Die völlig irre Reise des Schlafwandlers (Übergabe des FOREVER YOUNG Banners)

    • 2012
    • Teilstrecke
    • Herrgottnocheins. Könnt ihr nicht endlich aufhören sooooo schöne Fotos, Videos und Reiseberichte einzustellen. Wie soll ich denn nur die Zeit bis März umkriegen um endlich wieder dort sein zu können.

      Es ist schön in diesem Forum dabei sein zu dürfen und zu euch zu gehören.

      Liebe Grüße, Nina
      :ilhr:

      Lieben Gruß, Nina
    • Nina81 schrieb:

      Wie soll ich denn nur die Zeit bis März umkriegen

      indem Du weitere schöne Bilder anschaust und interessante Berichte liest ;)
      Danke an Capricorn. An diesem Tag ging es Euch ja wohl nur prächtig - Museum mit Sonderausstellung und Sonne satt, echt traumhaft. Vielleicht hast Du die Strapazen dadurch an dem Tag gar nicht gleich merken können.
      Lynghei
      Lynghei

    • Herzlichen Dank Alfred,speziell auch für die Videos! :thank_you: Diese machen sicher unglaublich viel Arbeit.Die Aufnahmen von der MS Lofoten haben mich besonders gerührt,habe die Lobsters und Arcticas im Dejavue vorm Eisbärenfell sitzen sehen... :girl_sigh: Die Musik,mit welcher Du die Bilder untermalst,stimmen einen noch melancholischer und man kann es kaum noch abwarten wieder an Bord eines Schiffes zu gehen... :girl_witch:
      Gruss Stefan :)
    • effemuc schrieb:

      Die Musik,mit welcher Du die Bilder untermalst,stimmen einen noch melancholischer und man kann es kaum noch abwarten wieder an Bord eines Schiffes zu gehen...


      Da hast du mal Recht. Ich verdrück mir dann immer meine Tränchen, bis ich irgendwann nix mehr sehen kann und das Video "leider" nocheinmal angucken muss. :mosking:
      :ilhr:

      Lieben Gruß, Nina
    • Tag 2, 07.07.2012 Teil 2 ( Svolvær – Trollfjord und Raftsund zum Zweiten)

      Nach der Verabschiedung von Jim Knopf setzte ich meinen Plan für die Zeit bis zur Ankunft der MS Vesteralen in die Tat um. Mein Ziel war der Felsen gegenüber der Else an der Hafeneinfahrt von Svolvær . Bereits im März hatte ich dort jemanden stehen und filmen oder fotografieren sehen. Nach ca. 10 min Fußmarsch erreichte ich den Felsen und suchte mir einen windgeschützten Standort. Die Sonne näherte sich bereits den Berggipfeln hinter Svolvær und erzeugte das fantastische Abendlicht, dass ich in Norwegen so liebe. Rund um mich herum blühten die verschiedensten Pflanzen.

      Recht bald setzte sich die MS Finnmarken in Bewegung und schob sich langsam in der Abendsonne aus dem Hafen.
      Ein toller Anblick, festgehalten im Video des Tages Teil 4 Abfahrt MS Finnmarken – Ankunft MS Vesteralen.



      Wenn die MS Vesteralen ihrem Ruf gerecht wird, sollte ich nun nicht allzu lange warten müssen. Ich nutzte die Gelegenheit, die vielfältigen Blumen zu fotografieren.



      Halb 9 geht vorbei, nichts zu sehen. Viertel vor 9 geht vorbei, nichts zu sehen. Um 9 Uhr werde ich unruhig. Ganz weit in der Ferne erscheint zwischen zwei Felsen ein Schiff. Lange Brennweite und dann auf dem Kameramonitor hineingezoomt. Das ist nicht der Bug der Vesteralen, nein, das ist das Heck der MS Finnmarken nocheinmal. Jetzt versuche ich, über MT bzw. über das Forum etwas rauszubekommen, aber von einer Verspätung oder gar einem Ausfall der Vesteralen stand da nichts. Ich beschloss noch weitere 5 Minuten zu warten und dann auf jeden Fall zum Terminal zurückzugehen.

      Mittlerweile rauschte eine Schnellfähre in den Hafen, mit voller Geschwindigkeit bis weit in den Hafen hinein. Aber immer noch keine Vesteralen.

      Noch einmal schaute ich an die Stelle, wo ich das Heck der MS Finnmarken nochmal gesehen hatte und tatsächlich – wieder ein Schiff. Lange Brennweite, reingezoomt – ja das sah aus wie der Bug eines HR-Schiffes. Das würde ja noch eine geschlagene Stunde dauern, bis das Schiff ankommen würde. Ich konnte mir ausrechnen, dass die Liegezeit deutlich verkürzt sein würde. Die Ankunft auf dem Felsen abzuwarten wäre ein fataler Fehler gewesen.

      Also hieß es, los und zurück in die Nähe des Kai. Auf dem Weg dorthin lief ich wieder an einem Fährschiff, der MF Vågan vorbei. Diese gehört mittlerweile zur Torghattan-Reederei, war vormals aber ein Fährschiff der Hurtigruten-Reederei. Irgendwie sah sie etwas mitgenommen und außer Betrieb aus. Ich denke, der Grund dafür war die große Beule/Schramme im Bereich der Bugklappe.



      Ein idealer Platz für die Beobachtung des Einlaufens der MS Vesteralen war der Kai direkt vor dem Visit Vestfjord Hotel (direkt um die Ecke herum bei Magic Ice). Lange dauerte es nun nicht mehr. Ein Fischkutter steuerte noch aus dem Hafen und dann erschien die MS Vesteralen. Im letzten Sonnenlicht glitt sie zügig in den Hafen. Die wartenden Autos fuhren nach vorne zum Verladen. Ich lief hinterher um Bilder der Vesteralen am Kai zu machen.



      Die Verladeklappe ging auf und zügig wurde mit Be- und Entladen begonnen. Aber mit der Passagierbrücke gab es Probleme. Da der Wasserspiegel wegen Ebbe sehr niedrig war, ging sie nur halb auf, bevor sie an die Kante des Kai stieß. Erst sah es so aus, als müsse man einen ganzen Stapel von Paletten unterlegen, um damit am Ende eine Treppe zu bauen. Irgendwie gelang es dann aber, mit nur einer Palette auszukommen.



      Ich begab mich direkt an Bord und bekam wie erwartet mit, dass alle Passagiere, für die Svolvær nicht Endstation war, nicht von Bord durften. Man wollte die Verspätung durch eine verkürzte Liegezeit ausgleichen. Ich begab mich direkt zur Rezeption. Was war denn das für ein hübsches Schiff. Ein sehr wohnlicher, mit viel Holz ausgestatteter Empfangsbereich. Schnell hatte ich meine Cruise Card und begab mich auf einen schnellen Rundgang durch das Schiff. Irgendwie fühlte ich mich auf Anhieb auf dem verwinkelten Schiff wohl. Den Hinweis, dass es über die Notausgangtüren auf den Balkon am Bug geht, hatte mir Jim Knopf noch gegeben. Auf den Außendecks viel Holz als Bodenbelag, verwinkelte Decks, das erhöhte hintere Deck mit dem Glaspavillion, die langgestreckte Cafeteria im frühen 70er Jahre Stil – sehr charmant. Der Salon vorne mit sehr bequemen Sofas, aber kein klassischer Panoramasalon. Mir war sehr schnell klar, dass der Balkon und der vordere Salon mein bevorzugter Aufenthaltsbereich sein würde.
      OK, ein paar weniger schöne Bereiche vielen mir schon auch auf. Die Salons hinter der Cafeteria waren schon etwas abgewohnt – erwähnenswert im Übrigen, dass die Vesteralen als einziges der HR-Schiffe einen innenliegenden Rauchersalon hat. Die Kabinengänge waren jetzt auch nicht so prickelnd. Mit Linoleum ausgelegt hatten sie doch eher den Charme von Krankenhausgängen. Aber egal, ich hatte ja sowieso keine Kabine.

      Mittlerweile hatte die Vesteralen ihre Ladeklappe wieder geschlossen und war bereit zur Abfahrt. Das Wetter war immer noch genial, wenn auch etwas frisch. Blauer Himmel, die Sonne hing an der Oberkante der Berge hinter Svolvær , die gleichzeitig die erkennbar von Nordwesten herandrängenden Wolken zurückhielten.

      Außer mir war auf dem Balkon niemand mehr außer einer jungen Japanerin, die unablässig von links nach rechts lief und mit ihrem Smartphone ein Foto nach dem anderen schoss. Ich gebe zu, ich fotografiere viel, aber da konnte ich bei weitem nicht mithalten.
      Eindrücke von der tollen Lichtstimmung liefert das Video des Tages Teil 5 (Trollfjord – Raftsund ).

      Die Anfahrt auf den Trollfjord in der sonnigen Nachtstimmung war ein tolles Erlebnis. Ein Adler kreuzte unseren Kurs.



      Angesichts der Wolken, die über den Bergkamm an backbord drängten, hatte ich fast die Erwartung, dass es im Trollfjord möglicherweise sogar wolkig sein könnte, aber die Befürchtung zerstreute sich. Zum fünften Mal im Trollfjord und zum vierten Mal strahlend blauer Himmel.



