Nimm mich mit Kapitän.....nach Nord-Finnland ins Eis - mit der MS Tavastland vom 28.2. bis 06.03.2020

    • Nord
    • @Senja, ganz herzlichen Dank für deinen schönen Bericht. :flower:
      Ich schwelge in Erinnerungen: Die Führung durch den beeindruckenen Maschinenraum, das Herz des Schiffes,
      die Sicherheitsübung auf der Brücke. Da haben wir 2012 alle unter großem Gelächter die Rettungsanzüge anziehen müssen.
      Die traumhaften Blicke von der Brücke auf die eisige Welt, der Einsatz der Eisbrecher.....

      Übrigens: Das Schiff transportiert ja Papier. Damit wird u.a. unsere Versorgung mit Toilettenpapier gesichert.
      Vor einigen Jahren gab es noch 2 Abfahrten pro Woche, nun ja nur noch eine.
      Mal sehen, ob sich das wieder ändert, wenn die exzessiven Toilettenpapier-Hamsterkäufe nicht aufhören. ;)

      Und: Der Lotse in Husum (Da waren wir im letzten Jahr) hat mir augenzwinkernd verraten, was sonst noch mit dem Papier geschieht,
      das wir transportieren. Es geht in die Produktion für den "Playboy"!

      Viele Grüße

      omlia :)
    • Hallo Ihr Lieben!

      Vielen Dank für Eure Antworten. Leider habe ich es nicht schneller geschafft, aber einen Tag habe ich noch.....! :whistling:



      Freitag, 6.3.2020

      Um 06:30 Uhr klingelte der Wecker. Wir zogen die Betten ab und räumten unsere Kammer auf. Unsere eigenen Sachen hatten wir schnell in unserem Koffer verstaut. Nochmal ein Blick aus dem Fenster und frische Luft schnappen.



      Dann ging es erst mal zum Frühstück. Danach brachten wir die Bettwäsche und die Handtücher auf Deck 8 in den Waschraum.

      Nun war alles erledigt und wir konnten wieder auf die Brücke.


      Das Lotsenschiff war schon in Sichtweite. Auch das markante Hochhaus von Travemünde war zu erkennen.



      Der Lotse, der ausgesprochen nett war, begrüßte uns sogar persönlich. Wir näherten uns Travemünde. Als wir an dem

      Leuchtturm vorbei fuhren war uns klar, dass die Reise wirklich bald zu Ende war.



      Na ja, bis zu unserem Liegeplatz in Lübeck am Nordlandkai brauchten wir noch ca. 2 Stunden. Bevor wir den Liegeplatz einnehmen konnten, musste der Kapitän das Schiff drehen. Das fand ich wirklich spektakulär. Es war nicht wirklich viel Platz.



      Eine Präzisionsleistung! Dann kam das Anlegemanöver. Der Kapitän stand auf der Brücken-Nock. Unter ihm war eine eingelassene Glasscheibe. Durch diese konnte er den Abstand zwischen Schiff und Kaimauer sehr gut erkennen. Wir hielten Abstand, um in keiner Weise zu stören, aber unser Kapitän meinte wir könnten ruhig etwas näher kommen, damit wir alles besser sehen könnten.
      Um 11:30 Uhr war das Anlegemanöver beendet. Wir wollten uns schon verabschieden, aber der Kapitän meinte wir würden doch wohl noch zusammen Mittag essen. Wir waren total überrascht, damit hatten wir wirklich nicht gerechnet. Also ließen wir uns noch die Lasagne schmecken. Danach noch einen Kaffee und dann haben wir uns von Allen verabschiedet. Noch ein letzter Blick zu unserer Kammer. Die Namensschilder waren schon für die neuen Gäste ausgetauscht worden.
      Na ja, so ist das eben!



      Unser Gepäck wurde wieder mit dem Kran nach unten transportiert und wir gingen zum letzten Mal die 75 Stufen der Gangway hinunter. Nochmal ein Blick nach oben.

      Tschüss Tavastland!

      Gemeinsam gingen wir mit Uwe noch zum Parkplatz und wir waren uns einig, dass wir eine tolle Woche zusammen verbracht hatten.


      Mit einem schönen Frachtschiff, mit einer netten Crew und dem besten Kapitän!

      Post was edited 3 times, last by “Senja” ().

    • Vielen lieben Dank für den schönen Bericht und die tollen Bilder... :thumbsup:
      Ja toll das es Euch so gut gefallen hat, hab ich doch gesagt... :thumbup:
      Und für wann ist die nächste Frachtschiffreise geplant...? :whistling:
      MfG aus dem Harz und demnächst von 53°53'35 N 11°27'10 E, Micha. :gr-cool:
    • Fazit:

      Für uns war es die 1. Reise auf einem Frachtschiff. Ein ganz besonderes Erlebnis, welches meine Erwartungen weit übertroffen hat. Die speziellen Einblicke in den normalen Arbeitsalltag eines Containerschiffes, welches Papier von Nordfinnland nach Deutschland transportiert, war sehr interessant.

      Seeluft schnuppern und die Grenzenlosigkeit des Meeres erleben – ein wenig Abenteuer und zugleich die totale Entspannung.

      Wir durften dem Kapitän und den Offizieren bei ihrer Arbeit auf der Brücke zu sehen, den Maschinenraum erkunden und dem Koch in der Kombüse über die Schulter schauen.
      Die Mannschaft war sehr aufgeschlossen, hilfsbereit und außerordentlich freundlich. Auf dem gesamten Schiff herrschte eine äußerste Sauberkeit, sogar im Maschinenraum.

      Die unvergesslichen Eindrücke werden wohl für immer in meiner Erinnerung bleiben.

      Ich bin dankbar und froh, dass wir so eine tolle Reise erleben durften!

      Liebe Grüße

      Senja
    • Herzlichen Dank liebe @Senja für den unterhaltsamen und interessanten Bericht und die tollen Fotos. :thumbsup: Wenn ich wüsste, dass ich so nette Mitreisende wie euch hätte, dann würde ich das vielleicht auch mal wagen. Aber als Frau alleine habe ich da so meine Bedenken. :/
      Viele Grüße
      Seemaus
    • @Senja - vielen Dank, dass du uns alle auf diese großartige Seereise mitgenommen hast! Es hat sehr viel Spaß gemacht, mit euch zu fahren.
      Liebe Grüße - esbat
      viele Grüße aus der schönsten Stadt - esbat

      Millionen träumen von der Unsterblichkeit - und wissen nichts mit dem Sonntagnachmittag anzufangen
      (Susan Ertz)