Immer schön aufpassen

    • Elch greift Joggerin an

      Am Montagabend wurde eine Teilnehmerin eines Geländelaufes in der Nähe der norwegischen Gemeinde Hakadal von einem Elch verletzt. Dieser hatte zuvor die Teilnehmer des Laufs beobachtet. Als die Läuferin versuchte, das Tier zu verscheuchen - um mitlaufende Kinder zu beschützen - wurde sie angegriffen.

      Siehe hier und hier.
      <3 lig hilsen
      Bernhard

    • Einige Schwäne haben am Wochenende am Rossfjord für Aufregung gesorgt. Besorgte Bürger waren der Meinung, die Tiere müßten aus dem Eis befreit werden. Die angerufenen Retter waren jedoch anderer Meinung: Schwäne seien durchaus in der Lage, sich an winterliche Temperaturen und Eis zu gewöhnen, es komme sehr selten vor, daß sie im Eis festfrieren.

      Da haben es die Hamburger Alsterschwäne besser: Sie werden jedes Jahr per Boot in ihr Winterquartier verfrachtet - ein Riesenspektakel, denn so ganz freiwillig wollen sie meistens nicht einsteigen ... :wacko1:
    • Herzloser Busfahrer

      Ja, da hätte er doch mal ein Auge zudrücken können, oder ? ;)
      Ein kleiner Junge war mit seinen Eltern zu Besuch bei seiner Oma in Ålesund . Dann ging es weiter nach Bjorli im Jotunheimen. Von dort wollte die Familie nach Ägypten in den Urlaub.
      Dumm war nur, dass der Kleine seinen heißgeliebten Teddy bei der Oma vergessen hatte. Ohne Teddy geht aber gar nix, und Ägypten sowieso nicht. :D
      Was tun ? ?( Die Oma ging zur Expressbus-Gesellschaft. Der Bus fährt nach Oslo und hält auch in Bjorli, also kein Problem, der Teddy sollte mitfahren. Kein Problem war das auch für den Busfahrer, nur wollte der den Fahrpreis von 140,-NOK haben, das sei der Tarif für ein "alleinreisendes Gepäckstück bis 1 Kg Gewicht". :grumble: Die Großmutter ist empört. Sie war viele Jahre selbst Busfahrerin, aber so etwas wäre ihr nicht eingefallen. Das sei doch nur ein kleiner Teddy für einen traurigen kleinen Jungen. Es half nix, sie musste bezahlen und der Teddy durfte reisen...... :wacko:
    • Entweder benehmen oder ab auf den Grill

      So geht es ja nun auch wirklich nicht
      "Jesus" kann sich einfach nicht benehmen, sagt sein Besitzer. Jetzt hat er eine ganze Familie auf einen Baum gejagt. Dem Vater blieb nichts, als die Polizei zu rufen. Dabei wollten sie nur friedlich Hüttenferien auf einer Insel an der Südküste machen. 8| Auch vor der Polizei hatte "Jesus" keinen Respekt. Die setzte Pefferspray ein, um der Sache Herr zu werden. 8| Eigentlich sei er ganz freundlich, nur sei er gerade Vater geworden und vielleicht deshalb etwas wütend...schmunzelte der Besitzer :mosking: . Er hat ihn nun gesucht, bisher aber nicht gefunden. Offenbar weiß "Jesus", was ihm blühen könnte......ein freundlicher Ersatzbock muss her und er selbst landet auf dem Grill ;(
    • Neues von "Jesus"

      (# 277)
      So einfach ist es wohl nicht "Jesus" auf den Grill zu bekommen :P Der Besitzer hatte nicht mit so großer Resonanz auf seine Geschichte gerechnet. U.a. haben sich auch Tierschützer eingeschaltet, weil man schließlich ein gesundes Tier nicht einfach umbringen darf, wann es einem gefällt :nono: Um nicht weiteren Ärger zu bekommen, soll "Jesus" nun über finn.no verkauft werden und ein neues Zuhause finden :thumbsup:
      Doch dazu müsste man ihn erst mal finden. Er versteckt sich nämlich nach der Pfefferspray-Attacke der Polizei immer noch. :good3: Sein Besitzer kommt sich derweil ziemlich blöd vor, weil er über die Insel trabt und ständig "Jesus, Jesus " ruft, dabei aber hofft, dass niemand sonst ihn beobachtet. :dance3: :laugh1:
    • Und jetzt geht's zur Schule

      Hamburgerin wrote:

      Der hat mit ihm gebalzt...

      ... und als ob das noch nicht genug wäre, Auerhähne, genau gesagt hier eine Auerhenne, scheinen in Norwegen nun auch verschärften Bildungshunger zu entwickeln. ?( Jedenfalls beehrte heute eine Auerhenne Sykkylven ungdomsskule mit ihrem Besuch. Irgendwie scheint die Fauna zu vermenschlichen, was uns das wohl sagen will? :hmm:

      Berichte in Wort/Foto und Film gibt es auch.
      Takk for oss

      BRITANNICUS :)
    • Otto in der Damenumkleidekabine

      :mosking: Otto guckt hin und wieder nach, ob in der Innenstadt von Tromsø alles in Ordnung ist( nur die Möwen finden das offenbar nicht lustig), mal in einem Sportgeschäft, gerne aber auch in eine Damenumkleidekabine, wenn dort gerade Wäsche probiert wird :whistle3: Das führt dann zu spitzen Schreien, aber auch Gelächter. Der Otter ist ein Ziehkind eines kleinen Zoos und wurde mit der Flasche aufgezogen. Er wurde ursprünglich 2009 in Bergen von 2 Mädchen verlassen gefunden und ins dortige Aquarium gebracht. Die haben ihn nach Tromsø verfrachtet. Seine Ziehmutter erzählte, dass er ausgewachsen plötzlich gerne mal verschwand und manchmal erst nach Wochen wieder an der Tür kratzte und Futter verlangte. Nur kam er irgendwann doch immer wieder. In der Stadt wurde er auch schon häufiger gesehen. Jedenfalls ist sie überzeugt, dass es ihr "Otto" ist. Hier gibt es ein ganz niedliches Video von "Baby-Otto" ^^ ^^ ^^
    • "Hagelkörner"

      ...so kann man das natürlich auch bezeichnen Irdendwas ist schiefgelaufen gestern in Hammerfest . Gegen 14.00 Uhr regnete es Felsbrocken und Steine vom Himmel - in einem Wohngebiet. Dort wurden nämlich Sprengungen durchgeführt. Zum Glück wurde niemand verletzt, Augenzeugen gingen schnell in Deckung, aber der Sachschaden ist schon erheblich. Nicht weit entfernt befindet sich ein Kindergarten, der auch getroffen wurde.... :wacko1: Einige Felsbrocken hatten die Größe von Bowlingkugeln :fie: Jetzt wurde eine Untersuchung angeordnet und die zuständige Firma befindet sich in Erklärungsnot. :grumble:
    • Da guckte der Wachmann in der Kundentoilette wohl etwas irritiert bei seinem Rundgang gestern Abend durch das Amfi-Einkaufszentrum in Moss Diese und ähnliche Lebewesen sind in privater Haltung in Norwegen verboten. Vermutet werden allerdings trotzdem ca. 120.000 dieser Gäste. 8|