Kulinaria

    • Hamburgerin schrieb:

      Rezept für die leckeren "Norweger"

      Ich hoffe, du hast schon einen ordentlichen Vorrat für die nächsten 14 Tage gebacken und eingepackt.... :dance3:
      Gruß Jobo,

      Die gefährlichste aller Weltanschauungen ist die Weltanschauung der Leute, welche die Welt nicht angeschaut haben.
      - Alexander von Humboldt -

      (Links zu meinen Reiseberichten finden sich im Profil/über mich)

    • Dyna Fyr - das teuerste Restaurant Norwegens

      Als wir neulich mit der Color Magic durch den Oslofjord schipperten, fiel mir auch das kleine Restaurant Dyna Fyr kurz vor Oslo auf.

      Durch die Aktualisierung des Kalenders ist mir heute aufgefallen, daß dieses Restaurant das teuerste in Norwegen sein soll. Dazu gibt es demnächst eine Sendung von MareTV.

      Da wir hessisches Fernsehen nicht sehen können aber trotzdem neugierig sind, mal die Frage, ob es hier jemanden gibt, der sich mit diesem alten Leuchtfeuer auskennt, oder dort sogar schon mal zu Gast war? Wir fanden dieses Plätzchen ziemlich interessant. :8o:
    • Um dort einen Tisch zu bekommen, musst du Jahre vorher reservieren. Es gibt in dem kleinen Restaurant nur eine Handvoll Tische, die Besucher werden extra mit einer Fähre dorthin gefahren. :thumbup:

      Du kannst das Restaurant mieten für 2850,- NOK pro Stunde, für max. 20 bis 40 Personen, natrülich kostet das Essen auch noch was ..... :whistling:
      Gruß Jobo,

      Die gefährlichste aller Weltanschauungen ist die Weltanschauung der Leute, welche die Welt nicht angeschaut haben.
      - Alexander von Humboldt -

      (Links zu meinen Reiseberichten finden sich im Profil/über mich)

    • Es ist mit Abstand das teuerste Restaurant Norwegens. In den 2850 NOK ist natürlich der Fährtransfer inbegriffen. Die Veranstalter empfehlen für ein Abendessen mindestens vier Stunden einzuplanen. Das Restaurant öffnet auch nur nach vorheriger Vereinbarung. :cool:
      Gruß Jobo,

      Die gefährlichste aller Weltanschauungen ist die Weltanschauung der Leute, welche die Welt nicht angeschaut haben.
      - Alexander von Humboldt -

      (Links zu meinen Reiseberichten finden sich im Profil/über mich)

    • Norwegische Rezepte

      Angeregt durch den Berliner Stammtisch und den Besuch der Website von Munchs Hus habe ich heute Farikal (Norwegischer Lamm-Weißkohl-Eintopf) gekocht.
      War total lecker und ohne viel Aufwand zubereitet.

      Habe mir ein Norwegisches Kochbuch bestellt - wer hat vielleicht noch "Geheimrezepte" aus Norwegens Küchen?

      @ Eva - Kannst Du helfen :?: :sdanke:

      LG Pedrolino
      Liebe Grüße
      Christiane
    • Mmh, das macht hungrig.
      Ich koche für gewöhnlich sehr gerne und auch schon mal aufwendigere Menus. Und Fertigprodukte schaffen es nicht in meine Küche,
      bis auf eine Ausnahme:
      "Bergenske Fisksup". Da gibt es eine Tütensuppe von einer bek. norweg. Firma die man selbst mit Fisch, Garnelen usw. und je nach Lust mit Wasser und Milch oder Sahne "zubereitet". Von jedem Norwegenbesuch "schmuggel" ich einige Tüten in die heimatliche Küche und alle sind begeistert.
      Richtiges Kochen ist das ja nicht, aber sehr sehr lecker.

      • LG

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von „BRITANNICUS“ () aus folgendem Grund: Link gelöscht, da Ziel nicht mehr vorhanden.

    • Die "Kleinen Weißen" haben Geburtstag

      Herzlichen Glückwunsch, "Vesterålens Fiskeboller" :thumbsup:
      Am Wochenende feierten die grün-weißen Dosen ihren 100sten Geburtstag. :good3: Welch eine Erfolgsgeschichte. Amundsen nahm sie mit auf seine Expeditionen, sie haben einen eigenen Fanclub mit 7.000 Mitgliedern, und ein Gedicht übers sie gibt es auch :ok: Heute produziert die kleine Fabrik in Sortland 1 Mill. Dosen pro Jahr. Aussehen und Geschmack der Boller sind unverändert. Geändert haben sich nur die Produktionsmethoden. In den 1930er Jahren brauchte man über 100 Mitarbeiter für 5.000 Dosen täglich, heute 6 Mitarbeiter für 30.000...... Bis Oktober reicht die jetzige Produktion, dann will man den Fischanteil von 60 auf 80 % erhöhen, und damit einen Wettbewerbsvorteil erreichen. ;)
      Im Dezember 1991 brannte die Fabrik teilweise ab, 29 Mitarbeiter standen 15 Monate auf der Straße. 1992 kam es dann zu einem "Volksaufstand", als eine schwedische Firma das Traditionsunternehmen aufkaufen wollte. :diablo: Es gab Briefe an die Ministerpräsidentin und Demos auf den Vesterålen. Sogar in den Abendnachrichten wurde berichtet. Der geplante Verkauf wurde tatsächlich an höchster Stelle in Oslo gestoppt :good3:
      Übrigens..ich habe die Dinger nie gemocht :blush2:

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von „Hamburgerin“ ()

    • Billiges Bier in Norwegen entdeckt!

      Das gibt's doch gar nicht, dachte ich, als ich las, dass in Norwegen Bier billiger sei als Milch. Die Aufklärung folgte bei näherem Hinsehen: Es handelte sich nicht um das Festland, sondern um Svalbard. Der Grund ist letztendlich einfach und logisch:

      Da auf dem Festland hochbesteuerte Waren wie z.B. Alkohol, Tabak und Treibstoff auf Svalbard steuerbefreit sind, liegen die Preise auf dem Niveau der Tax Free-Läden an Flughäfen bzw. für avgiftsfri-Treibstoff. Frischwaren, also v.a. Milchprodukte, Fleisch und Grünzeug sind hingegen wesentlich teurer als auf dem norwegischen Festland, da die Transportkosten auf den Verkaufspreis aufgeschlagen werden.

      So kommt es zu der für Norwegenkenner paradoxen Situation, dass der Liter Milch mir ca. NOK 25,- deutlich teurer ist, als der halbe Liter Bier, der schon für unter NOK 10,- zu haben ist. Damit die Einwohner des Archipels nun nicht des Guten zuviel tun, müssen sie beim Alkoholkauf ihre alkoholkort vorlegen, die die monatliche Einkaufsmenge auf einen Liter Schnaps, einen halben Liter Süßwein und zwölf Liter Bier pro Karteninhaber begrenzt.

      In diesem Sinne: Prost...
      Takk for oss

      BRITANNICUS :)
    • Das habe ich 2010 gemerkt, als ich feststellte, dass in dem Geschäft die Zigaretten billiger waren als bei uns auf dem Flughafen :cursing:
      Für Lebensmittel und Bier habe ich mich nicht interessiert, eher für die große Souvenirabteilung. Dort folgte der nächste Fauxpas. Es gab Thermobecher wie auf den HR-Schiffen in Silber mit der Aufschrift "Spitsbergen-travel".....genau der stand anschließend in meiner Kabine auf dem Schiff 8|
    • Gefahr für Norwegens älteste Mineralquelle?

      Der geplante Ausbau der Eisenbahnausbau bei Larvik bedroht offenbar "Farris", Norwegens älteste kommerziell verwertete Mineralquelle. Wie Rignes, der Eigentümer der seit 1907 auf dem Markt befindlichen Wassermarke, mitteilte, könnte eine Folge des Eisenbahntunnelbaus unter Larvik auf der Strecke Tønsberg-Porsgrunn "Trockenfallen" der Mineralquelle sein... :hmmmm:
      Takk for oss

      BRITANNICUS :)
    • Ob da das Königshaus noch ein Wort mitreden wird :?:

      Einige Mitglieder des Königshauses besuchen regelmässig das Hotel Farris Bad und das könnte dann ja auch Auswirkungen auf das Heilbad haben. Oder werden die nicht aus derselben Quelle gespiesen ?
    • Das kann ich nicht sagen, das Wasser kommt wohl aus Kong Olav Kilden - wenn das auch die Heilquelle ist, dann ist sie in Gefahr. Das könnte aber auch der Fall sein, wenn es eine andere Quelle ist, denn das was Öksfjord 21 schon ist ;) , soll auch der Bahnhof in Larvik werden, nämlich unterirdisch. Um genau zu sein soll der Bahnhof unter dem Marktplatz von Larvik gebaut werden, und da braucht es dann ja Tunnel hin und weg...
      Takk for oss

      BRITANNICUS :)