"Architektur" in Tromsø

    • Was für Musik und Litereratur gilt, gilt auch für das ästhetische Empfinden :D

      Alles Geschmacksache und darüber lässt sich bekanntlich nicht streiten :8):

      Soooo hässlich finde ich das jetzt nicht wirklich. Da gibt es übleres in den Häfen zu sehen.
    • Ich finde das Gebäude selber auch nicht so übel - es ist halt immer die Frage, in welche Umgebung es gestellt wird. Zu dem alten Haus dahinter passt es definitiv nicht.
      Und bezüglich der Häuser im Hintergrund muss ich maria lara recht geben - die sind wirklich unschön!
      Gerda (Alta Connection) :lofoten2:
    • Wenn das neue Gebäude frei stehen würde, könnte ich es ja noch akzeptieren. Mich stört aber, daß es direkt an das alte Haus angebaut werden soll.
      Der andere Punkt ist, daß in letzter Zeit jede auch noch so kleine Grünfläche zugebaut wird. Es wird immer schwieriger, ein Schiff zu fotografieren, überall wird der Blick verbaut.
      Als der Bau der neuen Kaianlagen angekündigt wurde, hieß es groß, daß man dort wie an der Aker Brygge in Oslo promenieren könne, es sollten viele Sitzgelegenheiten aufgestellt werden. Was ist draus geworden: 80% der Kailänge sind mit Zäunen abgesperrt. Im Sommer, wenn die Kreuzfahrtschiffe anlegen, sind gerade nur 20 Meter beim Hurtigrutenschiff zugänglich.
    • Im Kontrast zu dem alten Haus dahinter ist der geplante Neubau aus meiner Sicht unästhetisch. :huh: Aber wie Jens schon schreibt,es handelt sich ja lediglich um einen Entwurf,das Kind ist ja noch nicht in den Brunnen gefallen! :pleasantry_1:

      Edit:Vielleicht kann sich Tromsø ja das renommierte Architekturbüro Snøhettaleisten,die Architekten dort haben Ihr können ja schon mehrfach unter Beweis gestellt(Oper Oslo).Aber vermutlich geben die sich mit Kleinkram in Nordnorwegen nicht ab... :whistle3:
      Gruss Stefan :)
    • Ich muss mich aber auch eher Maria Lara anschließen. Wirklich unästhetisch sind eher die Zweckbauten (von Häusern mag ich hier nicht sprechen) im Hintergrund !

      Übrigens schein mir, dass der Architekt diesem Entwurf als eine Art Provokation sieht, wenn er schon davon spricht, dass er den Widerspruch nicht fürchtet. Also hat er schon damit gerechnet, dass er welchen bekommt.
      Es grüßt Capricorn :hut:

      7/11 RW // 3/12 NX // 7/12 FM/VE // 3/13 VE // 1/14 TF // 3/14 LO //
      7/14 NX Verweise auf Reiseberichte im Profil

    • Kann man denn Ästhetik abschliessend beurteieln :?:

      Ich würde mal sagen nein und somit kann man bei Ästhetik immer nur von sich aus gehen und nicht von einem allgemeinen Standpunkt.
      Das Gebäude kann also nicht unästhetisch sein, man kann es höchstens als unästhetisch empfinden :D
    • effemuc wrote:

      Vielleicht kann sich Tromsø ja das renommierte Architekturbüro Snøhettaleisten,die Architekten dort haben Ihr können ja schon mehrfach unter Beweis gestellt(Oper Oslo).Aber vermutlich geben die sich mit Kleinkram in Nordnorwegen nicht ab... :whistle3:

      Doch, sie geben sich mit Nordnorwegen ab. Sie planen dieses Hotel mit 25 Stockwerken.
      Bei diesem Hotel (etwas südlich vom Polaria) bin ich wohl einer der wenigen Befürworter in Tromsø , in der Nachbarschaft gibt es keine alten Gebäude, dort paßt es gut.

      Bislang ist die Zeichnung vom Prostneset ja nur ein Entwurf, vielleicht auch Taktik. Erstmal provozieren, damit man den nächsten Entwurf dann als Kompromiss akzeptiert. ;(
    • arcticGateway wrote:

      Mich stört aber, daß es direkt an das alte Haus angebaut werden soll.

      das untermauert doch Deine Erzählungen bei unserem Treffen: in der ganzen Stadt 'muss' alles weg (oder eben verdeckt werden), was alt ist . Und Du gabst an, dass für manchen Planer 30 Jahre schon uralt sei....Also hat die alte Touristinformation doch danach keinen Anspruch aufs Erhalten werden. Dabei könnte garantiert ein neu und alt miteinander verbunden werden.
      Lynghei
      Lynghei

    • arcticGateway wrote:

      Zitat von »effemuc«
      Vielleicht kann sich Tromsø ja das renommierte Architekturbüro Snøhetta leisten,die Architekten dort haben Ihr können ja schon mehrfach unter Beweis gestellt(Oper Oslo).Aber vermutlich geben die sich mit Kleinkram in Nordnorwegen nicht ab...
      hallo,

      .......doch tun sie. Denn sie haben nur unweit südlich von Sandnessjöen das sehr feine und kleine Museum über Petter Dass gebaut. Auf der südgehenden Tour kommen die Schiffe bis auf wenige hundert Meter am Museum vorbei.
      Ein Museum nur über Petter Dass. Auch eine Anerkennung wie wichtig dieser norwegische Psalmendichter und Lyriker den Norwegern ist. Das Museum wurde sprichwörtlich in den Fels hineingesägt.
      Ein paar Bilder dazu.

      Gruß
      Axel
      Images
      • IMG_6055Aem.jpg

        114.14 kB, 709×470, viewed 81 times
      • IMG_6456Aem.jpg

        116.79 kB, 709×456, viewed 70 times
      • IMG_6537Aem.jpg

        121.33 kB, 709×472, viewed 68 times
      • IMG_6074Aem.jpg

        127.4 kB, 709×472, viewed 75 times
    • arcticGateway wrote:

      Mich stört aber, daß es direkt an das alte Haus angebaut werden soll.

      Und dabei der hübsche kleine Park mit seinen Sitzgelegenheiten verschwindet. :grumble: Die letzten Jahre habe ich da bei den Sommeraufenthalten gerne gesessen... ;(

      Klar ist die Architektur auf ihre Art nicht uninteressant, der Wert eines Literaturhauses unbestritten - aber gerade durch diese ekklektizistische Verbindung von altem Baustil - eines der wenigen Beispiele in seiner näheren Umgabung - und Moderne wirkt am Ende beides nicht mehr.
      Takk for oss

      BRITANNICUS :)