Viruspflege vor dem Virus- Shutdown: MS Kong Harald 08.-23.02.20

    • B-K-B
    • @Sterna paradisaea - ja, das waren Glasbecher! Aber ich habe auch die in Plastik eingewickelten Plastikbecher nie benutzt.
      @omlia - dieser verknitterte Zettel war auch der Hammer :laugh1: Die Norway Souvenir- Klobürsten waren ja immerhin nagelneu...
      @Noschwefi - dazu passt, dass laut diversen Untersuchungen Zahnputzbecher in Hotels zu den dreckigsten Sachen überhaupt gehören...
      Viele Grüsse, Albatross
      Reiseberichte im Profil
    • @Albatross - Ich meinte natürlich die unheimlich-heimelige Stimmung auf dem Bild mit dem spannenden Farbkontrast :love: , weniger die Felsformation des „Alden“ an sich. Bekomme hier am Smartphone aber weder Nummern der Bilder noch der Posts angezeigt und musste das daher etwas umschreiben... Sorry für die ungenaue Wortwahl.

      Post was edited 1 time, last by “Yine” ().

    • Vielen Dank für den Bericht und die vielen unglaublich tollen Fotos. :thumbsup:

      Im allgemeinen hält ja der Mensch mehr aus, als man glaubt und es ist gut, dass wir nicht immer überall Einblick haben. Im Laufe meines Lebens bin ich zufällig schon in einigen Gasthausküchen gelandet - naja bis grusel. Bei einem Urlaub in England hatten wir am Zimmer einen Wasserkocher, der innen mäßig sauber war :( und eine Flasche mit Wasser, das wurde zwar jeden Tag gewechselt (konnte ich an der unterschiedliche Füllhöhe beobachten), mit Interesse verfolgte ich die Entwicklung des Schimmels an der Innenseite des Verschlusses. Meinem Mann wäre es gar nicht aufgefallen. Aus den bereit gestellten Gläsern trinke ich sowieso nur wenn ich sie vorher gründlich gereinigt habe, was mir meistens ein Augenrollen einbringt.
      Die Sauberkeit der Gläser in den Lokalen hat sich im übrigen verbessert seit es Spülmaschinen gibt, ich bekomme nämlich sofort eine beleidigte Mundecke, wen es nicht passt.

      Liebe Grüße, Kamilla
    • Habt Ihr mal überlegt, wann das Bild 49 von Post 92 gemacht wurde? Es war doch wohl am letzten Reisetag, nachdem die Kabinen geräumt wurden. Ich will der Reinigungskraft mal "unterstellen", dass sie hier die Gläser zunächst nur gesammelt hat, um sie anschließend zu reinigen. Wer nicht gerade auf einem Sagrotan-Trip ist, kann ja beim Erstbezug der Kabine das Glas noch einmal reinigen. Für Getränke nehme ich sowieso immer einen eigenen Becher mit. Aber beim Zähneputzen nutze ich durchaus das vorhandene Glas, um zu spülen.
      Ich glaube, das Thema sollte nicht zu hoch gekocht werden.
      Auf die Gefahr hin, jetzt einen Shitstorm zu wecken - ich freue mich auf meine - hoffentlich stattfindende - Reise mit der Lofoten im Juli und lasse mich von so etwas nicht herunterziehen :thumbsup:
      Grüße aus dem sonnigen Norden!
      Roberta
    • Ich wollte hier Hurtigruten nichts unterstellen, ich gehe nämlich auch davon aus, dass die Gläser hier erstmal gesammelt worden sind, nachdem die Kabinen geräumt waren, und dass sie danach noch sauber gereinigt werden. Es sah nur einfach so witzig aus ;)
      In punkto Hygiene vertraue ich HR entschieden mehr so manchem Hotel, wo die Reinigungskräfte so schlecht bezahlt und unter Zeitdruck sind, dass es hopplahopp gehen muss. Ganz nebenbei- ich benutze auch daheim keine Zahnputzgläser...
      Viele Grüsse, Albatross
      Reiseberichte im Profil
    • Nachdem @omlia in ihrem Bericht nun gut daheim angekommen ist, möchte ich in einem kleinen Fazit noch auf ein paar Dinge eingehen.

      Meine allererste Hurtigruten- Rundreise war ja 2012 auf der noch unrenovierten Kong Harald. Nach 8 Jahren wieder mit ihr zu fahren, zeigte doch so einige Unterschiede auf. Die damalige Ausstattung empfand ich als etwas plüschig, aber im Vergleich zur neuen war sie qualitativ deutlich besser, denn sie hatte so etliche Jahre mehr auf dem Buckel und sah immer noch besser erhalten aus als die neue nach nur wenigen Jahren. Die einfarbig gepolsterten Stühle im Restaurant haben z.B. fast alle schon dauerhafte Spuren vergangener Mahlzeiten und Getränke und der graue Teppichboden in Fluren und Treppenhaus, obwohl in sich gemustert, hat überall üble Flecken. Es hält sich eben nicht alles gut, was trendig aussieht, die alten wilden Muster hatten durchaus praktische Gründe ;)

      Meine Kabine war zwar geräumig, aber zu zweit wollte ich die nicht bewohnen. Wie andere schon festgestellt haben, ist der Abstand zwischen Bett und Wand so eng, dass man sich seitlich durchquetschen muss, wenn man zum Fenster oder zur anderen Bettseite will. Positiv ist die sehr bequeme Matratze :thumbsup: , nur die Höhe des Bettes ist für Kurzbeinige wie mich nicht gerade ideal... An Sitzgelegenheiten war lediglich ein niedriger Hocker ohne Lehne da. Deswegen lagen viele Nicht-an-Deck-Geher auf den Betten herum. Beim aufgehübschten Bad fehlt sturmsicherer Stauraum, da habe ich den spießigen Spiegelschrank vermisst. Zum Glück habe ich einen Waschbeutel zum Aufhängen!



      Die gegenüberliegenden, kürzeren Kabinen auf Backbord finde ich extrem beengt, manche Distanzpassagiere hatten da schon Mühe mit ihrem Gepäck. Eine Mitreisende hatte so eine Kabine und dafür auch noch mehr als das Doppelte als ich gezahlt...

      Sehr positiv muss ich anmerken, dass auf dem kompletten Umlaufdeck Rauchverbot ist. Endlich findet man als Nichtraucher auch mal eine windgeschützte Ecke, ohne Qualm ins Gesicht gepustet zu bekommen. Dadurch, dass die ganzen Events mit dem Expeditionsteam auf Deck 7 stattfinden, hat man auf 5 in der Regel auch seine Ruhe.

      Das Essen war in der Regel ausgezeichnet, beim (kalten) Lunch und auch beim Frühstück machte sich aber eine gewisse Eintönigkeit bemerkbar. Das Buffet war zwar immer gut gefüllt, aber wenn tagelang dieselben Sachen dastehen, fehlt doch etwas die Abwechslung.
      Leider gab es auch wieder eine ganze Reihe Leute, die es nicht so mit der Handhygiene hatten, der Restaurantchef rannte öfters energisch den Sündern hinterher und holte sie zum Spender zurück :nono:

      Zum Expeditionsteam:
      Wir waren nur 2x zu den Treffs, einmal am Anfang und einmal am Ende, als der Film/ die Diaschau von der Reise gezeigt wurde. Das Team war äußerst engagiert und kenntnisreich, aber für meinen Geschmack etwas hyperaktiv. Alles wurde zur Show und Verkaufsveranstaltung und die ständigen Durchsagen gingen auch auf die Nerven. Bei den gezeigten Fotos dachten wir, dass wir auf einer völlig anderen Reise waren! Es macht einen gewaltigen Unterschied, wenn man sich auf Deck 5 statt auf 7 herumtreibt und keine Ausflüge macht :whistle3: Das Gute ist aber, dass man all dem Gedöns (bis auf die Durchsagen) einfach aus dem Weg gehen kann.

      Die Änderungen im Fahrplan mögen Liegegebühren sparen, positiv für die Reise sind sie nicht. In Trondheim ist es besonders krass, es fehlt an Zeit für die Stadt und speziell südgehend kann man kaum etwas unternehmen. Dafür trödelt man nordgehend ewig im Fjord herum.
      Das Argument mit dem Puffer für Verspätungen zieht m.E. nicht: die Verspätungen, die die Kong Harald eingefahren hat, lagen an verspätet ankommenden Ausflüglern und speziell am Frachtaufkommen in den Häfen im Norden, wo nur 10 oder 15 Minuten Halt vorgesehen sind, aber locker 30-40 Minuten benötigt wurden. Witterungsbedingte Verspätungen passieren auch eher nicht da, wo jetzt im Fahrplan mehr Zeit ist.

      Mit @omlia hatte ich eine kongeniale Mitreisende und auch mit unserem Damenkränzchen beim Essen hatten wir großes Glück, wir waren eine lustige Runde! Das Schiff war voll, auch mit verschiedenen Reisegruppen, die waren aber entweder sehr diszipliniert oder in der späten Sitzung und außerdem waren sie alle auf Deck 7, sodass wir von denen außer extra-Durchsagen praktisch nichts mitbekommen haben. Die Draußensteher auf Deck 5 waren wie üblich ein überschaubares Grüppchen von Individualreisenden.

      Ich habe mir vorgenommen, wenn ich nochmals eine Rundreise mache, schon in Trondheim auszusteigen. Alternativ erscheint mir auch eine Kombination von Teilstrecken attraktiv, denn im Winter womöglich 8 Stunden Ålesund fände ich nicht so den Brüller...

      Aber schaun mer mal, wann man überhaupt wieder fahren kann! Wir hoffen wohl alle, dass es nicht zu lange dauern wird.
      Viele Grüsse, Albatross
      Reiseberichte im Profil
    • @Albatross
      Alles, was du über deine Kabine auf er KONG HARALD geschrieben hast, gilt uneingeschränkt auch für die ARKTIS Außenkabine Superior auf der NORDNORGE. Der beste Weg zum Fenster war, indem man über das Bett kletterte.

      Danke fürs Mitreisen dürfen.

      ????????????????????????????

      Post was edited 1 time, last by “rs1033” ().

    • @Albatross und @omlia
      Mit goßer Begeisterung habe ich- fast täglich- euren Tandem-Bericht verfolgt. Ganz besonders haben mich eure außergewöhnlichen Fotoblicke interessiert. Wenn man selber mit Begeisterung die Entwicklung der Fotografie von der ersten Kamera, einer Agfa-Clack mit 11 Jahren, über die erste Spiegelreflexkamera bis hin zur Digitalfotografie erlebt hat, kommt man nicht mehr los von der Fotografie und wenn jetzt auch das eigene Fotografieren abnimmt, so erfreue ich mich doch immer noch an den Kunstwerken anderer Hobbyfotografen wie ihr es seid. Dazu kommt natürlich durch euren Bericht das Miterleben der "Schönsten Seereise der Welt". Besonders jetzt, da unsere diesjährige Winterreise ein so jähes Ende gefunden hat, merke ich, wie mir dieses Erleben fehlt, bzw. wie mich dieser schöne Virus inzwischen wirklich infiziert hat. Und die nächste Kur steht zum Glück an: Nächstes Jahr im März 2021 werden wir, wenn alles gut läuft, die Polarlysreise nachholen können, ist gebucht.
      Auch wenn euer Bericht zum Abschluß gekommen ist, werde ich mir in Mußestunden, wie in einem Bildband, eure Fotos nochmal zu Gemüte führen. Ganz herzlichen Dank für eure Arbeit, die, wie ich aus Erfahrung weiß, hinter solch einem Bericht steckt. :flower:
      Liebe Grüße von Trollebo

      Post was edited 1 time, last by “Trollebo” ().

    • @all :thank_you:
      @Trollebo - es war ein Glück, dass wir diese Reise noch ganz erleben durften. Die Fotos für den Bericht auszusuchen und abzustimmen, damit ihr möglichst viele unterschiedliche Bilder zu sehen bekommt, hat viel Spass gemacht und über die erste Zeit des erzwungenen Daheimbleibens hinweggeholfen. Jetzt bleibt noch das virtuelle Erleben in anderen Reiseberichten und das Nachreisen anhand alter Fotos, aber das ist auch etwas Schönes :)
      Mit der geplanten Reise habt ihr etwas, auf das ihr euch freuen könnt :thumbup:
      Viele Grüsse, Albatross
      Reiseberichte im Profil