Auf in die Polarnacht MS Trollfjord 06.-16.12.2019

    • B-K-T
    • Auf in die Polarnacht MS Trollfjord 06.-16.12.2019

      Hallo zusammen,

      so wie ich mit Begeisterung in den letzten Tagen den "nicht existierenden" Livebericht gelesen habe, könnte dies ein Vielleicht-Bericht werden. Vielleicht finde ich während der Reise Zeit zum schreiben, vielleicht halte ich den Livebericht durch, aber vielleicht überwältigen mich auch die Landschaft und täglichen Eindrücke wieder so sehr, dass ich mit dem Schreiben doch nicht hinterherkomme.

      Prolog:

      Nach 4 Jahren sollte es mal wieder eine Wintertour Norwegen werden, dem Vorweihnachtstrubel der Großstadt entfliehen. Vielleicht stellt sich das Weihnachtsgefühl in der Ruhe der verschneiten norwegischen Landschaft eher ein. Eine Hoffnung.

      Nachdem HR das Winterspecial in den letzten Jahren ja leider nicht mehr angeboten hat, kam das Angebot vom Discounter gerade recht: MS Trollfjord, Bergen-Kirkenes-Trondheim, incl. Flügen, 250 € Bordguthaben p.P. war auch noch dabei, perfekt. Denn im Winter buche ich nur im Paket mit Flug, für Sicherheits-Vor- und Nachübernachtung reichen die Urlaubstage nicht.

      Auch wenn das Forum eher die traditionellen Schiffe mag, ich bin bekennender Fan der Milleniums-Generation. First ship, first love - 2012 MS Midnatsol. Wie gut, dass der geliebte Mensch <3 die Begeisterung für dieses feine Schiff teilt. Und nachdem wir auch mehrere Europa-Schlenker-Touren der MS Mitnatsol gemacht haben, graust es mir, dass HR dieses wunderschöne Schiff nun auch noch verschandeln sprich umbauen will. Alles Praktische raus und stattdessen so eine Peinlichkeit wie auf der MS Roald Amundsen ? Mir graust es wirklich.

      Als Winterfahrer kann ich mir keine andere Jahreszeit für Norwegen vorstellen. Aber da die MS Midnatsol im Winter ja leider nicht mehr in Norwegen unterwegs ist, tut's auch die MS Trollfjord als Schwesterschiff. Auch wenn die Farbgebung anders ist, aber alle Wege sind vertraut. Ein beruhigendes Gefühl.

      Aber ich bin gespannt, ob mir die Original Hurtigroute nach den MS Midnatsol Touren in südlichere Gefilde (2 x Westeuropa, 2 x Azoren, 1 x Algarve/Andalusien) noch genauso gefällt. Ob ich immer noch der begeisterte Winterfahrer in Wind und Wetter bin. Ob die kurzen Aufenthalte unter ständigem Zeitdruck den Vergleich zu den verhältnismäßig langen Aufenthalten der Expeditionsfahrten standhalten?

      Der Bericht wird vielleicht wieder mein Reisetagebuch.

      1. Tag Auf nach Bergen 06.12.2019

      Nachdem ich hier im Forum gelesen hatte, dass der gleiche Discounter auch schon mal mit knapper Umsteigezeit über Oslo bucht, war ich mit unseren Flugzeiten sehr zufrieden. 8:15 Uhr ging's mit KLM von Düsseldorf nach Amsterdam 9:15, dort in Ruhe was gefrühstückt, um 12:00 Uhr weiter nach Bergen , Ankunft 13:40 Uhr.

