnachbarn (Norweger) sehr nett.
      Die Nordlys sollte eigentlich um 22.30 Uhr ablegen aber an Bord war noch eine Veranstaltung aus Bergen wodurch wir erst um 24 Uhr ablegten.
      Draußen konnten wir zwischendurch eine Gruppe Menschen beobachten die im Schneesturm mit einer Filmkamera herum liefen. "Was machen die da und vor allem bei diesem Strum?" fragten wir uns. Die Auflösung sollten wir am nächsten Tag bekommen.

      Post was edited 2 times, last by “rama77” ().

    • Danke für den neuen Reisebericht, auch wenn er ein alter ist! :D Es ist sicherlich interessant zu erfahren, was sich im Vergleich zu Heute geändert hat. Unsere erste Reise liegt nicht ganz so weit zurück ( fast zeitgleich 2007), aber leider habe ich damals aus unerfindlichen Gründen keine Reisenotizen gemacht, sondern es existieren nur die Bilder - schade! :( Ich freue mich auf die Fortsetzung. :rolleyes:

      LG
      Ingrid
    • Hallo rama77,
      Wirklich eine klasse Idee, die alten Reisenotizen hier jetzt zu veröffentlichen, :sdanke: dafür. Finde ich total interessant, da es nun ja schon ein Weilchen her ist. Wahnsinn, wie die Zeit verfliegt. Bin sehr gespannt, was du noch so zu berichten hast.
      Also: schnell weida :sbitte:
      LG katia :ilhr:

    • Danke, leider habe ich nur wenig von der Landschaft aufgeschrieben. Weil wir damals viel gefilmt und Fotografiert haben muss ich wohl gedacht haben das es so reicht.
      Auch habe ich nur im Telegrammstil geschrieben und bin dabei es etwas ausführlicher zu gestalten. Aber eine Geschichtenschreiberin bin ich nicht.

      Also weiter

      Tag 2 - 22.02.2002


      Wir sind erst um 8 Uhr wach geworden. Unsere Kabine gefiel uns sehr gut. Hatte sie doch ein Doppelbett, 2 Fenster, eine kleine Sitzecke und einen Kühlschrank :rolleyes: . Den Fernseher haben wir nur einmal zu Testzwecken eingeschaltet. Die Aussicht war toll, keine Spur mehr vom Schneesturm. Beim Frühstück und Mittagsbuffet hatte man freie Tischwahl. Zwischen 120 und 130 Passagiere waren an Bord. Wir saßen beim Frühstück mit einer Hamburgerin zusammen. Mit ihr und einigen anderen von der NSA- Gruppe haben wir uns im laufe der Reise angefreundet. Das Essen war sehr gut.
      Anschließend trafen wir im Orionsalon unsere Kabinennachbarn aus Düsseldorf wieder und haben den Vormittag mit ihnen verbracht. Die Aussicht aus den riesigen Fenstern war einfach nur toll. Jederzeit gab es etwas neues zu sehen.
      Um 11.30 Uhr kamen wir verspätet in Torvik an. Hier wurde nur ein und ausgeladen.
      In Ålesund waren wir Pünktlich und mein Mann ist dort ausgestiegen und hat sich in der nähe des Hafen etwas umgesehen.
      Nächster Hafen war Molde .

      Abends gab es immer ein festes Menü aber die See wurde unruhig und einige Flaschen und Teller machten sich im Restaurant selbständig. Als eine Frau auf dem Boden viel und sich am Kopf verletzte wurden wir alle gebeten sitzen zu bleiben bis die See ruhiger wurde, Nach ca. 90 Minuten durften wir aufstehen aber wir sollten vorsichtig sein beim laufen und uns festhalten. Alle gingen in die Kabinen. Das war unsere erste unruhige Seefahrt und es sollten noch mehr folgen. Zum Glück wurden wir nicht Seekrank und hofften das es auch so blieb.

