Stornierung

    • @Borni
      ja, das war bisher so.....Ich kann mir irgendwie nicht vorstellen, dass so ein totaler Lockdown wie im Frühjahr wiederholt wird. Dann bricht doch alles zusammen. Es muss ja auch irgendwie/irgendwann weiter gehen. Die Kinder müssen wieder in die Schule, wenn auch jetzt wohl mit Maske....
      Deshalb tue ich mich mit pokern schwer. Die Angst vor einer Quarantäne würde ich teurer bezahlen, als den dadurch entstehenden Verdienstausfall..... Wenn nur die verflixte Vorfreude nicht wäre
    • Durch die gute Korrespondenz mit HR Norwegen, habe ich jetzt zusammengefasst folgende Inormationen erhalten:
      Eine Umbuchung für unsere Reise, die nach der kostenlosen Umbuchungsfrist vom 30.9. stattfinden soll, ist auch eine Umbuchung gegen eine Gebühr von 300 NOK möglich. Den Wunsch umzubuchen müssen wir bis 3 Wochen vor Reisebeginn (in unserem Fall Mitte Sept.) geltend machen. Dann haben wir Zeit mit der Neubuchung. Umgebucht werden kann nur für Reisen in 2021. Ich denke das ist das selbe Prozedere wie bei der kostenlosen Umbuchung für Reisen bis 30.9. Sollte die Umbuchung durch Reiseabsage von HR nötig werden, könnten ja vielleicht die 25% aufs Guthaben und die 10% auf die neue Reise auch noch drin sein. Deshalb heißt es abwarten und die Zeit ausreizen.

      Hierzu jetzt eine Frage: Im Falle wir buchen neu für 2021, die Lage bessert sich aber nicht, oder wir wollen aus anderen Gründen nicht mehr reisen, dann können wir die Reise doch normal, zu den entsprechenden Stornogebühren stornieren. Oder geht das bei freiwillig umgebuchten Reisen nicht?
    • @Nordlicht Danke für die Info. So habe ich das auch gedacht. Deshalb werden wir jetzt nicht stornieren und 50% verlieren. Wir warten ab bis Mitte September und geben dann unseren Umbuchungsentschluss bekannt. Es sei denn die Reise wird von HR storniert, weil Deutschland "rot" wird, oder sich die aktuelle Situation weiter zuspitzt.
    • Da stimme ich @norwegenfan.123 voll zu. Solange kein Lockdown in Norwegen herrscht bzw es erlaubt ist, kann Hurtigruten fahren, egal welches andere Land rot ist.

      Irgendwie habe ich das Gefühl, dass im Moment mehr Norweger als sonst fahren. Vielleicht gerade weil nicht so viele ausländische Paxe (wie wir) dort unterwegs sind?? Sicherlich aber auch, weil viele Norweger in diesem Jahr ebenfalls eher Urlaub in ihrem eigenen, wunderschönen Land machen.

      Ich hadere aber selbst auch seit Tagen/gefühlt Wochen. Soll ich doch noch stornieren? Oder nachfragen ob eine Umbuchung auch für eine Reise im Oktober möglich ist? Bei der Durchsicht der Buchungsseite ist mir allerdings aufgrund der Preise die Lust auf Umbuchung gründlich vergangen. Ich habe ein Angebot aus dem Adventskalender (NO) für Alleinreisende mit der Lofoten gebucht. Adäquate Reisen werden zumindest derzeit für 2021 nicht angeboten. Was überhaupt mit der Lofoten geschieht scheint auch niemand so richtig zu wissen.

      Jetzt habe ich beschlossen durchzuhalten. Entweder Hurtigruten storniert, dann ist es eben so und ich werde hoffentlich das Geld zurück bekommen. Oder die Reise findet statt, dann werde ich auch fahren, wenn es vertretbar ist. Mit der Buchung der Anreise warte ich lieber noch.
    • @Nugget
      Die Oktober-Reise umzubuchen ist auf jeden Fall möglich. Zwar nicht kostenlos, aber für einen geringen Betrag. Ob das allerdings bei Sonderangeboten auch geht, weiß ich nicht. Ich habe gestern noch mal die norwegischen AGBs bzgl. der Stornogebühren durchsucht und dort gelesen, dass diese bei Sonderangeboten immer 100% sind, es sei denn es wurde etwas anderes vereinbart. Was auch immer das heißt. Sollte sich die Situation weiter verschlechtern, könnte natürlich das kostenlose Angebot noch ausgeweitet werden.
      Wir stornieren jetzt erst mal nicht und warten die Frist ab, die wir haben um Bescheid zu geben, dass wir umbuchen möchten.
      Da die Preise im nächsten Jahr wirklich z.T. sehr viel höher sind, obwohl wir kein Angebot gebucht haben, ist uns das auch nicht so recht. Aber schlimmer wäre es, ein gesundheitliches Risiko einzugehen oder den Urlaub verlängern zu müssen. Und wenn wir wirklich nicht fahren wollen, weil es uns zu unsicher erscheint, oder die Einschränkungen zu groß sind, dann müssen wir halt in den sauren Apfel beißen und auf eine Sornierung von Hurtigruten hoffen, um den Verlust, bzw. die Mehrkosten für eine neue Reise in Grenzen zu halten.

      Unser Rückflug wurde von LH gestern zufällig gestrichen. Das ist gut so. Das Ticket bleibt ein halbes Jahr gültig, so lange haben wir Zeit zu entscheiden. Wenn wir die Schifffahrt umbuchen werde ich das Geld zurück verlangen, damit wir flexibler sind, denn eine zweite Flugumbuchung ist dann icht möglich.
      Der Hinflug mit SAS ist dann wohl futsch, weil sie bieten die Umbuchung nur bis neuer Reisebeginn Ende August 2021 an. Ich fürchte vorher wird das nichts für uns.