      Allerdings, der Discounter bucht die Flüge als Gruppe, d.h. man bekommt keine eigene Buchungsnr., kann somit nicht vorab online einchecken, sondern erst am Schalter am Flughafen, mitder Folge dass der liebste Mensch und ich keine Plätze zusammen bekamen. Der Flug war ausgebucht, wir saßen in den Reihen 4 und 5 CityHopper Embraer 175, so viel Beinfreiheit hatte ich schon lange nicht mehr, nett. Der Flug nach Bergen war wieder eine Embraer, wieder ich Reihe 19, liebster Mensch Reihe 4. Doof. Dann stellt sich raus, der Platz neben ihm blieb frei, Nachfrage bei der Stewardess, kein Problem ich kann mich umsetzen. Und weil mich das jetzt doch interessiert, gerade den Sitzplan angeschaut, ah das war die Europe Business Class, hust.

      Unsere Gepäckstücke kamen auch alle in Bergen an. Denn am Gate in Amsterdam wurde gebeten, dass weitere Passagiere ihr Handgepäck einchecken, weil der Flieger ausgebucht war. Und weil ich die wichtigsten Utensilien (die Winterausrüstung für draußen an Deck) in den Handgepäcktrolley gepackt hatte, das wär ja der Supergau gewesen, wenn genau der nicht mitgekommen wäre. Aber alles gut.

      Mit Gepäck schnell rausgeflitzt, ah die ewige Baustelle ist fertig, jetzt fährt der Bus wieder vorm Gebäude. Aber welcher? alle grün. Und es ist schon 14:01 Uhr. Ein
      freundlicher anderer Busfahrer: "Hurtigruten - der ganz vorne, quick", hingewetzt, Fahrer lud gerade noch den Koffer eines anderen Reisenden ein, Transfervoucher gezeigt, Koffer eingeladen, reingehopst, Bus fährt los. Puh, so ein Glück.

      In Bergen wird anscheinend überall gebaut, es regnet, wie soll's anders sein - wobei, bisher haben wir Bergen eigentlich immer mit gutem Wetter erlebt, wird ja mal Zeit, dass Bergen seinem Ruf als Regenhauptstadt gerecht wird. Im Hurtigrutenterminal erstmal Stau, da die Passagiere der gerade angekommenen MS Trollfjord erst noch mit ihrem Gepäck vereint werden müssen, und das dauert... Ich hatte in Erinnerung, dass man ab 13 Uhr Gepäck abgeben könne, naja war vielleicht vor 4 Jahren so. Um 15 Uhr fängt endlich der check-in an, zum Glück sind wir am Anfang der Schlange, die inzwischen bis nach draußen führt.

      Beim check-in kleiner unauffälliger Freudentanz, die mail ans Schiff war erfolgreich, aus der gebuchten Außenkabine mit Sichteinschränkung und befürchteten Bullaugenkabine auf Deck 3 wurde die 432.

      Der Gepäckstücke entledigt, machen wir uns auf in die Stadt. Diesmal aber nicht nach Bryggen wie immer, sondern weiter durch Gäßchengewirr mit den schönen alten
      Holzhäusern und Kopfsteinpflaster.

      Es ist auch kein richtiger Regen, es fieselt eher. Kapuze reicht. Zumal der Schirm clevererweise noch im Koffer steckt. Auch wird es langsam dunkel, aber ich wollte noch zum Bergener Weihnachtsmarkt, hatte im Internet gelesen der sei erstmals? auf dem Festplassen. In dem Teil von Bergen waren wir bisher noch nicht. Herrje, sind hier viele Geschäfte, und alles weihnachtlich geschmückt, und überall gibt's Weihnachtsdeko - wollte ich nicht gerade dem Weihnachtsrummel entgehen? Ja, aber hier gibt es sooo nette Sachen, nur bei den Preisen dreht sich mir der Magen, ok, vielleicht später im Verlauf der Reise, ich muss mich erst wieder ans norwegische Preisniveau gewöhnen.

      Der Weihnachtsmarkt ist nett, mit schönem historischen Karussel, Buden mit Handwerk, Kunst, Kulinarik aus anderen Ländern, sogar einen Cornish Pasty Stand gibt es! Aber 1 Pasty für 120 NOK, schluck. Jetzt weiß ich, warum 'Tasty Pasty' nicht mehr auf dem Weihnachtsmarkt in Köln ist LOL. Aber das mit dem Glühwein sollten die Norweger noch üben, vielleicht ein Vinmonopolet unauffällig in Hüttenform, getarnt als Teeausschank?

