mit MS SPITSBERGEN zu den Eisbären 22.06.-01.07.22 und wie die geplante Reise um zusätzliche 16 ungeplante Tage bis 17.07.22 von 10 auf 26 Tage verlängert wurde...

    • Svalbard
    • 2022
    • New

      Oh je, Du Arme! Das kann man auf einer Kreuzfahrt gerade so gut gebrauchen. Positiv wenigstens, neben dem positiven Test, dass die Reise gerade zu Ende geht. Aber haben die denn auf Spitzbergen überhaupt eine vernünftige Quarantäneunterkunft??
      Und wurdest Du dann auf dem Schiff wie eine Aussätzige behandelt oder warst Du noch immer ein "gern" gesehener Gast??
    • New

      Um mal eben dem nächsten Tagesbericht vorzugreifen: Mir wurde das Zimmer im Radisson Blu gebucht, wo wir auch zu Beginn der Reise waren :)
      Zum Krankenhaus gibt es auch was zu erzählen, ist aber nix besorgniserregendes :mosking:
      Übrigens war die Quarantäne auf Svalbard rein freiwillig, eine Pflicht dazu bestand nicht, genauso wenig für Maskenpflicht oder Abstandhalten. Man wurde höflich darauf hingewiesen, aber nicht verpflichtet. Allerdings haben Hotelleitungen und Transportunternehmen die Freiheit, eigene Vorschriften zu erlassen.

      @Balou Auf dem Schiff war die Quarantäne angeordnet, ich hätte das aber auch von meiner inneren Einstellung dazu nicht anders gehandhabt. An Land kann man Leuten, die zu nahe kommen, ausweichen und Menschenansammlungen meiden. Wenn man allerdings auf dem Schiff sah, was einige Mitmenschen unter 1,50m erbetenem Abstand verstanden, schon erstaunlich :dash:
    • New

      Ich muss mal alle die vorwarnen, die eigentlich auf weiteres Augenfutter in Form von Fotos warten.
      In den nächsten Tagen hab ich deutlich weniger fotografiert, ich war mit anderem beschäftigt. :pardon:

      Tag 10 – 01.07.2022 Freitag

      ….eigentlich der letzte Tag der Reise, der Rückreisetag, aber das war ja nun nix. :fie:

      Gestern Abend erhielt ich von der Rezeption noch die Info, daß ich wieder im Radisson Blu für eine Nacht eingebucht sei, das Zimmer aber auf stand by (wg
      unterschiedlicher Restriktionen der Airlines) ist, dass sich das Hotel dann um die Flugbuchung kümmern würde

      Nach einer schlechten Nacht (ich hab gefroren wie ein Schneider) wartete ich auf den Anruf, dass ich nun dran wäre von Bord zu gehen. Das dauerte und dauerte und schließlich rief ich an der Rezeption an, um einen ungefähren Zeitpunkt zu erfahren. „Oh, ja, kommen Sie sofort runter zum Tender-Deck.........“ Und dort sah ich, daß ich nicht die einzige Corona-Infizierte war, denn es warteten schon 2 Leute dort.

      Gestern fragte ich die Ärztin, ob es weitere Infizierte gäbe, was nicht klar beantwortet wurde.
      Als ich den PCR-Test erhielt, stutzte ich, er hatte die Nummer 3........

      Ich bekam einen gelben Post-it-Zettel mit der Uhrzeit, wann das Taxi bereitstünde und mit einer Telefon-Nr für evtl. erforderliche Hilfe.

      Von L. erfuhr ich, dass am Flughafen so gut wie nix passiert, erst mit einer Stunde Verspätung ging es dann los. Zum Boarden in Oslo kam es wg des dort noch fehlenden Gepäcks nicht. Er kam auch später nicht mehr weg aus Oslo, es waren noch weitere 10 Mitreisende gestrandet, die sehr ungehalten waren, da vom Hurtigruten-Emergency-Team aus 3 ½ Stunden nix passierte,
      Dann kam seine Meldung: SAS streikt ab Mitternacht. L. saß also in Oslo fest.
      Letztendlich kam er statt am 01. erst am 04. Juli 2022 wieder zuhause an


      Auf der Zodiakfahrt war ich mir zwischendurch nicht so sicher, ob wir das Ufer wirklich mit dem Boot erreichen. Auch der Fahrer war wohl besorgt, er nahm zwischendurch immer wieder Fahrt weg und griff zu guter Letzt zu seinem Helm, um das Wasser aus dem Boot zu schippen....

      . . . .

      Am letzten Bild kann man erkennen, dass in den letzten Tag viel Regen in den Bergen runtergekommen sein muss, denn der Bach mit der Mündung in Hafennähe brachte viel Dreck mit.

      An der Hotelrezeption hab ich auf die Erkrankung hingewiesen, was aber kein Problem darstellte, ich (bzw. wir, die beiden anderen waren auch hier eingebucht) wurde lediglich gebeten, die nächsten Tage nicht ins vollbesetzte Restaurant zu gehen, man würde gerne jedwede Mahlzeit aufs Zimmer liefern. Außerhalb des Restaurants könne man letztendlich tun und lassen, wonach einem sei, es gibt ja keine Quarantäne/Maskenpflicht/ Abstandsregeln in Norwegen.

      Ich bin in mein Zimmer 130 und hab mich erst mal wieder hingelegt.


      Dann hab ich die Nr. vom Post-It-Zettel angerufen, Hurtigruten Svalbard. Resultat? Nein, sie können nicht helfen, da soll ich Hamburg anrufen. :(

      Am frühen Nachmittag bin ich ein paar Schritte raus an die frische Luft, zum Supermarkt und zur Apotheke, ein paar Getränke und Weintrauben und Schnelltests kaufen. Der Rückweg dauerte doppelt so lange wie hin, 350m hin und 350m zurück können sich ganz schön ziehen, wenn man so schlapp ist.

      Ich hab kurz danach eine sms von Hurtigruten erhalten..... man bedanke sich für die Kooperation während der Quarantäne und stehe gerne zur Seite für Rückreiseangebot, gerne tel unter Nr xxx190 oder per Kontakt via Antwort auf diese SMS.

      Die Nr. hab ich dann angerufen und im 3. Anlauf einen echten netten Menschen am Telefon gehabt. Der mir dann nach Schilderung aller Umstände sagte, dafür sei die Notfallabteilung zuständig mit folgender Tel-Nr., die ich notierte.
      Erst als ich wieder aufgelegt hab, fiel mir auf....das ist genau die Nr., die ich gerade angerufen hab. :hmm:
      Da hab ich meine Frage per SMS (wie angeboten) gestellt. Beantwortet wurden die allerdings bis heute nicht.

      Später am Abend hab ich dann eine Pizza vom Barentz GastroPub probiert. Der ist dem Hotel angeschlossen.
      Appetit und Hunger stellten sich immer noch nicht ein, obwohl die lecker war, so blieb reichlich davon übrig.

      Fortsetzung folgt....

      Post was edited 1 time, last by “ELFI” ().

    • New

      Tag 11 – 02.07.2022 Samstag

      Gegen 10h fand ich vor meiner Tür mein Frühstück. Dazu war eigentlich nichts besprochen, also vom Hotel aus arrangiert.



      Es war eine reichhaltige Auswahl, was das Frühstücksbuffet wohl so hergab. Hab ich nicht alles geschafft, und mir zumindest die Brotscheiben für später aufgehoben.

      Am späten Vormittag wurde es echt spannend. Eine Dame von der Hotelrezeption besuchte mich und meinte, eigentlich hätte ich um 11h auschecken müssen, es war nur für eine Nacht gebucht....... Von Stand-by des Zimmers und evt. Hilfe beim Flugbuchen hatte sie nichts gehört. Sie bemerkte meine Entgeisterung und ich meinte, kaum vor Donnerstag/Freitag wieder abreisen zu können. Sie bat mich kurz zu warten ung kam nach wenigen Minuten mit der Info zurück, dass ich bis Dienstagmorgen bleiben kann, dann sei das Hotel allerdings komplett ausgebucht... na toll :hmm:

      Mit der Buchungs-App hab ich mir umgehend ab Dienstag das Svalbard Polarfareren bis Freitag gebucht, in der Hoffnung, dann wieder negativ getestet zu sein und abends mit der Norwegian zumindest schon mal nach OSLO zu kommen. Mittlerweile waren die SAS-Streikauswirkungen deutlich zu spüren. :negative:

      Danach bin ich ein bisschen spazierengegangen, nur in der Nähe des Hotel, und nach dem Zurückkommen war erst mal wieder Hinlegen und Ausruhen angesagt.

      . .

      Nachmittags ging es dann etwas weiter, glatte 300m weit ins Lompen-Einkaufszentrum, schön langsam, bloß nicht anstrengen …...die ältere Dame vor mir mit dem Rollator hab ich nicht eingeholt.
      Ich hatte den Auftrag, bestimmte T-Shirts zu besorgen und hab mir dann einen 5er-Pack Schnelltests gekauft, von denen der erste später im Hotel natürlich in
      nullkommanix den 2. roten Strich anzeigte. :(

      . . . .

