Mit dem Fahrrad ans Ende der Welt oder eine etwas andere Hurtigrutenreise

    • 2012
    • Teilstrecke
    • Mittwoch, 13. Juni 2012 Orivesi - Keuruu

      Habe in der Hütte ausgezeichnet und viel zu lange geschlafen. Als ich erwachte, war es bereits halb 10, d.h. nach finnischer Zeit halb 11. Die Sonne schien von einem stahlblauen Himmel. Jetzt aber schleunigst raus. Nach der etwas verkürzten Morgentoilette gabs heute Frühstück im freien vor der Küche. Um halb 11 unserer Zeit saß ich dann endlich im Sattel. Nach einem kurzen Einkauf in Orivesi, gings dann durch endlose Wälder. Es ist dort nicht so wie bei uns, dass man durch ein großes Waldgebiet fährt und das dann irgendwo nach eine Weile wieder endet. Die Wälder sind endlos. Absolut faszinierend.

      Die Qualität der Straßen war meist sehr gut, auch wenn es immer wieder passierte, dass mitten in der Wildnis der Asphalt aufhörte.

      Aber auch auf den nichasphaltierten Straßen kann man ausgezeichnet fahren, da der Untergrund sehr glatt ist. Nur bei Nässe gibts, wenn man so wie ich, ohne Schutzbleche unterwegs ist, ne Riesensauerei :P :whistle3:
      Es gab auch immer wieder sehr einsame Badestellen. Klar, dass ich mich da mal schnell erfrischte, zumal ich da gar nicht lang fackelte und wegen der Einsamkeit da halt so reinging wie Gott mich erschuf :thumbsup:

      Zudem gab es auch immer wieder erhebliche Steigungen, wo wegen des warmen Wetters der Schweiß in strömen floss :8): .


      Ich habe mich deshalb entschlossen heute etwas weniger zu fahren und lieber noch ausgiebig schwimmen zu gehen. Ich steuerte deshalb den CP in Keuruu an. Dort wurde mir bei Ankunft die Sauna angeboten. Da ich richtig verschwitzt war wollte ich dann doch lieber schwimmen gehen und anschließend duschen, Geschwitzt hatte ich heute genug :thumbup: :8o: .
      Auch in Keuruu nahm ich mir wieder eine Hütte.

      Die lag, wie überhaupt der ganze Platz, wunderbar am See an einer kleinen Anhöhe.
      Ich ging dann sehr lange schwimmen, was im laut Aushang in der Rezeption, 19°C warmen Wasser problemlos möglich war. Anschließemd gings unter die Dusche. Danach noch mit einer guten Dosis "Off" eingesprüht, denn auch hier gabs die Mückenplage.
      Zum Nachtessen gabs heute zur Abwechslung mal Fleisch, welches ich mir zuvor im Supermarkt in Keuruu besorgt hatte. Im Anschluss gabs noch ein Bier beim Restaurant vom CP, außerdem funzte das WLAN dort ausgezeichnet, so dass ich mich auch mal selbst im Forum melden konnte.
      Zum Abschluss des Tages machte ich noch einen kleinen Rundgang, dabei entstanden die folgenden Bilder:


      94km, 600 Hm, Durchschnitt 20km/h, Hier die Strecke, Fortsetzung folgt.

      @Hamburgerin: Spinnen hatte ich in der Hütte nicht. Den Smiley finde ich total süß :thumbsup: . Die Luft im inneren war absolut nicht für die Nachtruhe geeignet, um das mal vorsichtig auszudrücken. Statt der Spinne hatte ich "Off".
      Gruß

      Jürgen

    • Hallo Jürgen,
      danke für den Bericht und die Bilder. Es ist herrlich, noch einmal daran teilzunehmen und die nordische Abensonne dabei wieder zu sehen. :thumbsup:

      Hallo Renate,
      der Mückensmilie ist auch meiner Meinung nach absolut passend und ich finde die Spinnensmilies auch süß, obwohl ich auch nicht ganz spinnenangstfrei bin. :thank_you:

      Hallo Mia und Antonia,
      euch kann ich trotzdem gut verstehen, wenn ne fette Spinne auf mich zukommt, gehts mir wie euch. :friends:
    • Jim Knopf schrieb:

      so reinging wie Gott mich erschuf
      Das erklärt natürlich, wieso die Mücken dich verfolgt haben, es ist ja bekannt, dass nur die weiblichen Mücken stechen ..... :laugh1: :mosking:
      Gruß Jobo,

      Die gefährlichste aller Weltanschauungen ist die Weltanschauung der Leute, welche die Welt nicht angeschaut haben.
      - Alexander von Humboldt -

      (Links zu meinen Reiseberichten finden sich im Profil/über mich)

    • Donnerstag, 14. Juni 2012 Keuruu - Kinnula

      Habe wieder sehr gut geschlafen und wurde heute, im Gegensatz zum Vortag, wesentlich früher vom Wecker im Handy geweckt. Nach dem gewohnt reichhaltigen Frühstück ging es dann los.
      In Keuruu liegt ein altes Dampfschiff, welches die dortigen Seen befährt.


      Nach einem Einkauf ging es bei bestem Wetter endgültig los. Anfangs war der Verkehr noch etwas unangenehm.
      Hinter Multia nahm dann der Verkehr wieder sehr stark ab. Mitten im Wald gab es plötzlich einen Rastplatz und was man in Finnland nun nicht unbedingt vermuten würde, eine richtige Stromschnelle.


      So sah dann wenig später die Straße in Richtung Karstula mitten in der Wildnis aus:


      Kurz danach wurde ich voll von einem Gewitter überrascht. Zum Anziehen der Regenjacke hatte es gerade noch so gereicht. Das war so als wenn man von jetzt auf nachher unter die Dusche geschoben wurde. Zum Glück hatte ich wasserdichte (Birkenstock)Sandalen an. Eigentlich hatte ich für solche Witterungen ein Paar Keen Arroyo Pedal dabei, aber zum Wechseln war absolut keine Zeit mehr. Gottseidank haben die Birkis die Flutung unbeschadet überlebt.
      Viel mehr Sorge machten mir die doch zahlreichen Blitze, aber Schutz war in der Wildnis dort nirgends zu finden. So recht wohl war mir nicht und ich war froh, als das Gewitter in Karstula endlich vorbei war.
      Ich war total durchnässt und fror doch ziemlich. Deshalb habe ich bereits über den Abbruch der heutigen Etappe nachgedacht. Da das Wetter aber wieder deutlich besser wurde und ich in einer erheblichen Steigung wieder auf Normaltemperatur kam, fuhr ich dann doch weiter. Wieder ging es über sehr einsame Straßen. Da kam, wenn überhaupt, höchstens alle 15min mal ein Auto vorbei. Außerdem schien die Sonne wieder und es war recht warm, so als ob nix gewesen wäre.
      In einem kleinen Ort mit Namen Kivijärvi habe ich nochmals eingekauft. Eigentlich wollte ich heute Nacht an irgendeiner der zahlreichen Badestellen wild zelten, aber nach einer Weile zog wieder eine dunkle Wolke auf, aus der es verdächtig grummelete. Hinter Kinnula kam wie aus dem Nichts mitten in der Wildnis ein CP mit Hütten. Da das Zelten bei Gewitter nun nicht so ungefährlich ist, nahm ich mir dort wieder eine Hütte. Selbst das Wlan funzte dort in der Wildnis einwandfrei.

      169km, 1000Hm, Durchschnitt 22km/h, Hier die Strecke, Fortsetzung folgt.
      Gruß

      Jürgen

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von „Jim Knopf“ ()

    • Freitag, 15. Juni 2012 Kinnula - Raahe

      Habe auch diesmal ausgezeichnet geschlafen und das reichhaltige Frühstück gab es auch in der Botanik.
      Zunächst ging die Fahrt wieder durch die gewohnte Landschaft über sehr einsame Straßen. Das sah alles genauso aus, wie die Tage vorher auch, deshalb verzichte ich hier auf weitere Bilder.
      In Sievi habe ich in Unkenntnis der kommenden Strecke nochmals meine Vorräte ergänzt und ein paar Euronen brauchte ich auch noch. Die lieferte mir ein Geldautomat an einer Bank dort.
      Eigentlich habe ich geglaubt, dass jetzt je weiter nördlich ich komme, die Gegend immer einsamer werden würde. Das war ein gewaltiger Trugschluss.
      Ab Sievi hatte ich auf der 63 und auch auf der 86 massig Verkehr. Außerdem war das alles relativ dicht besiedelt und die Landschaft wurde obendrein recht eintönig und flach und war deutlich mehr durch Landwirtschaft geprägt.


      Irgendwann hatte ich die Nase von dem massigen Verkehr auf der 86 voll und bin auf kleine Straßen ausgewichen. Auch wenn die unbefestigt waren, ließ es sich dort wesentlich entspannter fahren.


      Mein Ziel für heute war der CP in Raahe. Auch dort nahm ich mir wieder eine Hütte. Wlan gabs keines, dafür aber massenweise Mücken. Nach einer ausführlichen SMS an Renate und den obligatorischen Spaghetti gings in die Falle.
      191km, 350Hm, Durchschnitt: 22 km/h, hier die Strecke, Fortsetzung folgt.

      @Jobo: Genau es handelte sich beim Raddampfer um die Elias Lönnrot.

      @Rock Lobster: Birkenstocks, ich nenn das Kind mal beim Namen, sind schon extrem robust und auch haltbar. Denen passiert auch nix wenn sie mal nass werden. Meine Birkis sind so schon teuer, aber durch den Umbau auf SPD-Klicksystem noch teurer. Habe mir das in Basel machen lassen. Schau mal hier (nach unten scrollen). Da hätte ich mich schon geärgert, wenn ich sie im Regen ruiniert hätte, denn dafür sind sie eigentlich nicht vorgesehen.
      Gruß

      Jürgen

    • Hallo Jürgen ,
      es macht einfach Spaß "mitzufahren". Und durch die Bilder und Deinen Link auf den Streckenverlauf ist das echt lebendiger Erdkundeunterricht. Der hat früher nicht halb so viel Spaß gemacht. Danke . Ich freue mich auf mehr.
      Lynghei
      Lynghei

    • Hallo Jürgen

      Es ist richtig spannend deinen Reisebericht zu lesen und dazu die tollen Foto. super :sdanke: Diese kleinen Hütten auf den CP finde ich richtig toll, sowas kennt man hier auf den CP überhaupt nicht, schade eigentlich......so könnte mir campieren auch spass machen.

      Freue mich jetzt schon wie dein Bericht weitergeht.

      LG Begeisterte
      Liebe Grüsse Begeisterte :gr-smile:

      MS Nordlys 2012