      Die Leute, die mit einer Kamera in Bergen das Schiff filmten, waren ein Team vom ZDF das für eine Reportage an Bord war und bis Kirkenes mitfuhr. Sie saßen mal in unserer nähe und so kam man ins Gespräch. Mein Mann hat sich auf der Reise noch oft mit ihnen unterhalten. Die Reportage, die einige Wochen später im ZDF zu sehen war, war sehr gelungen.


      Tag 3 - 23.02.2002


      Um 7 Uhr aufgestanden und schnell gefrühstückt den es war eine Stadtrundfahrt in Trondheim angesagt. Bei Ankunft schneite es und die Stadt sah daher toll aus. Die Stadtrundfahrt war sehr informativ und der Dom beeindruckend. Trondheim ist eine Reise wert und die Aussicht von oben einfach toll. Man sollte sie sich vielleicht auch einmal im Sommer ansehen.

      Das Schiff legte gut 5 Minuten später ab und schuld war das ZDF Team. Man machte schon den Eingang zu als das Team angerannt kam. Sie hätten fast das Schiff verpasst.
      Schlechtes Wetter und starke Winde machten es leider unmöglich in den Stocksund zu fahren. Ehe wir durch die nächste offene Meerestrecke erreichten fuhren wir durch eine kleine Inselgruppe. Die Fahrt war äußerst interessant. Auf einigen Inseln sah man vereinzelt kleine Häuser, Ferienhäuser? Kaum zu glauben das dort im Winter Menschen leben. Leider blieb die Frage unbeantwortet.

      Als wir in Rörvik anlegten herrschte wieder ein Schneesturm. Kurz nach uns kam die “Kong Harald” im Hafen an. Es war sehr beeindruckend die beiden Schiffe zusammen am Kai liegen zu sehen. Von beiden Schiffen kamen die Passagiere heraus und es wurde Fotografiert was die Kameras hergaben. :D
      Da es wieder sehr schaukelte haben viele auf das Essen verzichtet und sind in ihren Kabinen geblieben. Schade den sie haben gutes Essen verpasst.

      Menü:
      Blumenkohlcremesuppe
      Lachsfilet
      Vanillecreme mit Waldbeeren.

      Post was edited 2 times, last by “rama77” ().

    • Das geht ja rasant schnell weiter. :sgenau:
      Ich glaube, das Gespür für Reiseberichte, sprich die während der Reise erlebten Eindrücke auf Papier, bzw. heute auf Speichermedien festzuhalten, war eine lange Zeit verschütt gegangen und kam erst langsam wieder zum Vorschein. Wenigstens hast Du so viel "gerettet", dass es nun für einen Bericht langt.
      Bezüglich Alesund ist das kurze aussteigen aus dem Schiff im Vergleich zur heutigen Zeit schon anders. Im Winterfahrplan hat man ja nun ziemlich viel Zeit zum bummeln und nur wenige würden nicht oder nur kurz vom Schiff gehen. Da war vielleicht das Zeitfenster damals kürzer, oder die Angst vor dem auslaufen des Schiffes ohne darauf zu sein doch groß. :fie: Ich freue mich auf die weitere Reise. :imsohappy:

      LG
      Ingrid
    • Es war auch unsere erste Reise

      Hallo Rama77,

      wie schön, einen Bericht über Eure erste Reise aus dem Jahre 2002 zu lesen, die auch für meine Frau und mich die erste Reise war! Ich habe darüber einige wenige Digitalbilder und viele noch nicht gescannte Dias. Von den Digitalbildern stelle ich ein paar ein, die Dias müßte ich mal sichten und gegebenenfalls in die elektronische Form umwandeln.

      Bei uns hat es keine größeren Vorbereitungen gegeben: Ende Januar 2002 haben wir einen Bildband über die Hurtigruten im Winter mehr oder weniger zufällig in die Hand bekommen, haben uns am gleichen Tag im Internet noch ein wenig schlau gemacht, ein laut Selbstaussage auf Hurtigruten spezialisiertes Reisebüro kontaktiert, uns beraten lassen und dann auch sofort gebucht. Hintergrund war dabei der Wunsch, das von vielen Sommerreisen bekannte Norwegen mal im Winter zu erleben und auch mit der mehr oder weniger von Hörensagen bekannten Hurtigruten zu fahren. So haben wir beides verbunden und wir haben gedacht: "Das leisten wir uns mal" und waren drei Wochen später an Bord.

