Ich traue mich in den Norden ... (MS Polarlys vom 26.09.- 08.10.2019)

    • B-K-B
    • Ich traue mich in den Norden ... (MS Polarlys vom 26.09.- 08.10.2019)

      Bevor mein Reisebericht beginnt erstmal ein Dankeschön an alle hier. Das Wiki war eine riesige Hilfe bei der Reisevorbereitung. ;)

      Der Titel sagt es : meine erste HR Reise war auch meine erste Reise in den Norden. Bis dahin war mein nördlichstes Reiseziel die Insel Sylt. Ich behaupte immer, nur in der Mittelmeerregion geht es mir gut.
      Allerdings hat mich vor langer Zeit ein Reisebericht aufhorchen lassen. Darin wurde von einer ganz anderen Art der Schiffsreise berichtet. Nämlich von den Postschiffen. Kein Dresscode, keine Abendgarderobe usw. Genau richtig.
      Dann war an meinem Wohnort ein Vortrag eines Journalisten über die Hurtigruten. Diese Bilder haben mich fasziniert. Diese Landschaft wollte ich auch sehen.

      Als fand ich ein Reisebüro, das auf Nordlandreise spezialisiert ist und buchte. 14 Monate im vorraus. Noch genung Zeit. Ich las Bücher, schaute Filme und stieß auf das Wiki . Da ich gern selbst organisiere wurde mir hier Fragen beantwortet, auf die ich nirgends Antworten fand.

      Also los:

      TAG 1 Hannover- Kopenhagen- Bergen

      Die An- und Abreise hatte ich selbst organisiert. Abflug in Hannover nach Kopenhagen. Dort drei Stunden Aufenthalt. Da ich gern auf Flughäfen bummele kein Problem. Genug Shops zum Schauen. :)
      Dann der Weiterflug. Bei schönem Wetter hat mich schon der Anflug auf Bergen begeistert.
      Wie ich hier gelernt hatte, war es wirklich kein Problem mit der Bybanen vom Flughafen in die Stadt zu kommen. Ein kurzer Fussweg ins Hotel (Scandic Neptun) war nach der Reise ein erster schöner Eindruck. Das Beste aber : es regnete nicht! Tatsächlich strahlender Sonnenschein.
      Also kurz frischmachen und dann raus. Zu lange hatte ich darauf gewartet.
      Der Weg vom Hotel zum Fischmarkt war nur kurz und so schlenderte ich dort vorbei und genoß das schöne Wetter. Nach einer kleinen Pause ging es weiter zur Floibanen. In einem meiner Bücher war so ein wunderschönes Foto im Abendlicht. Das wollte ich gern erleben. Oben war es wirklich toll nur leider sehr windig. Egal. :D Tapfer hielt ich aus denn der Blick ist traumhaft. Als dann endlich überall die Lichter angingen, hate ich den Ausblick, den ich wollte und mir war eiskalt.
      Also wieder runterfahren und noch ein bischen durch Bergen bummeln. Danach hatte ich mir im Hotel mein erstes, sehr teures, Glas Wein verdient (Aber ich wusste ja von den hohen Preisen in Norwegen). Dann ging es ab ins Bett. Der Tag war lang genung.

      Wer jetzt Bilder vermisst ... Ich bin nicht geübt in diesen Dingen und kriege das gerade nicht hin. ?(
    • Ich habe deinen Bericht mal zu den Reiseberichten verschoben. Wie man Bilder einstellt, findest du unter den Anleitungen. Wenn du dann immer noch Probleme hast, schreib mich oder einen der Moderatoren per Konversation an. ;)
      Gruß Jobo,

      Die gefährlichste aller Weltanschauungen ist die Weltanschauung der Leute, welche die Welt nicht angeschaut haben.
      - Alexander von Humboldt -

      (Links zu meinen Reiseberichten finden sich im Profil/über mich)

    • Snovhit wrote:

      Wer jetzt Bilder vermisst ... Ich bin nicht geübt in diesen Dingen und kriege das gerade nicht hin.



      Da bist du nicht alleine mit diesem "Problem".
      Ich wollte von meiner letzten Reise im vergangenen Jahr auch Bilder einstellen und habe immer noch nicht begriffen, wie es geht. :love:

      Trotzdem freue ich mich sehr auf deinen Bericht und bin gerne dabei.

      LG
    • Tag 2 27.09.2019 Bergen

      Weiter geht es. Wegen einiger Schwierigkeiten allerdings ohne Bilder. :( Ich hoffe, ihr begleitet mich trotzdem weiter.

      Nachdem ich dehr gut geschlafen hatte, machte Bergen am nächsten Tag ihrem Namen als regenreichste Stadt wieder Ehre.
      Egal - erstmal ein sehr gutes Frühstücksbufet. So gestärkt, packte ich den Koffer, parkte ihn im Hotel und siehe da, der Regen hatte auch aufgehört.
      Mein Ziel war jetzt Bryggen . Über den Fischmarkt, wo ich Elchsalami probieren durfte gelangte ich dorthin. Die schönen Häuser, kleinen Gänge und Plätze gefielen mir sehr gut. Alles ist so liebevoll erhalten. Neben Geschäften mit dem üblichen Touristenkram, fand ich viele Kunsthandwerker etc.
      Vielleicht ist Ende September eine gute Zeit. Ich mag mir das Gedränge im Sommer, wenn die große Kreuzfahrer daind nicht vorstellen. So konnte ich sehr gmütlich das Viertel erkunden.
      Dann ging ich noch zur Festung "Bergenhus". Hier wurde gerade renoviert. Trotzdem interessant.
      Weil ich langsam Hunger bekam ging ich noch in die Stadt. Um den Torgallmenningen gibt es ja etliche Kaufhäuser. Ist erstand superleckere Schoko-Zimt-Boller, mit denen ich mich dann an den Hafen setzte.
      Kurz vor 14.30 Uhr konnte ich sehen, dass "meine" Polarlys :lofoten2: einlief. Es geht also bald los. :)
      Also gemütlich einen Kaffee getrunken, den Koffer aus dem Hotel geholt und ein kleiner Spaziergang zum Hurtigrutenterminal.
      Da ich recht zeitig dort war, gabe es nur eine kurze Wartezeit.
      Check-in, Sicherheitsunterweisung, Cruisecard angelegt und dann erstmal das Schiff erkundet.
      Ich kann es kaum fassen. Ich bin wirklich, endlich auf einem Hurtigrutenschiff und es geht bald los. Einfach aufregend. <3

      Um 18 Uhr war die Kabine bezugsbereit. Nummer 314, die einzige Einzelkabine. Klein, aber fein. Alles da, was ich brauche, denn ich möchte ja eh die Landschaft sehen. Auspacken, duschen und ab zum Bergenbuffet.
      WOW, nach der Reise bin ich bestimmt kugelrund. :D

      Etwas verspätet laufen wir, jetzt wieder im Nieselregen, aus. Es geht wirklich los. Zitternd vor Aufregung stehe ich am Bug auf Deck 5 und schaue. So schön, mit den ganzen Lichtern.
      Irgendwann gehe ich dann noch auf ein Glas Wein in die Panoramalounge und dann ist es gut für heute. :sleeping:
    • 28.09.2019 Alesund / Hjorundfjord

      Nach einer mäßigen Nacht, muss mich erst an die Schiffsbewegungen und Geräusche gewöhnen, erwache ich um 7 Uhr. Zuerst eine Runde auf Deck 5. Es wird schön heute. Blauer Himmel, Traumwetter. Nach dem Frühstück gehe ich gleich wieder raus. Bei dem Wetter möchte ich keine Minute drinnen vergeuden.
      Erster Hafen am Morgen ist Torvik .Eine Bilderbuchkulisse, wie ich finde. Weiterfahrt nach Alesund . Nur kurz Be- und Entladen, denn wir sind etwas verspätet. Bei der Weiterfahrt in den Hjorundfjord wechsele ich ab und zu mal auf Deck 7, aber auf der ganzen Reise wird Deck 5 mein Favorit. Es ist eben ein Umlaufdeck und so kann ich mir immer die interessanteste Ecke aussuchen. Zum "Gedankenlaufenlassen" werden die Stühle am Heck mein Lieblingsplatz.

      Das die Norwegischen Fjorde wunderschön sind hatte ich ja schon in Büchern und Filmen gesehen. Die Wirklichkeit, gerade an diesem traumhaften Tag, übertraf aber alles. Strahlend blauer Himmel, der wunderschöne Hjorundfjord (die nette Dame im Reisebüro hatte schon davon geschwärmt), kein weiteres Schiff unterwegs. einfach nur WOW.
      Vor Urke, noch so eine Bilderbuchkulisse, wurden wir dann mit Tenderbooten an Land gebracht. Dieser kleine Ort hat einfach Charme! Wir wurden von einem "Host" begrüßt und bekamen einen Ortsplan. Ich hatte keinen Ausflug gebucht und war froh darüber. So konnte ich ganz in Ruhe durch das Dörfchen bummeln, mir die schönen Häuser und Höfe ansehen und das Wetter genießen.
      Ich wanderte etwas bergauf, fand dort eine Bank in der Sonne und genoß den Blick auf den Fjord und vor allem die Stille. Damit war es nach einer Weile allerdings vorbei, denn die Crew überprüfte die Rettungsboote. Muss auch sein.
      Langsam wurde es auch Zeit wieder an Bord zu gehen. Bei der Tenderfahrt sagte eine Mitreisende den treffenden Satz "Diesen Tag kann uns keiner mehr nehmen". Daran muss ich oft denken. :)
      Zurück auf der Polarlys gönnte ich mir einen Cappucino und ein Stockfischeis. Davon hatte ich hier im Forum gelesen und genau wie das Lofotpilseis musste ich es natürlich probieren. Kann man essen, brauch ich aber nicht noch mal.

      Ich sicherte mir einen Stuhl auf Deck 7 und genoß Wetter und Natur auf der Fahrt nach Alesund .
      Fü mich stand dort der Jugendstilspaziergang an. Der Guide, ein bayerischer Auswanderer namens Rudolf, wusste viel, zeigte uns viel, konnte mich aber nicht so recht begeistern. Später erlebte ich bessere Führungen.
      Die Stadt ist wunderschön und ich muss wiederkommen, denn sie hat mehr Zeit verdient, als die eine Stunde, die wir hatten. Beim nächsten Mal steht der Aksla auf dem Plan und unbedingt eine Pause auf den beheizten Bänken. :)
      Ein Sonnenuntergang mit unglaublichen Farben begleitete das Auslaufen.
      Nach dem Abendessen noch ein wenig Ruhe auf Deck 5 und damit ging ein erster, beeindruckender Tag zu Ende. :sleeping:
    • Snovhit wrote:

      dem Plan und unbedingt eine Pause auf den beheizten Bänken.


      Ein Sitzplatz auf den beheizten Bänken ist wirklich empfehlenswert. Obwohl ich schon öfter in Alesund war, habe ich davon erst am 04.März des letzten Jahres erfahren, als ich um kurz vor Mitternacht an der kleinen Führung mit Egbert teilnahm. Es war lausig kalt und deshalb eine willkommene Erfahrung.

      LG
    • 29.09.2019 Trondheim

      Sehr viel besser geschlafen. :) Nach dem Frühstück einige Runden auf Deck 5 drehen. Heute ist Kontrastwetter zu gestern. Grau und Regen. Egal.
      Um 9.25 Uhr POI Munkholmen . Jan aus dem HR Team macht das toll. Ich wechsel wieder auf Deck 5 und schau mir das Anlegen in Trondheim an. Dann schnappe ich meinen Regenschirm und gehe zum Treffpunkt für den Stadtrundgang. Wieder ein deutscher Guide. Diesmal Angelika die aus NRW stammt. Sie macht das mit sehr viel Begeisterung. Erzählt toll, zeigt uns viel und lässt das lausige Wetter vergessen. Da Sonntag ist, findet im Nidarosdom gerade ein Gottesdienst statt. Wir dürfen zwar rein, können aber leider nur kurz bleiben und natürlich auch nicht groß rumgehen.

      Weiter geht es zur Gamle Bybro. Trotz Regen macht dieser Rundgang Spaß. Gleich nach der Brücke zeigt uns Angelika den Fahrradlift. Tolle Erfindung. ^^

      Weiter geht es durch das Viertel "Bakklandet", wo ich sehr gern viiiiel mehr Zeit gehabt hätte. Zum Schluß schauen wir uns noch das alte, umgebaute Werftgelände an. Das gefällt mir. Allerdings treibt Angelika, wir haben uns verquatscht. Schade!
      Auch für Trondheim gilt, ich muss wiederkommen, mit mehr Zeit!

      Nach dem Auslaufen gehe ich Mittagessen und bin danach fast allein auf Deck 5. Ich befürchte, die Mitreisenden sind eher Schönwetterpassagiere. Es wird sich zeigen, das dieser Gedanke genau richtig war. =O

      Um 15.40 Uhr dann fix hoch auf Deck 7 für den POI Kjeungskjaer Fyr. Ich liebe Leuchttürme, wollte als Kind immer gern auf einem wohnen und bin daher von Jans Geschichte sehr begeistert. Ob es stimmt oder nicht - witzig ist es schon. Angeblich wohnte dort mal ein Leuchtturmwärter mit Familie und die Kinder wurden beim Spielen festgebunden, damit sie nicht ins Meer fielen. ;) Nach dem Leuchtturm gab es noch eine Muschelverkostung.
      Zum POI und Muschelessen kamen plötzlich alle aus ihren Löchern (Kabinen, Panoramalounge etc.). Die meisten jammerten, es wäre kalt , windig und nass. Es waren 10 Grad und wir waren gerade mal kurz hinter Trondheim ! Das kann ja heiter werden!

      Ich bleibe weiter draußen, denn jetzt kommt ja noch der Stokksund ! Bin total begeistert. All die Kreuzfahrer auf ihren großen Pötten, wissen gar nicht, was sie verpassen!

      Da ich eine späte Sitzung beim Abendessen habe, fahren wir zu der Zeit gerade die Folda .
      Es schaukelt ein wenig, einige Tische bleiben gleich leer und die zwei Damen an meinem Tisch streiken während des Menüs. Ich habe keine Probleme. Wäre auch zu schade um den Lachs und den leckeren Dickmilchpudding gewesen.

      Zum Tagesabschluß noch das Treffen mit der Trollfjord und dann ab ins Bett. :sleeping: Morgen früh ist Polarkreisüberquerung. D.h. früh raus!
    • Dein Bericht zaubert mir gerade ein Lächeln ins Gesicht, du schreibst so lebendig, dass man das direkt das Gefühl hat, auf dem Schiff zu sein, toll!! Ganz lieben Dank dafür!! Da kommen mir gerade ganz viele Bilder der eigenen Reise in den Kopf.
      Liebe Grüße

      Joachim + Sabine
    • Wo sind denn all die Mitreisenden?
      Ja, diese Frage Frage haben wir uns bei unseren zwei Polarlys-Reisen auch oft gestellt.
      Obwohl das Schiff jeweils ziemlich voll war, hat man draußen kaum jemanden gesehen. Es waren immer dieselben paar Leute, die auch draußen waren, vor allem Deck 5 hatten wir meist fast für uns alleine. Auch auf Deck 7 war meistens nicht gerade die Hölle los...

      Das hat aber den Vorteil gehabt, das man die paar Gleichgesinnten ziemlich schnelll kennen gerlent hat und dies durchwegs sehr nette Menschen waren.


      :)
    • Liebe @Snovhit ich freue mich sehr über deinen Reisebericht! Gerade die Eindrücke der ersten Fahrt sind einmalig. Man erlebt die Reise so intensiv und zehrt noch Wochen von dem Gefühl. Natürlich wird man süchtig, selbst wenn man sich vorher sicher war, dass man die HR Tour "nur einmal im Leben" machen wird. So finde ich dein Zitat vom 2.Tag herrlich:

      Snovhit wrote:

      Beim nächsten Mal steht der Aksla auf dem Plan


      Ich glaube, wir haben eine Süchtige mehr :thumbsup:
      schöne Grüße Tini :ilhr: