Expedition in die Antarktis inkl. Falklandinseln und den chilenischen Fjorden vom 29.02.-16.03.2020 mit der MS Roald Amundsen

    • Antarktis
    • @Neurohrer : So ein Erlebnis hättest du dir sicher nicht träumen lassen ?!!? Es erinnert ein bisschen an die "guten alten" Segelschiffzeiten, wo die Reisen halt einige Wochen länger oder kürzer dauern konnten ....
      Freut mich sehr, dass Landschaft und Tierleben so vielfältig - das Bordleben so entspannend ist!!!
    • Hallo @Neurohrer!
      Gemeinsam mit Freunden wollten meine Frau und ich am 16.03. uns nach dir einschiffen, erhielten aber von Hurtigruten am 14./15. die Absage der Expedition. Das hat uns ganz schön geflasht - und wir beißen immer noch daran. Nach einer ziemlichen Odyssee sind wir inzwischen endlich wieder daheim angekommen. Die überreichen Informationen aus dem Hurtigforum werden es uns aber erleichtern zu entscheiden, ob und wie wir die HR-Gutschrift nutzen werden.
      Bloß gut, dass wir als Vorprogramm wenigstens in die Atacama geflogen waren. Unser Hotel in San Pedro hat uns vieles geboten (Valle de la Luna, El Tatio Geysire u.a.). Was nicht verhindert werden konnte waren die Gewitter, die die trockenste Wüste der Welt zum Feuchtgebiet und den Himmel zur sternenlosen Wolkensuppe gemacht hatten.
      Dir und den Mitgestaltern des Forums unseren großen Dank für die tollen Infos. Gerne lese ich weiter mit!
      Bestens Andy aus Bayern
    • @Neurohrer Eigentlich könnt Ihr ja froh sein, auf dem Schiff sein zu dürfen und könnt Euch wohl dort bewegen, ohne die 2- Meter-Abstandsregel; denn niemand ist betroffen. Da geht es uns hier in Bayern doch anders und gefährlicher. Wir sind froh, einen Hund zu haben und damit immer wieder an die sonnige Luft zu können, die derzeit kälter ist als auf den Falklands. Aber der Sternenhimmel über München ist nun auch so klar geworden, fast wie bei den Falklands, wenn dort mal keine Wolken sind.
      Wir drücken die Daumen, dass es in Sao Paulo keinen zu langen Stop gibt. Von vielen Flughäfen hört man beängstigende Storys. Habe aber beim Auswärtigen Amt gelesen, dass die Rückholaktion für Chile jetzt begonnen hat; gilt dann hoffentlich auch für Brasilien. Euch alles, alles Gute
    • Aber man darf in Bayern auch noch ohne Hund spazieren gehen....

      Sonst dürfte ich nicht mehr raus, schnief....

      Allerdings nicht mit fremden Personen, nur die im eigenen Haushalt leben.

      Hier auch herrlicher Sonnenschein, aber lausig kalt.

      Die Berge vor der Haustür bilden somit ein traumhafte Kulisse.


      @Neurohrer, ja hoffentlich klappt es Morgen reibungslos mit den Flügen.
      Toi, toi, toi

      Vielen Dank auch noch für deine Updates.

      Alles Gute

      Gruß seealpe



    • Hallo @Neurohrer, ich habe auch an dieser Traumreise teilgenommen und Du hast alles gesagt.
      Da dein Bericht leider nicht; noch nicht?, die letzten Tage beschreibt möchte ich das tun.
      Was das Team für unsere Heimreise, an Bord und in der Zentrale, geleistet hat ist enorm und gebührt unserer aller Dank,
      Ich betone " ALLER !" Mir ist es unverständlich das einige der Mitreisenden sich geärgert haben nicht an den für sie möglichen Heimatflughafen gebracht worden zu sein.
      Meine Betroffenheit über diese Mitreisenden würde noch größer als wir die Flughäfen betreten und verlassen haben.
      Es war gespenstisch aus dieser so schönen wenn auch nicht mehr ganz heilen Welt in die "normale" Welt zurück zu kehren.
      Das Sicherheitspersonal und die Angestellten der Fluggesellschaft waren sehr freundlich und zuvorkommende obwohl auch sie unter der Situation leiden und Einschränkungen akzeptieren müssen.

      Unsere Heimreise erforderte besondere Umstände und die wurde von Hurtigsten perfekt!!!!!! gelöst.
      Dafür meinen größten Respekt und Dank an alle die im Hintergrund still und leise alles organisiert haben.
      Den Mitreisenden die an der Organisation etwas auszusetzen hatten den möchte ins Stammbuch schreiben:
      " Ein Glas ist immer halb voll und nie halb leer."

      Mein Fazit der Reise: Ich war von allem was ich erleben durfte überwältigt und möchte mich nochmal für alles bedanken!

      Wer die Möglichkeit hat die Antarktis zu besuchen denen sage ich nutzt diese Chance wenn es geht und macht es auf der
      " Roald Amundsen !"
      Das ist keine Schleichwerbung und ich werde auch nicht dafür bezahlt :)
    • Auch von mir vielen Dank für die vielen Information und dein positives Fazit von der Reise. Wir hoffen im November mit Hurtigruten in die Antarktis zu kommen und uns die traumhafte Gegend dann ansehen zu können.
      :lofoten2:
      Gruß
      Jürgen

      Kong Harald 2013 BGO-KKN
      Richard With 2015 BGO-KKN-BGO
      MS Lofoten 2017 BGO-KKN-BGO
      MS Lofoten 2019 BGO-KKN-BGO
    • 'Abschlußbericht'

      Die gute Nachricht: Ich sitze daheim auf meiner Couch!
      Wie ist das gelungen? Hier die Details einer Odyssee mit HappyEnd.
      Anlandung Stanley am 25.03. um 04:00; 200 Passagiere durften mit dem ersten Charterflieger mitfliegen. 160 Europäer und 40 Amerikaner. Geplante Reiseroute wurde am Vorabend von Steffen bekannt gegeben: Stanley-Santiago-London/Atlanta-Dublin-Düsseldorf/Hamburg/Berlin/München. (zum Glück nicht über Sao Paulo!)
      Einsteigen in die Busse ab 06:00 in Richtung Flughafen (Militärflugplatz der Royal Air Force).
      Ankunft in einer Wellblechhalle mit zwei Schaltern zum Einchecken. Dort wurden wir von einem sehr freundlichen Servicepersonal eingecheckt und es ging dann gegen 12:30 mit einem A 321 in Richtung Santiago. Dort problemloses Umsteigen in eine 787-9 Dreamliner und Weiterflug nach London. Die Amerikaner flogen weiter nach Atlanta. Beide Flüge waren Charterflüge mit LATAM, extra von Hurtigruten organisiert. Natürlich ohne den Komfort des Hinflugs; aber das war uns so was von egal. In London (Heathrow) am nächsten Mittag waren wir fast die einzigen Passagiere; das war schon sehr eigenartig. Dort haben wir uns dann aufgeteilt und jeder ist in Richtung D weitergeflogen; wir noch mit dem Umweg über Dublin (Air Lingus ist wohl eine der wenigen Airlines, die noch fliegen).
      In Ddorf dann habe ich einen Mietwagen genommen und war dann am 27.03.20 gegen 01:00 daheim.

      Wie ist das Fazit meiner Reise?
      Wir sind gestartet in D in einer 'heilen Welt'. Die Reise war als Expedition geplant; und diese ist es dann auch geworden! Keiner konnte vorher wissen, dass es so enden wird. Aber dank Hurtigruten und dem Team ging alles glimflich ab.
      Was bleibt, ist eine einzigartige Erfahrung. Die antarktische Halbinsel und auch die Falklandinseln haben uns alle verzaubert; tausende von gemachten Fotos werden diesen Zauber nun in weite Teile der Welt verbreiten und hoffentlich dazu beitragen, dass diese einzigartige Welt so erhalten bleibt.
      Ein ganz ganz großes DANKESCHÖN an das gesamte Mannschaft der Roald Amundsen! Das war einfach Spitze! Sowohl das reguläre Expeditionsprogramm als auch später dann das Krisenmanagment haben mich sehr überzeugt.

      Ich danke euch für eure 'Anteilnahme' und rege Beteilgung hier im Forum.
      Ich verabschiede mich und wünsche euch allen viel Gesundheit und Menschenverstand in diesen schwierigen Zeiten!

      Euer Alex

      PS: Ich habe den Virus!! Den 'antarcticus hurtigensis'! Ich komme wieder, keine Frage...

      PPS: Die restlichen 180 Passagiere sind dann am nächsten Tag ausgeflogen worden. Leider musste die Besatzung an Bord bleiben. Da ist es noch nicht gelungen, einen Flug zu organisieren. Drücken wir allen die Daumen, dass auch sie bald in die Heimat können!
    • Auch von mir ein herzliches Danke für Deinen Bericht. Gut zu hören, dass Ihr nach dieser ungewollten Verlängerung endlich wohlbehalten zuhause angekommen seid.

      Wir fiebern ( hoffentlich nur im sprichwörtlichen Sinne ) jetzt unserer Reise im Dezember entgegen und hoffen, dass die Corona-Krise bis dahin Geschichte ist.
      Gruß Rainer

      Reiseberichte im Profil.