Herbstreise mit der MS Midnatsol, 29.9.-10.10.2012

    • 2012
    • B-K-B
    • Herbstreise mit der MS Midnatsol, 29.9.-10.10.2012

      Wenn nicht jetzt, dann nie! Je nach Blickwinkel des Betrachters habe ich ja schon verschiedentlich einen Bericht meiner Herbstreise 'angedroht' oder 'versprochen'. :rolleyes:
      In den letzten Monaten sind so viele (Live-)Berichte hier in Arbeit (gewesen), dass ich ganz uneigennützig :mosking: meinen zugunsten des eigenen Lese- und Bildbetrachtungsvergnügens immer wieder hinten angestellt habe. :whistle3:
      Auch aktuell sind noch einige interessante (Winter-)Reiseberichte unterwegs, aber ich kenne mich, und wenn ich noch länger warte, wird das nie was! Es ist vielleicht nicht die passende Jahreszeit für eine Herbstreise, aber da nehmt ihr ja für gewöhnlich keine Rücksicht drauf. :mosking:

      Also, los geht’s!

      Nach meiner 1. Hurtigrutenreise im Winter 2012 hat mich der berühmte und berüchtigte Hurtigrutenvirus befallen. Das ich den Wunsch, diese Reise noch mal zu machen, einem Virus zu verdanken habe, wusste ich damals noch nicht.
      Dann habe ich in der Nachbetrachtung der Winterreise im Frühsommer dieses Forum entdeckt, was nicht gerade dazu beigetragen hat, dass mein Wunsch auf Wiederholung kleiner geworden wäre. Im Gegenteil: eure Reiseberichte zu den verschiedensten Jahreszeiten, eure tollen Erlebnisse mit der großen Begeisterung, eure netten Beschreibungen und die vielen schönen Bilder haben u. a. dazu beigetragen, dass der Virus weitere Nahrung bekommen hat. Dann noch die vielen Infos im Forum und im Wiki , die mir gezeigt haben, was ich auf der 1. Reise alles noch nicht gesehen und erlebt habe und es war um mich geschehen. :girl_sigh:
      Obwohl: die Zweifel waren groß. Sollte ich nach einer so wunderschönen und unvergleichlichen ersten Tour die Reise so schnell wiederholen? Ich habe mal in mich hineingehorcht, ob ich schon bereit bin, diese Reise als vollkommen neue Erfahrung zu betrachten und nicht ständig zu vergleichen. Ja, war ich! Und so ging es auf den Tag genau 8 Monate nach meinem ersten Hurtigrutenerlebnis wieder auf Reise. :dance:
      Ich war neugierig auf ein anderes Schiff, hatte Spaß an der Neuen Generation und entschied mich für eine Reise mit der Midnatsol. Aus zeitlichen Gründen war mir auch dieses Mal keine längere Voranreise und/oder kein Anschlussaufenthalt in Bergen gegönnt. Sei's drum, einer der 999 Gründe für eine weitere Reise… :mosking:

      So, jetzt habe ich euch genug mit Vorgeplänkel "zugetextet", die Reise soll beginnen.
      Liebe Grüße, Goldfinch
      :ilhr:


      Links zu meinen Reiseberichten: siehe Profil ...

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von „Goldfinch“ ()

    • Egal wann und welche Jahreszeit - her mit dem Reisebericht. Unbedingt WEIDA !!!! :thumbsup: :thumbsup:

      Ich den, das Vergleichen kann man gut unterdrücken, indem man ein komplett anderes Schiff auswählt. Von daher alles richtig gemacht. :thumbup:
      Es grüßt Capricorn :hut:

      7/11 RW // 3/12 NX // 7/12 FM/VE // 3/13 VE // 1/14 TF // 3/14 LO //
      7/14 NX Verweise auf Reiseberichte im Profil

    • Tag 1 - Samstag, 29.9.2012

      Die zeitliche Enge war der Grund, warum ich die (durchaus teuren) Flugpakete von Hurtigruten gebucht habe. Für den Fall, dass was schief geht, wollte ich mich nicht in Eigenregie kümmern müssen.

      Los geht’s am 29.9.2012 nach einer kurzen Nacht mit viel zu wenig Schlaf. Gebucht ist ein Flug mit SAS von Düsseldorf via Oslo nach Bergendas brauche ich nicht noch mal:

      Check-in-Zeit in Düsseldorf ab 5:10 Uhr - Ankommen tatsächlich ca. 5:15 Uhr – dachte, ich liege großzügig in der Zeit mit geplantem Abflug 7:10 Uhr – weit gefehlt – Chaos und lange Schlangen am Lufthansa-Schalter für die Gepäckaufgabe – Liegt das am Samstag Morgen? Wollen so viele über’s Wochenende verreisen? – Flieger 20 Minuten Verspätung – doof, Anschlussflug ist eh‘ schon knapp – geplantes Ankommen 9:00 Uhr – weiter um 10:05 Uhr - und dann Koffer noch neu einchecken? – wenn das mal gut geht!
      Ein wunderschöner Sonnenaufgang über den Wolken und ein angenehm leeres Flugzeug entschädigen für das Chaos am frühen Morgen! Aber nur kurz…

      In Oslo angekommen: für Koffer 'einsammeln' und neu einchecken stehen aufgrund der Verspätung 35 Minuten Zeit zur Verfügung – und………. riesige Warteschlange zum Neu-Einchecken in Oslo – oh je – das geht nicht gut – in meiner Verzweiflung, drängele ich mich seitlich zum ersten Schalter, der gerade frei wird, an den Absperrbändern vorbei und frage den SAS-Mitarbeiter, was ich tun soll – super-nett, er sieht mein Ticket, nimmt den Koffer sofort entgegen – 10 Minuten vor Abflug bin ich endlich an Gate 18 – fix und foxi – Flieger brechend voll – alles nur nervig – kommt der Koffer überhaupt noch mit?
      Ich habe eh‘ keinen Einfluss auf das, was jetzt kommt, also erst mal durchatmen (21–22-23) – und dann: erste Berggipfel mit Schnee – Regenbögen – und dann der Landeanflug Bergen , wieder mit Regenbögen – wunderschön, seht selber:


      Um 11.00 Uhr Landung in Bergen – oh‘ Wunder: Koffer ist da – erster Hurtigrutentransfer um 13.00 Uhr – was tun? – es regnet aus Kübeln – typisches Bergenwetter halt – nach dem Chaos und einem nicht stattgefundenen Frühstück: Panini und Kaffee besorgt, Platz gesucht und: erst mal durchatmen/ankommen.
      Ein gut gelaunter Busfahrer erscheint und teilt uns mit, dass wir Zeit haben. Die Midnatsol käme mit ca. 1 Stunde Verspätung. Um uns etwas Gutes zu tun, entscheidet sich der Fahrer im Zentrum für eine kleine Stadtrundfahrt. Wir hätten ja noch Zeit und er schließlich auch, da das Schiff ja später kommt. Das ist mal ein netter Service. Also eine ¾ Stunde Sightseeing Bergen mit netten Erklärungen und (wie es sich für Bergen gehört) bei Regenwetter:


      Gegen 14.30 Uhr sind wir dann am Hurtigrutenterminal. Beim Abgeben der Koffer dann eine neue, nicht so schöne Info: die Verspätung der Midnatsol wird 2 ½ Stunden betragen. Warum auch immer, Erklärungen bekommen wir keine. Vielleicht haben JKmuc und effemuc sich nicht von der Midnatsol trennen können und sie in Trondheim nicht fahren lassen? ;)

      Mein Kreislauf verabschiedet sich langsam und ich drehe erst mal eine kleine Runde an der frischen Luft. Bergen zu erkunden, da ist mir nicht nach; Zeit hätte ich ja genug. Da sich aber auch schon der nächste Platzregen ankündigt, nehme ich erst recht davon Abstand. Nach dem wenigen Schlaf und dem Flughafenchaos bin ich ein wenig genervt, einfach nur müde und will nur noch auf „mein Schiff“. Die Warterei kommt mir unendlich lange vor. Nach gefühlten 10 Stunden kommt die Midnatsol gegen 16.45 Uhr in Sicht – endlich.


