Mit der MS Fram nach Spitzbergen und eine lange An- und Abreise durch drei Länder vom 10.05.-12.06.2017

    • Svalbard
    • Aha, sind die auch dort unterwegs? In Bodø waren sie auch schon auf Erkundungsflug. Eine Wolkenfachfrau, die an Deck neben mir stand, hat versucht, mich mit wissenschaftlichen Erklärungen von meinen UFO-Phantasien abzubringen, aber ganz überzeugt hat sie mich nicht. Du kannst es ja noch mal versuchen, @Albatross. ;)

      Viele Grüße

      omlia :)


      Reiseberichte im Profil

      Post was edited 1 time, last by “omlia” ().

    • @omlia
      Was für ein Augenschmaus zum Frühstück! Für mich hat diese Schneelandschaft etwas Magisches, Anziehendes, obwohl ich auf Svalbart selbst noch nicht war, sondern nur einen traumhaften Winter - auch im Jahr 2017- auf einer Hurtigrutenreise erlebt habe. Ich kann mich nicht satt sehen! Werde mir heute noch Christiane Ritters Buch "Eine Frau erlebt die Polarnacht" herausholen und zum x-ten Mal lesen. Habe dann deine Bilder zur Illustration dazu! Wundervoll! Danke! :)
      Liebe Grüße von Trollebo
    • Hallo liebe @omlia
      auch ich bedanke mich für die zahlreichen wunderschön eingefangenen Eindrücke und reise nun erneut mit Dir nach Spitzbergen.
      2015 haben Göga und ich ebenfalls mit der FRAM die Insel umrundet.
      Meinen Reisebericht von damals findest Du hier.

      Ich freue mich auf Deine Fortsetzung!

      Christiane Ritters Buch hat auch mich mehrfach begeistert - ich lese es immer wieder :love:


      Grüße, Bavaria :)

      Post was edited 2 times, last by “Bavaria58” ().

    • @Trollebo, das Buch begleitet mich auch schon lange durch mein Leben. Jetzt wird es aktueller denn je. Mit welcher Gelassenheit sie durch die lange Zeit der Isolation geht, kann uns gerade jetzt, zu Beginn des neuen Lockdowns, ein Beispiel sein.

      Schau mal, hier, ganz im Norden von Spitzbergen, kannst du ihre Hütte auf einem virtuellen Rundgang besuchen:
      spitzbergen.de/wp-content/pano…ette_DE/Ritterhuette.html


      Viele Grüße

      omlia :)


      Reiseberichte im Profil
    • @omlia
      Danke für den Link. Wenn ich mich recht erinnere, hat @Laminaria in einem ihrer Reiseberichte eigene Fotos von der Hütte eingestellt und auch den Link, den ich natürlich sofort angeklickt hatte. Werde es jetzt wieder tun.
      Das Büchlein liegt vor mir: Gekauft 1998, als Christiane Ritter noch lebte.
      Paßt wirklich jetzt genau in diese Lockdown-Zeit. Werde das Abtauchen in diese Welt genießen!

      Liebe Grüße von Trollebo
    • @Bavaria58, danke für den Link! Ihr wart ja später im Jahr unterwegs und konntet die Insel umrunden. Für uns war Ny Ålesund der nördlichste Punkt der Reise. Ich freu mich auf die Reise mit dir durch die unbekannte nördliche Regionen. Beim Überfliegen deines Berichtes habe ich gesehen, dass ihr auch in Pyramiden wart. Von Longyearbyen aus habe ich einmal einen langen Tagesausflug dorthin gemacht: Ein sehr beeindruckender verlassener Ort!

      Viele Grüße

      omlia :)


      Reiseberichte im Profil
    • @omlia,
      Unglaublich faziniernd, vielen Dank für diesen tollen Reisebericht und die so beeindruckenden Fotos.
      Ich brauch immer eine Zeitlang, bis ich nebenher alles nachgeschaut habe. Vielen Lesern hier ist das vertraut, mir leider nicht.
      Aber das nicht sattsehen können, habe ich auch auf der Hurtigreise erlebt. Seitdem schau ich alle Filme und lese alle Berichte. Eine unglaublich rauhe aber bezaubernde
      neue Welt für mich.
      Kein Urlaubsland hat mich bisher so in Beschlag genommen, und diese Berichte verstärken das Gefühl immer wieder.
      Ich freu mich täglich :D
      Gruß Ricka
      es war eine :godtur: mit der Kong Harald
    • omlia wrote:

      Mit welcher Gelassenheit sie durch die lange Zeit der Isolation geht, kann uns gerade jetzt, zu Beginn des neuen Lockdowns, ein Beispiel sein.


      Wie wahr. Auch ich habe mir das Buch von Christiane Ritter gerade wieder hervor geholt.

      Ich staune bei Reiseberichten über Svalbard aus dem Mai/Juni immer über die wunderbaren Schneelandschaften. Wir waren im Juli mit der MS Hamburg dort und haben im Hochsommer natürlich viele braune Schotterflächen ohne Schnee erlebt. Trotzdem war ich auch davon hell begeistert.

      Vielen Dank für die tollen Fotos! :thumbsup: :thumbup: :thumbsup:


      P.S. @Trollebo
      Leider haben wir die Hütte von Christiane Ritter auf unserer Reise nicht gesehen. Ich erinnere mich aber auch, dass ein anderer Forie sie fotografiert hat. Einen Reisebericht unserer Spitzbergen-Reise habe ich (noch) nicht geschrieben. Vielleicht werde ich das in dem langen Corona-Winter ja noch tun. ;)

      Viele Grüße
      Laminaria
      Reiseberichte sind in meinem Profil verlinkt.
    • 30.05.2017

      Das Wetter meint es weiter gut mit uns, als wir in den Fjord hineinfahren.







      Der Wind fegt vom Gletscher hinunter. Bei einem Wendemanöver geraten wir in heftige Schieflage. Kurzer Schreck,...





      ...aber dann liegt der Gletscher in seiner ganzen Pracht vor uns. Wie gewaltig er ist, sehe ich erst, als ich die MS Sea Endurance, die uns bei Ny Ålesund begegnet ist, winzig klein vor der Abbruchkante entdecke (2. Bild). Sie fährt sehr nah an den Gletscher heran. Ganz schön gefährlich! =O Unser Kapitän hält in respektvollem Abstand an. Lange Zeit stehen wir still da und lassen die gewaltigen Eindrücke auf uns wirken.










      Es gibt eine Fülle von interessanten Vorträgen an Bord, aber oft lockt das Licht, und ich kann mich der Landschaft einfach nicht entziehen. Es will ja auch einfach nicht dunkel werden! ;) Einige bekomme ich aber doch mit. Eine Quelle der Heiterkeit der junge Simultandolmetscher, der sich für den Job beworben hat, weil er unbedingt einmal Pinguine sehen wollte. Als er seinen Irrtum bemerkte, war es schon zu spät und er auf dem Schiff. Aber er trägt sein Schicksal mit Fassung und übersetzt - immer neben dem Refenenten stehend - englische Vortäge ins Deutsche und umgekehrt. Weil er eher mit technischen Texten vertraut ist, entstehen manch skurille Übersetzungen, die dem Google Translater alle Ehre machen. Aber er trägt es mit Humor, lacht mit uns und ist dankbar für Korrekturen aus dem Publikum.

      Nach einem Tag mit so vielen intensiven Eindrücken wird es Zeit, die Vorhänge zu schließen und dem nächtsen Tag entgegen zu schlafen,
      denn da warten neue aufregende Erlebnisse auf uns.


      Viele Grüße

      omlia :)


      Reiseberichte im Profil
    • 31.05.2017


      Wir landen am frühen Morgen in Poolepynten an der Ostküste der langgstreckten Insel Prins Karls Forland.





      Hier liegen auf einer Landzunge die einzigen Ruheplätze von Walrossen an der Westküste von Spitzbergen.
      Die wuchtigen Kolosse relaxen im Kuschelmodus, ohne uns zu beachten.











      Hinter unserem Rücken geht es aktiver zu: Zwei Schnepfenvögel fechten lautstark und mit viel Imponiergehabe Revierkämpfe aus.
      Die Schneeammer tippelt auf Futtersuche umher, landet auf einem Stamm und schenkt mir noch einmal ihren wunderschönen Gesang. Danke, kleiner Vogel! :flower:




      Das werden nicht die letzten Tierbegegnungen dieses Tages sein.