      Als Anreise haben wir auf Anraten des Reisebüros sowohl die Colorline von Kiel nach Oslo und danach die Bergenbahn als auch die "Nordlys" gewählt, haben uns dabei auf die Beratung verlassen und das auch nicht bereut. Die Fahrt hat uns rundum begeistert und das "berüchtigte" Hurtigrutenvirus hat uns infiziert. Diese Infektion hält an, denn wir haben für den kommenden März unsere dann dreizehnte Rundreise gebucht, dazu kommen einige kürzere Distanzfahrten im Sommer und - keine Hurtigrutenreise im engeren Sinne - Spitzbergen Ende Juli / Anfang August 2012 mit und auf der Fram.

      Eine eigene Beschreibung der einzelnen Tage erspare ich mir, würde nur langweilig, denn Du machst das ja schon völlig ausreichend. Gut erinnern kann ich mich an das Aufnahmeteam des ZDF, die einige Wochen später gezeigte Fernsehsendung war recht gut, aber für Leute, die diese Reise selbst mitgemacht hatten, natürlich viel zu kurz. Na ja, es ist selbstverständlich auch sehr schwierig, eine Reise von mehreren Tagen auf 45 Minuten zu komprimieren und dann noch so zu zeigen, daß alle Interessen und das was man als wichtig ansieht, entsprechend berücksichtigt werden. Unser Lieblingsaufenthalt war das Außendeck 5 ganz hinten und wir hatten sehr viel Kontakt mit dem Ehepaar aus England, das die Hurtigrutenreise sehr intensiv für ihr Hobby Onrnithologie nutzten und vor allem sämtliche Vögel filmte. Am Ende der Reise kannten wir dadurch auch die englischen Namen von den meisten Vogelarten. Bestimmt sind wir uns auch auf dem Schiff begegnet, denn es war ja relativ leer. Vielleicht hilft das ein wenig bei der Identifikation. Bewundert haben wir natürlich als Neulinge, wie etwa die Kong Harald trotz Schneesturm in Roervik anlegte. Und für den Fall, daß das im Hafen von Trondheim vor der Nordlys liegende Schiff unbekannt ist: ein ganz normaler Frachter, die "Mikal With", warum auch immer am Hurtigrutenanleger.





      Ich füge mal einige mehr oder weniger auf die Schnelle ausgewählte Bilder ein und bin gespannt auf die Fortsetzung des Berichts.

      Schöne Grüße

      Dacius
    • Na das finde ich aber Klasse. :!: 2 Fories waren vor elf Jahren auf dem gleichen Schiff, bei beiden war es die erste Reise, einer liefert den Bericht und der andere die Bilder. Gab' es so etwas schon im Forum, oder ist das Premiere? Auf jeden Fall ist es toll, und ich warte fiebernd auf Fortsetzung!

      LG
      Ingrid
    • Das find ich klasse - Bilder und Text von zwei verschiedenen Foris, die bis vor wenigen Tagen noch gar nicht wussten, dass sie vor 11 Jahren zusammen gereist sind. :thumbsup:

      Wahrscheinlich überlegen sich viele jetzt, wer wann mit wem unbekannterweise verreist ist. Ich finde es immer wieder klasse, wenn solche Zufälle ans Licht kommen.

      Dacius wrote:

      Diese Infektion hält an, denn wir haben für den kommenden März unsere dann dreizehnte Rundreise gebucht,

      Das nenn ich Nachhaltigkeit :thumbup: (aber Achtung: ich bin Euch auf den Fersen mit (bald) 5 Rundreisen in zweieinhalb Jahren :D :mosking: )

      rama77 wrote:

      NSA- Gruppe

      bei diesem Begriff habe ich derzeit immer eine andere Assoziation :D :laugh1:

      Freue mich, wenn es weiter geht.

      Schöne Grüße
      Eisbär 66
    • Für alle, für die NSA nicht bekannt sein sollte: Abkürzung für "Norwegische Schiffsagentur", in Hamburg ansässig und zuständig vor allem für die Hurtigruten-Buchungen im deutschsprachigen Raum. Wenn man so will, war es die Vorgängereinrichtung der heutigen Hurtigrutenniederlassung in Hamburg.

      Gruß

      Dacius
    • Ich liege auf dem Sofa, weil Göga noch schläft, :D und habe Tränen vor Lachen in den Augen.
      Wie klein die Welt ist und welche Zufälle es doch gibt. Mein Göga wird nachher große Augen machen wenn ich ihm davon erzähle.

      @Dacius es gibt eine Situation auf der Reise wo Du mit Sicherheit weißt wer wir sind. Aber dazu später in einem weiteren Teil. :)
      Danke das Du die Bilder beisteuerst die wir nahezu auch alle haben aber nur nicht Digital. Wir freuen uns auf Deine Fotos.

      Sicherlich wären auch wir öfter mit den Schiffen gefahren aber das Haus in Schweden war die ganzen Jahre unser erster Anlaufpunkt. Da sind andere Wünsche in den Hintergrund getreten.

      Später gibt es mehr zu dieser Reise ^^
    • Auf diese Situation sind wir natürlich gespannt und ob die grauen Zellen noch eine Erinnerung daran haben.

      Übrigens für alle (natürlich wir Foristen ausgeschlossen!), die meinen, mehrmals mit der Hurtigruten zu reisen, sei doch langweilig: wir hatten auf der nordgehenden Tour durch den Raftsund ganz tolle Nordlichter. In der beschriebenen ZDF-Sendung wurde der Kapitän der Nordlys gefragt, ob es nicht langweilig würde, tagaus / nachtein immer dieselbe Strecke zu befahren. Der Kapitän - den Namen habe ich im Moment nicht parat - antwortete darauf "Niemals!" und bezog sich dabei auch ausdrücklich auf die beschriebenen Nordlichter. So etwas würde nie langweilig und es gäbe dafür auch keine Wiederholung. Wie wahr!

      Warum sollte Gerda sonst am letzten Tag ihrer Rundreise schreiben, daß es gut sei, daß ihre nächste Reise schon lange gebucht ist!? Oder Eisbär66 ist uns mit (bald) fünf Reisen in zweieinhalb Jahren dicht auf den Fersen. Eventuell steht dahinter ja sogar eine "Überholabsicht".

      Ich werde also versuchen, Rama's Bericht mit Fotos zu ergänzen und einen Vergleich Stand 2002 zu 2013 ziehen.

      Gruß

      Dacius
    • Meinem Mann ist fast das Brötchen aus dem Mund gefallen als ich ihm von unserem Mitreisenden Erzählte. Nun beobachtet er auch mit Spannung wie es weitergeht und ob wir uns vielleicht irgendwo, irgendwann unterhalten haben?
      Wir gehen davon aus das ihr nicht bei der NSA-Gruppe gesessen habt. Sondern wenn man ins Restaurant kam auf der linken Seite, wie wir?

      Dacius wrote:

      Gut erinnern kann ich mich an das Aufnahmeteam des ZDF, die einige Wochen später gezeigte Fernsehsendung war recht gut, aber für Leute, die diese Reise selbst mitgemacht hatten, natürlich viel zu kurz. Na ja, es ist selbstverständlich auch sehr schwierig, eine Reise von mehreren Tagen auf 45 Minuten zu komprimieren und dann noch so zu zeigen, daß alle Interessen und das was man als wichtig ansieht, entsprechend berücksichtigt werden.
      So sehen wir es auch. Lustig war das wir am Abend der Ausstrahlung mehrfach angerufen wurden, "Rainer ich habe dich im TV gesehen" :D

      Dacius wrote:

      wir hatten sehr viel Kontakt mit dem Ehepaar aus England, das die Hurtigrutenreise sehr intensiv für ihr Hobby Onrnithologie nutzten
      An dieses Paar kann sich mein Mann auch erinnern. Leider kann er kein Englisch und so konnte er sich nicht mit ihnen Verständigen.