      Und – hier im Forum gibt es glaube ich nicht allzuviele, die innerhalb eines Tages zweimal im Trollfjord gewesen sind. Ich weiß eigentlich nur von einem.



      Zum Aufwärmen und Steckdose suchen für die völlig ausgepowerten Kameraakkus ging es mal kurz nach drinnen, aber rechtzeitig für den Raftsund war ich wieder draußen. Über uns weiterhin blauer Himmel, spiegelglattes Wasser im Sund und über die Berge an Steuerbord schaute der (nicht mehr ganz volle) Mond. Am Campingplatz und von der Raftsundbrücke winkten wieder die Menschen. Ich bin nicht sicher, aber ich glaube, dass außer mir keine weiteren Passagiere die Raftsunddurchfahrt auf dem Balkon miterlebt haben. Auf jeden Fall bin ich sicher, dass ich am Ende hinter der Raftsundbrücke allein gewesen bin. Die wieder steigende Sonne – gesehen habe ich die Mitternachtssonne wieder nicht – strahlte Berge und Wolken an, die sich wiederum faszinierend im spiegelglatten Wasser des Sundes reflektierten. Unvergesslich !!!



      Aber jetzt ging mich die Müdigkeit verstärkt an. Der vordere Salon war mittlerweile leer und die Sofas sahen einladend aus. Ob ich mich wohl bis Risøyhamn hinlegen sollte ?

      Fortsetzung folgt…
      Es grüßt Capricorn :hut:

      7/11 RW // 3/12 NX // 7/12 FM/VE // 3/13 VE // 1/14 TF // 3/14 LO //
      7/14 NX Verweise auf Reiseberichte im Profil

    • Hallo Capricorn,
      bei der Reise wurden offensichtlich die Strapazen durch das schöne Wetter gemildert. Und Aufnahmen hast Du erwischt, da kann man nur von träumen. Viele sind wunderbar, aber ich glaube, ähnlich wie der "einzige Mensch, der an einem Tag zwei Mal im Raftsund " war, bist Du wohl auch der Einzige, der den Trollfjord als Spiegelung in den Scheiben der Kommandobrücke hat. :thumbsup:
      Lynghei
      Lynghei

    • Seemaus schrieb:

      nur dann im Raftsund zog Nebel auf. (wenigstens ein Grund, ins Bett zu gehen)

      es gibt nur einen einzigen Grund im Raftsund ins Bett zu gehen - das ist strömender Regen - Nebel, Schneeschauer, Dunkelheit oder Kälte jedenfalls nicht... ;) :D
      Jan 2009 FM ~ Jan 2010 NL ~ Jan 2011 FRAM (Antarctica) ~ Apr 2011 NN ~ Mrz 2012 LO ~
      Jan 2013 LO (Alta) ~ Feb 2014 KH ~ Jan 2016 LO ~ Feb 2018 LO

      Reiseberichte siehe Profil!

    • Capricorn schrieb:

      Auf dem Weg dorthin lief ich wieder an einem Fährschiff, der MF Vågan vorbei
      Das ist ja witzig. Mit dieser Fähre sind wir 2007 von Skutvika nach Svolvær gefahren als wir das erste Mal auf den Lofoten und mit dem Mietauto unterwegs waren :8o:

      Alfred, vielen Dank für deinen tollen Bericht und die fantastischen Fotos. Dein Schwärmen für die MS Vesterålen kann ich 1:1 nachvollziehen. Schade, dass zum Zeitpunkt deines Kurztrips die Flüge von/nach München so teuer waren, sonst wären wir mit dabei gewesen. Es hätte sich in jedem Fall gelohnt :girl_sigh:
      Gruß JKmuc

    • JKmuc schrieb:

      Mit dieser Fähre sind wir 2007 von Skutvika nach Svolvaer gefahren

      Stimmt,aber eigentlich gehört eine kleine Story dazu:wir standen also mit dem Mietwagen am Fährkai von Skutvika in der Autoschlange und vor uns ein Ehepaar aus dem Hessischen,nennen wir sie mal Heinz und Erika. :D Erfahrene Lofotenurlauber(wie wir später erfuhren),welche zum Angeln jedes Jahr im Sommer die weite Strecke auf sich nehmen.Das Wetter war an diesem Tag echt mies,tiefhängende Wolken und recht stürmisch.Aufgrund des Sturmes hatte sich die Fähre(deren Namen wir bis dahin nicht kannten)wohl verspätet.Als sie dann auf einmal um die Ecke kam schrie Erika ganz aufgelöst und wütend(die Fäuste in die Hüften gestemmt):"um Himmels Willen Heinz,jetzt schicken die uns bei dem Wetter die MS Vagan.Ein unglaublicher Skandal."Jens und ich schauten uns fragend an. 8| Ich fragte Erika,wo denn bei dem Schiff das Problem liege.Darauf Erika:bei dem Sturm auf dem Vestfjord sei nicht sichergestellt,dass die Vagan auch in Svolvaer ankäme. :fie: Kaum hatte sie diesen Satz ausgesprochen,geriet ich in leichte Panik und hatte ziemlich Muffensausen. :wacko1: Jens fand das ziemlich witzig. :ireful: Zu Beginn der Fahrt war es noch recht ruhig,aber dann kam die Vagan schon ganz schön ins Schaukeln,allerdings lange nicht so schlimm,wie von Erika vorhergesagt.So eine Panikmache! :punish: So schlecht kann es auch Erika nicht gegangen sein,denn sie hat an Bord mehrere Lachsbrötchen vertilgt und uns dann davon erzählt,dass sie mit Ihrer Mutter ein Jahr vorher die komplette Hurtigrutentour gemacht hätte und total begeistert gewesen war.Dabei wurden wir schon leicht infiziert. :pleasantry_1: Nachdem sie mit erzählen fertig war,legten wir in Svolvaer an.Froh war ich trotzdem.dass ich wieder festen Boden unter den Füssen hatte. :blush2: Sollten wir die beiden irgendwann mal wieder in Norge treffen,haben wir dann auch etwas zu erzählen und können ihr mal deutlich machen,was richtiger Seegang ist. :mosking:

      Tja Alfred,was soll man gross meckern?Wieder einmal fantastische Aufnahmen und tolle Videos!Hast Dir in Svolvaer ein schönes Plätzchen zum Filmen rausgesucht. :good3: Was ich allerdings vermisse:das Typhon der MS Vesteralen bei der Einfahrt in den Hafen... :hmm:
      Gruss Stefan :)
    • Hallo Capricorn,

      Capricorn schrieb:

      Jim Knopf verschwand im Laderaum, um sein schwer bepacktes Rad zu holen und das letzte Stück zu seinem heutigen Campingplatz unter die Reifen zu nehmen. Ich habe mich riesig über die Begleitung bei meiner Mission gefreut – vielen Dank, Jim Knopf !!!

      auch ich habe mich über dieses Teilstück meiner langen Reise sehr gefreut. Es war eine sehr schöne Zeit mit Dir zusammen an Bord.

      Der Fotostandort in Svolvær an der Einfahrt ist ja allererste Sahne. Sehr ärgerlich für mich, wäre es doch für mich kein Problem gewesen, dich dort noch zu begleiten. Außerdem hätte ich natürlich noch auf die Vesterålen warten können und sogar das Auslaufen im Bild festhalten können :cursing: .

      Deine Bilder sind klasse, wobei ich natürlich bei der Entstehung der Bilder im südgehenden Teil dabei war. Den Raftsund bei solchen Witterungsverhältnissen kenne ich von 2006. Damals bei meiner ersten HR Reise auf der Kong Harald hatte ich auch solch ein Wetter und war selbstverständlich bis Stokmarknes an Deck.
      Gruß

      Jürgen

    • Hallo Alfred,
      was für ein Hammer-Wochende hast Du da (mit allen Beteiligten) erlebt. Wenn man die tollen Bilder und Videos von Raftsund , Trollfjord und Svolvær ansieht, gerät die Banner-Übergabe schon fast (aber nur fast) zur Nebensache. Ich glaube viel mehr geht in so kurzer Zeit wirklich nicht :thumbsup: Danke für den Bericht und die vielen Fotos!
      LG Lundefugl

    • @ Effemuc: Ein Hornsignal beim Einlaufen in Svolvaer gab es nicht. Schließlich war es schon fast 10:00 h abends. Aber keine Sorge kommt noch. ;)

      Danke für Eure Anekdote von der MF Vågan. Sehr lustig !
      Es grüßt Capricorn :hut:

      7/11 RW // 3/12 NX // 7/12 FM/VE // 3/13 VE // 1/14 TF // 3/14 LO //
      7/14 NX Verweise auf Reiseberichte im Profil

    • Mensch Alfred!
      Da leg ich mich ein paar Tage ins Krankenhaus und schon komm ich mit dem Lesen nicht nach und aus dem Staunen und Genießen nicht mehr heraus!
      Zu Deinem quicklebendigen und gar nicht schlafwandlerischen BannerübergabeJimKnopfundArcticGatewaytreffenreisebericht samt absolut phantastischer Bilder kann ich nur sagen: :sdanke: :sdanke: :sdanke: :sdanke:
      Grüße, Bavaria :)