Urlaubsreise in den Frühling und zum Hafengeburtstag 2011

    • 2011
    • Jim Knopf schrieb:

      Lübeck ist eine tolle Stadt.
      Ja, das ist sie in der Tat

      Jim Knopf schrieb:

      Maus berührt? Das soll nämlich Glück bringen, zumindest, wenn man daran glaubt :thumbsup: .
      Nein, schade, davon hab ich nix gewußt. Aber es war ja nicht meine letzter Besuch dort....

      Jim Knopf schrieb:

      auch ich mag diesen Käse. Zum Glück mag hier bei mir zu Hause diesen Käse niemand außer meiner Wenigkeit.
      Ja, das geht mir zum Glück auch so und ich kann es überhaupt nicht nachvollziehen
      LG Marion :girl_witch:
    • Dämmertörn am 7. Mai 2011

      Nachdem mein spontaner Versuch, für das Feuerwerk auf der Fram anzuheuern, gescheitert war, musste ich feststellen, dass auch die Kapazitäten bei anderen Anbietern schon extrem eingeschränkt waren. Um wenigstens einigermaßen in Reichweite nebeneinander zu sitzen, musste ich schon länger suchen. Mein Mann gab mir als Hilfe folgenden Original-Satz mit: "guck doch mal bei den schönen Mississippischiffen, vielleicht ist da was frei". Tja, ich weiß dass die Hamburger diese Schiffe nicht mögen, weil sie nicht ins Bild passen, aber ich habe schon viele begeisterte Meinungen (natürlich Touris) darüber gehört. Mich persönlich haben diese Schiffe eigentlich aus dem Grund nicht interessiert, dass man mit ihnen nicht unter den niedrigen Brücken der Speicherstadt hindurchfahren kann. Lange Rede, kurzer Sinn, nach einigem Suchen hatten wir zwei Plätze auf der "Mississippi Queen"

      Der Anleger des Schiffes ist gegenüber der Elbphilharmonie, als letztes vor der Hebebrücke zum Traditionshafen. Gutgelegen, aber im Nachhinein ein riesen Nachteil. Nach einem letzten Abstecher zu den Wikingern waren wir gegen halb acht auf dem Schiff und beobachteten die Traditionsschiffe beim Ausfahren.
      Während mich das Äußere der "MQ" nicht so gestört hat, fand ich sie im Inneren ungemütlich und lieblos. Auch der Service verkörperte eine Mischung aus Lustlosigkeit und Überforderung. Am meisten hat mich aber gestört, dass diese eigentlich besondere Fahrt wie eine normale Hafenrundfahrt durchgeführt wurde und es eine Dauerbeschallung mit Informationen gab, die kaum ein Gespräch zugelassen hat. Da ich mich zu ca. 90% der Fahrt draußen aufgehalten habe und da die Lautsprecher sehr leise waren, war es gerade noch zu ertragen.

      Punkt 20 Uhr setzten sich die Schaufelräder in Gang und es ging los. Dabei wurde uns gleich erklärt, dass es sich bei diesem Schiff um einen Original-Nachbau handelt und die Schaufelräder wirklich für Antrieb sorgen, während die "Lousiana Star" der anderen Reederei nur Atrappen vorführt. Ich unterstelle einfach mal, dass auf dem anderen Schiff eine genau umgekehrte Version geliefert wurde.
      Da wir in einen sich langsam anbahnenden Sonnenuntergang fuhren, gab es schöne Ansichten, vor allem des Gesamtpanoramas der Großsegler vor den Landungsbrücken.

      Wir dachten zuerst, dass wir wie die meisten Schiffe weit raus fahren würden, aber wir bogen, wie eine Hafenrundfahrt eben, in Richtung Containerterminals ab. Dabei wurden wir von einem Segelschiff "Albert Johannes" überholt, auf dem wir doch tatsächlich zwei bekannte Gesichter ausmachen konnten - Jobo und Hamburgerin.

