Ich war mal kurz in Schweden...

    • 2021
    • Nord
    • Ich war mal kurz in Schweden...

      Da musste doch noch mehr Schiff fahren möglich sein mit den ganzen Fähren hier, also habe ich mir mal die ganzen Strecken, Fahrpläne und Preise etwas genauer angeschaut...

      ...und so habe ich jetzt mal die große Runde um den Block gemacht!

      Kurz vor Mitternacht mache ich mich auf den Weg und erreiche Zeitgleich mit der MS „Finntrader“ den Skandinavienkai in Lübeck/Travemünde, meine heutige Fähre nach Malmö. Das Boarding soll gegen zwei Uhr beginnen und so habe ich eine gute Stunde Zeit noch etwas in meinem neuen Reiseführer für die nächste Reise zu lesen. Aber irgendwas läuft heute wohl nicht nach Plan, denn es wird 02:30 Uhr (eigentlich sollten wir jetzt Ablegen) und wir stehen immer noch im Hafen herum... ;(
      Das die PKW meist erst zum Schluss verladen werden ist ja eigentlich normal und das geht ja dann immer auch recht flott aber als es langsam auf drei Uhr zugeht mache ich mir doch etwas Sorgen. Um 03:02 Uhr ist es aber dann soweit, der Kleinbus mit dem gelben Blinklicht kommt, setzt sich an die Spitze der kleinen Kolone (ca. zwei Dutzend Fahrzeuge) und schon sind wir auf dem Schiff. Zehn Minuten später legen wir dann auch ab, ich stehe noch bis zur Nordermole an Deck, lasse Travemünde an mir vorbeiziehen und werfe einen wehmütigen Blick auf den verwaisten Ostpreußenkai... :/



      Das eine Fähre mit so viel Verspätung abfährt habe ich auch noch nicht erlebt, ist denn so langsam auf kein öffentliches Transportmittel mehr verlass...???

      Um 07:30 Uhr ist die kurze Nacht auch schon wieder vorbei, denn so um acht Uhr passieren die Finnlines Schiffe immer die dänische Insel Møn und da war ja noch was...

      micha wrote:

      Allerdings gilt auch hier - von See her bestimmt viel schöner anzuschauen...






      Als wir an Møn vorbei sind will ich eigentlich gleich Frühstücken gehen aber auch da habe ich die Rechnung wohl ohne Finnlines gemacht – denn das ist hier wohl das Langschäferschiff – Frühstück gibt es erst ab 10:00 Uhr, nicht mal einen Kaffee bekommt man irgendwo... X(
      So gehe ich, nach einem kleinen Rundgang durchs Schiff, wieder in meine Kammer und lege mich noch für eine Stunde in die Koje. Kurz vor zehn bin ich dann aber wieder an Deck und voraus ist auch schon die Öresundbrücke zu erkennen aber Frühstücken sollte ich noch schaffen. Na und das ist dann auch mal eine positive Erfahrung, es gibt das obligatorische Rührei mit kleinen Würstchen, kleinen Buletten, Gurken-, Tomaten- und Paprikascheiben, Orangensaft und Kaffee für 4,- Euro bis man satt ist... :8o:

      Drogden Fyr im Öresund

      Und dann ist es endlich soweit, ich habe es im dritten Anlauf geschafft, mal mit einem Schiff unter der Öresundbrücke durch zu fahren. Kurz nach der Öresundbrücke kommt uns dann auch die MS „Finnpartner“ entgegen, unser Schwesterschiff.





      Unsere Verspätung haben wir leider nicht Aufgeholt und so kommen wir 50 Minuten später in Malmö an, was sich leider etwas negativ auf meinen weiteren Reiseplan auswirkt. Eigentlich wollte ich auf dem Weg nach Trelleborg noch einen Abstecher zum Falsterbo Fyr von 1796 auf der Halbinsel Falsterbo machen aber das hätte jetzt Zeitlich keinen Sinn mehr gemacht und so geht es gleich direkt nach Trelleborg.

      Um 13: 15 Uhr erreiche ich das Fährterminal in Trelleborg und das Einchecken an den Automaten geht ganz einfach (aber selbst hier darf man den kleinen Hacken bei den AGBs nicht vergessen...) und nach gefühlt zehn Kilometern durch das Hafengelände stehe ich in der Lane 150 und warte auf das nächste Boarding.



