Live von der Vorfreude - Hamburg-Nordkapp-Hamburg (01.04.-15.04.2020), MS Fridtjof Nansen

    • Live von der Vorfreude - Hamburg-Nordkapp-Hamburg (01.04.-15.04.2020), MS Fridtjof Nansen

      Wann beginnt man eigentlich einen Live-Bericht?
      1. Am Tag der ersten Planung?
      2. Am Tag der Buchung?
      3. An dem Tag an dem die Vorfreude kaum noch auszuhalten ist?
      4. Am Tag des ersten Kofferpackens?
      5. Am Abend vor der Abfahrt? Oder doch erst am Tag der Abreise?
      Stufe 1 und 2 habe ich überstanden, ohne das Forum mit meiner Begeisterung übermäßig zuzuspamen. Glaubt mir, es war eine große Herausforderung...
      Nun befinde ich mich in der teuflischen Stufe 3 meiner Reise und ich halte es kaum noch aus... Da ja geteiltes Leid bekanntlich halbes Leid ist, entsteht nun dieser Live-Bericht schon etwas vor dem ersten Reisetag.

      Wie der Wahnsinn begann:
      Dafür muss ich etwas zurück greifen...
      So lange ich denken kann, sprachen meine Eltern davon, einmal im Leben "die schönste Seereise der Welt" zu machen. Es wurden Filme geschaut und Bücher gewälzt und ganz viel gespart. Leider ist das Ersparte dann immer wieder für wichtige Ausgaben verbraucht worden.
      Die Geschichte bis zur Buchung der aktuellen Reise kürze ich ab, denn es gibt bereits einen, leicht eskalierten :laugh1: , Live-Bericht MS Spitsbergen Winter-Tour - 13.-24.01.2019.
      Nachdem wir nun diese Reise voller Begeisterung beendet haben, waren wir, das sind meine Mutter und ich, uns sicher, es darf nicht unsere letzte Reise mit Hurtigruten gewesen sein.

      Irgendwann im Laufe des letzten Jahres kam es nun wie es kommen musste, ein Hurtigruten-Sonderkatalog flatterte in unsere Briefkästen. "Hurtigruten ab/bis Hamburg" hieß das Corpus Delicti. Wie kann Hurtigruten denn so verrückt sein, einfach ein niegelnagelneues Schiff direkt vor unserer Haustür abfahren zu lassen?
      Ich schnappte mir das Telefon und rief meine Mutter an um vorsichtig vorzutasten, was sie denn davon hält und ob sie den Prospekt denn überhaupt schon gelesen hätte. Natürlich hatte sie... Wir waren beide sofort Feuer und Flamme und noch bevor wir uns darüber Gedanken machten ob es überhaupt vernünftig ist, eine solche Reise als "Normalsterblicher" überhaupt antreten zu können, hatte ich auch schon eine Mail an mein Firmen-Reisebüro geschickt und nach einem Angebot für eine Reise mit der MS Fridtjof Nansen nach Norwegen gefragt.
      Das Angebot kam promt und die Ernüchterung gleich dazu. Vielleicht hätten wir den Prospekt bis zum Ende lesen sollen, dann hätten wir gleich gewusst, dass wir uns in der Preisklasse "Kleinwagen" befinden. :girl_cray2: Den Schock mussten wir dann doch erstmal verdauen und kurz war die Überlegung ob das denn sein muss...
      Vernunft: "Auf keinen Fall, kauf Dir für das Geld ein anderes Auto!"
      Herz: "Worauf wartest Du? Man lebt nur einmal! Geh buchen, eh Deine Traumkabine weg ist!"

      Meine Oma hat immer gesagt, hör auf Dein Herz! Tja, das fällt unter höhere Gewalt. Gegen das unschlagbare Argument konnten wir uns nicht wehren und so ging die Planung und das Rechnen weiter.
      "Muss es denn ausgerechnet eine Kabine mit Balkon sein?", sagt die Vernunft, "schau lieber nach einer Innenkabine, die war doch beim letzten Mal auch sehr schön!". Recht hat die Vernunft aber was soll man machen, wenn die Fridtjof Nansen nur Außenkabinen hat? Auch hier kann ich nur von höherer Gewalt sprechen.
      Da es meiner Mutter im letzten Jahr sehr schlecht ging und sie zum Zeitpunkt der Buchung auf einen Gehwagen angewiesen war, kam nur eine behindertengerechte Kabine in Frage, die leider, leider als Balkonkabine ausgeschrieben war. Auch das nenne ich höhere Gewalt...
      Wir ließen uns ein weitere Angebot mit behindertengerechter Kabine zukommen, was uns kurz mal auf unserem Allerwertesten platznehmen ließ. Selbst der Vernunft hatte es inzwischen die Sprache verschlagen, nur das Herz hüpfte wie wild und rief: "Das ist eine Traumkabine mit Doppelbalkon, der WAAAAAHNSINN! Warum zögerst Du noch?", der Vernunft blieb nur ein mitleidiges Kopfschütteln und dann ging die Planung erst so richtig los...

      Fortsetzung folgt...

      :sot: PS: Liebe MODs wenn ich hier für meinen leicht verfrühten Live-Bericht falsch bin oder er gar nicht erwünscht ist, löscht den Beitrag einfach! :sot:
    • Stanie78 wrote:

      Wann beginnt man eigentlich einen Live-Bericht?


      Stanie78 wrote:

      Am Abend vor der Abfahrt? Oder doch erst am Tag der Abreise?


      Das würde passen und deswegen hab ich Den Thread in den Stammtisch verschoben ;) Auch hier teilen wir gerne die Vorfreude mit Dir. Aber Livebericht ist dann erst wenn die Reise auch wirklich beginnt. Hab den Titel mal ein wenig angepaßt, passend zur Vorfreude :D
      Nordlicht :flower:

    • Danke @Nordlicht , für die Hilfe beim Finden des richtigen Platzes meines Berichts und für das Anpassen meines Titels.

      rs1033 wrote:

      Das Herz hört nicht auf zu hüpfen, es schreit nach der Rückkehr "mehr, mehr, mehr". Aber Unvernunft ist ja sooooo schön!!!

      @Islandpferd , @rs1033 : Das Herz plant schon die nächste Reise. Soviel dazu, dass das Herz jemals befriedigt werden kann. :beer:

      Nun aber weiter mit meiner Vorfreude und natürlich der meiner Mutter!

      Zwei Tage nach der Erkenntnis, dass wir unvernünftig und verrückt sind (ok, die Erkenntnis hatten andere eh schon weit vor uns), fiel mir ein, dass es doch diesen Wiederholungsrabatt gibt. Aber sind wir überhaupt Wiederholungstäter? Unsere Reise hat ja nicht direkt mit der klassischen Hurtigruten zu tun und überhaupt, wie hieß dieses Wiederholungstäter-Programm noch mal?
      Schlau, wer das Hurtigforum fragt! So hatte ich die Mitgliedschaft bei 1893 Ambassador schnell ausgefüllt und freue mich nun, einige Vergünstigungen dadurch zu erhalten. So auch für unsere geplante Reise...
      Am nächsten Tag saß ich im Reisebüro meines Vertrauens und erzählte stolz, dass wir nun buchen wollen. Die Ernüchterung kam, als es hieß, dass wir die behindertengerechte Kabine nur buchen könnten, wenn meine Mutter im Rollstuhl sitzen würde. Das war zum Glück noch nicht der Fall aber es stand schwer auf der Kippe. Trotzdem war es Hurtigruten nicht möglich uns die Kabine zur Verfügung zu stellen, sodass wir auf eine ähnliche Kabine, zwei Türen weiter, zurückgreifen mussten. Da es genau noch eine Kabine von insgesamt Zehn dieser Kabinen gab, habe ich nicht lange nachgedacht und diese Kabine direkt gebucht.
      Nun freue wir uns auf eine Kabine, die längs zum Schiff liegt und somit einen großen Balkon, und nicht quer zum Schiff, wie die meisten Kabinen aller anderer Kategorien.
      Mehr noch als der Balkon freut uns die Vorstellung, dass wir das Bett und die Sitzgelegenheiten hoffentlich direkt am Fenster haben werden. Sicher sind wir uns da nicht aber die Vorstellung gefällt uns ausgesprochen gut! :love:

      Mit diesem Ziel vor Augen schaffte es meine Mutter nun auch, Schritt für Schritt wieder auf die Beine zu kommen und der Rollstuhl rückte immer mehr in die Ferne und die Vision eines Urlaubs ohne Gehwagen rückte immer mehr in den Fokus!
      Um es schon mal vorweg zu nehmen... Inzwischen ist meine Mutter wieder ohne Gehwagen unterwegs. Alles geht sehr langsam aber es/sie geht!!! :heart:

      Puh, der große, unvernünftige Schritt war nun also getan. Die nächste Traumreise steht in den Startlöchern. :girl_pinkglassesf:

      Kennt Ihr das Gefühl, wenn man direkt mit dem Kofferpacken beginnen möchte? Dabei hatte das Packen damals ja wirklich noch knapp ein Jahr Zeit! :wacko1:

      Was soll ich sagen... seit dem Tag der Buchung steht nun ein Wäschekorb im Zimmer. Da liegen nun schon, unnötigerweise, alle möglichen und unmöglichen Dinge drin, die ich extra für unsere Reise im Januar 2019 gekauft hatte. Zusätzlich befindet sich in dem Korb die "Schatztruhe" vom letzten Urlaub. Welche Bilder, Fotobuch, Becher, Löffel, Tickets und was es sonst noch so an Erinnerungen von der letzten Reise gab, enthält. Ihr könnt Euch vorstellen, dass der Wäschekorb unnötig im Weg steht und er das letzte halbe Jahr mehr als überflüssig war. Aber ich habe mich immer wieder dabei erwischt, wie ich ihn aus-, ein- und umräumte und immer noch räume... :whistle3:
      Selbst meine Mutter hält mich für bekloppt und das will schon was heißen.

      Morgen geht es dann mit der Fortsetzung weiter. Dann mit der Planung von Ausflügen und anderen verrückten Dingen, die man so tut wenn die Zeit einfach nicht rum gehen möchte! :mosking:

      PS: Meine Mutter ist natürlich darüber informiert, dass ich hier über uns schreibe. Wie schon beim letzten Reisebericht, werde ich ihr alles vorlesen und wenn es dann in die Live-Phase auf dem Schiff geht, werde ich sicher auch den einen oder anderen Kommentar meiner Mutter schreiben dürfen.

      Post was edited 1 time, last by “Stanie78” ().

    • @Stanie78 Dein Gefühl, die Vorfreude mit jemandem teilen zu müssen, kann ich gut verstehen. Wenn ich eine neue Reise gebucht habe, weiß ich auch nicht wohin mit meinen Emotionen. Und hier im Forum bist Du ja gut aufgehoben. Ich freue mich für Euch, dass es den Grund für die Vorfreude gibt. Für alle Fories freue ich mich auch, denn wir können uns wieder über Deine erfrischenden Berichte freuen. Also wünsche ich Euch weiterhin ungebremste Vorfreude.
      Glückauf
      Charlotte
    • @Stanie78, volles Verständnis.... sind am 26.12.19 von Bord der Richard With und haben am 28.12. für 3.1.21 gebucht... am liebsten würde ich schon anfangen zu packen... haben bis dahin noch 3 schöne Reisen vor uns, aber auf keine freuen wir uns so sehr wie auf die Hurtigrute und ich bin jeden Tag mindestens 1x hier im Forum und in Facebook und verschlinge die Bilder und Berichte.... Auf dass es nie endet !!!!
    • Ich freue mich, dass hier der Eine oder Andere meinen Wahnsinn verstehen kann! :dance:

      Dann mach ich mal ganz ungeniert weiter... :whistle3:

      Ja, der große, unvernünftige Schritt war getan und es fühlt sich bis heute gut an! Was ich meiner Mutter im Juli 2019 erst nach der Buchung erzählte, waren die diversen abgesagten Reisen der zu spät fertiggestellten MS Roald Amundsen . Als ich ihr dann erzählte, dass wir uns vorsichtshalber noch nicht zu dolle freuen sollen, denn die Chance, dass wir wirklich am 1. April 2020 auf dem gewünschten Schiff vom gewünschten Hafen abfahren werden , ist nicht all zu groß. Dich Chance, dass es ein Aprilscherz werden könnte, ist nicht unrealistisch. Aber wer meine Mutter auf der letzten Reise in meinem Reisebericht verfolgt hat, weiß, dass meine Mutter noch mehr Optimismus an den Tag legen kann als ich. So sagte sie leichthin: "Du machst Dir viel zu viele Gedanken, die fährt schon!" Auch die ausgiebige Beschreibung, wie es mit der Roald Amundsen lief, brachte sie nicht aus der Ruhe. Mama will fahren, da wird ja wohl dann auch das Schiff rechtzeitig in Hamburg sein.
      Zu dem Zeitpunkt wussten wir nicht, dass wir schon sehr früh aufatmen können werden...

      Womit beschäftigt man sich also, wenn die Reise gebucht ist, keinerlei Informationen über den Baufortschritt der MS Fridtjof Nansen zu erfahren sind und selbst die Ausflüge waren noch nicht zu buchen. Auch die Tatsache, dass sich die Ausflüge nicht buchen ließen und auch die Inklusive-Ausflüge noch nicht angeboten wurden, ließen mich pessimistisch stimmen.
      Auf Nachfrage im Reisebüro, die sich bei Hurtigruten erkundigten, sollen es die gleichen Ausflüge wie bei der klassischen Tour sein. Merkwürdig, dabei dachte ich, das Schiff fährt eine andere Route und hat komplett andere Liegezeiten... Kurz noch mal in die Unterlagen geschaut und ich hatte recht. Eine weitere Nachfrage bei Hurtigruten zeigte, dass diese Aussage falsch war und wir frühestens ein halbes Jahr vor Reisebeginn mit den Ausflügen rechnen können. :girl_cray2:

      Meine Mutter rief ich zu dem Zeitpunkt quasi täglich morgens auf dem Weg zur Arbeit an und besprach mit ihr meine Pläne... Denn ich setze mich jede freie Minute mit der Planung der Landgänge auseinander. Ich möchte den Spagat schaffen, zwischen einer schönen Reise für meine Mutter, die nur ein paar Schritte gehen kann und einer schönen Reise für mich, die gerne Siebenmeilenstiefel trägt.
      So kamen Ideen wie den Hop on Hop off Service zu nutzen, der aber scheinbar erst seine Saison startet, wenn wir schon wieder zu Hause sind. So wird es dann wahrscheinlich so sein, dass wir im Taxi zu den Bergbahnen fahren, ich meine Mutter dort in eine Seilbahn setzte und sie im Café auf mich wartet, während ich die Berge per pedes und mit Kamera im Anschlag erklimmen werde. Mal sehen ob die Theorie so klappt... :wacko1:
      Falls jemand eine andere Idee hat, wie man ohne viele Schritte zu tun vom Schiff zur Talstation der Floybanen kommt oder mehr zu Hop on Hop Off Anfang April sagen kann, würde ich mich über Infos sehr freuen.

      Fortsetzung folgt...
    • @Stanie78
      Wir, mein GöGa und ich, gehören inzwischen auch zu denen, die eine höheren Zehnerzahl beim Alter erreicht haben, trotzdem aber immer noch gerne unterwegs sind. Bei der ersten HR-Reise vor 5 Jahren konnten und haben wir vieles noch zu Fuß gemacht. Inzwischen schränkt sich der Gehradirus schon ein. Aber es gibt für alles Alternativen: Wohin wir es nicht mehr per Pedes schaffen, nehmen wir ein Taxi oder Bus:
      In Bergen zum Ulriken oder Floyn: Taxi zur Talstation (zum Ulriken gibt es dafür sogar einen kleinen Bus, der vor dem Buchladen Norli hält und bis zur Talsation fährt. Oben ist bei beiden Bergen ein Café zum Ausruhen.
      In Alesund auf den Aksla : Also mit Taxi hoch. Wichtiger Tipp: Unbedingt schon vom Schiff aus das Taxi bestellen, bzw. reservieren, sind nämlich schnell weg und knapp. Auch für den Rückweg schon etwas mit dem Taxifahrer ausmachen. Zur Liegezeit unseres HR-Schiffes im Mai waren die Taxis deshalb knapp, weil sie gerade viele Schüler- und Krankenfahrten hatten und es sowieso dort nicht so viele Taxen gibt. Das sagte uns der Taxifahrer. Auch auf dem Aksla kann man im Café sitzen. Wer noch fit ist, kann ja rauf laufen und man trifft sich oben.
      Gleiches gilt für Tromsö . Fahrt zur Talstation der Gondel zum Fjellheisen. Taxi vom Schiff aus schon bestellen. Man kann oben herumlaufen oder sich auch im Café ausruhen. Ich "parke" manchmal meinen GöGa , weil ich noch ein bisschen fitter bin und zum Fotografieren gerne noch etwas herumlaufe. Wir haben in Bergen auch mal eine "Hopp on Hopp off" Rundfahrt gemacht, ohne auszusteigen. War auch prima. Ich denke Taxis sind eine gute Alternative für die eigenen Beine, wenn die nicht mehr olympiafit sind. Werden wir im März wieder so machen.
      Genieße die Vorfreude ! Tun wir auch im Moment !!! :dance4:
      Liebe Grüße von Trollebo