      Weiter geht es

      Tag 4 - 24.02.2002


      Wieder Früh aufgewacht und uns das tolle Licht draußen angesehen. Man glaubt nicht wie früh es hier im Norden hell wird. Ca. 1 Stunde früher als bei uns in Deutschland. Der fast volle Vollmond ist wunderschön untergegangen. Der Himmel strahlend Blau. Die Landschaft wurde immer uriger. Wir waren begeistert.
      Um 10.30 Uhr wurde zur Polarkreis-Taufe eingeladen. Ein Teil der Mannschaft war verkleidet und jeder „Neuling“ bekam einen Schöpfkelle Eis in den Nacken geschüttet und zum Aufwärmen einen Sherry. Lustig was man mit Erwachsenen alles anstellen kann und die hatten ihren Spaß dabei. ;)
      Während der Fahrt gab es draußen soviel zu sehen das man kaum zum Essen gehen möchte. Meistens saß man im oberen Salon und genoss die wunderschöne Aussicht.
      In Bodø sind viele von Bord gegangen um sich die kleine Stadt anzusehen, mein Mann auch. Ich war froh mal eine Zeit alleine zu sein. Das Wetter war immer noch wunderschön. Im Hafen war viel zu sehen. Viele neue Passagiere und Autos kamen an Bord. Es wurde etwas ungemütlich an Bord, weil viele dieser Passagiere nur 1 oder 2 Häfen weiterfahren und deswegen keine Kabine buchten. Die Hurtigrutenschiffe sind immer noch in erster Linie Fähren.

      Das Essen war wieder vorzüglich
      Lachspastete
      Rinderfilet, Brokkoli und Gratin
      Exotische Früchte
      Wir sind danach in unsere Kabine gegangen.


      Tag 5 - 25.02.2002


      Wir wurden durch einen strahlend blauen Himmel geweckt.
      Gestern Abend sind wir durch den Rafsund gefahren, wir haben uns die Fahrt leider nur bis 23 Uhr angesehen. Die Erlebnisse des Tages machen so müde.
      Beim Frühstück erfuhren wir von anderen, die es bis 1.30 Uhr ausgehalten haben, das in der Ferne das Nordlicht zu sehen war. Es sei wunderschön gewesen. Ob wir diese Gelegenheit auch noch bekommen? Auch erzählten uns einige das sie kaum geschlafen haben weil einige der Kabinenlosen Passagiere auf den Fluren übernachtet haben und Kinder sehr oft hin und her gerannt waren.

      Um 11 Uhr in Finnsnes angekommen. Auch hier lag wieder viel Schnee. Das Schiffe legte nur für 30 Minuten an. Mein Mann ist ausgestiegen um Fotos zu machen. Dann ging es weiter nach Tromsö . Die Stadt haben wir uns etwas angesehen aber soviel gab es nicht zu sehen und da überall Schnee lag war das laufen wegen meiner Behinderung auch mühsam. So sind wir zu einem Pub (Skarven) gegangen wo wir unsere Norwegischen Tischnachbarn ( Årne, 62 und Elna, 57) trafen. Mit ihnen verlebten wir eine dort ein paar nette Stunden bei 2 Flaschen Rotwein.
      An Bord haben wir uns ein wenig ausgeruht ehe es zum Abendessen ging. Bei Tisch war die Stimmung weiterhin sehr lustig. Anschließend haben wir noch einen Schlaftrunk bei uns in der Kabine genommen. Als die Norweger in ihre Kabine gegangen waren sind wir noch einmal nach oben in den großen Salon gegangen. Da saßen noch sehr viele und warteten auf das Nordlicht. Wir haben uns zum Wecken angemeldet und sind ins Bett gegangen.

      Menü:
      Fischcremesuppe
      Heilbuttfilet (gekocht)
      Karamelpudding

      Post was edited 3 times, last by “rama77” ().

    • Hallo Rama77,

      rama77 wrote:

      Wir gehen davon aus das ihr nicht bei der NSA-Gruppe gesessen habt. Sondern wenn man ins Restaurant kam auf der linken Seite, wie wir?
      nein, wir gehörten nicht der NSA-Gruppe an und hatten die auch gar nicht so stark als eigene Gruppe wahrgenommen. Uns war ja ohnehin alles neu, war wahrscheinlich der Grund dafür. Unser "Stamm"Tisch im Restaurant war ziemlich weit hinten rechts, die Tischnummer weiß ich nicht mehr, hat sich vielleicht inzwischen auch geändert.

      Dacius
    • Beim lesen der alten Eintragungen stelle ich fest das ich wirklich kaum von Landschaft und Natur geschrieben habe. Ich vermute das man bei
      der ersten Fahrt die Eindrücke nicht wirklich begreift und man wirklich mehrere male fahren sollte. Aber wenn ich sehe wie oft einige von Euch schon gefahren sind begreift man das gesehene nie so richtig?

      Hier geht es weiter

      Tag 6 - 26.02.2002

      Blauer Himmel, Vollmond und die Sonne kam schon hoch als wir um 6.16 Uhr wach wurden. Von wegen im Norden ist es Dunkel. Wir haben ca. 11 Stunden Tageslicht. Angeblich soll Heute das beste Wetter der Reise sein. 8 Uhr Frühstück und um 11 Brunch für die Nordkapfahrer, also auch für uns. Honningsvåg ist ein bunter kleiner Ort. Bunt weil die Häuser in allen Farben in der Sonne strahlten. Vom Schiff aus ein toller Anblick. Um 12 Uhr wurden wir mit 2 Bussen abgeholt. Und was wir auf der Hin und Rückfahrt und am Nordkap zu sehen bekamen kann man kaum in Worte fassen. Das die Straße freigeräumt war hatten wir Volvo zu verdanken die vor einigen Tagen die Straße, für Testfahrten, freiräumen lies. Selbst die Reiseleiterin war vom Wetter und der Aussicht begeistert den meistens ist die Aussicht nicht so schön. Ein unvergessener Tag.

      Menü:
      Marinierter Kartenfisch
      Hähnchenbrust mit Paprika
      Sahne mit Multebeeren


      Tag 7 - 27.02.2002


      Rainer ist nun 60 und das am nördlichsten Punkt, Kirkenes .
      Grete, die Reiseleiterin des Schiffes hatte erfahren das er Geburtstag hat und mich gefragt ob sie etwas machen dürften. Ich habe zugestimmt und nichts verraten. Was passieren sollte wusste ich aber auch nicht. Ehe wir von Bord gingen verabschiedete sich das ZDF-Team mit einem Interview von meinem Mann, was man später auch noch in der Reportage sah. Er wurde noch kurz Interviewt :rolleyes:
      Der Ausflug zu Russischen Grenze und in die Umgebung war Klasse und beeindruckend. Die Reiseleiterin im Bus war lustig. Auf den Galapagos geboren, Vater Norweger, Mutter Deutsche und nie eine Schule besucht, bis sie 47 Jahre alt war um sich beruflich etwas zu beweisen. Hut ab......
      Der Nachmittag verlief recht normal-ruhig. Es gab viel draußen zu sehen. Was den Augen und dem Gehirn geboten wurde war sehr Abwechslungsreich.
      Das Essen am Abend verlief auch normal.....bis zum Dessert. Plötzlich kamen singend die Kellnerinnen , mit einer Torte und einer kleinen Fackel darauf, auf uns zu. Rainer saß mit dem Rücken zum Eingang und bemerkte zuerst gar nicht was passierte bis sie an unserem Tisch weiter sangen und tanzten. Am Ende bekam er von jeder noch ein Küsschen. Die Torte wurde bis zum nächsten Tag in den Kühlschrank gestellt und ehe wir das Restaurant verließen hat Rainer eine Flasche Whisky für das Personal aus der Kabine geholt, die sie strahlend in Empfang nahmen.
      Wir sind mit einigen Reisebekannten in unsere Kabine gegangen und haben noch Rotwein und Bier getrunken.
      Es war eins schöner Abend.

      Menü:
      Zwiebelsuppe
      Dorschfilet
      Konfekttorte mit Eis