Geburtstagsgeschenk: Island 29.03. - 05.04.2019

    • 2019
    • Geburtstagsgeschenk: Island 29.03. - 05.04.2019

      Angeregt durch den wunderbaren Reisebericht von @BBe49 und ein bisschen Freizeit habe ich meine Fotos von unserer Islandreise wieder betrachtet, und obwohl die Qualität durch viele Aufnahmen aus dem fahrenden Bus heraus und der (bei meiner Dezember-Reise mit der Lofoten mühsam bei vielen Regenaufnahmen erworbenen) Salzwasserflecken etwas getrübt ist, hat mich die Landschaft wieder dermaßen fasziniert, dass ich mich entschlossen habe, doch einen Bericht zu schreiben.

      Mein Liebster wollte mir zum Geburtstag ein besonderes Geschenk machen :) , aber von Schiffen hat er irgendwie genug, also hat er für uns eine Reise bei "berge & Meer" gebucht: Flug München - Reykjavik und eine Busrundreise, den Weg nach München mußten wir selber finden.

      Am 29.03. ging es los, viel geschlafen hatte ich vor Aufregung nicht und die Wartezeit in München zog sich etwas, aber wen kümmern solche Kleinigkeiten, wenn man in ein unbekanntes Land reist.

      Anflug auf München noch ziemlich hoch oben

      das schaut ja schon sehr interessant aus.

      Vom Flughafen fuhren wir dann zu einem Hotel nach Hafnarfjördur. Unser Reiseleiter Uli war sehr kompetent, da er schon länger in Island lebt und arbeitet und Kjertan unserer Busfahrer beherrschte seinen Bus perfekt :thumbup: .

      Liebe Grüße, Kamilla
    • @KamillaS
      Wie schön, dass Du Dich entschlossen hast, doch noch über Deine Reise nach Island zu berichten! Nun bin ich gespannt, wie Du diese wunderbare Insel erlebt und welche Fotos Du mitgebracht hast.
      Ich freue mich auf die Fortsetzung des Berichts.

      aus Leipzig grüßt BBe49

      Post was edited 1 time, last by “BBe49” ().

    • In München habe ich mir, um die Wartezeit zu verkürzen in der Buchhandlung den Thriller Sog, von Yrsa Sigurdardottir gekauft. Ich war etwas überrascht, als ich am Abend zu lesen anfing und der Krimi ausgerechnet in Hafnarfjördur seinen Anfang nahm :/ .
      Aber die Nacht ging ereignislos und für mich natürlich viel zu früh zu Ende.

      Aber schließlich war ja einiges zu besichtigen.
      Zuerst eine Rundfahrt durch Reykjavik, dann die die Landschaft auf der Fahrt zum und der Nationalpark Thingvellir





      und weil ich ja Geburtstag hatte, konnte ich nicht wiederstehen, und machte mit je einem Bein auf den unterschiedlichen Kontinentalplatten, zum ersten Mal in meinem Leben ein Selfie:

      Auf diesem Plan ist unsere Rundreise eingezeichnet:

      Der Gullfoss wird natürlich auch besucht.

      Auf dem ersten kleinen Foto kann man ihn in der Ferne schon schon sehen, wir besuchen den Strokkur, das letzte kleine Foto zeigt den "Littli Geysir":



      .

      Für diese Jahreszeit waren unglaublich viele Besucher unterwegs, die meisten mit großen Geländewagen, die man mit Fahrer buchen kann. Unsere Busrundreise war lt. Reiseleiter Uli die erste im Jahr und wie er versprochen hatte, waren im Verlauf der Reise immer weniger Touristen anzutreffen.

      Am Schluss besuchten wir noch das Lava Center in Hvollsvöllur und sahen einen Film über Islands Vulkanismus. Wir übernachteten auch in einem Hotel in der Nähe.
      Leider hat das Hotel sich geweigert mit meinem Liebsten zu kommunizieren, er hat nämlich als Überraschung einen Kuchen und Sekt für alle bestellt, bekam aber nie eine Antwort. Also haben wir dann zu zweit angestoßen und diese unglaubliche Landschaft ist sowieso schwer zu übertreffen.

      Liebe Grüße, Kamilla
    • @KamillaS
      Wie schön, dass du über deine Islandreise schreibst!
      Da schwelge ich in Erinnerungen an vergangene Reisen und stimme mich schon mal ein auf meine neue Reise.
      Mitte Mai fahre ich für 2 1/2 Wochen mit dem Mietwagen einmal rund um die Insel (diesmal im Uhrzeigersinn).
      Unterkünfte und Auto sind gebucht, der Flug kommt heute dazu.
      Du wunderst dich über die vielen Touristen zu der Jahreszeit. Das ging mir bei einer Februarreise genauso, vor
      allem in den Gebieten, die mit Tagestouren von Reykjavik aus erreichbar sind. Aber auch am weiter entfernten Skaftfafell
      Nationalpark und bei der Gletscherlagune Jökulsárlón waren viele Menschen unterwegs.
      Danke für den Hinweis auf das neue Lavazentrum. Das kenne ich noch nicht. Lohnt der Besuch?
      Jetzt freue ich mich auf die Fortsetzung! Du kommst ja nun in besonders spektakuläre Gebiete!!

      Viele Grüße

      omlia :)
    • Klasse, ein neuer Island-Reisebericht- und auch noch im Winterkleid! Da bekomme ich gleich wieder Lust hinzufahren :thumbup: Ich freue mich auf die Fortsetzungen!

      @omlia - ich war 2018 dort und fand das Lava Center sehr gut gemacht, vor allem den interaktiven Teil. Auf dem aktuellen Stand der Wissenschaft und dennoch anschaulich und leicht verständlich Islands Geologie erklärt. Allerdings ist der Eintritt von 3590 ISK kein Schnäppchen und wenn's bei uns nicht inkludiert gewesen wäre, hätte ich mir das zweimal überlegt.

      @KamillaS - bei euch war das Lava Center sicher auch in der Tour inkludiert, ihr habt nur den Film gesehen?
      Viele Grüsse, Albatross
      Reiseberichte im Profil
    • Oh, soviel Mitreisende, wie schön. @omlia , das ist also auch schon eine Ganzjahresdestination, ich wünsche Dir jedenfalls eine ganz tolle Reise. Für mich war eigentlich das ganze Land spektakulär, vor allem die schwarzen Steine und Flüsse mit dem Schnee herum und die kleinen Bäume, und obwohl ich wußte, dass die Kamera fleckige Bilder macht, konnte ich nicht aufhören zu schauen und zu fotografieren.

      @Albatross , in unserem "Reiseverlauf" stand, das die Ausstellung € 20,-- kosten würde, aber ich glaube mich erinnern zu können, das sowieso geschlossen war. Der Film und der Monitor mit den geophysikalischen Ereignissen war jedenfalls sehr interessant, aber ich war so müde, dass ich nach einem kurzen Rundgang durch den Shop lieber in das Hotel wollte.

      Am 31.03. fuhren wir zuerst zum Skogafoss, hinauf war ich ja noch recht mutig, aber auf dem Rückweg war ich schon froh, dass unser Reiseleiter eine besonders glatte Stelle sicherte.



      Weiter ging es dann zum Vatnajökull

      und an den Strand:

      zum Abschluss eines tollen Tages fuhren wir durch schöne Gegenden zum Jökulsarlon:



      Das letzte Foto enstand vor unserem Hotel in Höfn.

      Liebe Grüße, Kamilla
      Images
      • DSC00242.jpg

        118.01 kB, 1,024×683, viewed 58 times
    • Am 1. April, war der Schnee meistens nur in der Ferne zu sehen, dafür sahen wir uns in Höfn, auf einer Passhöhe und in Djupivogur auf dem Weg nach Egilsstadir um:







      Diese Kirchlein (Kirkjubaer) sollte abgerissen werden, dient aber jetzt als Hotel und Hochzeitskirche.



      Liebe Grüße, Kamilla
    • @KamillaS
      Die Beobachtungen hinsichtlich der Touristen, die @omlia im Februar gemacht hat, kann ich nur bestätigen. Als ich Anfang Dezember 2018 für eine Woche in Reykjavik war und von dort aus Tagestouren unternommen habe, war ich doch ziemlich überrascht, dass für den Ausflug zum Golden Circle zwei große Busse komplett ausgebucht waren. Und das war ja nur ein Anbieter. Ich hätte nicht gedacht, dass in einer Zeit, in der es nur etwas mehr als 4 Stunden hell wird, so viele Menschen nach Island reisen. Mein Sitznachbar in dem Bus, ein Däne, hat jedenfalls seinen Rückflug aus den USA nach Dänemark für einen dreitägigen Zwischenstopp genutzt. Er wird nicht der Einzige gewesen sein.
      Durch Deinen Bericht und die Fotos kommen auch die Erinnerungen an diese Woche wieder hoch, die Fotos und das Reisetagebuch werden mal wieder angeschaut. Danke, dafür @KamillaS!
      Zum Glück ist meine nächste Reise nach Island im Juli, dieses Mal in den Norden und Nordosten, bereits gebucht. Und so werden Deine nächsten Berichte, die Vorfreude steigern helfen.

      aus Leipzig grüßt BBe49 und wünscht einen guten Rutsch!
    • Danke @BBe49 , auch Dir alles Liebe viel Vorfreude, Gesundheit und eine tolle Reise.
      Leider schaffe ich es, trotz aller guten Vorsätze, nie ein Reisetagebuch zu schreiben und vergeßlich bin ich auch schon, aber es gelingt mir mittlerweile, meine Reisen zu genießen (früher dachte ich immer daran, dass es bald wieder vorbei ist).

      Am 02. April, war vorerst nur schauen möglich: später sah es dann auf dem Weg zum Dettifoss so aus:



      unser Reiseleiter befragte eine Gruppe jüngerer Touristen, die eben vom Wasserfall zu Ihrem Geländewagen zurückgingen, und wir sahen es sowieso alle, sie hatten den Schnee bis zu den Oberschenkeln kleben. Es wurde dann beschlossen, zurückzufahren, weil auch der Busfahrer meinte, wenn wir zu lange brauchen, kommt er vielleicht nicht mehr zurück zur Hauptstraße.

      Dafür durften wir dann im Naturbad Myvatn plantschen.

      In Namaskard roch es so, wie es aussah. Nachher wanderten wir eine kleine

      Runde an den Rändern der Pseudokrater am Myvatn See unser nächstes Ziel war der Godafoss



      und schließlich fuhren wir zu einer Jugendherberge nahe Akureyri



      Außer uns waren in der Jugendherberge um die 100 englische Jugendliche, deshalb fuhren wir mit dem Bus zum Abendessen nach Akureyri, und ich machte die Erfahrung, dass man in Island auch wirklich gut essen kann :) , ich hatte da schon meine Zweifel.

      Liebe Grüße, Kamilla
    • Was für schöne winterliche Bilder! Dass es im April noch so verschneit ist wie im Februar, hätte ich nicht gedacht.
      Wie waren denn die Straßenverhältnisse?
      Mitte Mai wird es auf den Straßen hoffentlich gut aussehen, ist aber zu vermuten, denn bei meinem
      Mietwagen sind die Winterreifen schon abmontiert.
      Was mich wundert: Fast alle Unterkünfte waren noch frei.
      Es ist ja noch Vorsaison, aber vielleicht macht sich auch der Rückgang der Besucherzahlen bemerkbar.

      nordisch.info/island/anzahl-der-touristen-ruecklaeufig/


      Viele Grüße

      omlia
    • @omlia auf der Straße zum Dettifoss waren die Verwehungen das Hauptproblem, die meisten Straßen waren frei, aber ohne Winterreifen hätte ich nicht fahren wollen.
      Aber Du bist ja eineinhalb Monate später unterwegs, und ich hoffe das die Mietwagenfirmen wissen, was sie tun.

      Liebe Grüße, Kamilla
    • Ich wollte beinahe schon schlafen gehen(war ja schon einiges nach Mitternacht), da wurde es plötzlich laut draußen, und das nicht ganz ohne Grund:

      ,

      nach dem Frühstück durften wir uns noch etwas in Akureyri umschauen:





      An diesem Tag waren 410 km zurück nach Hafnarfjördur zu fahren,





      natürlich wieder durch unglaublich beeindruckende Landschaften mit und ohne Schnee. Von den "schwarzen" Flüssen konnte ich noch immer nicht genug bekommen, und beim Anblick von Strommasten mußte ich immer an den Film "Gegen den Strom " ("Woman in war") denken, den wir uns als Vorbereitung angeschaut hatten.

      Wir bestiegen auch noch den erloschenen Krater Grabrok und machten auch Pausen um uns zu stärken und die Beine zu bewegen.



      Liebe Grüße, Kamilla
    • Liebe
      @KamillaS
      Danke für deinen interessanten Reisebericht über eine Islandreise 2019. Beim Lesen und Anschauen deiner Fotos kommen bei mir immer mehr Erinnerungen hoch, denn vor genau 40Jahren habe ich eine Bus-Zeltreise durch Island gemacht.Für mich unvergeßlich. Namen wie Vatnajökull, Akureryi, Dettifoss, Myvatn usw. klingen mir noch in den Ohren. Damals gab es noch kaum Hotels. Wunderschön die Wanderungen, bei denen wir auch in abgelegenere Landschaften kommen konnten, bis in die Nähe eines gerade ausgebrochenen Vulkans.
      Ich freue mich sehr auf die Fortsetzung deines Berichtes !!! :)
      Hier ein Buchtipp:
      Anne Siegel: "Frauen, Fische, Fjorde". Deutschen Frauen wird kurz nach dem 2. Weltkrieg Arbeit auf Island angeboten und für viele ist Island dann die endgültige Heimat geworden. Sehr lesenswert!
      Liebe Grüße von Trollebo