      Fortsetzung folgt.



      Viele Grüße

      omlia :)


      Reiseberichte im Profil
    • 31.05.2017

      Beim Einbiegen in den Isfjord werden plötzlich die Maschinen gedrosselt und es heißt: "Wal auf 10 Uhr". Das Schiff neigt sich merklich zur Seite, als alle an die Reling stürzen. Es ist eine "Blauwalin" mit ihrem Jungen. Sie umspielen das Schiff eine ganze Weile. Ein Walkind muss schließlich mit solch stählernen Riesen vertraut werden. ;)





      Plötzlich taucht vor dem Schiff ein Blauwal auf. Das Schiff schleicht sich an, und wir verharren atemlos. Das riesige Tier wiegt so viel wie etwa 30 Elefanten und ernährt sich ausschließlich von klitzkleinen Lebewesen, dem Krill. Blauwale sind Hochseebewohner und so nahe der Küste eigentlich nicht anzutreffen. Sogar der Kapitän, der neben mir am Bug steht, hat noch nie einen Blauwal gesehen. Was für ein seltenes Geschenk der Natur! :thumbsup: :thumbsup:












      Ein Mitreisender hat ein kurzes Video gedreht.




      Wir nähern uns Longyearbyen, wo wir über Nacht bleiben.




      Viele Grüße

      omlia :)


      Reiseberichte im Profil

    • 01.06.2017



      Wir bleiben fast den ganzen Tag in Longyearbyen. Ich lasse es gemütlich angehen und schlendere die Straße entlang. Den Ort kenne ich von einem früheren Besuch und lasse ihn rechts liegen. Vorbei an Überresten des Bergbaus und an der Kirche geht es für einen kurzen Besuch in das Museum.







      Im Winter sind die Schneemobile das wichtigste Verkehrsmittel. Jetzt ist die Saison fast vorbei. Sie werden den kurzen Sommer auf ihrem Dauerparkplatz draußen verbringen.





      Ich traue meinen Augen nicht. ;( Ein Sprinklerauto in der Arktis ?(
      Er wird wohl öfter eingesetzt, denn der Sommer ist arm an Niederschlägen und die Schotterstraßen sind sehr staubig.





      Rund um die Schlittenhundestation haben sich die Eiderenten häuslich niedergelassen. Hier werden sie brüten, denn die Hunde schützen sie vor den Nesträubern.
      Es haben sich schon Paare gefunden, aber es gibt auch noch Junggesellen auf Brautschau.







      Eine tolle Startbahn für die "Eiderentin"





      Fortsetzung folgt.


      Viele Grüße

      omlia :)


      Reiseberichte im Profil
    • 01.06.2017

      Meine Liebe zum Federvieh ist euch sicher nicht entgangen, auch wenn ich mit der Artenbestimmung nicht immer sicher bin. Wie konnte ich nur die zusätzlichen Beine und das Fellkleid übersehen, @lynghei! ;) ;) Jetzt weiß ich: Es sind junge Schlittenhunde, die spielerisch Rangkämpfe ausfechten.
      Das tun auch die Eiderenten. Sie leben nicht monogam, sondern erobern sich jährlich neue Lebensabschnittsbegleiter. Hier fliegen zwei Paare einem kurzen Sommerglück entgegen.





      Ganz anders die Nonnengänse, bei denen beide Geschlechter farbgleich sind: Sie sind einander in lebenslanger Treue verbunden.
      Hier legen sie nur eine Zwischenrast ein auf ihrem Weg zu den Brutstätten in den steilen Felswänden.





      Was sich wohl hinter den verrammelten Türen von "Poli Arctici" verbirgt?





      Die Landschaft ist in schönstes Licht getaucht, als wir nach Barentsburg fahren, vorbei an Zeugnissen des Kohleabbaus.







      Barentsburg empfängt uns mit seinen leuchtenden Ostereierhäusern.
      spitzbergen.de/fotos-panoramen…anoramen/barentsburg.html







      Fortsetung folgt.


      Viele Grüße

      omlia :)


      Reiseberichte im Profil