Neujahrsreise 2012 / 2013 mit und auf der Nordkapp von Bergen nach Kirkenes und zurück

    • B-K-B
    • Neujahrsreise 2012 / 2013 mit und auf der Nordkapp von Bergen nach Kirkenes und zurück

      So, dann will ich mich auch einreihen in die zahlreichen Liveberichte zu den Weihnachts- und Neujahrsreisen

      Relativ kurzfristig haben meine Frau und ich uns Anfang Oktober entschlossen, eine weitere Hurtigrutenreise zu buchen, auch wenn dadurch der Frühbucherrabatt entfiel. Wir haben uns ganz bewußt für die von früheren Reisen bekannte Nordkapp und für die Neujahrstour und damit für die Zeit der Polarnacht entschieden.

      Tag 0, 28.12.2012, Anreise

      Flug spät abends von Amsterdam nach Bergen mit der KLM, das Flugzeug hebt pünktlich um 20.55 Uhr ab und landet durch den kräftigen Südwind geschoben ca. 10 Minuten vor der Zeit in Bergen . Die Maschine ist voll besetzt und weil dadurch der Flybussen ebenfalls sehr voll ist, entscheiden wir uns für ein Taxi zum Thon Hotel Bristol am Torgallmeninngen. Bergen empfängt uns mit kräftigem Regen.

      Tag 1, 29.12.2012, ca. 8°C

      Nach dem Frühstück nutzen wir eine Regenpause, um zur Bryggen zu gehen. Kurz danach fängt es wieder an zu regnen, wir besichtigen den Fischmarkt in der neuen Markthalle am Vågen und die darüber liegende Touristeninformation und anschließend die absolut sehenswerte Pepperkakebyen. Im Hafen fällt der ungewöhnlich hohe Wasserstand auf (kein Wunder nach dem vielen Regen ) und im Hafen liegen viele Schiffe, die irgendwie mit der Erdölförderung zu tun haben, haben wohl alle Weihnachts- bzw. Neujahrspause. Es ist inzwischen 13.00 Uhr, wir holen unser Gepäck aus dem Hotel und gehen zu Fuß durch den strömenden Regen zum Hurtigrutenanleger und kommen durchfeuchtet dort an. Angesichts des Regens verzichten wir darauf, zur Halbinsel Nordnes zu gehen, um die einlaufende Nordkapp zu beobachten und auch alle weiteren Unternehmungen – es hat einfach keinen Sinn.





      Pünktlich um 14.30 Uhr legt die Nordkapp an und wir können nach dem Einchecken um 16.00 Uhr aufs Schiff, kurz vorher hören wir uns noch im Abfertigungsgebäude die obligatorische Sicherheitsinformation an. Um ca. 17.30 Uhr können wir unsere Kabine N327 beziehen, einige Minuten später werden unsere Koffer vor die Kabine gebracht. Wir packen sofort aus, müssen einige Kleidungsstücke trocknen und stellen die von dem Transportweg Hotel – Anleger noch feuchten Koffer in die Dusche zum Nachtrocknen.

      Bis zur Abfahrt pünktlich um 22.30 Uhr gießt es ununterbrochen, in der Informationsveranstaltung um 20.15 Uhr wird u.a. auf die schlechten Wetteraussichten der nächsten Stunden hingewiesen und speziell auf die offene Meeresstrecke um Stad herum.



      Kapitän: Lars Kalås, Hotel Manager: Mats Pettersen, Reiseleiter: Marco Voigtländer

      Laut Reiseleiter sind 195 Passagiere an Bord.

      Tag 2, 30.12.2012, ca. 6°C

      Um 6.20 Uhr begegnen wir kurz vor Måløy der südgehenden Nordnorge. Stadhavet ist etwas bewegt, aber der Wind kommt aus Süden und ist damit ablandig. In Torvik ist es dicht bewölkt, der Dauerregen hat aufgehört und es nieselt nur noch, der Wind ist ziemlich kräftig. Kurz vor Ålesund gibt es größere Wolkenlücken und teilweise sogar blauen Himmel, Schnee gibt es nur auf den Spitzen der umliegenden Berge. Nach dem Mittagessen gehen wir in die Stadt, kehren aber ziemlich schnell wieder um, als es wieder anfängt, zu regnen. Unter diesen Umständen verzichten wir natürlich auch auf die Besteigung des Aksla , denn die Stufen sind mit Sicherheit sehr glitschig und die Aussicht auf die Stadt ist bestimmt ziemlich schlecht.





      Schöne Grüße

      Dacius (Alta-Connection)

      PS: Den mitreisenden Foristen Enrico und Hurtich sind wir noch nicht begegnet bzw. wir haben uns noch nicht kennengelernt

      Post was edited 1 time, last by “Dacius” ().

    • Juhu, noch ein Livebericht..ich hab ja schon darauf gewartet ;)

      195 Passagiere hört sich ja ganz gut an, wünsche euch Wetterbesserung und tolle Lichtstimmungen!
      :gr-blume: Sandra

      2011 NO * 2012 NN * 2012 LO * 2013 LO * 2014 2x LO * 2015 VA * 2016 2x NX * 2018 Fram, NX, LO
      Reiseberichte im Profil
    • Gerade kommt die Lautsprecherdurchsage mit dem Hinweis, daß die Nordkapp ablegt und Molde anfahren wird. Ja, es wird schwierig mit dem Überblick, wer alles gerade unterwegs ist. 195 Passagiere sind wirklich nicht so viele und das Abendessen wird in einer Sitzung um 19.00 Uhr serviert.

      Sandra, die tollen Lichtstimmungen, die Du hattest, haben wir bislang noch nicht gehabt. Die Wolken sin einfach zu dicht und hängen zu tief. Heute morgen hatten wir etwas Mondschein und es waren ein paar Sterne zu sehen und wie erwähnt, gab es vorhin einige Wolkenlücken. Aber es ist ja erst Tag 2.
    • Hallo Dacius, hallo "Nordkappler",

      wow, noch´n Live-Bericht :thumbup: Ich wünsche euch eine tolle Reise ins neue Jahr, möglichst wenig Sturm, gute Sicht für Nordlichter. Bitte bald weida mit dem Bericht :thumbsup:

      LG

      foerdesprotte :)
    • Wie gut, dass ich eine ausgesprochene Leseratte bin- ansonsten käme ich bei den vielen herrlichen Beiträgen gar nicht mehr hinterher. ;)
      Vielen Dank Dacius, dass Du auch schreibst und Bilder schickst. Möge es eine angenehme Reise werden mit vielen Erlebnissen (ich glaube allerdings, dass die dieses Mal bei Reisen in diesen Tagen schon incl sind. :mosking: ).
      Lynghei
      Lynghei

    • Juhu, ein Reisebericht von der Nordkapp :8o:
      Danke für die Fotos und den Bericht.
      Ich freue mich auf die Fortsetzung.
      An Marco bitte herzliche Grüße vom Mutter-Tochter-Gespann aus Saalfeld. :thumbup:
      Wenn er sich nicht erinnert, er hat mir seine Nordkapptasse geschenkt. :thumbsup:
    • Dacius wrote:

      Die Wolken sin einfach zu dicht und hängen zu tief.


      Was für ein Glück, das das Schiff soooo viele Seemeilen zurücklegt, da kann am nächsten Morgen beim Blick aus dem Fenster leicht alles ganz anders aussehen, als es beim Zubettgehen am Abend zuvor war. In diesem Sinne wünsche auch ich euch Richtung Norden recht baldige Wetterbesserung und eine tolle Zeit an Bord der MS Nordkapp. Schönen Dank für die ersten stimmungsvollen Bilder aus Bergen - den Regen denken wir uns einfach weg. ^^

      Es grüßt euch

      Ulli
    • Euch allen Vielen Dank für die guten Wünsche usw.

      - Jojo, habe Deinen Post Marco direkt gezeigt und damit die Grüße ausgerichtet. Er erinnert sich an Euch, dankt und grüßt zurück.

      - Butenbörkumer, das mit den zurückgelegten Seemeilen stimmt, denn bereits in Molde war es trocken von oben und danach klarte es immer mehr auf.

      Aber nun weiter mit Tag 2, 30.12.2012

      Kurz, nachdem wir Ålesund verlassen haben, schwächt sich der Wind ab und der Regen läßt nach. Während der Fahrt nach Molde klart es sogar auf, im weihnachtlich geschmückten Molde selbst friert es leicht und die Straßen sind stellenweise sehr glatt. Die Lichtstimmungen in der „blauen Stunde“ sind sehr eindrucksvoll und hin und wieder sind der Mond und einzelne Sterne zu sehen. Auf der Hustadvika ist es sehr ruhig, in Kristiansund weist Reiseleiter Marco auf die trotz der südlichen Lage Möglichkeit von Nordlichtern hin, vorausgesetzt natürlich ein klarer Himmel. Nordlicht gibt es in diesem Winter wegen der ungewöhnlich starken Sonnenaktivität besonders viel und auch weiter südlich als sonst. In Höhe des Ormen Lange Gasfeldes begegnet uns um ca. 19.30 Uhr die südgehende Polarlys.





      Tag 3, 31.12.2012, ca. -2°C

      Pünktlich um 6.00 Uhr legt die Nordkapp in Trondheim an, eine halbe Stunde später die Nordlys. Auf der letzteren müssen die Passagiere das Schiff über die Laderampe verlassen bzw. betreten, weil die eigentliche Personenrampe defekt ist. Deswegen verzichten wir auf die Besichtigungsmöglichkeit. Auf dem Kai ist es überwiegend ziemlich glatt durch Schnee und Eis, genauso zeigen sich die Bürgersteige und etliche Straßen im Stadtzentrum. In der Stadt ist wenig los (Jahresende!), ebenso fällt die geringe Be- und Entladetätigkeit im sonst sehr geschäftigen Hafen von Trondheim auf. Bis um ca. 10.00 Uhr ist der Himmel klar und wolkenlos, erst danach zieht es sich wieder langsam zu, bleibt aber trocken. Um 12.00 Uhr legen wir ab und passieren um 14.30 Uhr den Leuchtturm Kjeungskjær. Der Stokksund wird nicht passiert, weil es dann schon zu dunkel ist.



      Wir sind nun auf dem Weg nach Rørvik . Hier wird die Nordkapp zusammen mit der Richard With bis ca. 01.00 Uhr liegen bleiben. Geplant ist folgender Ablauf des letzten Tages im Jahr: zwischen 18.00 und 20.00 Uhr ein Buffett / Festbankett im Restaurant, anschließend gibt es ein Kuchenbuffett auf Deck 7, um 23.45 Uhr wird Sekt ausgeschenkt und danach soll ein Feuerwerk stattfinden.

      Wir sind gespannt und wünschen allen einen guten Rutsch ins neue Jahr 2013

      Dacius
    • Tag 3, 31.12.2012, ca. -2°C

      Um 18.00 Uhr gibt es ein Silvesterbankett in Buffetform, das keinerlei Wünsche offen läßt. Restaurant wie auch die anderen Aufenthaltsräume sind zusätzlich zum Weihnachtsschmuck mit Luftschlangen, Luftballons und ähnlichem silvestermäßig dekoriert. Die Folda ist Ententeich, absolut glatt!

      Absolut zeitgleich mit der südgehenden Richard With legt die Nordkapp um 20.30 Uhr in Rørvik an. Im Ort selbst werden bereits die ersten Raketen gezündet. Am Kai werden beide Schiffe von vielen teils festlich aufgebrezelten Menschen erwartet, die ganz offensichtlich hier feiern wollen. Auf der Nordkapp sind es um die 100 Personen, viele von ihnen essen zuerst im Restaurant. In der Bar auf Deck 7 ist es ziemlich voll, im Panoramasalon spielt eine Liveband.

      Wir nutzen die Gelegenheit und besichtigen die Richard With. Man hat den Eindruck, daß sich hier erheblich weniger Passagiere und auch nicht so viele andere Festgäste befinden.

      Kurz vor 24.00 Uhr nehmen wir uns ein Glas Sekt und begeben uns mit den anderen auf das Außendeck 7. Um 0.00 Uhr stoßen wir auf das neue Jahr 2013 an und betrachten das Feuerwerk, das aber wohl nur von Privatpersonen veranstaltet wird. Von den Schiffen aus wird nichts gemacht, wäre vermutlich wohl auch zu gefährlich. Es erstaunt, wie intensiv dieses Feuerwerk ist, wenn man das an der doch recht geringen Einwohnerzahl von Rørvik bemißt. Das Wetter macht auch mit: es ist windstill, fast wolkenlos bei Mondschein und sehr viel Sterne sind zu sehen. Was nun noch fehlt, ist Nordlicht. Ansonsten ist es eine recht stimmungsvolle Feier, aber man muß dabei bedenken, viele der Anwesenden kennen sich nur flüchtig und es befinden sich viele verschiedene Nationen an Bord mit den daraus resultirenden Verständigungsproblemen.

      Kurz danach verlassen bereits die ersten Festgäste die Nordkapp, die Richard With legt um 1.00 Uhr ab, die Nordkapp um 1.30 Uhr und nimmt die Fahrt direkt nach Bodø auf.

      Tag 4, 1.1.2013, ca. -3°C

      Infolge der verlängerten Liegezeit in Rørvik passieren wir erst um ca. 9.10 Uhr den Polarkreis . Um 9.30 Uhr kommt uns die südgehende Finnmarken entgegen. Natürlich sind wir auf dem Außendeck, sehen auch einige winkende Personen und hören einige Rufe, aber es ist unmöglich, einzelne Personen zu erkennen. Um 11.00 Uhr findet die Polarkreistaufe auf dem Außendeck 7 statt.



      In Bodø ist am Neujahrstag absolut nichts los. Hier und da sieht man Spuren der Silvesterfeier in Form von leeren Flaschen und Gläsern sowie Reste von Raketen und Feuerwerkskörpern, alle Restaurants und Geschäfte haben geschlossen. Als Ersatz dient offensichtlich die Nordkapp, denn ungewöhnlich viele Tagesgäste kommen an Bord, um im Restaurant zu essen. Um 15.00 Uhr legt die Nordkapp ab und quert den absolut ruhigen Vestfjord. Zwischen Stamsund und Svolvær begegnet uns die südgehende Trollfjord, auch hier sind in der Dunkelheit einzelne winkende Personen zu sehen.

      Bei absoluter Windstille und wolkenlosem Himmel passieren wir den Raftsund , am Eingang zum Trollfjord wird haltgemacht und es werden Fischbuletten serviert. Am nördlichen Ausgang des Raftsundes ist für ca. eine halbe Stunde schwaches Nordlicht zu sehen.

      Tag 5, 2.1.2013, ca. -3°C

      In Harstad legt um 7.45 Uhr hinter der Nordkapp die Kong Harald an. Wir erlassen mit beginnender Helligkeit den Hafen und können schemenhaft die Kirche von Trondenes sehen. Etwa ab 10.00 Uhr ist es taghell und bleibt es mehr oder weniger bis Tromsø . Im Gisund bei Finnsnes behindert teils dichter Seenebel die Sicht, die Bäume am Ufer sind fast alle dick mit Rauhreif überzogen. Das hier gehäufte Auftreten führt einer der Mitreisenden auf die örtliche Müllverbrennungsanlage zurück. Die Abwärme würde überwiegend nicht für Fernheizzwecke verwendet, weil sich das wegen der relativ niedrigen norwegischen Strompreise nicht lohnt, sondern in Form von erwärmtem Wasser ins Meer geleitet und dadurch wird die Bildung von Seenebel begünstigt.







      In Tromsø ist bereits wieder normaler Werktag und entsprechend ist es in der Stadt geschäftig. Leider ist der Himmel bedeckt und läßt kaum Nordlicht erwarten.

      Pünktlich um 18.30 Uhr geht es weiter Richtung Norden

      Dacius (Alta-Connection)