      Nun ließen wir die anderen hinter uns und schauten uns die Ladearbeiten im Dunkeln an.

      Die Köhlbrandbrücke in dieser Ansicht, das hatte auch was.

      Als wir wieder raus kamen, ging erstmal gar nix mehr, wir schienen im Stau zu stehen. Dann haben wir bemerkt, dass vor und hinter uns alle Schiffe angehalten hatten. Wir standen ganau zwischen "AIDA" und "FRAM", als es plötzlich dunkel und ganz still wurde - nur der Lärm von der Hafenmeile war noch zu hören.
      Dann ging es los, das Feuerwerk der Superlative (zumindest für jemanden wie uns, der abseits solcher Events lebt)

      Das anschließende Typhon-Konzert der Schiffe hatte dann den Gänsehautfaktor, der diesem Abend noch das gewisse Etwas gab.

      Als es dann nach sehr langer Zeit weiterging, dümpelten wir noch ewig rum, standen lange auf der gleichen Stelle und fuhren dann sogar noch bis zum Kreuzfahrt-Terminal in der HafenCity, wo die strahlend erleuchtete "Amadea" lag.
      Das Schiff, auf dem mein Mann gerne gewesen wäre, weil es soooo schön leuchtete, überholte uns zweimal - einmal auf dem Weg zum Anleger und dann beim Anlegen.

      Nur uns wollte offenbar keiner haben. Immer mehr Schiffe legten an und wir kreuzten zwischen HafenCity und Elbphilharmonie umher. Nachdem so langsam Unmut laut wurde, wurde uns erklärt, dass es eine Anordnung des Hafenkapitäns gibt, nach der wir erst anlegen durften, nachdem alle Traditionsschiffe hinter der Hubbrücke angelegt hatten. Diese hatten wohl absoluten Vorrang.
      Als wir dann einiges nach Mitternacht endlich anlegten, war die Gegend um den Sandtorkai schon wie ausgestorben. Alle Schiffe schon abgerüstet und dunkel. Dafür war aber in der U-Bahn-Station und auch bei der S-Bahn einiges los, denn das Hafenfest war ja auch gerade beendet worden. Erstmalig bekamen wir dann auch kurzzeitig die unschönen Seiten solcher Veranstaltungen mit, wobei die Sicherheitskräfte wohl alles im Griff hatten.

      Nach einem langen, aber wunderschönen Tag lagen wir gegen 2 Uhr im Bett. (Birgit hatte sich heiser gesungen und schlief schon lange....)
      LG Marion :girl_witch:
    • Muddi schrieb:

      um einen Original-Nachbau handelt und die Schaufelräder wirklich für Antrieb sorgen

      Wir konnten beobachten, dass dies nicht stimmt. Die MQ schob sich aus dem Stand plötzlich nach vorn, ohne das sich das Schaufelrad drehte. Unterhalb des Schaufelrades war aber eine Strudelspur zu sehen. Ich gehe davon aus, dass die Schaufelräder bei beiden Schiffen nur Attrappen sind. 8|
      Gruß Jobo,

      Die gefährlichste aller Weltanschauungen ist die Weltanschauung der Leute, welche die Welt nicht angeschaut haben.
      - Alexander von Humboldt -

      (Links zu meinen Reiseberichten im Profil)

    • 8. Mai 2011 Ein wichtiger Termin und Abschied vom Hafengeburtstag

      Vermutlich das schlechte Gewissen trieb mich schon sehr zeitig aus dem Bett. Nein - nicht die Queen Mary 2. Im Trubel der letzten beiden Tage hatten wir es noch nicht geschafft, dem Ex-Hurtigrutenschiff "Ragnvald Jarl" - jetzt "Sjøkurs" einen Besuch abzustatten, obwohl das einer der Hauptpunkte des Wochenendes sein sollte. Schnell ins Programm geschaut, für drei Stunden war nochmal Open Ship - Glück gehabt.
      Also wurde erstmal ein lecker Irisches Frühstück gezaubert - seit einem gemeinsamen Irlandurlaub 2006 ein schönes Ritual, immer wenn wir uns besuchen.
      Mein Mann schwächelte ein bischen, also entschloss sich meine Freundin, mich in die Stadt zu begleiten. So hatte sie wenigstens Gelegenheit, mal einen Blick auf den 822. Hafengeburtstag zu werfen. Angekommen an den Landungsbrücken mußten wir feststellen, dass die Feierlaune ungebrochen, immer noch Menschenmassen unterwegs waren. Zuerst fiel uns diese Boyband ins Auge und Ohr