      Nach 36 Jahren bin ich nun das erste mal wieder in Trelleborg – als ich das letzte mal hier war habe ich beim Ein- und Auslaufen noch selbst am Steuer der Eisenbahnfähre MS „SASSNITZ“ gestanden. Man was hat sich das hier verändert und vor allen vergrößert, das einzige was ich wirklich wieder erkenne ist der alte Wasserturm, den haben wir damals zu Ansteuerung genutzt...

      Die MS „Huckleberry Finn“ von TT-Line ist schon da und wird noch entladen, ich nutze die Zeit um noch etwas in meinem Reiseführer zu lesen und hoffe das es diesmal Pünktlich los geht. Das ist dann auch der Fall, kurz nach halb drei fahre ich an Bord und es geht einmal über drei Decks, auf das oberste Ladedeck.
      Es ist sehr voll, da auf dieser Fähre deutlich mehr Urlauber unterwegs sind und so beschließe ich mir doch noch eine Tageskabine mit Fenster zu gönnen... :rolleyes:



      Ich bin sowieso erstaunt wie voll die Fähren und die Häfen sind, man was wird doch alles so durch die Gegend gekarrt, ist das wirklich notwendig alles mit LKW zu transportieren oder geht da mit etwas guten Willen nicht doch wieder mehr mit der Bahn – dann hätten auch die Eisenbahnfähren wieder eine Zukunft und wir würden vielleicht doch nicht von unseren Enkelkindern irgend wann gehasst.....

      Ich bringe also meinen Rucksack in die Kammer und gehe mich etwas umschauen im Schiff, ich muss schon sagen, dafür das die „Huckleberry Finn“ älter als die „Finntrader“ ist, macht Sie doch einen deutlich besseren Eindruck, die „Finntrader“ war doch schon etwas gut gebraucht.

      Wir legen pünktlich ab und nach einer eleganten Wende verlassen wir den Hafen und machen uns auf den Weg nach Rostock. Da wir erst ca. 17:00 Uhr wieder an der Insel Møn vorbeikommen werden, gehe ich ins Restaurant das Mittagessen nachholen bzw. ein frühes Abendessen zu mir nehmen. Gestärkt geht es wieder an Deck, an unserer Steuerbordseite fährt die Stena Line Fähre „Skåne“, auch ein nettes Schiff aber Stena Line möchte ja leider nicht mehr das ich mit Ihnen fahre... :whistling:
      Dahinter kann man auch schon wieder Møns Klint erkennen aber da die Sonne schon recht tief dahinter steht blendet es doch sehr und ist nicht so schön an zu schauen. Kurz nach Møns Klint kommt uns noch die „Peter Pan“ von TT-Line auf den Weg nach Trelleborg entgegen und da es sonst nicht mehr viel zu sehen gibt, gehe ich in meine Kammer ein paar Stunden Schlaft der letzten Nacht nachholen.



      Um kurz nach 19:30 Uhr weckt mich eine Durchsage, der Bordshop ist noch bis ??? offen und es gibt den großen Kaffee an der Rezeption für 1,50 Euro – Kaffee! Gute Idee... Also raus aus der Kiste, kurz ins Bad und schon stehe ich mit einem Kaffee wieder an Deck. Rostock ist schon gut zu sehen, so wie es ausschaut sind wir pünktlich und es ist Vollmond... :8):



      Vorbei an Warnemünde, den Kreuzfahrtterminals und den Werften legen wir pünktlich in Rostock-Überseehafen an und nach einer dreiviertel Stunde Autofahrt bin ich nach 22 Stunden wieder zu Hause..... ENDE
      MfG von der Ostsee, Micha. :gr-cool:

    • micha wrote:


      ...Drogden Fyr im Öresund
      ...mal mit einem Schiff unter der Öresundbrücke durch zu fahren.


      Ach, da kommen Erinnerungen hoch! Lange her, dass ich mit Freunden unter der Öresundbrücke durchgesegelt bin und auch Drogden Fyr zu sehen bekam. Nach Kopenhagen ging´s damals, mit Zwischenstop im Falsterbokanal und auf Flakfort.

      Und die vollen Fähren von und nach Trelleborg habe ich in den letzten Jahren auch so empfunden, wobei insbesondere bezüglich der LKW sicher auch der Wegfall der Linie von Sassnitz nach Trelleborg eine Rolle spielt.
      LG
      Beate