Zwei Schiffe und ein Eishotel - Januar 2009

    • B-K-B
    • 2009
    • Montag, 26 Januar 2009

      Montag, 26.01.2009

      Ich wache sehr früh auf, draußen ist es noch dunkel. Zu früh fürs Frühstücksbuffet. Also erstmal aufs Oberdeck und die Lage gepeilt. Auf dem Weg nach oben komme ich mir vor wie in einem Geisterschiff, alles ist ruhig, niemand zu sehen. Ich mache einen Abstecher zur Promenade, sie ist völlig verlassen und alle Einrichtungen sind geschlossen. So ruhig gefällt mir sogar diese Promenade.

      Es ist nicht nur dunkel auf dem Oberdeck, sondern auch noch recht kühl. Die kalte Luft weckt mich nun vollends auf. Die Sicht ist nicht sehr gut, es ist neblig. Somit endet meine Reise so, wie sie begonnen hat. Da durch die dunklen Glaswände absolut nichts zu sehen ist, wende ich mich zum Achterdeck. Dabei komme ich an der Poollandschaft vorbei, Aqua Park genannt, diese ist voll beleuchtet, ein Reinigungstrupp ist gerade unterwegs.

      Ich steige herab zum Achterdeck, auch hier bin ich alleine. Ich genieße diese frühe, ruhige Morgenstunde auch wenn es kühl ist, man kann dabei so schön seine Gedanken ordnen. Wir sind in guter Fahrt unterwegs, wohl noch auf der Ostsee. Ein-, zweimal höre ich ein entferntes Nebelhorn und unser Schiff antwortet, jetzt werden wohl auch die letzten Passagiere wach. Der Nebel wird nun auch immer dichter, also ein idealer Zeitpunkt zum Frühstück zu gehen, bevor das Grand Buffet überlaufen ist.

      Tatsächlich befinden sich auch erst wenige andere Passagiere hier unten. Ich zahle am Eingang mein Frühstück und bekämpfe mit dem reichhaltigen Angebot den Hunger, den ich oben an der frischen Luft bekommen habe. Ich lasse mir sehr viel Zeit mit dem Frühstück, erst als immer mehr Passagiere ins Grand Buffet drängen und sich damit auch die Geräuschkulisse merklich anhebt, verlasse ich diesen Bereich.
      In meiner Kabine packe ich jetzt ein letztes Mal meine Sachen zusammen und positioniere meinen Trolley abmarschbereit hinter der Kabinentür. Ich bin meine Kronen weitestgehend losgeworden, also wieder die Euros in die Geldbörse. Durchs das Kabinenfenster kann ich erkennen, dass der Nebel noch dichter geworden ist, trotzdem begebe ich mich nun wieder aufs Achterdeck, um die Einfahrt nach Kiel zu beobachten.

      Mit beobachten ist es nicht weit her, die Sicht beträgt sicherlich weniger als zwanzig Meter. Ich halte die Kamera in den Nebel, und mache einige Aufnahmen auf gut Glück, erst auf dem entwickelten Dia kann ich tatsächlich etwas erkennen. An der Schiffsbewegung merkt man, das wir uns im Hafenbecken drehen und danach langsam rückwärts schieben. Auf Backbord schimmert dünn der Museumshafen aus dem Nebel heraus. Kurz danach wird ein weißer Fleck immer größer und stellt sich schließlich als Schwedenfähre heraus.

      Ich wandere nun langsam zu meiner Kabine, nehme mein Gepäck auf und warte dann unten vor der Rezeption darauf, dass man die Passagiere aus dem Schiff lässt. Kaum haben wir angelegt, werden auch schon die Türen geöffnet, geht in Kiel seltsamerweise immer schneller als in Oslo, und wir können das Schiff verlassen. Den beiden deutschen Ehepaaren bin ich nicht mehr begegnet, was aber bei den Menschemassen die nun aus dem Schiff drängen auch nicht verwunderlich ist.

      Ich ziehe meinen Trolley über die Hörnbrücke, von hier aus ist es nicht mehr weit bis zum Parkhaus. Mein Auto steht noch genau da, wo ich es abgestellt hatte. Ich stelle mein Gepäck an der Seite ab und gehe einmal ums Auto, keine Dellen oder Kratzer zu sehen, prima. Gepäck einladen, CD reinschieben und raus aus dem Parkhaus.
      Vom Parkhaus aus ist man sehr schnell auf der Autobahn, die heute morgen relativ leer ist. Kurz hinter Kiel löst sich der Nebel fast augenblicklich auf, der Himmel bleibt bewölkt, aber von weiterem Regen bleibe ich verschont. Hamburg ist schnell durchfahren, lediglich bei Hannover wird der Verkehr kurzzeitig etwas dichter. Danach habe ich freie Fahrt und bin schon am späten Nachmittag zu Hause.

      Eine interessante und ereignisreiche Tour ist zu Ende. Auf einige der Ereignisse hätte ich gerne verzichtet, andere, wie die Nacht in Kirkenes , bleiben auf ewig gut in Erinnerung.


      Fazit (nicht immer ganz wörtlich zu nehmen :whistle3: ) :

      • nicht unbedingt immer ist das Schiff mit dem man abfährt auch das Schiff mit dem man wieder ankommt
      • am Bahnhof in Oslo sollte man tunlichst sehr aufmerksam sein und ein gesundes Misstrauen gegenüber den dort anwesenden Personen entwickeln
      • wer eisern in der Kälte aushält, den belohnt das Polarlicht
      • man kann in Tromsø auch rumstehen, ohne dafür extra noch zu bezahlen
      • Möchtegernschauspieler im jugendlichen Alter sollten keine alten Haudegen verkörpern wollen
      • Kirkenes kann auch ein fantastisches Erlebnis sein
      • zwischen der MS LOFOTEN und der MS MIDNATSOL liegen nicht nur Welten, sondern Universen
      • Musiker sollte man möglichst bei Dunkelheit über Bord werfen, damit niemand es sieht und womöglich noch einen Rettungsring hinterherwirft
      • junges Rezeptionspersonal sollte man nur nach gründlicher Ausbildung auf die Gäste los lassen
      • Feueralarme in Hotelzimmern oberhalb der fünften Etage sind der Albtraum jedes Hotelgastes
      • getönte Glaswände sind denkbar ungeeignet für Freiluftdecks
      Gruß Jobo,

      Die gefährlichste aller Weltanschauungen ist die Weltanschauung der Leute, welche die Welt nicht angeschaut haben.
      - Alexander von Humboldt -

      (Links zu meinen Reiseberichten im Profil)

    • Hallo Jobo,

      klasse Reisebericht. Bin da oft in Gedanken dabei gewesen. Heino außenbords?? :D :sdafuer: :thumbsup: Ne mal im Ernst, ich finde auf ein Hurtigrutenschiff gehört keine Musik. Als ich vor 2 Jahren mit der RW und NN unterwegs war hat der Musiker fast immer nur für sich und ohne Publikum gespielt. Das Geld können die bei HR gut einsparen. Ich brauche an Bord so etwas nicht.
      Eins ist auch noch Sicher: Wenn ich mit der Fähre nach Norwegen fahre, dann ganz sicher nicht von Kiel mit den Musikdampfern. Mein Favorit ist DFDS ab Kopenhagen.
      Gruß

      Jürgen

    • Moin Jobo,
      den Schluss musste ich doch eben noch reinziehen :thumbsup:
      Schön dass Du es noch geschafft hast. Einmal bin ich ja auch
      über Land und Wasser nach Hause gefahren, 2004 nach der ersten Finni -Reise.
      Ehrlich gesagt weiß ich nicht, warum man sich das nach einer Hurtigtour
      antut. Für mich war das kein schöner Ausklang oder so was :thumbdown:
      Aber Dir hat es gefallen, das ist die Hauptsache.
      Noch mal ganz herzlichen Dank für den schönen Bericht.
      Liebe Grüße
      Renate
    • Schön, das es euch gefallen hat, dann hat sich die Arbeit ja doch gelohnt. :thumbup: Außerdem kann ich jetzt so richtig loslästern, wenn eure Reiseberichte noch fehlen. :grumble: :mosking:

      Hamburgerin schrieb:

      Für mich war das kein schöner Ausklang oder so was
      Wahrscheinlich ist es deshalb bei mir so eine Art Ausklang, weil ich das schon bei meiner ersten Tour gemacht habe, da gehört das für mich einfach dazu. :imsohappy:
      Oder es bringt mich schneller wieder in die Realität zurück und ich trauere der HR-Reise nicht so lange hinterher ....... :hmm:
      Gruß Jobo,

      Die gefährlichste aller Weltanschauungen ist die Weltanschauung der Leute, welche die Welt nicht angeschaut haben.
      - Alexander von Humboldt -

      (Links zu meinen Reiseberichten im Profil)

    • Ihr seid doch in ausreichender Anzahl an Bord, da kann doch jeder abwechselnd einen Tag übernehmen. :thumbup:
      Gruß Jobo,

      Die gefährlichste aller Weltanschauungen ist die Weltanschauung der Leute, welche die Welt nicht angeschaut haben.
      - Alexander von Humboldt -

      (Links zu meinen Reiseberichten im Profil)

    • Vielen Dank für den restlichen Bericht, Joachim. Hab ich auch sofort gedacht, dass die diese dunklen Scheiben da hinmachen, damit die Leute mehr konsumieren. Ich mag ja die See und die Schiffe und alles, aber die CL ist gleichzeitig ein Abzockerladen. Ich habe die Fantasy erst einmal benutzt und das auch nur, weil die KH weg kam, und die Magic noch gar nicht. solche Schiffe sind mir zu überlaufen. Die Poollandschaft fand ich nicht schlecht als Abwechslung, weil es geregnet hat und ich das Klamotten trocknen müssen vermeiden wollte. Allerdings muss man nach 2 Std, wieder raus und da wären wir auch wieder bei der Abzocke. ;)
    • Hier noch einige Preise auf der MIDNATSOL (Stand Jan. 09):

      Bier (Tankøl Mack) 0,4 ltr. ------------- 59 kr
      Flasche Wein -------------------------- 335, bzw. 385 kr
      Espresso Dobbel ----------------------- 37 kr
      Kakao --------------------------------- 22 kr

      und dann noch verschiedene Snacks aus der Cafeteria (weiß nicht mehr bei jedem was das war):

      Baguette Ost Skinke (Schinkenbaguette) ----------- 47 kr
      Rundstykke Ost ----------------------------------- 32 kr
      Smørbrød Reker ----------------------------------- 62 kr
      Horn Ost & Skinke --------------------------------- 45 kr
      Pølse Pommes Frites ------------------------------- 49 kr
      Formkaker Rullekaker ------------------------------- 23 kr
      :hut:
      Gruß Jobo,

      Die gefährlichste aller Weltanschauungen ist die Weltanschauung der Leute, welche die Welt nicht angeschaut haben.
      - Alexander von Humboldt -

      (Links zu meinen Reiseberichten im Profil)

    • Na ja, komplett ist etwas übertrieben. Dafür fehlen mir noch ein paar tausend Euro ................. :blush2: :dance3:
      Gruß Jobo,

      Die gefährlichste aller Weltanschauungen ist die Weltanschauung der Leute, welche die Welt nicht angeschaut haben.
      - Alexander von Humboldt -

      (Links zu meinen Reiseberichten im Profil)