Bergenbahn - Aktuell

    • Bergenbahn - 25 Jahre Finsetunnel

      :flower: Happy Birthday Finsetunnel :flower:

      Am 16. Mai 1993, d.h. heute vor 25 Jahren, wurde der - incl. der Betonvorbauten zum Schutz vor Schneeverwehungen - 10.589 m lange Finsetunnel durch König Harald V. offiziell eröffnet. Der Finsetunnel ist der längste aller Tunnel im Streckenverlauf der Bergenbahn zwischen Hønefoss und Bergen und der drittlängste Bahntunnel in Norwegen.

      Mit Eröffnung des Tunnels konnte die bisherige Streckenführung über Fagernut stillgelegt werden, die Streckenlänge der Bergenbahn verkürzte sich um rund 4,5 km, die Fahrzeit um ca. 8 - 10 Minuten. Durch die neue Streckenführung reduzierte sich der Scheitelpunkt der Bergenbahn von 1.301 m über dem Meer auf 1.237,2 m. Auch konnte nach Eröffnung des Tunnels die Schneeräumbasis in Finse geschlossen werden, die Schneeräumung der Strecke erfolgt seither von Geilo und Myrdal aus.
      Grüße
      Jörn


      Reiseberichte im Profil
    • In der Zeit von Samstag, dem 23. Juni, 02:00 Uhr, bis Montag, dem 06. August, 02:00 Uhr, gilt auf der Bergenbahn ein geänderter Fahrplan. In diesem Zeitraum führen die NSB (Norwegische Staatsbahnen) Sanierungs- und Wartungsarbeiten im Lieråsentunnel zwischen Asker und Drammen durch.

      Die Züge der Bergenbahn werden in dieser Zeit zwischen Oslo und Hønefoss über Roa umgeleitet und befahren somit auch die sonst nur im Güterverkehr benutzte Strecke zwischen Roa und Hønefoss. Wer die Bergenbahn bereits von früheren Reisen kennt, wird sich vielleicht über die ungewöhnliche Streckenführung freuen.

      Durch die geänderte Streckenführung können übrigens die Stationen Drammen, Hokksund und Vikersund von den Zügen der Bergenbahn nicht bedient werden. Hier wird ein Busersatzverkehr bis Hønefoss eingerichtet, wo dann Anschluss an die Züge besteht. Dieser Ersatzverkehr dürfte allerdings hauptsächlich für Einheimische von Bedeutung sein. Für die Anreise mit der Bergenbahn von Oslo nach Bergen ist dieser nicht von Belang.
      Grüße
      Jörn


      Reiseberichte im Profil

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von „Älbler“ ()

    • Tickets für Bergenbahn buchen

      Hallo zusammen,
      im Oktober 2019 geht es zur 4. HR-Runde los. Schiff, Flüge und Hotel in Bergen sind gebucht. Wegen der unpassenden Flugverbindungen am Rückreisetag haben wir uns für die Bergenbahn nach Oslo entschieden. Ich hoffe, mit 1,5 Stunden „Umsteigezeit“ vom Schiff in den Zug nicht zu knapp zu sein.
      Sehe ich das richtig, dass die Tickets erst 90 Tage vorher online gebucht werden können? Gibt es bei den Minipris-Angeboten eigentlich eine Zugbindung und kann man hierbei Platzkarten kaufen? Auf der NSB-Seite finde ich diese Angaben nicht. ?(
      Viele Grüße Harald S.

    • Habe Deinen Frage in den vorhandenen Thread zur Bergenbahn verschoben, schau mal hier z.B. ab Beitrag 183. Da gehts auch um den Minipris.
      Das mit den 90 Tagen im voraus ist richtig und auch dann gibt es nur ein gewisses Kontingent zum günstigsten Preis, die nächsten sind ein bißchen teurer usw. Und ich glaube es war so das man die für einen bestimmten Zug kauft mit Sitzplatzreservierung.
      Nordlicht :flower:

    • Nordlicht schrieb:

      das man die für einen bestimmten Zug kauft mit Sitzplatzreservierung

      Genau so ist es :thumbup:

      @ruder-rabe
      Bei 1,5 Stunden Umsteigezeit würde ich lieber eine Übernachtung in Bergen einplanen.
      Es passiert immer wieder mal, das das Schiff mit 20 - 30 Minuten Verspätung einläuft und ihr müsst ja auch noch die Zeit einplanen, euer Gepäck vom Band zu holen. Normalerweise sollte es reichen, aber es kann euch dabei auch passieren, dass ihr eure ganze Entschleunigung auf dem Weg zum Zug schon wieder verloren habt :(

      Viele Grüße
      Noschwefi
      Chor: Wir sind alle Individualisten :)
      Einzelstimme: Ich nicht :P


      Reiseberichte siehe Profil :lofoten2:


    • Noschwefi, da stimme ich dir voll zu!
      Ich habe schon große Verspätungen wegen Frühlings- oder Herbststürmen erlebt, so dass kein Flugzeug mehr erreichbar war. Also auf jeden Fall eine Übernachtung einplanen, oder, ruder-rabe, den Nachtzug nehmen und ein Schlafabteil buchen.
      Falls ihr Senioren seid, könnt ihr auch ein Flexticket für 470 NOK (sonst 939NOK) buchen. Dann könntet ihr es riskieren und
      kostenlos auf den nächsten Tag umbuchen. Habe ich gerade gemacht.
      Und: Wenn ihr die Landschaft genießen möchtet, auf jeden Fall den 11:59 Uhr-Zug (oder den ganz frühen) nehmen, sonst reist ihr vorwiegend im Dunkeln.
      Ich bin am 11.11. mit dem Mittagszug gefahren, und ab Geilo dämmerte es schon.
      Das Komfortabteil lohnt nur, wenn man norwegische Zeitungen lesen möchte/kann und viel Kaffe/Tee trinkt.
      Sonst fand ich nichts komfortabler als im "normalen" Abteil. Es was sogar voller als die anderen Wagen.

      Grüße

      omlia
      Benutzer-Avatarbild

      Beitrag von „Noschwefi“ ()

      Dieser Beitrag wurde vom Autor gelöscht ().
    • Erst einmal Dank für die Antworten. Die Übernachtung hätte ich unter normalen Umständen auch gemacht, aber auch am Folgetag gibt es keine halbwegs günstigen Direktflüge. Dass die Fahrt zum großen Teil in der Dunkelheit stattfinden wird, ist zu verschmerzen, denn wir kennen die Strecke schon. Den Flieger in Oslo erreichen wir auch noch mit dem späteren Zug, allerdings recht knapp. Man müsste sich dann jedenfalls schon eingecheckt haben. Also bleibt die Frage, ob es unter dem Gesichtspunkt ein Minipris- Angebot sein darf.
      Viele Grüße Harald S.

    • ruder-rabe schrieb:

      Ich hoffe, mit 1,5 Stunden „Umsteigezeit“ vom Schiff in den Zug

      Wir hatten dieses Jahr im März fast eine Stunde bis wir an unser Gepäck kamen. Das Aussteigen verlief sehr chaotisch.... Ich glaub das könnte alles ein wenig stressig werden. :wacko:

      ruder-rabe schrieb:

      Den Flieger in Oslo erreichen wir auch noch mit dem späteren Zug, allerdings recht knapp.

      Scheinbar ist der spätere Zug auch nicht wirklich eine gute Wahl. :whistling:

      Vielleicht die Abreise nochmal komplett überdenken?
      Nordlicht :flower:

    • Nordlicht schrieb:

      Wir hatten dieses Jahr im März fast eine Stunde bis wir an unser Gepäck kamen.

      Das stimmt. Wir haben alleine schon auf dem Schiff bestimmt eine halbe Stunde gewartet bis überhaupt unser Deck dran war auszusteigen. Und dann mussten wir im Terminal oberhalb der Rolltreppe auch nochmal gut eine halbe Stunde warten bis wir zum Gepäckband runterfahren durften, weil es unten so extrem voll und chaotisch war.

      Ich glaube auch, dass die 1,5 Stunden recht knapp werden könnten.
      Viele Grüße
      Bine :)
    • Benutzer online 1

      1 Besucher