MS Trollfjord 15.8. - 26.8.2011

    • B-K-B
    • MS Trollfjord 15.8. - 26.8.2011

      Wie ich vor einigen Tagen angekündigt habe, nunmehr der Beginn meines Reiseberichtes. Ich hoffe, er ist nicht zu lang und ich schaffe es irgendwie die Fotos reinzubringen.

      Vorbemerkung:
      Mein Mann hatte im Jänner 2011 für mich (zum 40. Geburtstag Mitte Jänner) und sich eine Fahrt Bergen-Kirkenes-Bergen auf der Trollfjord ab 15.8.2011 gebucht. Kostenpunkt ca. EUR 2.950,--/Person in der Kabinenkategorie N, Kabine 427. Einige Wochen später, als ich mich eingelesen hatte, fiel mir auf, dass ein Sommerspecial angeboten wurde, welches genau ab 15.8. um etliches günstiger wurde. Dabei wurde die garantierte Außenkabine mit Halbpension statt Vollpension um EUR 1.625,-- angeboten. Nach kurzer Überlegungszeit (bei der Kabine konnten wir uns nicht viel verschlechtern und sonst fiel nur das Mittagessen weg) ersuchten wir bei Hurtigruten um Umbuchung – und siehe da, mit einem Kostenaufwand von nur EUR 95,--/Person war dies kein Problem.

      Wir waren natürlich gespannt, welche Kabine wir nun bekommen würden. Beim Einchecken am Hurtigrutenterminal stellte sich dann heraus, dass es bei der gleichen Kabine geblieben war. Wir hatten also nur das Mittagessen weniger und uns in Summe ca. EUR 2.500,-- erspart – da konnten wir gut in der Cafeteria Mittagessen gehen! Die Kabine war übrigens für uns sehr angenehm. Sie war zwar auf der Backbordseite fast direkt neben der Gangway, aber wir hörten (abgesehen von einmal in der ersten Nacht) absolut nichts vom An- und Ablegen und haben geschlafen wie zwei Babies. Wollte man an Land oder kam von einem Landausflug zurück, war man sofort in der Kabine bzw. beim Ausgang – sehr praktisch!

      Tag 1 – Anreise nach und Abfahrt von Bergen

      Nachdem wir bereits am Vortag nach München angereist sind und eingecheckt haben, ging unser Flug pünktlich um 9.05 h vorerst Richtung Kopenhagen ab. Beim Check-in wurden wir darauf aufmerksam gemacht, dass wir beim Rückflug aufpassen sollten, da das Gewichtslimit pro Koffer gilt und nicht in Summe (z. B. je Koffer/Person 23 kg nicht in Summe 46 kg wie es früher üblich war). Nach eineinhalbstündigem Zwischenstopp in Kopenhagen ging auch der Anschlussflug pünktlich weiter und so landeten wir wie geplant – jedoch leider bei schlechtem Wetter - um 13.30 h in Bergen . Da wir keinen Transfer gebucht hatten, ging es mit dem Taxi zum Hurtigrutenterminal, wo wir unsere Koffer schon aufgeben konnten und dabei gleich die Kabinennummer erkannten (siehe Vorbemerkung). Das Taxi kostete 320,-- Kronen, was uns jedoch später nicht mehr so viel vorkam, als wir erfuhren, dass Hurtigruten für den Transfer zum Flughafen am Ende der Reise 170,-- Kronen/Person verlangt (Bei der Heimreise zahlten wir im Taxi 470,-- Kronen, jedoch von der Innenstadt Bergens.)

      Nach Aufgabe der Koffer warteten wir noch ca. 10 Minuten und schon kam die Trollfjord um die Ecke um die vorhergehende Tour pünktlich zu beenden – das ging sich richtig gut aus! Nachdem wir ein paar Minuten zugesehen hatten, gingen wir los um Bergen zu erkunden. Leider fing es jedoch bald an zu regnen und am Floyen goss es wie in Strömen.

      Um ca. 17.30 h waren wir zurück beim Hurtigrutenterminal und erkundeten erstmals unser Zuhause für die nächsten 11 Tage. Die Koffer standen schon vor der Kabine und wurden nicht lange ausgepackt (der größere Koffer hat zwei ungefähr gleich tiefe Seiten und konnte geöffnet genau unter das Bett geschoben werden – das war ein prima zusätzlicher Stauraum für nicht oft benötigte Dinge). Nachdem ich ja schon lange Zeit im Forum lese, wusste ich natürlich genau, wie der Beginn ablaufen würde – Kaffeedeal holen, Buffet genießen, ein bisschen herumlaufen etc.

      Genau zur richtigen Zeit riss die Wolkendecke mit einem Mal auf und es wurde strahlend blau, sodass wir bereits am ersten Abend einen tollen Sonnenuntergang genießen konnten. Nach der Infoveranstaltung (für mich natürlich ebenfalls nicht wirklich etwas Neues) und noch einiger Zeit an Deck fielen wir um 23 h todmüde ins wirklich gute Bett.
      Images
      • PICT0023.JPG

        27.9 kB, 448×336, viewed 131 times
      • PICT0044.JPG

        26.78 kB, 448×299, viewed 105 times
      • PICT0098.JPG

        36.62 kB, 448×299, viewed 107 times
      • PICT0102.JPG

        28.4 kB, 448×336, viewed 95 times
      • PICT0074 (2).JPG

        29.7 kB, 448×336, viewed 101 times


      Meine Reisedaten findet Ihr in meinem Profil.
    • Tag 2 – Alesund und Ausflug Geiranger

      Nach kurzem Erwachen beim Ablegen von Maloy wurden wir in Torvik munter und saßen kurz darauf beim Frühstücksbuffet. Der darauffolgende Aufenthalt in Alesund war leider aufgrund einer 15-minütigen Verspätung sehr kurz und zu meinem Bedauern war es nicht möglich, in dieser Zeit auf den Aussichtspunkt, von dem aus ich sehr gerne hinuntergesehen hätte, zu gelangen (bzw. war es mir zu unsicher, ob wir rechtzeitig wieder auf der Trollfjord gewesen wären).

      Die Fahrt in den Geirangerfjord hat uns ausgezeichnet gefallen (so viele Wasserfälle von klein bis groß haben wir noch nie gesehen). Nur leider wurde das Wetter wieder schlecht und als wir ausgetendert wurden fing es leider an zu regnen. Beim ersten Stopp auf der Adlerstrasse hatten wir das Glück, die Trollfjord noch bei der Rückfahrt beobachten zu können. Das Valdal und die Fahrt mit der Fähre nach Linge waren angenehm und informativ (für unseren Geschmack etwas zu sehr – etwas mehr Ruhe hätte gutgetan). Beim Gudbrandsjuvet konnten wir wirklich gute Erdbeeren kosten. Leider hatten wir vom Trollstigen nicht sehr viel, da die Wolken sehr tief hingen und daher der Ausblick sehr eingeschränkt war. Von der Straße selbst waren wir nicht so begeistert, wie manch andere, welche wohl noch nicht über so viele Pässe in den Alpen gefahren sind. Manch kleine Pässe (z. B. der Stallersattel zwischen Österreich und Italien – genauergesagt zwischen Osttirol und Südtirol) können mit diesem Bauwerk gut mithalten – abgesehen von den Wasserfällen natürlich. Wahrscheinlich wäre dies alles bei guten Wetter traumhaft und viel imposanter gewesen.

      Nach einer (viel zu) späten Rast um ca. 18 h mit Kaffee und Brötchen in einem richtigen Touristenshop setzten wir den Weg nach Molde fort um dort bereits 1 ½ Stunden später im Hotel Alexandria unser Abendessen zu erhalten. Dieses bestand aus Hauptspeise (Fisch) und Nachspeise (Apfelkuchen). Manchen Teilnehmern sagte dies nicht besonders zu, vor allem, da die Reiseleiterin ein besonders gutes Essen versprochen hatte. Uns war dies eher egal, wir freuten uns nur, dass wir noch genügend Zeit hatten, Molde anzusehen und die am Kai liegende Lofoten zu besuchen (mein Mann wollte zuerst die Lofoten buchen, hat dann aber auf Anraten der Reisebüromitarbeiterin die Trollfjord genommen, da es ja unsere erste Hurtigreise- bzw. Schiffsreise war und er nicht wusste, wie seetauglich wir sind).

      Die Lofoten gefiel mir wirklich gut, ich war jedoch froh, auf der Trollfjord untergebracht zu sein, da ich zu diesem Zeitpunkt ja noch nicht wusste, dass uns die ganze Reise ein Meer wie ein Ententeich begleiten würde. Wir wissen also leider bzw. Gott sei Dank noch immer nicht, wie es um unsere Seetauglichkeit bestellt ist.

      Nachdem die Lofoten bereits Richtung Süden abgedampft war, kam mit einiger Verspätung die Trollfjord in Molde an und nach einem Abendtrunk (ein Weißbier für meinen Mann und einen Cocktail für mich – das wurde auch an den anderen Tagen beibehalten, dafür gab es sonst den ganzen Tag nur Wasser, welches übrigens auch beim Abendessen in der Karaffe gratis war) ging es ab ins Bett.
      Images
      • PICT0124.JPG

        33.53 kB, 448×299, viewed 93 times
      • PICT0133.JPG

        54.44 kB, 448×336, viewed 102 times
      • PICT0147 (2).JPG

        39.86 kB, 448×336, viewed 98 times
      • PICT0156.JPG

        41.15 kB, 448×336, viewed 96 times
      • PICT0185.JPG

        68.8 kB, 336×448, viewed 93 times
      • PICT0193.JPG

        83.67 kB, 448×336, viewed 100 times
      • PICT0196.JPG

        54.38 kB, 448×336, viewed 93 times
      • PICT0266.JPG

        48.06 kB, 448×336, viewed 99 times
      • PICT0265.JPG

        55.65 kB, 448×336, viewed 115 times
      • PICT0279.JPG

        40.76 kB, 448×336, viewed 108 times
      • PICT0273.JPG

        49.09 kB, 336×448, viewed 89 times
      • PICT0289.JPG

        60.17 kB, 336×448, viewed 87 times
      • PICT0291.JPG

        37.9 kB, 448×336, viewed 96 times


      Meine Reisedaten findet Ihr in meinem Profil.
    • Tag 3 – Trondheim , Folda und Rorvik

      Wir wachen kurz vor Trondheim auf – und es gießt in Strömen. Da wir keinen Ausflug gebucht haben, machen wir uns trotzdem – nach Besuch der Midnatsol, die neben uns liegt - zu Fuß auf in die Stadt. Bekleidet mit Regenjacke und Regenhose gehen wir los und hoffen, dass das Wetter später besser wird. Die alten Speicherhäuser spiegeln sich leider nicht im Fluss, beim Nidarosdom kann man sich nur hineinflüchten, aber was soll‘s. Das Wetter bessert sich den ganzen Vormittag nicht, aber wir haben ja bei der Rückfahrt noch eine Chance auf schönes Wetter.

      Bei der Weiterfahrt bewundern wir das Leuchtfeuer Kjeungskjaer und andere Leuchtfeuer und machen es uns im Panoramasalon gemütlich. Schön spannend ist später die Fahrt durch den Stokksund , auf der Folda bleibt es auch ruhig genug und schon sind wir - nach dem Abendessen, bei welchem es den berühmten Geburtstagsaufmarsch an einem Nachbartisch gegeben hat - in Rorvik , welches wir gleichzeitig mit der Vesteralen erreichen. Nach kurzem Luftschnappen an Land und den Abendtrunk geht es nach einem ruhigen Tag ins Bett.
      Images
      • PICT0304.JPG

        43.64 kB, 448×336, viewed 86 times
      • PICT0338.JPG

        29.3 kB, 448×336, viewed 83 times
      • PICT0348.JPG

        29.82 kB, 448×336, viewed 92 times
      • PICT0360.JPG

        29.21 kB, 448×336, viewed 84 times
      • PICT0386.JPG

        35.82 kB, 448×336, viewed 88 times
      • PICT0396.JPG

        46 kB, 448×336, viewed 85 times
      • PICT0402.JPG

        36.25 kB, 448×336, viewed 82 times
      • PICT0421.JPG

        43.05 kB, 448×336, viewed 85 times
      • PICT0429.JPG

        43.97 kB, 448×336, viewed 92 times


      Meine Reisedaten findet Ihr in meinem Profil.
    • EL FI wrote:

      Nöö, auch am 03.08. war es so schönes Wetter mit blauem Himmel und 25°

      Effemuc bezog sich ja auf die Reiseberichte hier im Forum - und den von Deiner Costa-Tour bist Du uns noch schuldig, daher konnte er das nicht berücksichtigen! Und das soll jetzt kein dezenter Hinweis auf den noch ausständigen Bericht sein ;) , aber ein bisserl neugierig sind wir schon, wie du diese Tour erlebt hast!
      Gerda (Alta Connection) :lofoten2:
    • echt?? ich las nur Reiseberichte - nicht "Reiseberichte hier im Forum" :sfunnypost:
      Der Costa-Tour-Bericht - nun ja, die Schiffe stoßen hier ja nicht auf große Gegenliebe, wenn ich dann noch die live-Kurz-Nachrichten von unterwegs mit dem grandiosen Wetter, das wir hatten, hier vertiefe und.........
      Aber zum Trost zumindest von der 2010-Trollfjord-Tour Munkholmen mit blauem Himmel und Sonnenschein, allerdings leichten Minus-Graden
      und damit wieder zurück zu BIGGIs Reisebericht :thumbsup:
    • BIGGI wrote:

      und schon kam die Trollfjord um die Ecke um die vorhergehende Tour pünktlich zu beenden

      Ja genau und wir waren an Bord... super, du hast uns bei der Einfahrt fotografiert, vielen Dank!

      Ein super Bericht bisher. Das erinnert mich gleich an unsere Fahrt mit der MS Trollfjord voriges Jahr im Mai. Da will ich gleich wieder an Bord!!!

      Gruß JKmuc
      Gruß JKmuc
    • Danke - freue mich schon aufs Weiterlesen.

      Und danke Nordlicht - die Schiffe mögen ist das eine, was wir IMMER mögen sind Reiseberichte!!! Besonders wenn sie mit Schiff und Meer zu tun haben!!!
      Jan09 FM B-K ~ Jan10 NL B-K-B ~ Jan11 FRAM (Antarctica) ~ Apr11 NN B-K-B ~ Mrz12 LO B-K-B ~
      Jan13 LO B-Alta ~ Feb14 KH B-K ~ Jan16 LO B-K-B ~ Feb18 LO B-K ~ Jan20 LO B (T)-Alta-B

      Reiseberichte siehe Profil !


    • Tag 4 – Polarkreisüberquerung und Svartisengletscher

      Ich erwache durch die Durchsage, dass wir in ca. 10 min. den Polarkreis überqueren. Gott sei Dank ist unsere Kabine an Backbord, sodass ich mir die stilisierte Weltkugel aus der Kabine aus ansehen und fotografieren kann.

      Für heute steht der Ausflug zum Svartisengletscher auf dem Programm. Im Gegensatz zur Ausflugsbeschreibung werden wir nicht ausgetendert, sondern steigen in Ornes in ein Schnellboot um (geplant, da es sich um ein schnelleres Boot handelt). Nach rasanter Fahrt, während der sich das Wetter leider von Sonnenschein auf bewölkt verschlechert, kommen wir beim Svartisengletscher an. Wir entscheiden uns für den kurzen Spaziergang durch das Wäldchen statt mit dem Bus mitzufahren. Das Panorama, wenn der Gletscher gegenüber dem See auftaucht ist einfach toll. Wir genießen den ca. einstündigen Aufenthalt mit Kaffee, Kuchen und Gletschersekt, schauen uns die Gegend an und wandern etwas herum. Dann geht es mit dem Schnellboot bis Bodo um der Trollfjord nachzukommen. Diese ca. 2stündige Fahrt wird etwas lang, da aufgrund der schnellen Fahrt und der nunmehr vorherrschenden Wolken ein Aufenthalt im Freien am Bug des Schnellbootes leider zu kalt wird und man von innen nicht sehr viel sieht.

      In Bodo wechseln wir wieder auf die Trollfjord, welche wir jetzt wirklich schon als unser Zuhause empfinden und fahren, leider bei noch immer schlechtem Wetter, aber ruhiger See über den Vestfjord nach Stamsund .

      Von der Lofotenwand sehen wir aufgrund des schlechten Wetters so gut wie nichts. Wir sind daher gespannt, ob wir heute noch in den Trollfjord einfahren werden. Nach kurzem Halt in Stamsund geht es weiter nach Svolvaer , wo wir uns die Magic-Ice-Ausstellung nicht entgehen lassen. Der Drink aus den Gläsern aus Eis schmeckt gut und wir warten weiterhin, ob es heute mit dem Trollfjord noch etwas wird.

      … und es wird etwas! Trotz Nieselregen, den man komischerweise zwar in den Scheinwerfern sieht, auf am Bug auf Deck 6 absolut nicht spürt, fahren wir knapp nach halb Zwölf in den engen Trollfjord ein – ein schon etwas mulmiges Gefühl, wenn man sieht, wie nahe die Felswände rechts und links kommen. Ob das wohl bei Licht noch mulmiger oder weniger mulmig aussieht? Wir hoffen, es auf der südgehenden Route noch zu erfahren.

      Nach dem obligatorischen Trollfjordschnaps (der mir übrigens überhaupt nicht schmeckt) fallen wir todmüde ins Bett.









      Tag 5 – Tromso – für mich ein Höhepunkt auf der Reise

      Harstad wird von uns verschlafen – erst beim Auslaufen sitzen wir gemütlich beim Frühstück und freuen uns schon auf den kommenden Tag. Leider ist das Wetter noch immer schlecht, so dass die Aussicht auf eine Fahrt auf den Storsteinen in Tromso gering ist – und dabei hatte ich mir das doch so gewünscht!
      Vorbei an der Trondenes Kirche (welche ich übrigens nur aufgrund der Beschreibung und den Bildern im Hurtigforum erkannt habe) fahren wir, trotz schlechtem Wetter bei ruhiger See, Richtung Finnsnes .

      Am späteren Vormittag beginnt das Wetter besser zu werden. Noch bevor wir Finnsnes erreichen kommt Neptun zu uns, um uns zu taufen (siehe Bild – ist zwar nicht das beste Bild von mir, aber es gibt den Schock des Eiswürfelwassers doch sehr gut wieder).



      Vor Finnsnes kommt die Sonne zum Vorschein, die Wolkenwand bleibt hinter uns, nur um uns während des Aufenthalts in Finnsnes wieder einzuholen. Der berühmte Schokomann begrüßt uns sehr freundlich.

      Nach Finnsnes fahren wir mit der Wolkenfront weiternach Tromso . Gott sei Dank legen wir ein gutes Tempo vor, so dass wir in Tromso bei Sonnenschein anlegen und meinem Wunsch - bei gutem Wetter auf den Storsteinen zu kommen - nichts im Wege steht. Schnell geht es mit dem Bus zur Seilbahn und hinauf. Oben angekommen sehen wir, dass uns die Wolkenfront schon wieder verfolgt. Uns bleiben noch genau 10 Minuten Sonnenschein, bevor schwarze Wolken die Sonne verdecken. Aber gerade diese Stimmung – links von uns eine dunkle Wolkenfront und rechts von uns blauer Himmel mit kleinen weißen Wolken – wird uns immer in Erinnerung bleiben.

      Nach der Abfahrt gehen wir noch zu Fuß zur Brücke, sehen uns die Eismeerkathedrale von innen und außen an (wir haben ja noch das Mitternachtskonzert auf der Rückfahrt vor uns) und gehen zu Fuß über die Brücke zurück. Nach einem kurzen Bummel durch die Stadt und einigen Einkäufen gehen wir wieder an Bord der Trollfjord, auf die wir uns schon jedes Mal wieder sehr freuen.

      Da wir an diesem Abend einen tollen Sonnenuntergang erleben und wir bemerken, wie lange es am Horizont rot bleibt, beschließen wir morgen so lange aufzubleiben, bis die Sonne wieder aufgeht um zu sehen, ob es zu dieser Jahreszeit auch einmal – und sei es nur für kurze Zeit – wirklich ganz dunkel wird. (Wir wussten schon, dass die Sonne am Tag 7 um ca. 3.15 h aufgehen musste und dass wir daher nicht so lange aufbleiben mussten.)

      Um ca. 21 h begegnet uns noch die nunmehr leider verunglückte Nordlys, bevor wir wieder einmal todmüde ins Bett fallen.







      Meine Reisedaten findet Ihr in meinem Profil.

      Post was edited 1 time, last by “BIGGI” ().