Klassik zum 1000 x-ten Mal; vom 14. bis 25.03.14 auf der Midnatsol

    • B-K-B
    • Montag 25. März 2014 von Trondheim südwärts 11. Tag

      Vor dem Aufwachen kamen wir schon pünktlich in Trondheim an. Wer wollte, konnte gleich an Land gehen und den Bäckern und Zeitungsjungens beim morgendlichen Austragen zuschauen. Wir gehörten nicht zu dieser Spezies.
      Wir haben Trondheim Trondheim sein lassen und ganz gemütlich gefrühstückt. Denn die Midnastsol wollte pünktlich um 10 Uhr den Hafen verlassen und da wollten wir gesättigt, gewaschen und mit guter Laune dabei sein.
      Hinter uns lag die Trollfjord, die erst später ablegen wird.



      Und tatsächlich konnten wir um halb elf die schöne Stadt schon vom Wasser aus betrachten. Auf den Dächern lag noch ein wenig vom Puderzucker, aber die Straßen schienen ganz schnee- und eisfrei zu sein.



      Nicht viel später passierten wir wieder Munkholmen , das nun fast sommerlich in der See lag. Wieviel schöner fanden wie dieses mit seinem Sahnehäubchen bedeckt ^^



      Die Sonne kam mehr und mehr heraus und tauchte den Fjord in blaue Farben, die den noch zu sehenden Schnee auf den Hügeln wohl schnell schmelzen ließ. :thumbdown:




      Das von der Schiffsschraube aufgewühlte Wasser nahm die Farben gerne auf!



      Aber was passierte mit Harvey?? Vor Glück über dieses Wetter, aber noch mehr vor Glück über diese tolle Reise, die er mit begleiten durfte, schmolz er dahin. Nun im Fjord - zu high noon - verabschiedeten wir uns von ihm, wobei er uns immer begleitet, nur eben unsichtbar ...



      Die Stimmungen am frühen Nachmittag ließen Gewitter erahnen



      Auch sahen wir unseren einzigen - wenn auch sehr kleinen - Regenbogen.
      Am späteren Nachmittag wechselte das Wetter innerhalb von 10 Minuten von so

      auf so

      Weltuntergang und blauer Himmel wechselten minütlich.



      Wir näherten uns nun Kristiansund

      .

      Bei dem Traumwetter machten wir natürlich einen kurzen Spaziergang durch die Stadt und bewunderten die Statuen und die Gullis.

      , die Stockfischfrau und den Jungen

      .

      Gullis sind in jeder Stadt eine der Hauptattraktionen für mich. Bin immer auf der Suche nach kommunal individuellen Abflussdeckeln. Hiermit kann in jedem Fotobericht der neue Standort eingeführt werden. ;)

      Vom Abend mit Sonnenuntergang - wahrscheinlich nicht spektakulär - sowie von Mölde fehlen mir Fotos und damit leider auch die Erinnerungen.

      und passten wieder aller Erwartungen sogar unter der Brücke hindurch =O

      womit wir uns auch schon wieder von Kristiansund verabschiedeten

    • Dienstag 26. März 2014 auf nach Bergen und leider auch nach Hause der 12. Tag

      Heute regnet es fast in ganz Deutschland, man fühlt sich an einen normalen Tag in Bergen erinnert. Aber auf unserer Reise war das im Gegensatz zur Einschiffung ganz anders. :thumbsup: :thumbup:

      Noch bevor wir Florö erreichten überraschte uns morgens mal wieder ein schöner Sonnenaufgang. Malerisch lag diese kitschige Wolke über dem Wasser und den Konturen der steil ins Wasser abfallenden dunklen Felsen. :) :lofoten2:


      Bis Florö tauchte das Licht die norwegische Küste in ein wunderschönes Licht



      Trotz des wunderschön blauen Himmels wurde der Tag aber sehr getrübt. Es hieß, Koffer packen! Glücklicher Weise ließ man uns in den Suiten etwas mehr Zeit, so dass wir die Kabine erst nach dem Frühstück räumen mussten, aber das ließ uns Frodö selbst verpassen. Zunächst feierten wir aber noch einen runden Geburtstag unserer Nachbarin. Selbst am letzten Morgen einer Reise ließ es sich das Restaurantpersonal nicht nehmen, noch ihr übliches Ständchen zu singen. Bravo! Hatten sie gut gemacht und gut abgepasst!

      Ohne Kabine wurden wir aber an Deck vom Wetter entschädigt.



      Und plötzlich - nicht offiziell - aber vielmundig tönte es . Wale voraus! Und tatsächlich unsere ersten Wale entdeckten wir backbord. Es waren zwei oder drei ganz nah an den Klippen. Orcas! Sie haben aber leider nicht getan, was ich wollte. sie sind hoch gekommen, wenn ich gerade nicht den Fotoapparat abdrückbereit hatte und umgekehrt. Wir konnten sie aber wunderschön schwarz-weiß betrachten und sich oder andere jagen sehen. Wenigstens die Rückenflossen erwischte ich mal. Was bleibt, ist aber eine Tolle Erinnerung. Bis heute meine einzigen Orcas. Buckelwale haben wir eine Menge im Norden Islands gesehen.



      Das Wetter wurde immer schöner und es begann zwischen Meer und Himmel ein immer ausdrucksvoller werdender Wettbewerb, wer blauer leuchten könne. So wurde das Warten auf Bergen verkürzt. Falsch! Es ging viel zu schnell. =O







      Und plötzlich war sie da, die Brücke, die die Einfahrt nach Bergen signalisiert (Askoyveien ?).



      Weil unsere Schiffsreise so toll war und dies von den Norwegern auch so anerkannt wurde, wurde uns ein Begrüßungskommando entgegengeschickt, das lange Zeit direkt neben uns war



      Und da war die Stadt und der Hafen. Wir haben den 26. März knapp vor 3 Uhr nachmittags. Wie sagen Asterix und Obelix? Die spinnen, die ....
      Hier spinnen die Norweger, aber aus ihrer Sicht wohl nicht; denn sie sind es nicht anders gewohnt. Vor allem die Mädels entsprangen dem - aus unserer Sicht eiskalten - Wasser. =O :love:



      Leider mussten wir dann nach der Ankunft im Hafen sofort in die Busse springen und ab ging es zum Flughafen; aber selbst diese Fahrt war bei diesem Wetter ein Erlebnis. Kurz vor 6 waren wir schon in der Luft mit Traumblick auf diese wunderschön gelegene Stadt



      Kurz vor München ging die Sonne unter, eine Stimmung wie meistens auf unserer Reise. Aber unter den Wolken wurden wir vom Regen begrüßt. Da hatte uns dann das normale Leben wieder bestens im Griff. Aber die Erinnerung blieb und bleibt bis heute.

    • Balou wrote:

      Das Wetter wurde immer schöner und es begann zwischen Meer und Himmel ein immer ausdrucksvoller werdender Wettbewerb, wer blauer leuchten könne.


      Da haben wir eurem guten Wetter wohl den Weg gebahnt, denn auf meiner Rückfahrt mit der Midnatsol zwölf Tage zuvor gab es auch einen Wettbewerb, aber eher einen gewaltigen Wettkampf zwischen den Elementen. Die Grenzen zwischen Wasser und Luft verschwanden, die kleineren Schiffe hatten sich bis auf diese beiden in schützende Buchten gerettet, und auch die Midnatsol kämpfte sich durch die Fluten - und ich mit aufkommender Seekrankheit . <X






      Ich bin gerne mitgereist und habe mich an vielen schönen Bildern erfreut.

      Viele Grüße
      omlia :)

      Reiseberichte im Profil
    • @omlia "auch die Midnatsol kämpfte sich durch die Fluten - und ich mit aufkommender Seekrankheit "

      Das glaube ich, dass Du bei dem Wetter nahe der Seekrankheit warst. Das waren ja wirklich unglaubliche Wellen und noch unglaublicher sind Deine Fotos. 3 von den Vieren würde ich mir sofort ganz groß drucken und rahmen lassen. Danke dafür!! :thumbsup:

      Und auch danke, dass Ihr uns das Wetter abgenommen habt und uns anderes geschenkt habt. Wobei ich sagen muss, dass Deine Fotos beweisen, dass kein Wetter für Norwegens Küste zu schlecht ist, um nicht doch höchst interessant zu sein. :P :*
    • Die vielen, schönen Winterbilder haben mir Freude gemacht. Am meisten beeindruckt hat mich auf unserer eigenen Märzreise 2019 der Anblick des Schneefalls auf dem Meer. Auch das konntest du ja erleben und in tollen Fotos einfangen. :thumbsup:
      Vielen Dank für den anschaulichen Bericht :!:

      Viele Grüße
      Laminaria
      Reiseberichte sind in meinem Profil verlinkt.


    • @Laminaria ja, das war sehr eindrucksvoll. Man denkt nie darüber nach, dass es auch auf dem Ozean, über dem Golfstrom, schneien kann.
      Für mich waren aber die Sonnenaufgänge bei den unterschiedlichsten Wettersituationen und dann insbesondere in den Fjorden bzw. zwischen den Inseln dasd Faszinierendste. Wie im Gebirge konnte das Wetter und damit die Stimmung teilweise minütlich wechseln (ein wenig übertrieben ^^ ), was die Reise so spannend machte.
    • @Balou

      Vielen Dank für den tollen Reisebericht. :sdanke:

      Und die Bilder erst.

      Irgendwie vergeht die Zeit auf solch einer Reise immer wie im Flug und die Zeit bis es soweit ist , will nicht vergehen.

      Ich bin gerne mitgefahren und habe mir einige Anregungen für unsere (hoffentlich) nächste Reise geholt.
      Liebe Grüße
      Jutta :lofoten2:
    • Nochmals vielen Dank für den interessanten Reisebericht. :good3:

      omlia wrote:

      denn auf meiner Rückfahrt mit der Midnatsol zwölf Tage zuvor gab es auch einen Wettbewerb, aber eher einen gewaltigen Wettkampf zwischen den Elementen.


      Tags zuvor - am Schlusstag der Jubiläumstour - war es zwar ziemlich feucht, aber deutlich ruhiger ...
      <3 lig hilsen
      Bernhard