      Nach der neuen obligatorischen Sicherheitseinweisung beginnt um 18.00 Uhr das Boarding, die Kabinen sollen ab 20.00 Uhr bezogen werden können. Also erst mal eine Runde auf Deck 6 gedreht und Deck 9 inspiziert. Dann eine Kleinigkeit vom Bergen-Buffet zu mir genommen, selbst das konnte ich heute nicht genießen, und Appetit hatte ich auch keinen. Die Kabinen waren tatsächlich um 20.00 Uhr bezugsfertig. Die Infoveranstaltung um 20.30 Uhr habe ich mir dann auch noch angetan, in der Hoffnung, etwas über die Verspätung der Midnatsol zu erfahren. Weit gefehlt. Ich verlasse die ‚Verkaufsveranstaltung für Ausflüge‘ vorzeitig und richte mich erst Mal häuslich ein. Es kostet mich echt Überwindung, nicht direkt an der Matratze zu horchen, aber:
      Ein Hurtigrutenreise, ohne bei der Abfahrt in Bergen auf dem Außendeck zu sein, geht ja gar nicht. Das ist einfach ein Muss. Also erst Mal raus auf Deck 6, das Schiff legt (pünktlich) ab und ich genieße den Blick auf das beleuchtete Bergen , das wir langsam hinter uns lassen. Ich bin auch dieses Mal erstaunt, wie wenig Reisende sich überhaupt, insbesondere aber in solchen Momenten, draußen aufhalten. Beim Unterqueren der Asköy-Brücke stehe ich mit einem Mitreisenden alleine am Bug. Noch eine ganze Weile stehen wir dort, tauschen uns über unsere Hurtigrutenerfahrungen aus und schauen gespannt der kommenden Reise entgegen.


      Innerlich bin ich noch nicht angekommen, schlafe schlecht ein und empfinde das leichte Schwanken als unangenehm. Aber morgen sieht die Welt bestimmt anders aus. :girl_sigh:
      Liebe Grüße, Goldfinch
      :ilhr:


      Links zu meinen Reiseberichten: siehe Profil ...
    • Tag 2 – Sonntag, 30.9.2012

      Als ich gegen 7.30 Uhr aus dem Fenster schaue, um das Wetter zu checken, dachte ich mir noch nichts dabei, als das Schiff brav in einem Hafen liegt. Da ich Malöy und Florö bis dahin noch nie im Hellen gesehen habe, war für mich klar: wir sind in Malöy und gleich geht's weiter. 5 Minuten später eine Durchsage: ich verstehe nicht viel norwegisch, aber irgendwie hört sich das nicht gut an. Auf Deutsch dann die Gewissheit: wir sind nicht in Malöy, sondern immer noch in Florö . Hier hätten wir um 4.30 Uhr ankommen sollen. Wie ich später hörte, haben wir Florö erst um 6.00 Uhr erreicht. Das Schiff hat einen Maschinenschaden, die Ersatzteile kommen per Flugzeug und werden um 12.00 Uhr erwartet. Die Reiseleitung schlägt vor, um 11.00 Uhr den Gottesdienst zu besuchen, da Sonntag ist, alle Geschäfte geschlossen sind und Florö sonst nicht wirklich etwas zu bieten hat. Sobald nähere Infos vorliegen, würde man sich wieder melden. *

      So kommt es zu einer Schiffsbegegnung mit der MS Vesterålen im Hafen von Florö :


      Zwischenzeitlich eine neue Durchsage: Die Reparatur wird wahrscheinlich bis 16.00 Uhr dauern. Geplant ist, anschließend Non-Stop nach Trondheim zu fahren, wo wir am Montag gegen 8.00 Uhr ankommen sollen, um dann wieder im Plan zu sein. Gäste nach Ålesund und Molde werden von Bussen abgeholt:


      Erstreisende waren (verständlicherweise) enttäuscht darüber, dass wir nun einige Häfen auslassen würden, insbesondere Alesund , auf das sich viele schon gefreut haben. Da ich innerlich noch nicht wirklich runtergefahren hatte und noch nicht richtig angekommen war, wollte ich die Zeit einfach nur nutzen, um zur Ruhe zu kommen. Den Gedanken an das Horrorszenario "Die Reise muss abgebrochen werden" schiebe ich einfach mal beiseite und danach hört es sich ja auch nicht wirklich an.
      Und dann heißt es bis 16.00 Uhr warten und mal schauen. Die Zeit vertreibe ich mir mit einem ausgiebigen Frühstück, einem kleinen Spaziergang durch Florö und der ausgiebigen Erkundung der Midnatsol. Das Wetter ist so, wie man es von einem anständigen Herbst erwartet: Sonne, Wolken und Regenschauer im Wechsel.



      Ich hätte nicht gedacht, dass ich mich auf der Midnatsol anfangs ständig verlaufe und auch keine Orientierung habe; bin ständig in die falsche Richtung gegangen (für die genauen Leser unter Euch: natürlich nur drinnen :mosking: ). Die Midnatsol ist halt doch größer als die Kong Harald und ich war mir noch nicht sicher, was ich von dem Schiff halten sollte. Optisch gefällt es mir, ebenso, das größtenteils überdachte Deck 6 und auch die großen Außenflächen auf Deck 9. 'Zu Hause' fühlte ich mich noch nicht. (@ Muddi, falls Du hier lesen solltest: So ähnlich ist es Dir auf der Trollfjord wohl auch gegangen.)
      Aber es war ja insgesamt ein komischer Start dieser Reise, also warte ich doch einfach mal ab. Hauptsache, die Reparatur verläuft erfolgreich.


      Die Reiseleitung meldet sich zwischendurch: Die Ausflüge ab Trondheim können bis 12.00 Uhr gebucht werden. Das erhöht doch schon mal die Zuversicht, dass alles gut wird.
      Pünktlich um 16.00 Uhr dann die Info, dass alles gut verläuft, es aber noch 1/2 Stunde dauern wird. Und ob wir um 8.00 am nächsten Tag Trondheim erreichen und von Bord gehen können, würde man uns später sagen. ?(
      Doch es geht alles gut. Wir verlassen Florø gegen 16.30 Uhr und passieren als erstes den Leuchtturm Stabben Fyr Fyr[/definition].


      Zwischenzeitlich ist es stark bewölkt, neblig und Regen zieht auf. Egal, Hauptsache, wir fahren. :thumbsup: Wir hatten dann das Vergnügen den Hornelen bei Nebel und Regen, aber immerhin im Dämmerlicht zu passieren. Hat halt auch nicht jeder. Bei Tageslicht passiert man diese Stelle nordgehend sonst nicht bzw. nur im Sommer. Aber dafür einen Tag in Florö verbringen? ;(


      Gegen 19.15 fahren wir an Malöy vorbei, wo wir ja eigentlich schon um 6.45 Uhr, also gut 12 Stunden vorher hätten ankommen sollen.


      Und wieder sind nicht mehr als 1 Handvoll Paxe am Bug anzutreffen. Und Ihr kennt das: es werden immer dieselben sein, denen man dort begegnet. Wetter hin, Wetter her, ich freue mich einfach nur, dass es jetzt endlich richtig losgeht.
      Gegen 19.30 Uhr verabschiede ich mich nach drinnen, inzwischen ist es auch mir zu nass und zu kalt. Zum Abendessen habe ich einen Platz in der 2. Sitzung um 20.30 Uhr, für meinen Geschmack um diese Jahreszeit die optimale Zeit, da man immer bis zum Einbruch der Dunkelheit draußen bleiben kann.
      Mit der Wahl meiner Tischnachbarn hat Hurtigruten ein sehr glückliches Händchen bewiesen. Das war gut so, denn auf dieser Reise gab es auch mittags in der Regel 2 Essenszeiten und es galten die gleichen Plätze wie am Abend.

      Nach dem Essen drehe ich noch ein paar Runden auf Deck 6 und genieße noch ein wenig den Vollmond. Nach dem heutigen Tag bin auch ich angekommen und gespannt, was mich auf dieser Reise erwartet.



      Ich nehme jetzt mal vorweg, dass wir am nächsten Morgen pünktlich um 8.00 Uhr in Trondheim ankommen. Die restliche Reise war die Midnatsol dann wirklich brav und hat keine weiteren Mucken mehr gemacht.


      * Da ich mich erst kurz vor dieser Reise im Forum angemeldet hatte und mir die Aktualität der Infos hier noch nicht so präsent war wie heute, bin ich nicht auf die Idee gekommen, mal ins Forum zu schauen. Ihr hattet die Midnatsol ja bereits seit Samstag im Blick. Habe damals auch noch nicht gewusst, dass Euch die Infos vor Ort auch sehr interessiert hätten. Auch wenn ich im Urlaub gerne komplett „offline“ bin, würde ich Euch bei künftigen Reisen natürlich nicht mehr im Ungewissen lassen und wenigstens mal die ein oder andere „Eil“-Meldung vom Bord-PC absetzen.
      Liebe Grüße, Goldfinch
      :ilhr:


      Links zu meinen Reiseberichten: siehe Profil ...

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von „Goldfinch“ () aus folgendem Grund: Bilder eingefügt

    • Hallo Goldfinch

      schon heute nacht habe ich interessiert angefangen, deinen Reisebericht zu lesen. Schon witzig, dass wir auf den Schwesterschiffen die selben Problemchen und Lieblingsecken hatten - war ja auch immer im Vergleich zu Kong Harald & Schwestern. Das mit dem "zu hause fühlen" hat bei mir ja auch länger gedauert.

      Goldfinch schrieb:

      Verkaufsveranstaltung für Ausflüge
      Unter diesem Aspekt habe ich diese Veranstaltung noch nie empfunden, habe das auch noch von keinem so gelesen. Aber ein bisschen Wahrheit steckt schon in dem Ausdruck, das merkt man immer mehr, je öfter man fährt :S

      gerade schreibe ich an meinem letzten Tag - also Florø - Bergen . Ich fand Florø richtig niedlich, ein kleiner bunter Ort. Naja, ich hatte auch besseres Wetter und musste nicht viele Stunden tatenlos dort ausharren. Obwohl - eine Schiffsbegegnung in Florø hat wohl kaum einer bisher erlebt.

      Und obwohl ich dieses Wort hasse, werde ich es mal anwenden und sage WEIDA!!!!! (Weida ist übrigens ein schöner gemütlicher Ort in Thüringen :P )
      LG Marion :girl_witch:
    • @ novi:
      Da habe ich noch gar nicht drüber nachgedacht, dass ich ein Raritätenbild aufgenommen habe. :mosking:

      @ Eisbär 66:
      Vielleicht kriege ich das ja bis zu Eurer Reise noch hin, wenigstens bis Kirkenes zu berichten, mal schau'n.

      @ Muddi:
      Mit Verkaufsveranstaltung habe ich speziell diese Infoveranstaltung gemeint, da ich es an diesem Tag so empfunden habe. Mag daran gelegen haben, dass ich selber ein wenig genervt war vom Tag. Und die Reiseleiterin wahrscheinlich erst recht, nachdem die ganze Verspätungsgeschichte stattgefunden hat und (so wie ich hinterher hörte) 150 Paxe ihre Flüge nicht mehr bekommen und zur Übernachtung untergebracht werden mussten.

      WEIDA geht's noch dieses Wochenende, wahrscheinlich aber erst morgen. ;)
      Liebe Grüße, Goldfinch
      :ilhr:


      Links zu meinen Reiseberichten: siehe Profil ...
    • Hallo Goldfinch,

      wie schön, dass du deinen Bericht anfängst, du schreibst auch sehr kurzweilig :) :)
      Im Moment lese ich verstärkt Herbstberichte, da meine nächste Hurtigrutenreise auch im Herbst (allerdings erst im nächsten Jahr) stattfinden soll.

      Mir scheint mittlerweile, dass es gefühlt fast jeder zweite Forie mit Fahrplanänderungen zu tun bekommt und man sich glücklich schätzen kann, wenn man die Reise ohne Abweichungen erleben kann ;) ;)

      Ich freue mich auf die nächsten (Reiseberichts-)Tage,

      LG Steffi :) :)
      LG Steffi :)
    • Tag 3 – Montag, 1.10.2012 (Teil 1)

      Die Kombination "Ich , Urlaub und gegen 7.00 Uhr bereits auf der Fotojagd nach tollen Eindrücken zu sein " schließt sich normalerweise aus. Dazu sage ich nur: muss ein Virus sein .

      Ok, es war natürlich auch eine Portion Neugier im Spiel, ob wir wirklich planmäßig in Trondheim ankommen, die mich veranlasst hat, den Wecker auf 6.00 Uhr zu stellen. Wenn das frühe Aufstehen mit einem so schönen Anblick belohnt wird, ist die Welt wieder in Ordnung und ich bin stolz, den inneren Schweinehund ("Du hast Urlaub, du darfst ausschlafen.") ignoriert zu haben – gegen 7.15 passieren wir Rissa:


      Das Wetter meint es gut und wir sollen wohl für den gestrigen Tag entschädigt werden. Nach einem guten Frühstück erwarten uns Trondheim und die Nordnorge bei Sonnenschein:



      Ich habe mich dieses Mal für den Ausflug 3 A "Nidaros-Dom und Ringve-Museum" entschieden. Zunächst fahren wir zum Dom und haben dort eine interessante Führung.


      Dann geht es weiter zum sehr schön gelegenen Anwesen des Ringve-Museum, dem Nationalmuseum für Musik und Musikinstrumente. Nach einer ca. einstündigen und kurzweiligen Führung durch das Herrenhaus, fahren wir zurück zum Hafen. Schade, dass man keine Gelegenheit hat, sich noch ein wenig auf dem Gelände und in dem botanischen Garten umzuschauen.


      Fazit des Ausflugs:
      Ja, ganz interessant, aber beim nächsten Mal würde ich mir wohl doch lieber Trondheim auf eigene Faust angucken.



      Pünktlich um 12.00 Uhr verlassen wir Trondheim , die Sonne versteckt sich hinter den heranziehenden Wolken, was der Fahrt durch den herbstlichen Trondheimfjord keinen Abbruch tut. Heute gibt es mittags erstmals 2 Essenssitzungen, heißt für uns ab 13.30 Uhr. Also Uhr im Blick haben und nicht verquatschen, sonst verpassen wir noch den unaussprechlichen/unausschreiblichen Leuchtturm 'Kjeungskjaer Fyr'.


      Fahrtechnisch haben wir ruhige See und ich genieße die frische Luft, wie meistens auf dieser Reise auf Deck 6, vorzugsweise vorne unter der Brücke.



      Teil 2 des Tages folgt…
      Liebe Grüße, Goldfinch
      :ilhr:


      Links zu meinen Reiseberichten: siehe Profil ...
    • Tag 3 – Montag, 1.10.2012 (Teil 2)

      ... dann mal schnell noch Teil 2 des dritten Tages.

      Auf dieser Reise bin ich ja schon er'fahrener' und weiß deshalb, dass man sich ab 16.00 Uhr, kurz vor Einfahrt in den Stokksund , nicht in der Kabine aufhält, um die Einfahrt/Durchfahrt und die 90 Grad-Kehre zu verpassen. :mosking:


      Die folgende Strecke ist für mich Premiere bei Tageslicht. Eine friedliche, idyllische Stimmung und schöne Lichtspiele begleiten uns bis zum Einbruch der Dunkelheit.



      Die Folda meint es heute gut mit uns. Nachteil der 2. Sitzung beim Abendessen am heutigen Tag: ihr fällt der Aufenthalt in Rörvik und damit auch die Schiffsbegegnung mit der Polarlys zum Opfer. Man kann nicht alles haben. Anschließend ist Erholung vom heutigen Tag :whistle3: und frühes Schlafengehen angesagt.
      Liebe Grüße, Goldfinch
      :ilhr:


      Links zu meinen Reiseberichten: siehe Profil ...
    • Huhu Goldfinch,
      hab gerade erst gesehen, dass Du einen Reisebericht aus dem Herbst begonnen hast.
      Wie schön, da ich doch auch mit dem Gedanken spiele, dass meine erste Hurtigruten-Tour in dieser schönen Jahreszeit stattfinden könnte :clapping:
      Deine Fotos gefallen mir ausgesprochen gut, vor allem die vom Anflug auf Bergen und die vom Sonnenaufgang in Trondheim :love:

      Deine Flugerfahrungen lassen mich allerdings immer mehr zweifeln, ob ich es tatsächlich mal mit nem Flug probieren sollte (ich Angsthase :!: ) Wenn ich schon so einen Sch.ss vorm Fliegen hab, dann sollte doch wenigstens alles gut gehen :!:
      Liebe Grüße
      little.point Claudia

      :ilhr:

      Meine Reiseberichte: siehe Profil
    • Hallo little.point,

      bloß nicht abschrecken lassen. Die Flüge selber waren ganz harmlos. ;) Das Chaos ist ja insbesondere dadaurch entstanden, dass ich den Koffer neu einchecken musste. Ich würde beim nächsten Mal einfach darauf achten, dass ich eine längere Umsteigezeit habe oder vorzugsweise über Kopenhagen oder Amsterdam fliegen; dann wird der Koffer direkt durchgecheckt. Alternativ könnte man auch einen Direktflug ab Frankfurt nehmen, kann man von hier aus ja auch noch mit erträglichem Aufwand erreichen. Die ideale Lösung wäre jedoch, vor und nach der Reise (mind.) 1 Nacht in Bergen vorzuschalten bzw. dranzuhängen. Also, nur Mut. :!:
      Liebe Grüße, Goldfinch
      :ilhr:


      Links zu meinen Reiseberichten: siehe Profil ...
    • So, ein Tag geht noch vor Beginn der neuen (Arbeits-)Woche:

      Selbstredend, dass ich zur Polarkreisüberquerung rechtzeitig wieder draußen war. Mit meinem Tipp 7:17:27 Uhr war ich nur 2 Minuten zu früh (tatsächliche Zeit 7:19:25 Uhr). Knapp vorbei und trotzdem daneben, es gab noch 2 bessere Tipps; dann vielleicht beim nächsten Mal. Heute mal Polarkreiskugel in zartrosa – das lässt auf einen Schönwettertag hoffen:


      Dann ist genau die richtige Zeit zum Frühstücken. Wieder mal: Uhr im Auge behalten, schließlich steht gegen 8:15 Uhr die Schiffsbegegnung mit der Nordlys auf dem Programm.


      Und dann heißt es sowieso draußen bleiben. Ich mag die Strecke nach und von Örnes ; und dann noch Bilderbuchwetter, blauer Himmel, Sonnenschein und die tollen Herbstfarben – einfach nur schön. :girl_sigh:



      Nach der Polarkreistaufe ist bis Bodö einfach mal genießen des wunderschönen Wetters angesagt. Geht's mir gut. :girl-dance:


      In Bodö werden sowohl die Bus- wie auch die Speedboot-Ausflügler zum Saltstraumen bereits erwartet. Aufgrund der Gezeitentabelle wusste ich, dass die Ausflugszeiten günstig waren, um auch etwas "straumen" zu sehen. Ich gehöre zu den Busfahrern, also Stöpsel ins Ohr und los geht's. Mir hat die Fahrt durch das Hinterland Bodös gut gefallen. Am Saltstraumen selber kamen die Busfahrer und die Speedbootfahrer zeitgleich an, so dass wir mal eine Vinkekonkuranse der anderen Art hatten. :mosking:


      Fazit des Ausflugs: bei schönem Wetter und günstiger "Tide"-Zeit empfehlenswert. Auch von den Speedboot-Ausflüglern habe ich nur Positives gehört.

      Wegen der Bilderzahl folgt auch für diesen Tag ein Teil 2…
      Liebe Grüße, Goldfinch
      :ilhr:


      Links zu meinen Reiseberichten: siehe Profil ...
    • Benutzer online 1

      1 Besucher