      Da es inzwischen doch richtig regnete, sind wir zurück zum Schiff, konnten aber um 18 Uhr noch nicht in die Kabinen. 18:30 Uhr waren die Kabinen dann freigegeben. Die 432 hat eine Zwischentür zur Nachbarkabine, und dadurch ein Schrankfach weniger neben dem Schreibtisch, ansonsten identisch zu unseren bisherigen N-Kabinen. Die mitgebrachten zugeschnittenen Antirutschmatten passen also, prima. Schnell Koffer ausgepackt, das ist das Gute am Immerwiederfahren, man hat für alles schon seinen Platz.

      Die Sicherheitsunterweisung im Amfi auf Deck 5 als Film, ohne praktische Vorführung, auch kein Gang durchs Schiff zu den Rettungsbooten und Musterstationen, das wird auf den Expeditionstouren ernsthafter betrieben.

      WLAN für die gesamte Reise kostet 485 NOK. Hach, wozu so ein Zwangsbordguthaben doch gut ist! Und gegenüber den WLAN Preisen, die auf den Expeditionstouren der MS Midnatsol verlangt wurden (2.000 NOK) ein Schnäppchen.

      Dann zum Bergenbuffet mit freier Platzwahl. Da der größte Ansturm vorüber ist, finden wir ohne Probleme einen Tisch, der von der Bedienung für uns neu eingedeckt wird. Allerdings sind die norwegischen Servicekräfte hoffnungslos überfordert. Wir essen seit ca. 30 Minuten und es war noch niemand an unserem Tisch, um eine Getränkebestellung aufzunehmen. Die norwegischen Mädels kommen nur mit bestelltem Wasser an die Tische, anstatt logischerweise je eine Karaffe stilles und sparkling dabei zu haben. So unorganisiert habe ich das noch nicht erlebt, aber vielleicht sind wir einfach verwöhnt von den philippinischen Servicekräften der MS Midnatsol.

      Stattdessen versuchen die Servicekräfte an den umliegenden Tischen das utopisch teure Weinpaket zu verkaufen.
      Ich habe das Gefühl, dass die Getränkepreise gegenüber unserer letzten Tour 2015 drastisch gestiegen sind. Ein 0,4l Glas Mack kostet 95 NOK. Meinen Lieblings Trimbach Gewürztraminer gibt es noch, zu eyewatering 655 NOK die Flasche. Aber in Anbetracht des Hausweins für 525 NOK gönne ich mir die 13 Euro Mehrkosten, wir wissen ja, dass man sich die angebrochene Flasche am nächsten Abend wieder bringen lassen kann. Was von den Servicekräften aber nicht unbedingt kommuniziert wird.

      Auf mich macht das alles sehr den Eindruck, den Gästen möglichst teure Getränke verkaufen zu wollen/zu müssen? Das ist auf den Expeditionstouren echt anders. Da wurde selbstverständlich Wasser gebracht, ständig Wasser nachgeschenkt und die Servicekräfte sind flink und umsichtig, sehen wo was fehlt.

      Dann haben wir noch die Abfahrt aus Bergen auf Deck 6 geschaut. Jetzt sind wir wirklich unterwegs. Die Reise hat begonnen.

      Kapitän ist Brynjard Ulvoy, den hatten wir schon mal, alle anderen uns unbekannte Namen. Kari steht auf der Liste des Expeditionsteams, ist aber anscheinend auf dieser Tour nicht dabei. Das ist eine Umstellung für mich, nicht mehr die vertrauten Gesichter des Expeditionsteams der MS Midnatsol und die herzlichen philippinischen Servicekräfte um sich zu haben. Man geht aus dem Restaurant und erwartet das Strahlen von Headwaiter Ariel, ach nee, wir sind ja hier in Norwegen.

