MS Polarlys statt MS Lofoten, September statt Juli statt Mai, Stavanger und Tromso statt Island - Sonne, Wolken und Regenbögen auf der Reise, die fast nicht stattfinden wollte 28.08.-18.09.2020

    • B-K-B
    • 2020
    • Danke für den Reisebericht. Nun mit vielen Bildern nochmal: Das ist wie bei einem guten Buch, das man wiederholt genießen kann.
      Auch die Achterbahn der Gefühle am Anfang kommt für Leser der Live-Berichterstattung ja nicht überraschend, nimmt einen jedoch mitten rein.
      Das Typhonieren ist nach 20 Uhr in Ortsnähe zu unterlassen, so haben wir es Mal auf Nachfrage gehört.
    • New

      Danke für den bebilderten Bericht zum Livebericht :thumbsup: - wenigstens virtuell mitzureisen tut gut!
      Ich finde es spannend zu sehen, wie weit die Brückenpfeiler bei Lepsøyrevet inzwischen gediehen sind, Im Februar 20 waren sie kaum über die Fundamente hinaus.
      Viele Grüsse, Albatross
      Reiseberichte im Profil
    • New

      @Arctica danke - ich wusste es nicht mehr, und so firm, dass ich die Schiffe gleich auf den ersten Blick wiedererkenne, bin ich (noch) nicht... :)
      @DuC 2018 gab es die laute Begrüßung meist auch noch bis 22:00, anfangs dachte ich auch, dass es daran lag, aber im Lauf der Reise gab es noch ein paar "ungewohnte" Begegnungen.

      Albatross wrote:

      wenigstens virtuell mitzureisen tut gut

      Und es soll ja auch ein bisschen Freude machen - wobei ich uns allen wünsche, dass die reale Reisewelt bald wieder funktioniert ;) !
      Liebe Grüße, Beate
      :lofoten2:



    • New

      Jade68 wrote:

      dass ich die Schiffe gleich auf den ersten Blick wiedererkenne, bin ich (noch) nicht...

      Ich auch nicht, aber durch meinen Fahrplan habe ich alle Schiffe auf meinem Computer gelistet, wer wann wo war... ;)
      Jan09 FM B-K ~ Jan10 NL B-K-B ~ Jan11 FRAM (Antarctica) ~ Apr11 NN B-K-B ~ Mrz12 LO B-K-B ~
      Jan13 LO B-Alta ~ Feb14 KH B-K ~ Jan16 LO B-K-B ~ Feb18 LO B-K ~ Jan20 LO B (T)-Alta-B

      Reiseberichte siehe Profil !

    • New

      Gewusst wie... :D Wie war das Sprichwort? Man muss nicht alles wissen, nur wissen, wo man's findet...


      4.9. TAG 3 der Seereise

      Sonne und viele Wolken, das scheint der Wetterbericht für den Großteil der Reise zu werden :rolleyes: . Eigentlich bin ich ja ein Morgenmuffel :gutenmorgen: , aber hier hält mich nichts so lange im Bett, dass ich nicht vor dem Frühstück noch eine Runde draußen drehe! Vor Trondheim bevölkere ich zudem Deck 7 außen wieder mal alleine – der Großteil der Passagiere bezieht lieber den Panoramasaal; der ist zwar auch schön, aber eben drinnen… ;)

      Ein paar Leute kommen dann doch, zu einem kurzen Vortrag über Munkholmen (diese Vorträge gibt es an Deck 7 auf dem Außenbereich :thumbup: ), bevor wir ganze 25 Minuten zu früh :ui: anlegen.
      In Trondheim ist mir der Weg zur Stadtmitte schon bekannt, der längste Weg in eine Stadt auf der Reise… :hechel: Ein so teures Taxi nehme ich mir trotzdem nicht :laugh1: (das Verkaufsrad steht halt etwas (un)günstig)



      Auf dem Weg gibt es ja immer einiges zu sehen :thumbup: . Und meine "Ohrmuschel" ist auch noch da (das Bild mit der Seite vom Ohr ist im Reisebericht von 2018).



      Wie schon früher bewundere ich die vielen Blumenarrangements in der Stadt. Diesmal aber auch die Menge an Fahrrädern, E-Scootern usw., die reinste Epidemie.



      Heute möchte ich, da es mit auf meiner Liste der interessanten Trondheim-Dinge steht, mit der nördlichsten Straßenbahn der Welt fahren.



      Den Weg zur Haltestelle habe ich mir damals schon so eingeprägt, dass ich ihn gleich wieder finde ^^ , die Beschreibung im Forum ist echt gut :thumbsup: ! Für mich dauert das zu Fuß 40 Minuten; leider verpasse ich die erste Bahn, die gerade abfahren will :S , weil man aufgrund der allgemeinen Situation das Ticket beim Kiosk kaufen muss (für Interessierte, wenn es wieder losgeht: am Kiosk Ecke Kongens-, Prinsensgate; das Ticket kostet 40 NOK). Die Bahn ist spärlich besetzt; als es an den Felsen entlang den Berg hochgeht, bin ich mal wieder alleine :D .



      Auf der Fahrt gibt es nicht nur schöne Ausblicke :love: , sondern auch so manche Einblicke in Gärten und auf Dächer :D .





      Fazit: Es lohnt sich :thumbup: , es ist eine richtig schöne Fahrt mit toller Aussicht, allerdings muss man sich die Zeit nehmen.

      Anschließend mache ich, der frühen Anlegerei heute morgen sei Dank, einen kleinen Umweg über die Altstadt,



      bevor ich an vielen Skulpturen vorbei schließlich wieder am Terminal lande.



      Auf dem Rückweg zum Schiff haben mich ein paar Regentropfen geärgert :nono: , die setzen sich allerdings nicht durch, schon bei der Abfahrt scheint wieder die Sonne auf uns herab :thumbsup: – und siehe da, plötzlich bin ich nicht mehr alleine an Deck 7… Bei dem wenig besetzten Schiff gibt es aber genügend Plätze für alle Sonnenhungrigen.



      Fortsetzung folgt...
      Liebe Grüße, Beate
      :lofoten2:



    • New

      4.9. TAG 3 der Seereise Teil 2

      Wir verlassen Trondheim , irgendwie kann ich manchmal gar nicht glauben, dass ich tatsächlich hier bin - und noch sooo viele schöne Tage vor mir :girl_sigh: ! Munkholmen und Nebelglocke gleiten vorüber…





      Relativ viele Schiffe sind unterwegs, es gibt immer wieder mal ein Überholmanöver, während wir durch den Fjord fahren;



      die Wolken werden mehr, die Leute an Deck 7 weniger :D ; ich fühle mich wie bei einer Kneippkur ^^ , gerade noch war mein halbärmliges Shirt ohne Jacke fast zu warm, jetzt sitze ich wieder mit windfester Jacke da… Langsam ändert sich die Landschaft; wir passieren Agdenes Fyr.



      Vorne an Deck 5 wird es definitiv zu windig :neo: , besser ist es an den Seiten, und so „begleite“ ich den unaussprechlichen Leuchtturm Kjeungskjaer Fyr und stelle fest, die Wolken haben noch einen Vorteil – man sieht ihn auch sehr schön vom Heck aus :thumbsup: !



      Eine Stunde später passieren wir einen Windpark und Asenvagoy Fyr – ich hab‘ wohl eine Schwäche für Leuchttürme…



      Die Einfahrt zum Stocksund kam mir ja mit dem kleineren Schiff schon eng vor;



      bei der Durchfahrt bevölkert sich Deck 7 wieder, und so fotografiere ich erst ein wenig und begebe mich dann auf Deck 5, wo man diesmal sogar ohne weggeblasen zu werden vorne stehen kann :thumbup: – so wird das öfter sein auf dieser Reise, von oben nach unten, und ums Umlaufdeck herum... :pulp fiction: das ist ein bisschen der Nachteil des größeren Schiffs, dass man eben nicht schnell mal von vorne nach hinten kommt, selbst auf dem Umlaufdeck dauert das seine Zeit, wenn man nicht im Dauerlauf hin und her rennen will. Trotzdem ist es inzwischen schon zu meinem Lieblingsplatz geworden :thumbsup: , meist hinten, wo man es sich auf den eigentlich nicht vorhandenen Stühlen gemütlich machen kann, oder, wenn es der Wind zulässt, vorne am Bug. Auch dort stehen jetzt ein paar Leute, aber man kann immer gut Abstand wahren, der eine Meter, der in Norwegen vorgeschrieben ist, ist leicht einzuhalten.

      Diese Landschaft :love: – ich bin wieder fasziniert und hin und weg; ich kann mir einfach nicht viel Schöneres vorstellen als diese herrliche Küstenlandschaft, vor allem, je weiter nördlich man kommt. Der Wandel von den Fjorden südlich von Trondheim zu den Schären und Felsen hier ist einfach nur wundervoll anzusehen!

      Irgendetwas Gutes muss das gemischte Wolken-Regen-Sonne-Durcheinander ja haben ^^ , und so zeigt sich bald der nächste Wolkenvorteil: Regen und Sonne = ? Kurz vor dem Essen gießt es, doch dann taucht ein wunderschöner Regenbogen zwischen den Bergen und überm Meer auf, der uns lange begleitet :love: . Einfach nur faszinierend schön...









      Beim Abendessen wird normalerweise am Anfang der Reise gefragt, ob man Fisch oder Fleischgerichte haben möchte. Da ich kein Fan von Meeresfrüchten, wohl aber von Fisch bin, habe ich mich entschieden, wie letztes Mal abends Fleisch zu bestellen und mittags den immer auch leckeren Fisch zu probieren - war zumindest mein Plan. Weil so wenig Passagiere an Bord sind, wurde ich tatsächlich an vielen Abenden gefragt, was ich lieber hätte, und beide Möglichkeiten angeboten – was für ein Service :thumbup: ! Menukarten gab es keine auf den Tischen, allerdings stand das Abendmenu immer auf einer Anzeigetafel vor dem Restaurant :thumbup: , und mittags wurden Schilder an den angebotenen Speisen aufgestellt.

      Oh, diese Farben… :love: :love: Sonnenuntergang, Gegendämmerung, ich kann mich nicht daran sattsehen, es ist einfach nur schön.



      Auf der Folda werden wir ein wenig hin- und hergewiegt, auf sehr angenehme Art... Um 22:00, bei immer noch leichter Dämmerung, treffen wir die Trollfjord. Diesmal gibt es zumindest eine Ansage, die Schiffe fahren wieder schweigend aneinander vorbei…

      Liebe Grüße, Beate
      :lofoten2:



    • New

      Zweifelsfrei zuordnen kann ich auch nur die Leuchttürme, die ich aufgeschrieben habe bzw. die ich im Wiki vergleichen kann :D ! Ja, schöne Eindrücke boten sich jeden Tag, während ich hier schreibe, schwelge ich schon auch in der Erinnerung ^^ ; es ist halt eine einfach wundervolle Reise.

      5.9. TAG 4 der Seereise

      Vor 6 Uhr ^^ bin ich schon wach und schaue kurz aus dem Fenster – grau, grau, :whistling: ich denke, ein Stündchen mehr Schlaf ist auch ganz schön. Doch eine Stunde später zieht es mich an Deck, wo ich erst einmal Seeluft schnuppere, das geht auch mit Wolken und 13 Grad.

      Eine Überraschung erwartet mich heute am Heck, denn da stehen 2 Stühle… :D Also, wenn sie schon da stehen, kann man sie ja auch benutzen… :tee: Ich genieße es erst mal und warte gespannt darauf, wann wir den Polarkreis überqueren. Leider liege ich mit meiner Schätzung falsch, wir kommen um 7:50 und ein bisschen was dort an.



      Diese Landschaft :love: ! Vorbei am auch aus der Ferne beeindruckenden Svartisengletscher ,



      die schöne Einfahrt nach Ornes . Das Anlegemanöver ist auf der Polarlys natürlich anders, aber auch sehr interessant.



      Auf Deck 7 versammeln sich einige Mutige bei leichtem Nieseln (dann macht mehr Nässe ja auch nichts mehr aus :D ) zur Polarkreistaufe, bei der der Kapitän selbst Hand anlegt;



      immer mit Abstand geht es an der Absperrung vorbei, ich bekomme einen großen Schöpfer voll ab ^^ , so dass in der Kabine beim Umziehen tatsächlich noch 3 Eiswürfel aus dem Pulli fallen… Zwischendurch gehe ich Postkarten und Marken besorgen; auch wenn sie teils erst 3 Wochen nach der Reise ankommen, freut man sich über die Reisegrüße ;) .

      In Bodo legen wir 10 Minuten zu spät an, bekommen aber 15 Minuten länger „Ausgang“ :thumbup: . Wie für die anderen Orte habe ich mir schon zu Hause Stadtpläne angesehen und Sehenswürdigkeiten notiert, die ich evtl. sehen möchte. Zudem hat es mir schon vor 2 Jahren Spaß gemacht, die Orte mal per Internet zu erkunden – natürlich auch übers Forum, Reiseberichte, Wiki :good3: . So komme ich mir manchmal vor, als würde ich mich selbst in Orten, wo ich noch nie war, wenigstens ein bisschen auskennen, und ich finde es schön, das, was man vorher nur von Filmen, Bildern oder virtuell sah, in echt zu erleben :thumbsup: .

      Da ich bereits vor 2 Jahren am Saltstraumen war, gehe ich diesmal in die Stadt, wo ich schneller als gedacht ankomme; viele bunte Blumenarragements verschönern auch in Bodo das Stadtbild.



      Echte Adler lassen sich leider heute nachmittag nicht blicken :S , aber dafür gibt es die Adlerstatue und das Adlerbild bei der leider sehr untouristisch am Wochenende geschlossenen Touristinformation.



      Leider geschlossen, da ich feststellen muss, dass es etwas, was ich gerne gekauft hätte, nur dort gibt, und zudem kein einziger Souvenirladen zu finden ist - ?( Will diese Stadt nicht bald Kulturerbe sein? Dann sollte sie vielleicht über andere Öffnungszeiten nachdenken, wenn irgendwann wieder mehr Touristen kommen; auch heute sind etliche geführte Reisegruppen unterwegs, was mich eigentlich erstaunt. Trotzdem gibt es natürlich viel zu sehen, ich freue ich mich darüber, durch die Straßen und am Kai entlang zu schlendern :thumbsup: , wo ich an einem Mahnmal zur Erinnerung der Brandopfer auf der MS Erling Jarl vorbeikomme.



      Leider reicht die Zeit nicht fürs Museum, aber man kann ja vielleicht wiederkommen ^^ . Jetzt jedenfalls begrüße ich die MS Polarlys wieder aus anderer Perspektive.



      Wir verlassen Bodo - und erwarten eines der für mich schönsten Erlebnisse der Reise, die Anfahrt auf die Lofoten :love: . Erst einmal aber lassen wir Landegode Fyr hinter uns



      und begeben uns auf den diesmal ein wenig bewegteren Vestfjord; hier habe ich Zeit, meine Postkarten zu schreiben, bevor wir uns der faszinierenden Lofotenwand nähern. Die Sonne versucht immer wieder hinter den Wolken durchzudringen :search: – bin gespannt, ob man die Inseln überhaupt schon sehen kann…

      Doch dann wird es über dem Vestfjord blau :thumbsup: , die Sonne scheint durch leichte Wolkenschleier – traumhaft :girl_sigh: .

      Die Anfahrt auf die Lofoten ist am Bug zwar etwas :laugh1: windig, aber die tiefer liegende Sonne wärmt von der Seite ein bisschen. Trotzdem – die zwei Stunden bis 19:00, fast bis Stamsund , muss ich einfach dort vorne stehen, es ist zu schön, zu atemberaubend schön :love: .

      Aus dem Nebel tauchen die Felsen auf, oben bedecken sie teils dicke Wolkenpuschel wie ein Schal, das unwirkliche Licht dazu – keine Worte...







      Fortsetzung folgt...
      Liebe Grüße, Beate
      :lofoten2:



    • New

      5.9. TAG 4 der Seereise Teil 2

      In Stamsund werden wir nicht nur von den allgegenwärtigen Möwen begrüßt ^^ – die „High five“ bleiben leider nur fiktiv…





      Eine meiner liebsten Strecken liegt vor uns – je weiter wir nach Norden kommen, desto faszinierter bin ich wieder, es ist einfach nur schön :love: . Sonnenuntergang und Wolken zeichnen Farbenspiele, die Gegendämmerung färbt den Himmel mit Pastelltönen, helle Wolkenhauben, schwarze Felsen im rosa Kleid… :love: Diese Farben… ich bin hin und weg.







      Ein Adler :thumbsup: fliegt vorbei, leider sehe ich ihn zu spät und es ist zu dunkel für „Schnellschüsse“. Wir fahren an den Lofoten entlang, begrüßen die Fiskers Fru bei der Einfahrt von Svolvaer .



      Nur für einen kurzen Spaziergang gehe ich von Bord.



      Mit Seitenstrahlruder geht das Auslaufen in dem engen Hafen einfacher als bei der MS Lofoten (dafür ist es dort spektakulärer ;) ).Nach 22:00 treffen sich einige Paxe mit der Reiseleiterin draußen zu Informationen über Raftsund , Trollfjord und zu einem Trollgetränk und Fisch- nicht Suppe, sondern Gebäckteil, lecker :thumbup: ! Deck 7 ist zwar teils abgedunkelt, aber ich verziehe mich bald auf Deck 5, um die restliche Fahrt bis zum Trollfjord zu genießen.

      Immer wieder kommt das Mondlicht durch und leuchtet silbern auf dem Meer :love: , teils funkeln Sterne über uns (man verzeihe mir die nicht immer super Bildqualität, aber ich fand's trotzdem schön).



      Weil die Wolkenschleier mit bloßem Auge für mich nicht von schwachem Nordlicht zu unterscheiden sind, geht der Blick natürlich auch immer wieder nach oben, und ich mache auf gut Glück ein paar Bilder bei der Durchfahrt - ein grünes Leuchten – kann es sein? Zu schwach fürs Auge, aber die Kamera beweist es: hinter den Wolken schimmert es grün.



      Leider verhindern diese mehr, aber alleine der leichte Schimmer fasziniert mich trotzdem sofort :girl_sigh: .

      Wir leuchten die Einfahrt zum Trollfjord an – spannend in der Dunkelheit.



      Und damit für heute Gute Nacht… :sleeping:
      Liebe Grüße, Beate
      :lofoten2:



    • New

      @Jade68 ... hast du gerade meinen Reisebericht geschrieben? :thumbsup:
      Das war fast genau der Tag, den ich erlebt habe. Vorbereitung zu Hause, durch Bodo laufen und (fast) alles ist zu, die beeindruckende Fahrt auf die Lofotenwand zu. Auch ich konnte mich nicht lösen und stand fasziniert draußen. ;) Leider war Fiskers Fru nicht beleuchtet. Auch um sie zu sehen muss ich wieder fahren. Freue mich schon auf die Fortsetzung und darauf, dass hier noch mehr Menschen so "ticken" wie ich. :lofoten2:
    • New

      Snovhit wrote:

      dass hier noch mehr Menschen so "ticken" wie ich

      Das macht das berühmte Virus - also das gute natürlich, wie gesagt - :D . Freut mich, wenn ich Deine Erinnerungen mitwecken kann!


      6.9. TAG 5 der Seereise

      Nach der kurzen Nacht beschließe ich ein wenig auszuschlafen, laut Ausdruck vom Schiff und laut allgemeinem Fahrplan vom Forum über die Schiffstreffpunkte gibt es heute morgen eh keine Begegnung :whistling: – hätte ich doch mal auf den aktuellen Fahrplan im Forum geguckt :D , ich weiß doch nichts von der MS Midnatsol…

      So stehe ich grad in Ruhe auf, quetsche mich am Bett vorbei zum Fenster um die Jalousie aufzumachen und sehe – schwarz-weiß-rot und „Hurtigruten“ drauf am Fenster vorbeigleiten – :8o: huch, ein Geisterschiff, wir werden verfolgt… Wie bitte? Es sollte doch keins da sein?

      Schnellstens Klamotten anziehen (Nordlichtalarmfeeling ^^ ) und raus, schön, dass die Kabine so günstig liegt :thumbsup: – ich bin nicht alleine, ein paar Deutsche, die wie ich immer mal vorne am Bug auftauchen, und 2,3 andere scheinen genauso überrascht nach draußen gehuscht zu sein.



      So, jetzt bin ich wach, ab zum Frühstück, ich freu mich auf den Tag :thumbsup: , trotz der schon gewohnten Wolken über uns. Im Service Center füttere ich den roten Briefkasten mit dem Rest Postkarten. Finnsnes zeigt sich sehr grau, aber bei der Brückendurchfahrt ist wieder gute Sicht, im Gisund blinken ein paar Spiegelungen auf dem Wasser :love: .



      Die Informationen über den Rystraumen auf Deck 7 sind sehr interessant :thumbup: , die Durchfahrt sehr schön, der Wald beginnt sich Herbstfarben anzuziehen. Die Anfahrt auf Tromso – für mich eine der schönsten – gehen wir unter vielen Wolken an.



      Waren die Vogelzeichnungen auf dem Weg durchs Terminal wirklich letztes Mal auch schon da? Oder ich hab nicht aufgepasst ^^



      Da der Storsteinen sich hinter Wolken versteckt,



      lasse ich die Seilbahn diesmal links liegen. Noch ein Blick aufs Schiff, das ich inzwischen richtig lieben gelernt habe und das in den letzten Tagen mein "Zuhause" geworden ist :love: . Man kann sich prima zurechtfinden, und es herrscht eine sehr angenehme Atmosphäre. Im Servicecenter wird einem gerne geholfen :thumbup: , der Shop ist gut bestückt, die Infotreffen, die ich besuche (nicht bei allen bin ich dabei), sind immer sehr informativ. Freundliche Leute überall :flower: , mit ein paar Passagieren kommt man immer mal in nette Gespräche, aber durch die Nicht-Auslastung sind ruhige einsame Plätzchen keine Mangelware, was ich auf diesen Reisen auch sehr schätze!



      Weiter geht's am Terminal vorbei, in dem ich mich bei der ersten Reise doch glatt verlaufen habe :blush:



      Ich spaziere durch die Stadt bzw. am Wasser entlang zum Polaria – erstens war ich bei meiner ersten Reise da noch nicht, zweitens komme ich ja in einigen Tagen wieder, und drittens treibt mich der leichte Nieselregen :nono: doch eher nach drinnen. Wobei die Wolken auch wieder schöne Stimmung zaubern.



      Die Seehunde im Polaria sind natürlich ein Highlight :thumbsup: , das Training toll gemacht, und die Ausstellung gefällt mir richtig gut.



      Durch die Stadtmitte und am Hafen entlang gehe ich wieder zu "meinem" Schiff zurück; wenn ich in einer Woche wiederkomme, werden die Bäume deutlich herbstlicher sein!



      Wir verlassen Tromso – auch die Ausfahrt ist für mich eine der schönsten :love:



      und begeben uns zum Abendessen :essen: . Heute abend laufe ich einige Runden ums Umlaufdeck – nicht, weil ich trainiere (nach dem immer ausgezeichneten Essen und leckeren Nachtischen würde das allerdings nicht schaden :D ),



      sondern weil es so viele schöne Ausblicke gibt und ausnahmsweise ziemlich windstill ist :good3: , toll, da kann man diesmal öfter vorne stehenbleiben. Die Lyngenalpen haben sich Wolkenschals angezogen, es sind erstaunlich viele Schneeflecken zu sehen. Wir biegen um eine Landspitze, das Meer ist etwas kabbelig, aber am Bug ist nach wie vor Ruhe, herrlich! Draußen ist es eh am schönsten, in der herrlichen Seeluft, die wunderbare Landschaft um mich herum, die wechselnden Farbenspiele am Himmel :love: – diese Dinge machen den Reiz dieser Reise erst aus, was freue ich mich, dass ich das nochmal erleben darf!



      Die Schiffsbegegnung wird wieder ein Mysterium – es ist kein Land zu sehen, Wasser und Himmel sind wie zusammengewachsen, und die (diesmal wieder angesagte) MS Nordlys taucht lautlos aus dem Nebel aus, schweigend fahren die Schiffe aneinander vorbei.



      Keine Begrüßung mehr erlaubt ?( ? Oder ist neuerdings um 21:00 schon Nachtruhe (2018 durften die Schiffe sich anscheinend bis 22:00 begrüßen und taten das auch bei jeder Begegnung)? Oder eine Art solidarische Schweigezeit für all die Schiffe, die nicht fahren dürfen ;) ? Trotzdem ist es natürlich ein Highlight, die HR-Schiffe zu treffen :thumbsup: , die fahren dürfen, ich freue mich jedesmal darauf. Heute abend treibt mich der aufkommende Regen früher in die Kabine, anders als letztes Mal ist es wetterbedingt früher dunkel; was für ein schöner Tag, und noch so viele mehr, auf die ich mich freue!
      Liebe Grüße, Beate
      :lofoten2:



    • New

      7.9. TAG 6 der Seereise

      Die nächtliche Loppa hat uns angenehm gewiegt und geschaukelt :rolleyes: , auch vormittags schwankt es beim Laufen im Schiff ein bisschen, schöööön :thumbsup: ! Schließlich bin ich auf einem Schiff, das möchte ich auch „spüren“.

      Eine schwierige Frage – Frühstück oder Mittagessen :hmm: ? Da wegen der vormittäglichen Ankunft in Honningsvag Mittagessen schon ab 10:30 angeboten wird, ist das eine Entscheidung wert; also nur Joghurt zum Frühstück und vielleicht nachher einen kleinen Brunch, bevor ich mich in Honningsvag zum „Wandern“ aufmache… Verhungern tut hier eh keiner :laugh1: , eher das Gegenteil – gut, dass ich mich schon gleich am Anfang entschlossen habe, den Aufzug nur gelegentlich zu benutzen, und sonst brav treppauf – treppab laufe ^^ !

      In Havoysund klart es langsam auf, nachdem die Felsen vorher im Nordnebel nur zu erahnen waren; schön, weil ich hier kurz zum Denkmal und die Straße entlang spazieren möchte, was auch in der kurzen Liegezeit gelingt, obwohl es auf der MS Polarlys 5-10 Minuten länger dauert, vom Schiff zu kommen, bis die Gangway soweit ausgefahren ist.





      Diese Landschaft, diese Farben, diese… :love: Je nördlicher, desto faszinierender, der Tundrabewuchs, die gewaltigen Felsen...





      Wir fahren an Mageroya vorbei und hören interessiert den Infos auf Deck 7 zu, schön, dass dies draußen geschieht, so kann man die herrliche Gegend um sich herum wunderbar genießen :thumbup: . Die Reiseleiterin unterbricht ihren Vortrag und macht uns auf die Adlerfamilie :8o: :thumbsup: aufmerksam, die sich über uns zeigt - toll, ihnen zuzusehen, während sie ihre Kreise ziehen, es sind 3,4,5 - leider immer noch zu weit weg für ein gescheites Foto natürlich :nono: , was haben die Viecher nur gegen mich? Ich denke ernsthaft über ein viel stärkeres Tele nach... :D Trotz fehlender Bilder bin ich fasziniert, die eindrucksvollen Vögel beobachten zu können :love: , von denen eine ganze Weile lang immer mal wieder einer in der Ferne auftaucht.

      Bei der Anfahrt auf Honningsvag



      präge ich mir den Weg ein, den ich gehen möchte, für dessen Tipps ich dem Forum auch sehr dankbar bin :sdanke: :sdafuer: ! In Kurzform: Von der Anlegestelle geht’s zur Kirche, für mich 15 Minuten mit Stopps, weil die Ausblicke auf Hafen und Schiffe einfach toll sind,



      und 10 Minuten zur Aussichtshütte – puh, Bergsteigen ;) ! Man sollte nicht meinen, dass ich sonst auch gerne mal in den Bergen wandere, aber wie gesagt im Schneckentempo… Die Kirche ist zu,



      aber das ist im Moment ok; in der Schule daneben ist gerade Pause, oder Sport, auf jeden Fall haben die Kids sicht- und hörbar Spaß :thumbsup: . Auf dem weiteren Weg nach oben erstaunen mich die vielen Blumen auf so mancher Terrasse,



      auch am Berg blühen noch viele Wildblumen, und das hier am Nordende Europas, im September… Einfach nur schön.



      Die Aussicht oben ist überwältigend :thumbsup: , so dass ich mich nach ein bisschen Herumwandern gerne auf die Bank an der Hütte setze und den Blick über Landschaft, Ort und Schiff genieße, bei dem gerade die Sicherheitsübung stattfindet.



      Es ist etwas windig, irgendwann beschließt eine Wolke sich nach unten zu senken und wir stehen kurz im Nebel (inzwischen sind noch ein paar weitere deutsche Passagiere am Aussichtspunkt eingetroffen, die ein Stück weiter gewandert waren). Da das nun doch etwas unangenehm wird, auch wenn sich die Nässe schnell wieder verzieht, gehe ich ein Stück weiter und mache mich dann am Knut Erik Jensen-Denkmal vorbei auf den Rückweg.



      Auf dem Weg begegnet mir noch ein Wanderer...



      In kurzer Zeit geht es durch die Stadt auf einem anderen Weg bis zur Touristinformation, immer wieder gibt es schöne Ausblicke :love: . Die Lawinenzäune oben am Berg erinnern daran, dass es hier auch sehr ungemütlich werden kann :/ . Ich schaue bei „Bamse“ vorbei und lese die Geschichte, am Nordwind vorbei geht es zurück Richtung Schiff.



      Die Zeit reicht sogar noch für einen Besuch beim Nordkappmuseum. Das ist klein, aber oho :thumbup: , die Kurzfilme über Regionales sind interessant; außerdem lernt man eine Menge über die Geschichte des Tourismus, der Fischerei, die Landesgeschichte, das Leben der Bewohner in der Region. Berührt hat mich auch der Einblick in die Zwangsevakuierung am Ende des 2. Weltkrieges und den Wiederaufbau - vor allem die Geschichten über die Menschen, die ihre wichtigsten Habseligkeiten vergruben oder versteckten in der Hoffnung, wieder herzukommen...



      Der Besuch dieses Museums ist auf jeden Fall empfehlenswert :thumbup: :thumbup: , wenn man keinen Nordkappausflug plant!

      Zurück auf dem Schiff erfahre ich, dass der Ausflug zum Schneehotel in Kirkenes leider nicht stattfindet :( . Ein Nachteil des wenig besetzten Schiffs – und der wenigen Deutschen -, dass sehr viele Ausflüge gestrichen werden müssen! Schade, das Schneehotel war jetzt nicht mein Hauptgrund, aber ich hätte so gerne Rentiere – nein, nicht geknuddelt :D , das Missverständnis haben wir schon beim Livebericht aus der Welt geschafft! – aus der Nähe gesehen; schade, aber ok, nicht ganz so schlimm, die Seeadlersafari ist mir wichtiger, ich hoffe, das findet statt! Ansonsten muss ich versuchen in Tromso fündig zu werden…

      Nach dem Ablegen erwartet uns eine der beeindruckendsten Strecken auf der Reise :girl_sigh: . Diese Landschaft… diese Farben… einfach nur wundervoll, die Weite um uns herum, ich kann mich nicht sattsehen oder losreißen. Eindrucksvolle Felsen, wechselnde Farbenspiele, ab und zu schwankt das Schiff ein wenig, aber die Barentssee scheint sich mir auch diesmal von ihrer sanften Seite zeigen zu wollen.





      Finnkirka… Die Sehenswürdigkeit steht zwar auf dem Tagesplan mit ungefährer Zeit, angesagt wird sie aber erst beim Vorbeifahren – gut, es vorher zu wissen...



      Fortsetzung folgt...
      Liebe Grüße, Beate
      :lofoten2: