Die Geschichte vom kleinen Hummer und der großen Reederei

    • Die Geschichte vom kleinen Hummer und der großen Reederei

      Es war einmal vor langer Zeit, da bekam der kleine Hummer einen Reiseprospekt einer großen Reederei. „Oh, da gibt es ja im Mai eine Ostseefahrt mit einem Expeditionsschiff“ sagte er zu Frau Hummer. Beide überlegten kurz und entschlossen sich, mal zu sehen, wie es sich so auf der Ostsee schwimmt. Im Angebot der Reederei war sogar die An- und Abreise mit der Bahn inklusive. Sozusagen, ein Rundumsorglospaket.

      Da der kleine Hummer von früheren Reisen weiß, daß die Reisedokumente oft sehr kurzfristig vor der Tour verschickt werden, erkundigte er sich bei der Buchung, ob man sie wegen der Organisation der Fahrscheine und Platzreservierung bei der Bahn schon früher bekommen kann. „Kein Problem, zahlen sie einfach die Restsumme entsprechend früher“, sagte Jelena, welche am Telefon der großen Reederei saß.

      Gesagt getan. Da Familie Hummer herausgefunden hat, daß man Bahnfahrkarten 90 Tage im Voraus kaufen kann, rief man 3 Monate vor Beginn der Reise wieder bei der Reederei an. „Geht klar“ sagte Igor und erleichterte Familie Hummer noch am gleichen Tag um die Restsumme.

      Und so fing man an, auf die Dokumente zu warten, zu warten und zu warten. Nach ca. zweieinhalb Wochen, wollte der kleine Hummer sich erkundigen, was mit den Dokumenten ist. „Oh, die werden erst am 28. rausgeschickt“. Auf die Frage, warum dann nicht auch erst am 28. das Geld abgebucht wird, wusste Aljoscha, der am anderen Ende der Leitung saß, auch keine einleuchtende Erklärung.

      Aber gut, der 28. Ist ja schon in 5 Tagen und so dachten sich die beiden Hummer, daß sie nicht mehr lange warten müssten. Wohl wissend, daß Briefpost in der Hummerwelt so ein bis zwei Tage braucht, wurde der kleine Hummer langsam ungeduldig, als am dritten Tag nach dem 28. der Briefkasten immer noch leer war. Also wieder den Telefonhörer zwischen die Zangen gequetscht und bei der großen Reederei angerufen. Babuschka, welche heute Dienst hatte, hörte sich Hummers Geschichte an und meinte kurz darauf, daß sie im PC schon sehen kann, daß die Unterlagen zwar gedruckt, aber noch nicht verschickt wurden. „Aber ich werde persönlich nochmal darauf drängen, daß sie schnellstmöglich abgeschickt werden“, sagte sie noch zum Abschied.

      Der kleine Hummer saß ab dann jeden Tag neben seinem Briefkasten und wartete auf die Post der großen Reederei. Doch alles warten war umsonst. Nach weiteren sechs Tagen gab er auf und rief noch einmal die Reederei an, um mitzuteilen, daß er nun langsam sauer wird. Da dies wohl etwas lauter als gewöhnlich geschehen ist, wurde Herr Hummer zum abkühlen von Olga mit einer 5-minütigen Warteschleifenmusik bestraft. Nachdem sie den Fall noch einmal geprüft hat, meinte Olga, daß die Unterlagen nicht früher verschickt werden können, weil noch nicht alle gedruckt wurden.

      „Ach so? Dann sollten die Mitarbeiter der großen Reederei wohl besser geschult werden, damit nicht jeder seinen Kunden andere Märchen erzählt“, meinte der kleine Hummer, der jetzt noch aufgeregter wie vor dem Telefonat war. „Vor allem sollten sie der Kundschaft auch erst das Geld aus der Tasche ziehen, wenn sie die vereinbarte Gegenleistung dazu erbringen können“. Olga tat das wohl sehr leid, aber auch sie konnte Familie Hummer nicht mehr beruhigen. Sie versprach wenigstens noch, daß sie sich mit den anderen Kollegen der Reederei wohl mal zusammensetzen sollten, um solche Verfahrensfehler, wenn man es denn so bezeichnen kann, in Zukunft zu vermeiden.

      Also bleibt dem kleinen Hummer nichts weiter übrig, als offenbar weiter bis kurz vor Beginn der Ostseereise zu warten, um dann kurzfristig zum Bahnhof zu eilen und die Zugfahrscheine zu ergattern. Ob ihm die Reise aber dann noch Spaß macht, bleibt abzuwarten.

      Und die Moral von der Geschicht; traue niemandem am Telefon nicht.

      PS: Die Geschichte basiert auf wahren Begebenheiten. Alle Namen sind aber frei erfunden. Jegliche Ähnlichkeit mit realen Personen wären rein zufällig.
    • Köstlich - nicht die Geschichte, aber geschrieben ist sie köstlich - danke!

      Hoffen wir dass Hummers bald ihr Unterlagen bekommen. Aber nicht nur Ostseereisende sondern auch Arctica-Reisende hätten gerne ihre Unterlagen... :wacko:
      Jan 2009 FM ~ Jan 2010 NL ~ Jan 2011 FRAM (Antarctica) ~ Apr 2011 NN ~ Mrz 2012 LO ~
      Jan 2013 LO (Alta) ~ Feb 2014 KH ~ Jan 2016 LO ~ Feb 2018 LO

      Reiseberichte siehe Profil!

    • Hamburgerin schrieb:

      Hauptsache, der kleine Hummer ist pünktlich zum "Geburtstag" wieder da
      Das will er ja wohl annehmen :thumbsup:

      arcticGateway schrieb:

      Hier benutze ich seit einem Jahr nur noch das online Bestellsystem.
      Für 2012 habe ich heute wieder mein Hurtigrutenstammreisebüro in die Spur geschickt. Soll sie sich mit Callcentermitarbeitern aller Art herum ärgern. :whistling:

      Jim Knopf schrieb:

      Ähnlichkeiten mit einer gewissen norwegischen Reederei sind rein zufälliger Natur?
      Die Herkunft der Reederei wurde vom Autor nicht näher definiert. :mosking: