Geschichten aus der Vergangenheit

    • Mal wieder Quecksilberuboot

      BRITANNICUS schrieb:

      hat Kystverket die niederländische Firma Van Oord Nordway mit den Arbeiten beauftragt, in deren Verlauf insgesamt 100.000 Tonnen Sand und Stein angespült werden sollen

      Kystverket hat die Firmen Rambøll und Reinertsen AS mit der Überwachung der Sicherungsarbeiten des bei Fedje liegenden "Quecksilberuboots" U-864 beauftragt. Während der von Van Oord durchgeführten Arbeiten soll Rambøll die Gesamtkontrolle der Einhaltung von Umweltvorschriften übernehmen, während Reinertsen-Mitarbeiter vor Ort als Repräsentanten von Kystverket eingesetzt werden sollen. Mit diesen Maßnahmen will Kystverket ein Mehraugenprinzip bei der Überwachung implementieren und sich die Erfahrungen der beiden Firmen mit Unterwasserarbeiten zunutze machen.
      Takk for oss

      BRITANNICUS :)
    • Unter Denkmalschutz

      Norwegen wird das Wrack der am 9. April 1940 in der Drøbak-Enge versenkten BLÜCHER unter Denkmalschutz stellen. Damit soll v.a. verhindert werden, dass das Wrack des als Kriegsgrab eingestuften Schiffes von Wrackräubern betaucht wird, die mit BLÜCHER-Devotionalien guten Umsatz machen. Wer zukünftig zu dem Wrack tauchen möchte, muss sich beim Norsk maritimt Museum in Oslo eine Genehmigung einholen. Bei der gestrigen Staatsratssitzung, auf der die Entscheidung getroffen wurde, war u.a. auch der deutsche Botschafter in Norwegen, Axel Berg, zugegen.
      Takk for oss

      BRITANNICUS :)
    • Auch (gemessen an der Bevölkerungszahl wenige) norwegische Soldaten kämpften im Zweiten Weltkrieg für Nazideutschland. Hier ein Interview zu diesem Thema mit Terje Emberland, einem Wissenschaftler am Zentrum für Studien über den Holocaust und religiöse Minderheiten in Oslo.

      Hilsen

      Dietmar
    • Deutsches U-Boot vor Fedje am Grund stabilisiert

      Das im Krieg gesunkene U864 wurde am Montag mit 200.000 Tonnen Steinen stabilisiert. Der holländische Selbstlöscher STORNES hatte diese dort abgeladen. Das U-Boot drohte weiter abzusinken, da es an einer geologisch instabilen lag liegt. Ein weiteres Absinken hätte aber die gefahr eine nicht unerheblichen Kontamination des Meeresgrundes geborgen. Die ganze Aktion wurde u.a. von dem norwegischen Offshore Schlepper SIDDIS MARINER überwacht und war eine der aufwändigsten ihrer Art, die je in Norwegen durchgeführt wurde.
      Gruß Jobo,

      Die gefährlichste aller Weltanschauungen ist die Weltanschauung der Leute, welche die Welt nicht angeschaut haben.
      - Alexander von Humboldt -

      (Links zu meinen Reiseberichten finden sich im Profil/über mich)

    • Kein Denkmalschutz für das TIRPITZ-Wrack

      BRITANNICUS schrieb:

      Kurz vor Weihnachten hat Riksantikvaren mitgeteilt, dass er [...] die Reste des Schlachtschiffs TIRPITZ unter vorläufigen Denkmalschutz stellen wolle.

      Aus dem vorläufigen wird aber nun kein endgültiger Denkmalschutz. Wie Riksantikvaren mitteilte, ist die vorläufige Denkmalschutzverfügung für das Wrack des vor fast 72 Jahren bei Tromsø versenkten deutschen Schlachtschiffs TIRPITZ mit sofortiger Wirkung aufgehoben worden. Als Grund wurde neben der hohen Anzahl an Schutzfällen angegeben, dass die Wrackreste sich in staatlichem Eigentum befänden und zudem als Grabstätte ohnehin Schutz genössen.
      Takk for oss

      BRITANNICUS :)
    • TV-Serie "Kampen om Tungvannet" / Saboteure im Eis

      BRITANNICUS schrieb:

      Nachdem bereits im Herbst in Prag (in der Rolle der britischen Hauptstadt London) die ersten Dreharbeiten zu der von Sveinung Golimo für NRK produzierten Fernsehserie Kampen om Tungvannet stattgefunden haben, haben heute die gut sechswöchigen Dreharbeiten an den norwegischen originalschauplätzen um Rjukan begonnen.
      Die unter der Regie von Per-Olav Sørensen entstehende Serie hat den Raid der Kompani Linge auf das Schwerwasserwerk von Norsk Hydro in Vemork zum Inhalt und gilt als die NRK-Prestigeproduktion in diesem Jahr. Die Erstausstrahlung wird im Winter 2014/15 erwartet.

      Es steht zwar auch im Kalender :thumbup: aber ich mach den Hinweis hier auch noch:
      Die Serie läuft am 2./ 3./4. Januar in der ARD
      :lofoten2:

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von „tangojoe“ ()

    • Entschuldigung bei Tyskerjenter

      Neu

      Die norwegische Staatsregierung entschuldigt sich bei den Tyskerjenter (Deutschenmädchen) für das Unrecht, das Ihnen und den Kindern, die aus ihren Verbindungen mit deutschen Soldaten im zweiten Weltkrieg hervorgegangen sind, zugefügt wurde. Dieses reichte von öffentlicher Brandmarkung, Misshandlung und Internierung bis hin zu Entzug der Staatsbürgerschaft. Dass es so lange gedauert habe, wurde damit begründet, dass dieses Unrecht erst sehr spät ins Licht der Öffentlichkeit gerückt worden sei. Bücher wie "Erzähl es niemandem" haben da sicher zu beigetragen.
      Es grüßt Capricorn :hut:

      7/11 RW // 3/12 NX // 7/12 FM/VE // 3/13 VE // 1/14 TF // 3/14 LO //
      7/14 NX Verweise auf Reiseberichte im Profil

    • In memoriam Joachim Holmboe Rønneberg

      Neu

      Joachim Rønneberg, Träger des Kriegskreuzes mit Schwerten sowie der St. Olvasmedaille mit Eichenlaub, von 1941-45 Mitglied der Kompani Linge und Teilnehmer u.a. an dem Angriff auf die Schwerwasserproduktion von Norsk Hydro in Rjukan, ist im Alter von 99 Jahren verstorben. Mit ihm, so Statsminister Erna Solberg, sei der letzte große Vertreter des Widerstands und des Kampfes gegen die deutsche Besetzung Norwegens verstorben, nach einem reichen Leben, das er zuletzt der Weitergabe seines Wissens und der Betonung der Bedeutung von Frieden und Freiheit als Grundwerten gewidmet habe.

      Rønneberg, der nach dem Krieg bis 1987 als Jorunalist beim Rundfunk- und Fernsehsender NRK arbeitete, zuletzt als Redaktionsleiter von NRK Møre og Romsdal, hatte lange Zeit Stillschweigen über seine Einsätze im Krieg gewahrt, und erst in den 1970er Jahren begonnen, über seine Erlebnisse zu ertählen. Diese Aufgabe hat er bis in's hohe Alter dann sehr ernst genommen und neben Schülern auch Soldaten als Publikum gehabt, wofür er 2015 mit dem Ehrenkreuz der norwegischen Streitkräfte ausgezeichnet wurde. Bereits am 30. August 2014, seinem 95. Geburtstag, hatte seine Vaterstadt Ålesund Rønneberg mit einer Statue auf dem Rathausplatz geehrt.
      Takk for oss

      BRITANNICUS :)