      So, mal wieder viel zu lange geschrieben, der schwarze Tee macht's, vielleicht geht es ja morgen weiter...
      schöne Grüße Tini :ilhr:

    • Auch von mir :godtur:

      Tini wrote:

      die herzlichen philippinischen Servicekräfte um sich zu haben

      Das darfst du nicht vergleichen, die Philippinos fahren nicht an der norwegischen Küste entlang. Außerdem sind sie ein über Monate hinweg eingespieltes Team und müssen sich nicht mit ständig wechselnden Gästen während der Mahlzeiten "herumplagen" ;)
      Die norwegischen Servicekräfte werden sicherlich auch ihr Bestes geben, aber gerade am ersten Abend muss sich alles erst einmal einspielen. Das wird schon noch :)

      Viele Grüße
      Noschwefi
      Chor: Wir sind alle Individualisten :)
      Einzelstimme: Ich nicht :P


      Reiseberichte siehe Profil :lofoten2:


    • Guten Morgen liebe Tini, ich wünsche euch eine wundervolle Dunkeltour. Gern würde ich dir wieder mit einem Schiff folgen, aber da muss ich mich noch gedulden. Eine Dunkeltour ist leider nicht geplant. Aber dafür eine Tour in den Frühling :D .
      Ich werde dich aber hier verfolgen und bin schon gespannt! Vielleicht hast du ja Zeit für uns. ;)
      Viele Grüße Antonia :) :) :)
    • Guten Morgen allerseits,
      Lieben Dank für die guten Wünsche!

      Haben letzte Nacht 3/4 h Verspätung eingefahren, es schaukelte ganz nett auf Stadhavet . Aber prima, dass der Tagesplan die Uhrzeiten der offenen Seestrecken ausweist. So haben wir uns was länger im Schlaf wiegen lassen. Schiff stampfte aber nur, keine Waschmachinenkombi. Nur den klappernden Schrank muss man noch ruhigstellen.

      Kommen jetzt erst 10:30 Uhr in Alesund an. Berge rundherum schön gepudert.
      schöne Grüße Tini :ilhr:

    • Wünsche euch auch schöne Fahrt!

      Tini wrote:

      auch kein Gang durchs Schiff zu den Rettungsbooten und Musterstationen, das wird auf den Expeditionstouren ernsthafter betrieben.

      Was allerdings eine reine Alibiübung wäre, da man das ja in jedem Hafen mit jedem zusteigenden Passagier machen müsste. Dazu kommt, dass - sollte etwas passieren - man in gut befahrenen Gewässern ist, wo meistens schnelle Hilfe da ist und nicht weit draussen auf dem offenen Meer.
      Jan09 FM B-K ~ Jan10 NL B-K-B ~ Jan11 FRAM (Antarctica) ~ Apr11 NN B-K-B ~ Mrz12 LO B-K-B ~
      Jan13 LO B-Alta ~ Feb14 KH B-K ~ Jan16 LO B-K-B ~ Feb18 LO B-K ~ Jan20 LO B (T)-Alta-B

      Reiseberichte siehe Profil !

    • "Ich hatte in Erinnerung, dass man ab 13 Uhr Gepäck abgeben könne, naja war vielleicht vor 4 Jahren so. Um 15 Uhr fängt endlich der check-in an, "

      Bei meinen letzten beiden Reisen kam ich jeweils um 12.30 Uhr mit dem Schiff der Fjordline am Terminal an. Ich konnte meinen Koffer sofort abgeben - es wurde aber deutlich gemacht, dass das Einchecken erst ab 15 Uhr möglich sei. Der Koffer erhielt sofort seinen Aufkleber mit der Kabinennummer und ich konnte dann kofferlos noch durch Bergen ziehen.
    • @Tini
      Auch ich wünsche dir eine wunderschöne Reise in der Dunkel-Zeit. Du wirst dich bald an wieder an das Postschiff und seine Crew gewöhnen, so wie die sich an die neuen Paxe gewöhnen muß. Ist ja kein Kreuzfahrtschiff ! Wir werden im März auf " unserem" Schiff die fünfte HR-Reise machen und freuen uns jetzt schon riesig darauf. Wir wissen aber: Die ersten Tage sind, vor allem durch " Neulinge" immer etwas rummelig für alle, was wir "alten Hasen " aber gelassen nehmen können. Und ich denke, für dich wird auch bald innere Ruhe, Freude und Genießen einkehren.
      Allerdings kann ich mir eine Reise in dieser fast auschließlich dunklen Zeit nicht vorstellen, denn ich möchte immer viel von der Landschaft sehen. Aber wie ich hier im Forum mehrfach lesen konnte, gibt es Fories, die gerade diese Zeit im Norden lieben. :)
      Liebe Grüße von Trollebo
    • Danke für eure Antworten, ja ist in der Tat eine Art "Rückgewöhnung", aber klappt schon. :ilhr:

      2.Tag Alesund - Molde 07.12.2019

      Stad hatte uns heute am frühen Morgen ja etwas geschaukelt, aber noch gerade so, dass man liegen bleiben konnte und nicht :blerg: . Auch mein liebster Mensch hat es zum Glück vertragen. Diesmal hatte ich nicht mal die obligatorischen Kopfschmerzen, die ich sonst in der 1.Nacht im Schiff immer habe.

      So gingen wir etwas später frühstücken, obwohl man doch eigentlich noch satt vom Abendessen war. Wir wunderten uns schon wo Alesund bleibt, da kam die Durchsage, dass wir erst um 10:30 Uhr ankommen. Freudig erstaunt sahen wir auf dem Weg schon angepuderte Berge. So weit im Süden schon weiß, das hatten wir im Dezember noch nie, klasse!

      Die MS Trollfjord legte am neuen, für uns alten Platz von 2012 an. Mal wieder staunten wir, was sich in 4 Jahren baulich alles verändert hat!

      Das Wetter wechselte alle 10 Minuten, dunkle Wolken wurden vertrieben von Sonne und blauem Himmel, nur damit gleich dahinter der nächste Graupelschauer einem die Eiskörner ins Gesicht blies. Wir sind zum Aksla hoch, der liebste Mensch ermunterte mich "sind doch nur 250 und paar Stufen", jaja ist 4 Jahre her, und er konnte es sich auch gar nicht erklären, dass es dann doch 418 Stufen waren, als ich pustend oben ankam LOL. Wie immer schöner Blick von oben, auch einen Seeadler haben wir kreisen sehen

      Auf dem Rückweg sind wir noch in den Fretex (norweg. charity shop), ich liebe charity shops! Es gab dort 2 alte Nähmaschinen in schönen verzierten Holzkästen, einfach herrlich, außerdem einen wunderschönen alten Holzkufenschlitten, alles für 'nen Appel und n'Ei. Was hätte ich die Sachen gerne mitgenommen! Da wir uns gestern kurzentschlossen zur Schneeschuhtour in Tromso mit dem Expeditionsteam angemeldet haben, war ich aber eher auf der Suche nach einem kleinen Rucksack und wurde auch fündig für 79 NOK, perfekt. Der Fretex in Alesund ist richtig groß, es lohnt sich immer reinzuschauen (sonst kaufe ich meist altes Porzellan), Kipervikgata 11, nicht weit vom Schiff.

      Die Ausfahrt aus Alesund bot wieder schöne Wolkenspiele, dazu die verschneiten Berge, ach ist das wieder schön! Vorne auf Deck 6 war es sogar windstill, sowieso mein Lieblingsplatzan Deck.

      Und da sollen nun also beim Umbau die Balkone hin. Echt eine Schande, das Umlaufdeck so kaputt zu machen! :thumbdown: Alles nur, damit man 2 Kabinen vorne als teure Balkonsuiten verkaufen kann, macht man für alle anderen das Umlaufdeck kaputt. Unfassbar! :cursing: Ich war echt geschockt, als ich im aktuellen Werbeprospekt der MS Maud den Deckplan gesehen habe. Für mich ist das Wichtigste an Hurtigruten Schiffen ein echtes Umlaufdeck, wo man nach vorne kann und ich könnte mir vorstellen, dass es vielen anderen Vielfachfahrern auch so geht. Will Hurtigruten diese Kunden echt alle vergraulen?