      Auf dem Weg den Landungsbrücken entlang verfolgten wir die Vorführung des Marine-Mehrzweckhubschraubers SEA KING und des THW. Diese riesige schwarze Drohne ist schon beeindruckend.

      Durch das Getümmel in der Überseebrücke, vorbei an den Fregatten, standen wir dann endlich vor dem Objekt unserer Begierde.

      Über eine ziemlich enge und steile Gangway betraten wir das Schiff, das mir besonders in den Treppenbereichen ganz schön schmal vorkam. Aber egal, wir liefen den Rundkurs ab, schauten überall mal rein - schade, dass man nicht mal in eine Kabine sehen konnte.

      Auf unserem Rundgang besuchten wir auch die Brücke - naja, wohl eher was für Männer


      Apropos Männer: Ohne uns zu kennen und ohne es zu wissen, sind wir auf dem Schiff almidi und seiner Tochter über den Weg gelaufen. Ich habe es auch nur an seinen Fotos gesehen, weil ich mich an das Mädchen erinnerte. Leider konnte er sich an mich und Birgit (und wir sind ja beide nicht gerade zu übersehen) nicht erinnern. Aber: die Welt ist eben ein Dorf....
      Der Aushang über die Islandreise mit der Sjøkurs ist uns auch aufgefallen. Klingt interessant.

      So ziemlich als letzte Gäste verließen wir um 13 Uhr das Schiff wieder, die Jungs winkten uns nochmal freundlich in die Kamera.

      Fazit: Die alten Schiffe haben schon ihren Charme, mal abgesehen von einigen Ecken mit hohem Renovierungsbedarf kann ich mir schon vorstellen, mit so einem Schiff mal ein paar Tage zu reisen.

      Noch ein paar Impressionen vom Rückweg,

      dann ließen wir uns wieder durch die Massen schieben.
      In diesem Moment war mein Bedarf an Massenaufläufen vollkommen abgedeckt. Um nichts in der Welt wäre ich am Nachmittag nochmals hierher gefahren um die Auslaufparade zu sehen - geplant war die andere Elbseite beim Musical-Theater.

      Also fuhren wir erstmal nach hause, um einen Plan auszuhecken.
      LG Marion :girl_witch:
    • ich denke da sind auch Sicherheitsbedenken - mir wäre jedenfalls nicht wohl wenn sich fremde Besucher vor meiner Kabine rumdrücken würden. Wer weiss welche dunklen Lichter plötzlich mal ein Türchen aufhebeln...
      Jan 2009 FM ~ Jan 2010 NL ~ Jan 2011 FRAM (Antarctica) ~ Apr 2011 NN ~ Mrz 2012 LO ~
      Jan 2013 LO (Alta) ~ Feb 2014 KH ~ Jan 2016 LO ~ Feb 2018 LO

      Reiseberichte siehe Profil!

    • nochmal 8. Mai 2011 - die letzten Eindrücke und Bilder

      Wie ich ja schon erwähnt hatte, war mein Bedarf an Menschenmassen dermaßen gestillt, dass mich nichts dazu bringen konnte, die Auslaufparade irgendwo im Umkreis der Landungsbrücken zu erleben. Wir entschlossen uns dann, Picknickkorb und Decke einzuladen und an der Elbchaussee entlang ein schönes Plätzchen zu suchen. Diese Idee hatten natürlich hunderte andere auch, so fuhren wir noch etwas weiter und machten es uns dann gegenüber dem Airbus-Werk gemütlich. Hier hatten wir einen wunderschönen Blick und konnten den ausfahrenden Schiffen bis zum Horizont hinterhersehen. Einziger Nachteil: Nicht alle Schiffe der Parade sind bis zu uns und weiter gefahren, viele wendeten am oder im Parkhafen und fuhren zurück.

      Trotzden konnten wir nochmals einige Schönheiten bewundern und verabschieden




      Witzig war die Situation, als sich die "Fram" näherte. Plötzlich schrie jemand "sie kommt, die Queen Mary kommt..." und alle sprangen auf und brachten die Kameras in Anschlag. Darüber konnten wir nur lächeln, wir konnten bis Altona sehen und konnten so genau erkennen, wer da wirklich kam.

      Große Enttäuschung - das Schiff war kleiner als geglaubt, rot und hieß auch noch anders... Alles setzte sich wieder hin
      Das Schauspiel wiederholte sich dann nochmal bei der "Amadea"


      Dann endlich kam es, das Zielobjekt der meisten Besucher hier.
      Laut und riesig, aber auch beeindruckend und irgendwie doch schön schob sich die "Queen Mary 2" heran und glitt vorbei, flankiert von unzähligen kleinen und große Motor- und Segelbooten.


      Eine ganze Zeit später, viele waren schon gegangen und wir wollten auch gerade zusammenpacken, hörten wir ein uns schon gut bekanntes Typhon. Als Schlusslicht - und das hat nun wirklich nicht verdient - fuhr die Sjøkurs" an uns vorbei und im Windschatten der "QM2" weg.


      Dann kamen plötzlich wieder aus allen Richtungen Containerschiffe. Der normale Hafenbetrieb ging wieder los, der Hafengeburtstag hatte ein schönes Finale präsentiert - und wir mußten leider nach hause.


      DANKE
      - an Hamburg, du bist und bleibst meine Lieblingsstadt
      - an alle, die uns ein diese wunderschöne Tage beschert haben
      - an all die netten Leute, die wir kennenlernen konnten
      - an meine beste Freundin Birgit für ihre Gastfreundschaft und für ihre bedingungslose Freundschaft

      Wir kommen wieder
      LG Marion :girl_witch:
    • Muddi schrieb:

      Trotzden konnten wir nochmals einige Schönheiten bewundern und verabschieden
      Schöööne Bilder :girl_sigh: Ja, das war's dann. Die Auslaufparade hätte ich mir auch gerne noch angesehen, aber das war mir dann doch zuviel. Nachdem Jobo weg war am Nachmittag wieder ins Gewühle? Dafür war ich dann doch zu faul. :blush2:
      Danke für den tollen und auch lustigen Bericht. Er ist so, wie wir Dich kennengelernt haben Wenn ich seit gestern hier aus dem Fenster schaue :fie: ....Grau in grau und Dauernieselregen. Was haben wir doch für ein Glück gehabt mit dem Wetter. :imsohappy:
      Übermorgen ist die Fram wieder da - am Cruiseterminal in der Hafencity und am 26.5. kommt sie schon wieder. Aber dann muss sie "draußen" bleiben in Altona. Am selben Tag kommt nämlich auch die Queen zurück :good3: Dann werde auch ich wieder zum Hafen fahren - wenn sie einläuft :pilot: :dance3: Wie ich gehört habe, soll es abends beim Auslaufen sogar wieder ein Feuerwerk geben :hmm:
      Gruß
      Renate
    • @ Muddi: Nachdem ich deinen Bericht vom letztjährigen Hamburger Hafengeburtstag soeben nochmal in aller Ruhe gelesen habe, musste ich einfach posten.
      Die Stellen, an denen ich herzhaft gelacht habe, zitiere ich hier nicht - die Liste wäre zu lang :D .
      Danke dir ganz herzlich dafür :thumbsup:
      Und jetzt freue ich mich schon riesig auf deinen Bericht von diesem Jahr.... ^^