      Ein kurzer Abendspaziergang war noch auf dem Tagesplan.

      Ohne richtigen Hunger tat es später eine übriggebliebene Brotscheibe mit leckerem Belag
      und eine Banane zum Nachtisch.

      Fortsetzung folgt
    • New

      Leider habe ich erst jetzt deinen tollen Bericht gelesen, aber nicht zu spät, um dir ganz schnelle und gute Besserung zu wünschen. :flower:
      Deine Fotos sind traumhaft schön, vor allem die Puffins und die Walrösser! :thumbsup:
      Aber wie hast du bloß das Walross dazu bewegen können, so nett in die Kamera zu schauen? :laugh1:
      Liebe Grüße, borea :flower:

      Give peace a chance!
    • New

      Freut mich, daß du Spaß an den Bildern hast. :thank_you:
      Vor dem damaligen Zodiak-Cruisen wurde darauf aufmerksam gemacht, dass die Walrosse sehr neugierige Tiere seien.

      Der Zodiakfahrer sollte immer gebührenden Abstand zu ihnen halten, aber wenn dann eins unvermittelt direkt am Boot auftaucht...... :imsohappy:

      Post was edited 1 time, last by “ELFI”: Bild eingefügt ().

    • New

      @ELFI so ganz habe ich deine Corona-Quarantäne nicht verstanden.

      - auf dem Schiff musstet du in Quarantäne (verständlich)
      - in Longyearbyen wäre theoretisch keine Quarantäne erforderlich gewesen und Hurtigruten hat für dich auch nur für 1 Nacht ein Quarantänezimmer reserviert. Sie haben auch deinen Rückflug storniert, aber sie haben dir keinen neuen Rückflug gebucht?
      - theoretisch hättest du aber (weil keine Tests und Nachweise mehr erforderlich sind) auch nach Hause fliegen können (wenn du deine Coronainfektion verschwiegen hättest)

      Da deine Reise ja um 16 Tage verlängert wurde gehe ich davon aus, dass es so lange gedauert hat bis du negativ getestet wurdest. Ich bin echt gespannt, wie es mit Hotel, Rückflug, Hilfe von Hurtigruten und den dir entstandenen Kosten weiter geht.
    • New

      @Lisa Nordlicht
      genau so ist das. Hätte ich das Schnelltestergebnis nicht gemeldet, hätte Hurtigruten nicht den Rückflug storniert, und hätte ich beim Flugeinchecken gelogen....... aber das konnte ich nicht mit meinem Gewissen vereinbaren :fie:
      Es war ja nicht abzusehen, seit wann ich infiziert war und damit auch nicht, wie lange ich das Hotelzimmer brauchen würde und ergo war ja auch nicht klar, wann ich dann wieder würde fliegen dürfen. Und nein, es hat keine 16 Tage bis zum negativen Ergebnis gedauert. :mosking:
      Und doch, sie haben geholfen bei der neuen Flugbuchung, auch wenn das streikbedingt dann den Bach runter ging. :pardon:

      @Nordlicht ganz nah dran :thumbup:


      Weiter im Bericht:


      Tag 12 – 03.07.2022 Sonntag

      Bei der heutigen Frühstückslieferung kam mehr als bestellt an.....

      da konnte ich mir eine Notration für unterwegs einpacken.


      Ich wollte die weite Strecke (immerhin gut 1,6 km) bis zum Hafen laufen, ich war zwar noch sehr schlapp, aber die Gliederschmerzen waren größtenteils weg.

      . .

      . . . .

      Unterwegs traf ich noch B. und K. vom Schiff wieder, die einen verlängerten Aufenthalt auf Spitzbergen gebucht hatten. K. meinte, er wolle auch mal nen Schnelltest machen..... über das Ergebnis haben wir uns nicht wirklich gewundert, obwohl er eigentlich kaum Symptome hatte. Ich war daher kaum erstaunt, dass kurze Zeit später auch B. den positiven Befund meldete. :mosking:

      Nachmittags gab es mal wieder etwas blauen Himmel und eine kurze Verschnaufpause beim Spaziergang wurde für einen kleinen Imbiss genutzt.

      . . . .


      Mein Schnelltest zeigte immer noch einen ordentlich roten 2. Strich …... :(

      Demnächst geht es weiter

      Post was edited 1 time, last by “ELFI” ().

    • New

      @ELFI
      Hast Du einen Verdacht, von wem und wann Du angesteckt worden bist? Es kann ja nur am Ende der Reise geschehen sein, was aber bedeuten würde, dass jemand krank die Reise angetreten hat. Während der Reise hat diese Person möglicherweise andere angesteckt, so dass einige Passagiere an Bord in Quarantäne gewesen sein könnten. Es wundert mich, dass Du als Corona-Träger auf Spitzbergen im Hotel und in den besuchten Geschäften freien Zugang hattest. Für infizierte Personen sollten eigentlich strenge Quarantäne-Vorschriften einzuhalten sein. Natürlich gehe ich davon aus, dass Du in geschlossenen Räumen immer Maske getragen hast.

      Lupo
    • New

      @Lupo
      Wie schon mehrfach erwähnt, in Norwegen gibt es keine Quarantänevorschrift, Maskenpflicht oder Abstandsvorschriften, es sei denn, sie sind individuell von Transportgesellschaften oder Hotels vorgegeben.
      Ansonsten ist jeder eigenverantwortlich für den Umgang mit der Situation.
      Eine Person durfte aufgrund des Eincheckschnelltestes die Reise nicht antreten
      Und da es keine generellen Tests während der Reise auf der MS SPITSBERGEN wie z. B. im März auf der MS OTTO SVERDRUP gab, musste man sich schon selber outen.
      Es ist müßig zu spekulieren, ob sich jemand vor der Reise infiziert hat, dessen Schnelltest aber noch nicht anschlägt. Der fängt vielleicht am 23./24.6. dann an, die Viren zu verteilen und nach weiteren 4-5 Tagen freuen die sich, unter anderem auch bei mir gelandet zu sein....
      Außerdem könnte es ja auch jemand von der Mannschaft gewesen sein.
      Und im Gegensatz zu vielen anderen habe sowohl ich als auch B. und K. ganz konsequent Masken getragen.
    • New

      Tag 13 – 04.07.2022 Montag

      Das gelieferte Frühstück war wieder reichlich, genug, um für unterwegs was mitzunehmen.
      . .

      Allerdings war ich wenig unterwegs, nur zum coop Getränke und was zum Schnübben geholt.

      Wäre mir langweilig gewesen, hätte ich auf das große Lego-Sortiment zugreifen können.



      Diesen beiden Hundelis bin ich fast jeden Tag im Ort begegnet,

      es war bemerkenswert, wie tiefenentspannt die beiden jeweils auf ihre Leute warteten


      Die Kommentare von zuhause zum aktuellen Schnelltest
      stimmten mich vorsichtig optimistisch, nach vorherrschender Meinung und Erfahrung sollte ich Donnerstag spätestens Freitag keinen 2. Balken mehr finden.

      Nachmittags war ich kurz im Krankenhaus. Ich hab zwar für 2-3 Tage zusätzlich Medikamente dabei, aber es zeichnete sich ja nun eine längere Zeit ab. Ich bekam einen Zettel zum Ausfüllen mit meinen Personaldaten mit, sollte auf die Rückseite die verschreibungspflichtigen Medikamente notieren und am nächsten Morgen um 9 Uhr wiederkommen.

      Meine Buchungsversuche bei Norwegian für Freitagabend klappten nicht, ausgebucht, beim Versuch für Montag bliebt der Buchungsvorgang jeweils vor dem Bezahlvorgang hängen. Bei SAS stand der 10. auch noch buchbar, haha, dabei gab es in den Medien ja noch nicht mal eine Andeutung, dass der Streik flott vorbei sei.

      Dann hab ich bei der Hurtigruten-Hotline endlich jemand erreicht und mir wurde bestätigt, es gibt keine Norwegian-Flüge, deren Buchungsseite war nicht mehr aktuell. Hurtigruten hat mich dann auf den Flug am 10.07. um 7.35h ab Longyearbyen mit der SAS gebucht.. Sollte der Streik doch bis dahin beendet sein, dann hätte ich zumindest einen Platz..... Wie war das mit der Hoffnung.....?

      Fortsetzung folgt

      Post was edited 2 times, last by “ELFI” ().

    • New

      Tag 14 – 05.07.2022 Dienstag

      Heute hat der Frühstücks-Lieferdienst sich noch mal ordentlich ins Zeug gelegt.
      Ich hatte (immer) 2 Scheiben Brot bestellt, erhielt 4 und heute waren es 5.

      Ich packte meine Sachen zusammen und brachte meinen Koffer in den Gepäckraum im Radisson, denn im anderen Hotel konnte ich erst am frühen Nachmittag einchecken.
      Um 9h war ich im Krankenhaus, gab den Zettel ab, die Dame prüfte die Angaben, tippte was in den Computer und sagte: Komm um 10.30h wieder, da ist dein Termin .
      Die Ärztin war sehr nett, auf dem Weg ins Behandlungszimmer plauderten wir auf norwegisch, bis sie dort auf dem Zettel sah, wo ich herkam. Sie hatte ein paar Jahre in Bayern als Norwegisch-Lehrerin gearbeitet. Unsere Unterhaltung war ein lustiger Mix aus Norwegisch und Deutsch.
      Dann suchte sie die gewünschten Medikamente, irgendwas klappte aber nicht. Sie erklärte, dass man ein neues PC-System und neue Programme habe und die Eingabemasken irgendwie........ :gamer3:

      Nach ein paar Minuten rief sie die Dame von der Rezeption zur Hilfe...... und nach ein paar weiteren Minuten riefen sie eine Dame aus der Buchhaltung dazu und plötzlich spuckte der Drucker die gewünschten Rezepte für die Apotheke aus.
      Lediglich bei einem Medikament sollte ich tel. mit meinem Arzt klären, ob das in Norwegen verfügbare mit meinem üblichen kompatibel sei. dann müsse ich nochmal wieder kommen. Auf dem Weg zur Apotheke im Lompen-Center bat ich L. tel., von zuhause aus mit der Arztpraxis zu sprechen.
      Die Apothekerin hatte Probleme, die Medikamente im System zu finden :hmm: , sie müsse mit der Ärztin sprechen, ich soll in ein paar Minuten wiederkommen. Machte ich so und erhielt dann die verschriebenen Tabletten.

      Unmittelbar danach hatte ich die Idee, meine Apotheke zuhause per WhatsApp wg des Alternativ-Medikaments zu fragen und innerhalb weniger Minuten erhielt ich die Bestätigung, dass ich das norwegische Präparat nehmen kann, muss aber ein Spurenelement ergänzen. Also wieder zum Krankenhaus, die Ärztin entsprechend informiert (das Spurenelement gäbe es nicht in 100µ, nur in 65er Dosierung, ok nehm ich halt 1½) gehe zur Apotheke und die freundliche Apothekerin ist völlig aus dem Häuschen... nein, da stimmt was nicht, ob ich sicher wegen der Dosierung sei.... nein das kann nicht sein. … . lange Rede kurzer Sinn, es war keine µ-Dosierung, also Mikrogramm, sondern Milligramm notiert und das ist eigentlich die Dosierung für Leute, die in der Nähe eines AKW-Unfalls leben.... :dash: :fie:
      Beim Treffen mit B. und K. erfuhr ich, dass beim Einchecktest am 23.06. ein Positiver rausgefischt wurde und die Corona-App meldete Begegnung mit erhöhtem Risiko ab 24..

      Der Umzug ins andere Hotel am anderen Ende der Hauptgeschäftsstraße stand an, das war für mich bei der leichten Steigung ziemlich anstrengend, dabei war mein Roll- Koffer ja eigentlich ein Leichtgewicht, knapp 14 kg inkl. der dicken Stiefel reichen ja mehr als locker für 10 Reisetage.. :mosking: ... Ich musste auf dem knapp halben Kilometer 2 oder 3 x anhalten, weil mir die Luft ausging. Mangels Schaufenster hab ich dann ganz interessiert einem Heli zugeschaut, der an einer Lawinenschutzbaustelle oben an einem Berg im Pendelflug Material anlieferte.

      Das neue Hotel war eingerüstet und bekam einen neuen Anstrich verpasst.
      Das Zimmer war ok, das Bad mit Fußbodenheizung top.

      . .

      Rezeption und Restaurant waren im Gebäude auf der anderen Straßenseite. Ich erwähnte beim Einchecken den positiven Test letzte Woche, einzige Reaktion... ich könne ja auf Abstandhalten achten..... sonst nichts.

      Ich wollte meine Buchung von Freitag direkt auf Sonntag verlängern ....„Sorry, no chance, we are fully booked from Friday on.......“. Na toll

      Später hab ich mir an der Imbisstheke im Coop ein superleckeres Hähnchen-Curry mit Reis geholt und mit großem Appetit verspeist

      Beim Abendspaziergang hab ich im Radisson gefragt, ob ich Freitag wiederkommen könne – erstmal bis Sonntag …..
      ....und Gott sei Dank hatten sie ein Zimmer für mich :good3:

      Fortsetzung folgt