Alles geht vorüber

    • "Wir werden Norwegen weiterhin in Liebe bauen"

      Dieses Versprechen gab König Harald V. heute Mittag bei der zentralen Feierstunde zum Befreiungstag in der Festung Akershus in Oslo. Er griff dabei als Thema den Abschiedbrief des 1941 von den deutschen Besatzern hingerichteten Widerstandskämpfers Carl Johan Oftedahl auf, in dem er schrieb: "Grüß unsere Landsleute und sage ihnen, dass sie Norwegen in Liebe bauen müssen".

      Es waren keine Gäste bei der Feierstunde anwesend, aber über das Fernsehen konnte die ganze Nation teilnehmen und des Königs klugen Worten lauschen, in denen er auch immer wieder auf die besonderen Umstände einging, unter denen sie stattfand. Die Einschränkungen durch die Viruspandemie für die Freiheit, die am 8. Mai 1945 nach Norwegen zurückgekommen war, machten den Wert nicht nur der Freiheiten, sondern auch die Bedeutung des aufeinander Achtgebens und des sich gegenseitig Aufbauens für alle deutlich. Man werde diesem Bewusstsein voranschreiten, Zutrauen haben und Norwegen weiterhin in Liebe bauen, so Harald V.

      Und was das für Dich und Dein Unwesen bedeutet :thumbdown: Stinkball :thumbdown: ist wohl klar: Du wirst genauso vom Erdenball verschwinden, wie der Heini mit detr Rotzbremse und seine braune Bande, denn wo in Liebe gebaut und in die Zukunft vertraut wird, da hat :thumbdown: Tröten- und Rotzbremsenpack :thumbdown: eben keine Chance!!! ^^
      Takk for oss

      BRITANNICUS :)
    • Hoffen wir, dass wir wirklich für DIE Freiheit kämpfen, und nicht nur für die Freiheit "die ich meine".
      Vorallem müssen wir uns immer wieder in Erinnerung rufen, was mal war und nie mehr sein darf.
      Ich hab zwar nur grad an der Feier zum Kriegsende (mit 26 Tagen) zuhören dürfen. Und das erst noch in der Schweiz. Aber viele haben nicht dran geglaubt, verschont zu bleiben. Dafür bin ich auch sehr dankbar.
    • So langsam normalisiert sich das Königreich wieder, selbst erste Besuche bei Angehörigen im Altenheim sind wieder möglich - zwar noch draußen (was im noch immer verschneiten Nordnorwegen natürlich zu Problemen führt) und ohne Körperkontakt -aber immerhin :thumbup:

      "Papa ist noch vom alten Schlag und kein großer Umarmer," kommentierte Jostein Nordin den ersten Besuch bei seinem neunzigjährigen Vater Rolf im Altenheim der Sparkasse Stavanger seit acht Wochen. "Das passt also schon!" Den Kontakt hatten sein Vater und er über Telefon gehalten, aber das sei eben auch kein Dauerzustand, zumal Rolf schwerhörig sei und sich zusehends einsamer gefühlt habe...

      Auch Heimleiter Svein Petter Svendsen ist über die Besuchsmöglichkeiten hocherfreut, bedeuteten sie doch einen Schritt in Richtung Normalität - bei aller gebotenen Vorsicht.

      Tja :thumbdown: Keimknolle :thumbdown: auch das mit der Vereinsamung hast Du Dir so schön vorgestellt - und es geht doch am Ende bloß in die Binsen für Dich :thumbsup:
      Takk for oss

      BRITANNICUS :)
    • Ihr Kinderlein kommet!

      Nein, es ist noch nicht Weihnachten, aber das Samische Nationaltheater Beaivváš hat heute in Kautokeino mit einer Kindervorstellung der Erzählung vom dummen Troll, Jallas stállu, durch den Schauspieler Ingor Ántte Áilu Gaup nach gut zwei Monaten der Zwangsschließung in Folge des Kampfes gegen :thumbdown: Kulturkiller :thumbdown: seine Tore wieder geöffnet. Und die fünf und sechsjährigen Zuschauerinnen und Zuschauer genossen die mit Trommeln und Malerei untermalte Erzählung genauso, wie der sechzigjährige Schauspieler, der zum festen Ensemble des Beaivváš gehört. Ja, es sei doch etwas ganz anderes, vor Menschen zu spielen und nicht digital vermittelt zu agieren, so Gaup. Die Reaktionen des Publikums hätten ihm sehr gefehlt.

      Die Zeit der Zwangsschließung hat das Enseble des Theaters übrigens dazu genutzt, das Repertoire um alte Abenteuergeschichten zu erweitern und, auch wenn es nicht "das Echte" ist, digitale Vorstellungen zu prodizieren, die, wie das Stück Hamelna roahttobivdi, nicht unbedingt samisch sind - in Deutschland nennt man es Der Rattenfänger von Hameln.

      Vom Nationaltheater in Oslo kamen Grüße und Glückwünsche in Kautokeino an. Es erfülle sie mit hroßer Freude, dass Beaivváš wieder den Spielbetrieb aufgenommen habe, so Nationaltheaterchefin Hanne Tømta, deren Haus am 19. Mai wieder den Vorhang heben wird.

      Das Ganze findet vor sehr reduziertem Publikum ab, maximal 50 Personen dürfen die Vorstellungen besuchen, aber jeder von ihnen - und gerade die kleinsten - sind mal wieder ein mächtiger Schlag auf :thumbdown: Knilchknolles Pickelomme :thumbdown:

      Wo es Theater gibt, da ist Zukunft, da ist Freude, da ist Faszination - und kein Platz für Dich :thumbdown: goldene Trötenhimbeere :thumbdown:

      Und dafür gibt es von uns allen das, wozu Kermit uns auffordert :thumbsup:

      Takk for oss

      BRITANNICUS :)
    • Sich endlich einmal wieder so richtig austoben, Sport treiben bis zur Verausgabung - und das im Team :8o: Aber da hatte :thumbdown: Schwabbelball :thumbdown: natürlich auch was gegen, denn wir sollten ja am besten alle so fett und feist und schwabbelig werden, wie er selbst es ist - am Besten noch mit ordentlich Ausschlag dabei :cursing: In Norwegen wird das aber nicht viel, denn nach den heute von Gesundheitsminister Bent Høie vorgestellten neuen Richtlinien für den Leistungs-, Breiten- und Jugendsport erlauben ab sofort wieder organisierte Sportwettkämpfe von bis zu 50 Teilnehmern, wenn ein Abstand von einem Meter zwischen den Teilnehmern gewährleistet werden kann. Im Schulsport sind bis zur vierten Klasse bei Gruppen von maximal 10 Personen sogar Sportarten mit körperlichem Kontakt erlaubt und umfasst auch Ballsportarten :thumbup: Und da wächst dann doch die Freude bei den Lütten enorm - und die Bewegungsfreude steigt :thumbsup:

      Tja, bloß :thumbdown: Pickelplautze :thumbdown: steht mal wieder im Regen und muss hinnehmen, dass fitte Leute ihm einfach keine Chance geben :dance3: :dance3: :dance3:
      Takk for oss

      BRITANNICUS :)
    • Die Milch macht's

      Kennt Ihr noch diesen Werbespruch der deutschen Milchwirtschaft aus grauer Vorzeit? In Norwegen scheint er jetzt wieder im Trend zu liegen, was wir :thumbdown: Schlabberrüssel :thumbdown: zu verdanken scheinen ;) Denn nach Jahren des Niedergangs steigt seit März der Milchkonsum in Norwegen wieder kräftig an, der "Kuhsaft" ist ein richtiges Knallerprodukt geworden :thumbsup: Genauso, wie übrigens Kartoffeln und Fisch, die auch den absteigenden Ast verlassen haben. Denn die Einschränkungen in der Mobilität haben dazu geführt, dass die Leute mehr selber kochen und sich da auf altbekannte Gerichte stürzten - wohl auch wegen ihres Gemütswerts ^^ Selbst bei den unter Dreißigjährigen ist diese Trendumkehr zu verzeichnen - statt weiter verstärkt zu veganen Alternativen zu greifen, entdecken sie die gute alte norwegische Kuhmilch wieder für sich :8o: Und die Bauern freut das natürlich auch - und die Umwelt, denn norwegische Erzeugnisse haben einfach einen viel kürzeren Reiseweg als importierte Spezereien.

      Und da Milch & Co es machen, bleibt :thumbdown: Trötenplautze :thumbdown: nur, sich auf echt harte Zeiten einzustellen. Einziger Ausweg: gleich aufgeben und verdünnisieren!!! :thumbsup:
      Takk for oss

      BRITANNICUS :)
    • Trollebo wrote:

      Ein Hoch auf Merethe Haugen, als Oma fleißige Atlanterhavsparken-Besucherin


      Und seit heute darf sie auch wieder mit ihren Enkeln die Fische und anderen Meerestiere in Ålesund besuchen :thumbsup: Atlanterhavsparken ist wieder geöffnet und Geschäftsführer Tor Erik Standal hatte schon ein kleines "17. Mai-Gefühl", als die ersten Kinder herumsprangen und sich an den Tieren freuten :dance: Das, so Standal, seien die Momente, für die das Team des Aquariums seine Arbeit letztendlich mache :thumbup:

      Nur :thumbdown: Blubberball :thumbdown: zieht mal wieder den Kürzeren, denn fröhliche Menschen sind ja sein natürlicher Feind - und davon hat er seit heute wieder ein paar mehr :good3:
      Takk for oss

      BRITANNICUS :)
    • Einfach nur herrlich

      Sie sitzen gemeinsam zu Hause in der Stube, halten Händchen und freuen sich auf ihren 72. Hochzeitstag - und blicken beide auf den größten Sieg ihres Lebens zurück. Jacob Martin (92) und Laila Anny (90) Viestad haben nämlich beide :thumbdown: Knilchknolle :thumbdown: so richtig gezeigt, was Wirkungstreffer sind :thumbsup: Ende März mussten beide ins Krankenhaus, erst Laila, dann Jacob, und anschließend zur Weiterbehandlung in ein Pflegeheim... Und gleichzeitig war ihre Tochter Hilde zu Hause in Islolation... Aber die beiden haben sich in ihrem Kampf gegenseitig gestützt und gestärkt, denn :thumbdown: Trötentroll :thumbdown: versuchte es mit aller Macht, ist Jacob doch chronisch lungenkrank und Laila in recht schwacher körperlicher Verfassung. Aber gegen die Macht der Liebe kommt er eben nicht an! Und auch nicht dagegen, dass Tochter Hilde nach dem Ende ihrer Isolation über den Pflegeheimzaun kletterte, ans Fenster ihrer Eltern klopfte und von außen Herzen an das Fenster des Doppelzimmers ihrer Eltern klebte :thumbup: Und nun sind sie schon seit zwei Wochen wieder zu Hause und strahlen mit ihrem 72 Jahre alten Hochzeitsfoto um die Wette :love:

      Und Du :thumbdown: Pickelkralle :thumbdown: bist einmal mehr der Vollhonk, der Loser, der Kriegtnixzuwege - und so wird es bleiben. Für Laila, Jacob, Hilde und uns alle!!! ^^
      Takk for oss

      BRITANNICUS :)
    • Danke, diese Geschichte löst Gänsehaut bei mir aus. Der Hochzeitstag ist garantiert begleitet von ganz vielen positiven Gedanken. Viele Worte braucht es da nicht nach diesem Erlebnis.
      Es lohnt sich offensichtlich immer, positiv nach vorne zu schauen! Ich bin dabei und wünsche allen Usern dafür ebenfalls die innere Kraft!
      Lynghei

    • Odd Henry ist einer von fast 400.000 Arbeitnehmern in Norwegen, dem :thumbdown: Knalltröte :thumbdown: Zeit, sehr viel Zeit verschafft hat. Denn als die Geschäfte geschlossen wurden, schickte ihn auch sein Arbeitgeber, ein Bekleidungsgeschäft in Tønsberg, in die Zwangspause... Ja, so dachte sich :thumbdown: Schwabbelknolle :thumbdown: wohl, wenn ganz viele Leute keine Arbeit mehr haben, dann liegen sie den ganzen Tag auf dem Sofa, lassen sich vom Glotzophon gehirnwaschen und stopfen sich mit potetgull voll, bis ich mich in ihren Rachen breitmachen kann :thumbdown: Aber nicht mit Odd Henry, oder "Deinem Mann" - er drehte ein besonderes Bewerbungsvideo, in dem er seine vielfältigen Talente anpreist :8o:



      Und das Video weist alle Merkmale auf, die :thumbdown: Gallekotzeknödel :thumbdown: so gar nicht mag und am Liebesten ausrotten möchte: Kreativität, Humor Hoffnung und Zukunftsvertrauen :dance3:

      Tja, und das Video wird nun auch von Arbeids- og velferdsforvalting (NAV), dem norwegischen Arbeits- und Sozialamt, als Inspiration für andere Beurlaubte und Arbeitslose geteilt und Odd Henry hat demnächst ein Interview mit einer Werbeagentur :thumbup:

      Aber eigentlich möchte er am Liebsten im Sommer wieder in Tønsberg Kleidung verkaufen...

      Und Du :thumbdown: Pickelsack :thumbdown: hast mal wieder die Rechnung ohne den Wirt gemacht, der diesmal Odd Henry heißt, und Dinge tut, die er sich Weihnachten noch nicht einmal hätte vorstellen können. Du hinterlässt eine täglich breiter werdende Spur von Superhelden wider Dich selbst - und das ist auch gut so!!! :locomotive: :good3: :locomotive:
      Takk for oss

      BRITANNICUS :)
    • Die besten Wünsche für Jacob Martin und Laila Anny und ein Hoch auf die beständige Liebe. Zu diesem Jubiläum haben wir noch 47 Jahre Zeit - wir werden uns Mühe geben.

      -Die Liebe ist ewig, solange wir uns um sie bemühen.-

      In diesem Sinne, viele Grüsse an alle, LaLuna
    • Bis zu 100 Millionen Kronen garantiert die norwegische Regierung für die Europäische Kulturhauptstadt 2024, Bodø . Dies frohe Botschaft brachte der "17. Mai-General" und Kulturminister Abid Q. Raja heute mit in die Nordlandshauptstadt, die das Ziel seiner ersten Dienstreise seit dem ungebetenen Auftritt von :thumbdown: Schnodderkugel :thumbdown: in Norwegen war. Bürgermeisterin Ida Pinnerød hatte den Minister eingeladen, um ihn über den Stand und die Planungen des Leuchtturmprojekts nicht nur für die Stadt Bodø , sondern auch für die ganze Region zu informieren :thumbup:

      Und zur Begrüßung ließ es sich Abid Raja natürlich auch nicht nehmen, den Begrüßungstanz mitzutanzen - schließlich war er ja schon vor dem 17. Mai als das Tanztalent der Regierung aufgefallen ;) Den Bodø 2024-Tanz könnt Ihr übrigens gleich üben, den bestimmt muss man ihn in vier Jahren an Bord der Hurtigruten- und Havilaschiffe beim Einlaufen in Bodø an der Reling aktiv tanzen :D



      Mit Bodø wird 2024 übrigend die dritte norwegische Stadt Europäische Kulturhauptstadt, nachdem 2000 Bergen und 2008 Stavanger den Titel getragen hatten.

      Ja :thumbdown: Pickeltröte :thumbdown: 2024 - so weit kucken wir schon in die Zukunft, eine Zukunft, in der es für Dich keinen Platz mehr gibt, eine schöne Zukunft voller Kunst, Musik und Theater vor Publikum ohne Grenzen ^^
      Takk for oss

      BRITANNICUS :)
    • Engtanz für alle...

      New

      gibt es zwar noch nicht, aber für die Altersgruppe von 0 - 20 Jahren soll in Norwegen demnächst wieder die sportliche Betätigung unterhalb des Wettkampfbetriebs wieder erlaubt werden. Nachdem die Regierung heute Vormittag den 15. Juni als möglichen Termin nannte, haben Folkehelseinstituttet und Helsedirektoratet heute Nachmittag sogar schon den 1. Juni als realistischen Termin genannt. Es müssten zwar noch Einzelheiten geklärt werden, aber wenn sich das Infektionsgeschehen nicht verschlechtere, man die Kontrolle über die Verbreitung von :thumbdown: Faulknödel :thumbdown: behalte, spreche nichts gegen den Montag überächster Woche, auch da die Altersgruppe von 0 - 20 Jahren in aller Regel milde Krankheitsverläufe aufwiesen. Für die Älteren bleibt es zunächst bei der Obergrenze von 1m zwischen den Sportlern und der Gruppenobergrenze von 20 Personen.

      Tja :thumbdown: Pickelkralle :thumbdown: fitte Leute kannst Du nicht erreichen - und davon gibt es bald schon wieder mehr :thumbsup:
      Takk for oss

      BRITANNICUS :)