Unsere Reise zu den Pinguinen

    • 2013
    • 7. Tag Danco Insel und Neko Harbour

      Nun sitzen wir gerade in der Aussichtslounge und fahren in den Neumeyer Kanal ein. Deshalb dache ich schnell ein bisschen von heute zu berichten. Es war einfach ein wundeschöner Tag. Wir sind in 7 Bootsgruppen eingeteilt. Wir gehören der letzten an und hatten heute 2 Anlandungen. Heute Morgen waren wir auf der Danco Insel, diese liegt im Errerakanal- Es war kalt und trübe, aber wie es hier so oft ist, es wechselte innerhalb von 10 min. zum tollsten Wetter. morgens um 8.00Uhr, :whistling:


      Endlich hatten auch wir Sonne, blaues Wasser und blauer Himmel. Wir konnten einen kleinen Anstieg hinauf laufen, was eigentlich bei diesem Wetter nicht so einfach war, und auf dem Hosenboden herunterrutschen. Das hat tierisch viel Spaß gemacht. Aber es war auch wunderschön zu beobachten, wie die Pinguin-Männchen, in diesem Falle Eselspinguine Pinguinautobahn :D
      in den anderen Nestern die Steine klauten um Ihrem Weibchen zu imponieren. Es war so toll zu sehen, wie die Pinguinmütter ihre meist zwei Kinder füttert.

      Nach einer anderthalben Stunde ging es zurück zur Fram, Schuhdusche und dann zum Essen. Hunger haben wir ja immer, und Ihr könnt Euch bestimmt erinnern, es ist eines unserer liebsten Hobbys. Am Nachmittag betraten wir zum ersten Male Antarktisches Festlandauf Neko Harbour. Ein Teil der Gruppe kletterte wieder einen rießigen Hang hinauf, um auf dem Popo wieder runter zu rutschen. Wir anderen setzten uns nur hin und beobachteten die Pinguine und die Skua, welche immerzu versuchten den Pinguinen die zum Teil noch vorhandenen Eier zu stehlen. Auf einmal hörten wir ein Krachen und Donnern, aber es passierte noch nix. Wir mussten nach der Anlandung sowieso sofort den Strand verlassen, da man Angst hatte, es könnte sich ein Schneebrett lösen und eine starke Welle auslösen. Aber kurze Zeit später hat sich wirklich ein Brett gelöst, aber es war ein kleines und damit ganz harmlos. Nachdem wir ca. 1 Std. auf Beobachtung saßen und die Sonne genossen haben, sind wir glücklich und müde zum Schiff zurück gefahren. Nun werde ich mich noch ein wenig von der Durchfahrt des Neumeyer Kanales verzaubern lassen, dann geht es zum briefing, anschließend will die Mannschaft noch Ihr musikalisches Können vortragen, und dann, tja, dann wird es Zeit endlich ins Bett zu gehen. Melde mich morgen an gleicher Stelle wieder.



      Gute Nacht. :sleeping: :sleeping:
    • 8.Tag Überquerung Südpolar und Detaille Island

      Heute Morgen um 10.00Uhr überquerten wir den Südpolarkreis 66° 33S 66° 40W. Was für eine Freude. Wir standen alle vorne am Bug des Schiffes, es wurde ein Gruppenfoto gemacht, das Horn blies und alle jubelten laut. Anschließend gab es die Polartaufe. Da machten allerdings nicht so viele mit. Ein paar Jüngere, diese bekamen von Neptun aber auch Ordentlich etwas ab. Auch ein paar Männer, meiner durfte da nicht fehlen, ließen sich taufen. Doch bei der älteren Generation nahm der gute Neptun nur die Hälfte Eis. Anschließend ging ich mit meinem Mann auf die Kabine und wir fischten so ungefähr 15 Eiswürfel heraus. dabei haben wir auch heute wieder eine Menge Eisberge gesehen. Manche Eisscholle war bewohnt. :neo:
      Zwischendurch sahen wir nach, wann unsere erste Anlandung sein sollte, dies ist sehr gut gemacht, man braucht sich keine Ankündigungschreiben mehr besorgen, heute kommt alles über den Fernseher in der Kabine. Man braucht nicht darauf zu achten, dass man ja keinen Zettel verliert, man will zu Hause auch mal nachsehen, Nein,man bekommt eine DVD mit allen Angaben zum Abschied. Heute sollte die Anlandung auf Detaille Island. Hier konnten wir lecker, was? :heart:


      unsere Postkarten aufgeben, es ist das südlichste Postamt der Welt und hier befindet sich eine Britische Station. Aber die Fram nimmt die Karten wieder mit zurück :D :D .Wir durften uns alles ansehen und die Besatzung, welche jetzt gerade hier ist bleibt für 7 Wochen. Was für Idealisten das doch sind. Allerdings verüben Sie nur noch Reparaturarbeiten. Anschließend ging es wieder bergauf zu einer Pinguin Kolonie, Dieses Mal waren es Adelie Pinguine ,aber die Kolonie war sehr weit weg, es war sehr glatt und einige, die vor uns schon dort waren sagten es lohne sich nicht, man komme nicht nahe genug heran. So haben wir endlich mal ein tolles Bild von der Fram im Eis aufgenommen und haben einen Skua
      mit seinem Jungen beobachtet.
      Hier auch mal eine Möve ;)

      Anschließend gingen wir zur Anlegestelle zurück und ließen uns ein kleines Stück weiterfahren, hier gab es echt Todesmutige, die im eiskalten Wasser gebadet hatten. Darunter auch eine Frau aus unserer Gruppe. Aber wir sind nicht zum Baden hierher gefahren :nono: , sondern hier konnte man die ersten Robben aus nächster Nähe beobachten. ^^





      Nun sitze ich in der Kabine um dies niederzuschreiben, schaue aus dem Fenster, sehe wunderschöne Eisberge. und es fängt wieder an zu schneien.


      So ist das hier, jetzt scheint die Sonne und 10 Min. später schneit es. Nun werde ich mich auf den Weg nach Draußen machen denn es geht los, Richtung Margerete Bay und ich hoffe tolle Bilder zu bekommen. Unser Kapitän will versuchen bis zum 68°vorzudringen. Gerade wird durchgegeben, aufgrund des Eises fahren wir einen Umweg. Aber wie so oft im Leben, auch hier hat es sich possitiv ausgewirkt, wir haben heute die ersten Wale gesichtet. Das ist immer wieder eine Freude, diese Giganten der Meere zu beobachten. Oft hat man das Gefühl, diese Riesen wissen genau was sie tun, sie spielen mit uns.
      Besonders stolz bin ja auf meine kleine Kamera, dass sie mir diese Freude beschert, diese schnellen Tiere einzufangen. :)

      Heute hatten wir ein 4 Gänge Menü zum Abendessen. Als Vorspeise gabe es Räucherlachs, darauf folgte eine Kartoffelsuppe und als Hauptgericht gab es ein Steak mit Pilzen und Kartoffeln. Aber die Krönung war mal wieder die Nachspeise. Ein Rhababersoufflee, echt lecker. Aber während des Essens hat sich auch wieder die See aufgebaut, es schwankt ganz gewaltig. Hoffentlich wird es nicht mehr zur Nacht hin, denn dann wäre es mit der Nachtruhe vorbei. Nun wollen wir mal hören, was morgen auf uns zukommt. Für heute wünsche ich eine gute Nacht.
    • Da sieht man - jede Fahrt ist anders. Wir hatten nur Sonnenschein und nie Schnee. Dafür kamen wir nicht ganz bis zum Polarkreis . Andere kamen nicht mal durch den Lemairkanal wg. Eis.
      Jan 2009 FM ~ Jan 2010 NL ~ Jan 2011 FRAM (Antarctica) ~ Apr 2011 NN ~ Mrz 2012 LO ~
      Jan 2013 LO (Alta) ~ Feb 2014 KH ~ Jan 2016 LO ~ Feb 2018 LO

      Reiseberichte siehe Profil!

    • .6.2.13 Stoningten Island

      Heute Morgen haben wir unseren südlichsten Punkt erreicht :"Point of retourn 68° 14,6S` - 67° 1,9`W, Es wurde mit lauter Sirene gebührend gefeiert.
      Morgens stand Stoningten Island auf dem Programm. Um 9.30Uhr begannen wir mit dem Ausbooten.Es war zu Abwechslung mal wieder eine sehr nasse Anlandung.
      :D


      Diese wunderschöne Halbinsel liegt an der Maguerite Bucht,




      in welcher auch die Inseln Porquer Pas, Horseshoe und Lagotellie liegen. Die Überfahrt heute war sehr nass und holprig, aber gerade das macht viel Spaß. Auf Storningten Island befinden sich noch Übereste einer Britischen Forschungsstation. Diese wurde von den Amis 1990-91 restauriert. Schade, dass man es weder verfallen läßt. Uns hat man eingeprägt, nur kein Tempo zu verlieren und hier läst man die Panzer verrotten.
      Aber sie sollen ein Mahnmal darstellen. :( Die Tierwelt ist hier nicht so stark vertreten, es gibt ein paar Adelie-Pinguine , von denen einer so zutraulich war, dass er sich immer in der Nähe der Anlegestelle herumtrieb, so als wollter er sagen, " nimm mich mit!"
      Auch ein paar Skuas
      sind da und es ist ein Paradies für Robben, diese bekam man heute nur schlecht aufs Foto, da die Sonne immer im Wege stand. Bis jetzt ist es vom Wetter ein toller Tag, nicht so kalt, nur sehr windig. Bei dieser Gelegenheit sollte ich einmal erwähnen, um 3.52Uhr geht die Sonne auf, und um 22.45Uhr wieder unter. Also, ein sehr sehr langer Tag. Nun gibt es auch schon bald wieder Mittagessen. Essen ist sehr wichtig, denn die Spaziergänge bei den Anlandungen kosten enorm viel Kraft. Entweder man bewegt sich auf Eis, oder auf sehr unterschiedlichen Steinen. Aber man gewöhnt sich schnell an die Stiefel und die Unebenheiten. Jetzt höre ich auf, und melde mich nach unserer Anlandung auf Horseshoe wieder.
      So, da bin ich wieder. Was für ein wunderschöner Nachmittag. Wir sahen heute die ersten Tafeleisberge
      , es ist so überwältigend, wenn sich plötzlich vor einem diese Berge auftun. Man sieht ja schon aus der Ferne, oh, jetzt kommt ein riesiger Eisberg, aber so nahe wie wir heute daran vorbei fuhren, und einer hinter dem anderen zum Vorschein kam,
      da fragt man sich allen Ernstes, wo kommen die jetzt her.

      Um 16.30Uhr fingen
      die Anlandungen auf Horseshoe




      an, wir waren dieses mal an zweiter Stelle und hatten fast 2 Std. Zeit, die Insel und die Forschungsstation zu erkunden. Was hatten wie eine Freude, als gleich die erste Robbe im Weg lag, und es sollte nicht die Einzige bleiben. ;)
      Wir hatten blauen Himmel und richtig wame

      diese wurde wahrscheinlich von einem Orka angegriffen, aber der Biologe meinte, bei den Temperaturen bilden sich keine Viren und sie wird überleben.







      Temperaturen, so dass man garnicht mehr zurück zum Schiff wollte. Dieses bot auch ein tolles Motiv im Eis. Beim Abendessen zogen die Eisschollen vorbei und viele von Ihnen waren von Robben bewohnt, welch eine Freude. Diese Nacht werden wir hier auch ankern, denn 14 Personen haben das Paket eine Nacht im Eis gebucht und dürfen diese Nacht mit Zelten an Land schlafen. Hoffentlich können die morgen früh zur Fram zurück. Denn rund um die Fram bildet sich Packeis, man könnte meinen, hier an dieser Stelle wurde die Fram auf Ihrer letzten Reise befreit. Vielleicht haben wir morgen ja auch das Glück und ein Eisbrecher holt uns hier raus. :mosking: . Das wäre doch ein Extra Abenteuer. Nun werden wir noch zur Vorbesprechung für den morgigen Tag gehen, vielleicht haben wir ja weiterhin soviel Glück mit dem Wetter und den Tieren. Jetzt wären mal die Wale dran, die sieht man bis dato nur in der Ferne. So, für heute reicht es, der Tag war lang und anstengend, aber auch mit so vielen Highlights, da muss noch viel geredet werden und das geht am besten bei einem Bier oder einem Wein....... Bis morgen.


      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von „Paulinchen“ ()

    • Hallo Paulinchen

      Danke für den interessanten Reisebericht und die wunderbaren Fotos, das macht Lust, selber mal hin zu fahren. Gefreut habe ich mich zudem über deine Fotos von den Iguassu-Fällen und sie erinnerten mich an unsere Reise nach Argentinien und Chile, die bei diesen eindücklichen Wasserfällen begann.

      Ich freue mich auf die Fortsetzung deines Berichts mit vielen schönen Fotos.

      LG
      Berna
      Herzliche Grüsse
      Berna
    • 7.02.13 Entdeckertour Pourquoi -Pas Insel

      Gestern Abend beim briefing hat man uns versprochen, heute gehe es auf große Entdeckertour. Und so kam es auch. Wir hatten keinerlei Probleme Snow Hill zu durchdringen und so schifften wir ganz gemütlich mit leichtem Schneefall Richtung Pourquoi Pass.
      Hier schaut das Team wo man gut anlanden kann.
      Dies ist eine kleine Insel in der Marguerite Bay,
      fühlt Ihr die Stille?????


      hört mal die Stille, hier findet man seinen Seelenfrieden.

      welche eine große Bucht ist die auf der nördlichen Seite von der Adelaide-Insel und auf der Südseite vom Wordie-Schelfeis, dem George VI Sound und der Alexander Insel begrenzt wird. Der Küstenabschnitt entlang der Antarktischen Halbinsel heißt hier Fallieres-Küste. Die zwei Inseln welche wir gestern besuchten sowie die heute Morgen liegen mitten in diesem Küstenabschnitt. Soviel für die Geologen unter Euch. Für uns ist es einfach nur " Antarktis " und wunderschön. Die kleine Insel heute Morgen wurde heute zum ersten Male von der Fram angefahren, ich glaube, so etwas ist für das Team dann auch mal etwas Abwechslung. Es dauerte auch unheimlich lange, bis das Team einen geeigneten Platz zum Anlegen gefunden hatte. Dann durften wir ran, und es gab Adelie-Pinguine,









      Skuas, und Robben




      Auch heute Mittag werden wir noch eine Anlandung auf neuem Terrain haben. Jetzt haben wir erst einmal etwas Ruhe, heute morgen war unsere Gruppe die erste Die Anlandete und heute Abend sind wir die letzte Gruppe. Ich finde diese Rotationssystem sehr gerecht, so hat jeder mal andere Lichtverhältnisse.
      Heute Nachmittag, das war bisher der absolute Höhepunkt dieser Reise, nicht nur für die Passagiere, nein auch für die Crew. Man konnte vom Schiff wunderbar beobachten, welchen Aufwand es Bedarf, um die Leute sicher an Land zu bringen.Die Insel, die wir heute Mittag anlandeten heißt Jenny Island und keiner von der Crew noch die Fram waren jemals dort. Und es ist ein Idyll. Wir haben dort südländische Seeelefanten
      gesehen."WOW", was Kerle.

      Es war so ein Erreignis, die Tiere lagen da, blinzelten uns an und dachten bestimmt, was ist das denn? Unser Biologe erklärte uns dass die Tiere im Augenblick nicht ins Wasser gingen, da sie im Fellwechsel sind und dadurch das Fell noch nicht wasserfest ist. Der eingroße, zige Nachteil war wirklich, das man auf seine Füsse sehr aufpassen musste, es ging nur über Steine, Kleine, Große, Runde, Eckige, Trockene und Glitschige. Das war schon sehr gefährlich aber wir haben es alle gut überstanden und kamen gesund und mit einer Menge Eindrücke wieder auf die Fram zurück. Mein Rythual besteht darin, immer nach dem Abendessen an meinem Bericht zu schreiben und meine Bilder zu sichern. Wir sind nach so einem langen Tag mit 2 Anlandungen abends immer sehr müde. Man glaubt es nicht, aber das immer wieder anziehen und ausziehen, sowie die diversen Beschaffenheiten des Bodens machen einem schon zu schaffen. Aber heute Abend werden wir mal wieder etwas länger aushalten, denn heute wird Eis geschnitzt, und das wollen wir uns nicht entgehen lassen. Aber Ihr könnt sicher sein, Fortsetzung folgt.



    • 8.02.13 Fish Island
      Gestern Abend haben wir es tatsächlich mal etwas länger ausgehalten. Es war schön zu sehen, welche Fingerfertikeiten manche Menschen haben. Der Konditor hat aus Marzipan süsse Pinguine
      geformt, dann war ein Koch da, welcher aus Obst und Gemüse Rosen und Männchen gebastelt hat und ein dritter, der aus einem Eisklotz einen Delphin geschnitzt hat. Aber wir waren uns alle einig, es gab da so Anzeichen, als ob der Delphin vorgeformt war. Aber wenn auch, es war eine nette Abwechslung an diesem Abend. :)
      Nun sind wir seit gestern unserer letzten Anlandung mal wieder auf offener See. Es ist neblig und es schneit. Aber wir kommen gut voran und es sollte möglich sein, pünktlich um 11.30Uhr zu ankern. Danach geht es gleich los. Wir kommen erst in der 2 Gruppe an die Reihe und hören schon von den ersten Heimkehrern was es zu sehen gibt. :) Also, gehen wir mal wieder zeitig zum Mittagstisch. Ihr müsst denken, die sind aber verfressen, nein, das sind wir nicht, aber wir essen sehr gerne. Ich weiß auch garnicht ob es die gute Luft ist, oder die Anstrengungen, die man bei den Anlandungen unternimmt, dass man immer essen kann. Während ich hier in der Aussichtslounge sitze und die Tasten quäle, fängt es draußen immer mehr an zu schneien und mein Mann sitzt neben mir und schläft den Schlaf der Gerechten. Heute morgen bekamen wir Untericht über die Wale, Ihre Evolution, ihre Ernährung, das man sie am verschiedenen Blas erkennen kann und wo Ihre Hauptaufenthaltsorte sind. Dannach begann das Ausbooten auf die Fish Insel. Dies hat sich heute sehr lange hingezogen, immer wieder wurde eine Pause zwischen den einzelnen Gruppen gemacht. Aber es hatte sich wie immer gelohnt. Allerdings war es heute sehr sehr anstrengend zu laufen, wir sind auf dem Pinguinschit nur so gerutscht, dafür durften wir aber auch sehr nahe durch den Kindergarten der Adelie Pinguine laufen. Es sind ja wirklich putzige Tierchen. Und sie sehen so lustig aus, der eine gleicht einem Igel, wieder ein an
      der sieht aus wie ein Irokese.


      Wir hatten die Zeit, den Tieren bei der Fütterung zuzusehen, auch wie die Mutter die Jungen animiert, sich anzustrengen um ans Futter zu kommen. Die Mutter läuft weg und die jungen hinterher, und derjenige, der am meisten Hunger hat wird ihr auf den Fuß folgen und das meiste abbekommen, der zweite muß nehmen was übrig bleibt. Nun sind wir wieder an Bord und zum ersten Male sieht es nach einer Meuterei aus. Wir werden

      heute abend durch den Lemaire Kanal
      fahren, dafür wurde eine Polarcirkelbootsfahrt ausgeschrieben. Maximal 30 Personen können dran teilnehmen. Nun hatten sich zuviele gemeldet und das ganze wurde ausgelost. Allerdings unter Ausschluss der Öffentlichkeit. Dann konnte man auf einem Aushang feststellen, ob man dabei ist oder nicht. Und was soll ich Euch sagen, Es sind bestimmt 2/3 Deutsche an Bord, aber auf einer Liste von 30 Teilnehmern ist nur ein Deutsches Pärchen. Ist wohl ein Schelm, der böses dabei denkt. Na ja, nehmen wir es gelassen und freun uns darüber, dass wir das Alles erleben dürfen und schauen uns die Natur eben von der Fram an. Jetzt gibt es einen heißen Kakao und einen leckeren Keks und dann geht die Fahrt weiter Richtung


      Lemaire-Kanal.

      Einfahrt Lemaire-Kanal:

      Das war die Sicht für die Frostbeulen :laugh1: :laugh1:

      Wie wir gerade erfahren haben, fällt Aufgrund der Dunkelheut, die Polarcircletour im Windschatten der Fram ins Wasser, "Gerechter kann es nicht kommen!" :girl-dance:
      Nun genießen wir noch die Fahrt durch den Kanal und freuen uns auf morgen.
      ;)
    • hallo Paulinchen,
      bei der heutigen Berichterstattung mag ich beide Sorten der Pinguine ;) . Um solche Kunstwerke aus Marzipan zu schaffen, fehlt mir einfach die Geduld. Da habe ich weitaus mehr, wenn es um das Warten auf ein besonders schönes Motiv geht.
      Vielen Dank für die vielen zauberhaften Bilder.
      Lynghei
      Lynghei

    • Das mit der Ausloserei ist eine seltsame Sache - bei uns hiess es jeder der mit möchte muss für die Verlosung einen Zettel in die Box einlegen, also Einzelpersonen und nicht Paare. Schlussendlich waren die Leute dann aber doch Paarweise dabei, sogar ein oder zwei ganze Familienclans. Kann also nicht mit rechten Dingen zugehen. Wir haben uns dann damit getröstet dass wir viel Geld für den Ausflug gespart haben und ich freue mich jetzt an meinen Fotos, die ich so im Boot nicht hätte machen können.

      Schade hattet ihr kein gutes Wetter im Lemairekanal - bekanntlich auch Kodakspalte genannt ;) (siehe hier und hier ) - wir sind ja morgens durch und abends wieder zurück.
      Jan 2009 FM ~ Jan 2010 NL ~ Jan 2011 FRAM (Antarctica) ~ Apr 2011 NN ~ Mrz 2012 LO ~
      Jan 2013 LO (Alta) ~ Feb 2014 KH ~ Jan 2016 LO ~ Feb 2018 LO

      Reiseberichte siehe Profil!

    • Hallo arctica,,

      bekanntlich auch Kodakspalte genannt
      siehst Du, genau deshalb war ich ja sooooooooooooo scharf darauf, auf ein Polarcircleboot zu kommen. :(
      Es war schade, dass wir jedesmal bei Dunkelheit diesen wunderschönen Kanal passiert haben. Aber, man kann ja nicht alles haben. Ihr hattet auf Eurer Reise ja wunderschönes Wetter. Aber wir wollen nicht undankbar sein, wir hatten eine tolle Reise, ein unvergleichliches Erlebnis und wir freuen uns, dass alles erlebt zu haben, wir hatten bei Antritt der Reise zwar unsere Erwartungen, aber diese wurden alleine durch zwei Anlandungen am Tage bei weitem übertroffen. ;) Ihr hattet ja auch die Wale, mit denen ich meinen Mann gelockt habe, wir sahen sie nur in der Ferne :cursing:

      Lieber Gruß
      Paulinchen