Polarnacht und Mitternachtssonne

    • Das kommt doch drauf an wo. Auf den Lofoten ist sie schon jetzt zurück, in Honningvag wird es in der Tat erst Ende Januar soweit sein. Die Mucs sind von Tromso südgehend unterwegs, kommen also aus der Polarnacht dort in die allerdings noch nur kurz scheinende Sonne an den Lofoten und in Bodo, wenn das Wetter mitspielt.
      Es grüßt Capricorn :hut:

      7/11 RW // 3/12 NX // 7/12 FM/VE // 3/13 VE // 1/14 TF // 3/14 LO //
      7/14 NX Verweise auf Reiseberichte im Profil

    • Die Polarnacht...

      ...hat an der Route natürlich noch nicht begonnen, aber es gab grandiose Polarlichter :good3:
      Das Observatorium Tromsø berichtet von einem 6-stündigen Lichtertanz am Montagmorgen . "Polarlichtfotografen wären verrückt geworden, hätten sie es nur sehen können...." :ireful: erzählte der Leiter des Observatoriums. :laugh1: Zurzeit gibt es hohe Aktivitäten nicht nur im hohen Norden, sondern auch Aurora Australis über der Antarktis ^^ Aber auch die Nordnorweger verbinden Polarlichter gefühlt nur mit Kälte, Schnee und Dunkelheit während der Polarnacht. 8| Wenn die wüssten, blöde Mitternachtssonne.... :mosking:

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von „Hamburgerin“ ()

    • Wie sinnvoll ist "Dunkelfrei"?

      Nun sind sie also wieder gefragt, die praktischen Tipps zum Überstehen der Mørketid...

      Die gute Nachricht vorweg: Die seit den 1970er Jahren immer öfter diagnostizierte "Winterdepression" als psychologisches Problem hat sich wohl als "Modeerscheinung" infolge damaliger Forschungen erwiesen. Vielmehr sind die durchaus zu diagnostizierenden Probleme, zwischen 10% und 20% der in der von Mørketiden betroffenen Region lebenden Menschen leiden unter Schlafstörungen, physischer Natur, da sich die biologische Uhr mit dem Fehlen des Tageslichts schwertut. Wenn es nicht hell wird, woher soll so ein Organismus dann wissen, wann Schlafenszeit ist? ;) Umgekehrt gibt es das ja auch im Sommer, wenn die Mitternachtssonne regiert. Ich habe das wiederholt von Leuten gehört, die ich auf meinen Sommerreisen getroffen habe, und auch im Freundes- und Bekanntenkreis werde ich immer mal wieder gefragt, ob ich keine Schlafprobleme hätte, wenn es fünf Wocheh nicht (wirklich) dunkel wird. Meine Antwort darauf ist dann immer: Disziplin im Tagesablauf. Solange ich die halte, gibt es keine Probleme, tobe ich aber in der mitternächtlichen Lichtdusche herum, dann bin ich ohne Ende aufgekratzt und komme nicht zur Ruhe, brauche dafür dann Zeit.

      Ganz ähnlich ist es Experten zufolge auch mit Mørketiden. Empfohlen wird ein regelmäßiger Tagesablauf mit festen Schlaf- und Essenszeiten, täglicher körperlicher Aktivität - auch wenn es "nur" ein Spaziergang ist, ruhigeres Angehen der Dinge und genießen der Besonderheiten, die nur Mørketiden bietet. Dazu ab und an eine Lichtdusche. Außerdem spiele die soziale Nähe eine wichtige Rolle beim Überstehen der Dunkelheit, Feste wie Weihnachten und Neujahr liegen physiologisch gesehen bei uns also genau in der richtigen Jahreszeit. :thumbup:

      Im Prinzip ist das alles nichts Neues und schon vor dem Modewort "Winterdepression" so gehandhabt worden. Eine Vorreiterrolle spielte dabei das Schulwesen, das ab den 1870er Jahren in Nordnorwegen Mørketids-Stundenpläne einführte und die Dauer der Unterrichtsstunden um jeweils 10 Minuten kürzte, sodass die Kinder eine Stunde früher nach Hause konnten. In den 1920er Jahren führte die zunehmende Verbreitung der Elektrizität zu der Entscheidung, in den Schulen Sonnebäder mit Höhensonnen einzurichten, um den Stoffwechsel zu animieren und so Schlafstörungen vorzubeugen.

      Obwohl Schüler und Lehrer mit den alten Mørketids-Stundenplänen sehr zufrieden waren, gerade in den Zwischenphasen hatten sie Kinder so in der Blauen Stunde bzw. im Dämmerlicht Freizeit und konnten draußen spielen, wurden sie in den 1960er und 1970 Jahren im Zuge der Implementierung zentraler Standards mit dem Ziel der Schaffung gleicher Verhältnisse im ganzen Land nach und nach abgeschafft, und heute stehen die Schulverwaltungen auf dem Standpunkt, Mørketiden mache für den Schulalltag keinen Unterschied, da es dann keine speziellen Probleme gäbe... Außerdem, so Jill Solheim-Nilsen, Rektorin der Gyllenborg Schule in Tromsö , würde man ja auch nicht den Unterricht im Sommer verlängern wollen, um die im Winter verlorene Zeit wieder aufzuholen... :wacko:

      Ob diese Bastion wieder fällt? Jedenfalls vertreten Psychiater und Ärzte vehement die Ansicht, dass Arbeits- und Schulzeitanpassungen durchaus eine wichtige Rolle für ein fittes und fröhliches Durchstehen der dunklen Wochen biete.

      Manchmal haben die Alten wohl doch nicht alles falsch gemacht, oder? :thumbup:
      Takk for oss

      BRITANNICUS :)
    • BRITANNICUS schrieb:

      Besonderheiten, die nur Mørketiden bietet.....
      Ein bisschen passt das doch auch zur Mørketid, vielleicht die Sehnsucht nach Licht und Frühling ^^ : Die Norweger sind verrückt nach Tulpen. 72 Mill. Zwiebeln wurden in der letzten Saison verkauft. Eigentlich begann der Run auf die schöne Blume immer nach Weihnachten. Das hat sich geändert. Auch zu Weihnachten ist sie jetzt ein Renner - aber nur in rot. :)
      Einer Legende nach stammt die Tulpe aus dem alten Persien und erzählt von einem Liebespaar. Eine Tragödie begründet den Namen der Tulpe. Die Frau wurde von Räubern getötet. Aus Verzweifelung stürzte sich der Mann von einer Klippe. Überall dort, wo das Blut des Mannes auf den Boden kam, wuchs eine wunderschöne rote Blume, die nie jemand zuvor gesehen hatte....die ersten Tulpen. Sie hatten die Form ähnlich eines Turbans, persisch : Toliban ! :rolleyes:
      Schönen Sonntag ;)