Schiffbau in Norwegen

    • Wegweisend?

      Gestern hat der vornehmlich in der Düngemittelbrance tätige Konzern Yara bei der Vard-Werft in Brevik das erste vollautonome, elektrisch betriebene Containerschiff der Welt betstellt, das 2020 ausgeliefert werden soll. Die YARA BIRKELAND soll zwischen dem YARA-Hauptproduktionsstandort Herøya, Larvik und Brevik, also recht kleinräumig, eingesetzt werden; der Konzern erhofft sich, mit dem Einsatz des Schiffes bis zu 40.000 LKW-Fuhren von der Straße auf's Wasser verlagern zu können. Zunächst soll die YARA BIRKELAND noch nicht autonom fahren, sondern eine Überwachungs- und Kalibrierungcrew haben, bis die im Wesentlichen von Kongsberg gelieferte Steuertechnik voll funktionstüchtig ist, womit für 2022 gerechnet wird.

      Die Kosten für das Projekt belaufen sich auf ca. 250 Millionen Kronen, von denen die staatliche Fördergesellschaft für Energie und Emissionsreduktion Enova 133,6 Millionen kr. übernimmt. Der Rumpf der YARA BIRKELAND wird in Rumänien gebaut, die Ausrüstung erfolgt dann bei Vard in Brevik.
      Takk for oss

      BRITANNICUS :)
    • Gesundschrumpfung

      Mit dem anstehenden Ende des FRIDTJOF NANSEN-Baus, der Krise der Ölbranche und dem anstehenden Ausstieg von Hurtigrten stehen der jetzt als Nye Kleven firmierenden Kleven-Werft harte Zeiten bevor, die mittelfristig zur Streichung von 100 Arbeitsplätzen führen werden, wie das Unternehmen heute bekanntgegeben hat. Zwar sei die Existenz nicht in Frage gestellt, das mit der Ablieferung der FRIDTJOF NANSEN anstehende Ende des Baus größerer Schiffe führe auf Arbeitsplatzseite zu Überkapazitäten. Derzeit hat die Werft keine größeren Bauaufträge mehr in den Büchern und müsse von den anstehenden Hurtigruten-Umbauten sowie dem Reparatur- und Umbaugeschäft und dem Bau von Kleinfahrzeugen leben.
      Takk for oss

      BRITANNICUS :)
    • Jetzt mal Pause mit neuen Expeditionsschiffen wird wohl die richtige Entscheidung sein.
      Man stelle sich vor in der Arctis ist HR mit 4 Schiffen (davon 2 kleine mit 200 Passagieren und 2 Riesen mit je 500 und der Nordstjernen) unterwegs. Das wäre wohl etwas viel.
      Und in der Antarctis mit der kleinen Fram, und den großen Midnatsol und den beiden neuen, auch zu viel.
      Gruß Bernd
      ------------
      2008 B-K-T mit MS R. With
      2017 Grönland mit MS Spitsbergen
      2019 Grönland mit MS R. Amundsen
      2021 Svalbard mit MS Spitsbergen
    • BRITANNICUS wrote:

      Die YARA BIRKELAND soll zwischen dem YARA-Hauptproduktionsstandort Herøya, Larvik und Brevik, also recht kleinräumig, eingesetzt werden; der Konzern erhofft sich, mit dem Einsatz des Schiffes bis zu 40.000 LKW-Fuhren von der Straße auf's Wasser verlagern zu können.


      @micha @BRITANNICUS

      Sehr interessant. Die seinerzeit von BRITANNICUS genannten Häfen Brevik und Larvik liegen auf dem Seeweg etwa 40 km voneinander entfernt. Legt man die Akku-Kapazität von 9.000 kWh zugrunde und nimmt man für die Dienstgeschwindigkeit von 6 Knoten (11 km/h) eine erforderliche Antriebsleistung von 1.000 kW an, dann könnte das Schiff mit einer Akku-Ladung rein rechnerisch einen kompletten Roundtrip Brevik-Larvik-Brevik schaffen.

      Lupo