      Zurück nach Molde : Mit dem neuen Winterfahrplan hat man ja nun von 16:15 - 19:00 Uhr Liegezeit. HR bietet einen neuen Ausflug 2L zum Romsdalmuseet, dem Freilichtmuseum alter wiederaufgebauter Originalgebäude aus der Umgebung (890 NOK).

      Wir hatten überlegt selbst hochzulaufen, aber das Museum schließt um 16 Uhr und ohne Führung kommt man nicht in die Gebäude rein. So haben wir uns angemeldet. Außerdem gab's bei Buchung am 1. Abend in Bergen noch 10% Rabatt auf alle Ausflüge. Und wir müssen ja unser Bordguthaben verbraten.

      Als wir in Molde anlegen, ist es schon dunkel, und Molde begrüßt uns mit Schneefall. Ganz anders als noch in Alesund . Die Straßen sind recht viel verschneit, der große Bus (für uns 8 Ausflügler hätte ein Minibus gereicht) kämpft sich die Kurven den Berg hoch. Der Ausflug beginnt im neuen modernen Museumsgebäude mit einer Einführung über Molde , kurzweilig erzählt von einem jungen Norweger, der aber auch kritische Töne z.B. zu den Bausünden der Stadt findet. Währenddessen gibt es Kaffee/Tee und ein regionales Gebäck Lefse, mit reichlich Buttercremefüllung. Wir haben dann noch Gelegenheit, uns das Museum und die Sonderausstellung anzusehen, die uns aber weniger interessiert, denn alle wollen draußen die alten Häuschen sehen. Eigentlich sieht der Ausflug nur die Besichtigung von 2 Häusern vor (das Museum hat insgesamt 40 Gebäude), aber Expeditionsleiterin Marie ist selbst so begeistert, außerdem sind wir eine so kleine Gruppe, dass der junge Norweger mit uns in 5 Häuser geht, er muss dafür sogar noch extra Beleuchtung organisieren. Die Gebäude sind alle eingerichtet, was einen guten Einblick in frühere Zeiten gibt. Wir können in fast alle Räume (soweit beleuchtet) und erfahren viel Interessantes vom jungen Norweger Lasse.

      Der Ausflug war sehr lohnenswert, und im frisch gefallenen Schnee sahen die kleinen Häuschen noch mehr nach Weihnachtsdorf aus. Eigentlich schade, dass nur so wenige den Ausflug gebucht haben, liegt vielleicht auch daran, dass die Rückkehr in die 1.Essenssitzung fällt. Andererseits hat die Kleingruppe ermöglicht, dass wir mehr Häuser besichtigen konnten, was es wirklich interessant machte.

      Wir haben sowieso in die 2. Essenssitzung 20 Uhr gewechselt, weil uns 18 Uhr zu früh ist. Auch wenn damit heute die Hustadvika genau in die Essenszeit fiel. Aber sie war zahm, harmloses Schaukeln begleitete uns.

      Jetzt in Kristiansund trotz Aufenthalt von 22:30 - 01:30 Uhr kein nächtlicher Spaziergang mehr, auch wenn man den Samstagabend vielleicht zum Testen der örtlichen Kneipenszene hätte nutzen können :beer:
      schöne Grüße Tini :ilhr:

    • Tini wrote:

      Meinen Lieblings Trimbach Gewürztraminer gibt es noch, zu eyewatering 655 NOK die Flasche.


      @Tini

      Der Trimbach Gewürztraminer ist wirklich ein toller Wein. Im März 2019 kostete er auf der TROLLFJORD noch 595 NOK und ein Glas Mack 0,4 l war für 85 NOK zu haben. Der damalige Devisenkurs war 9,67, heute ist er 10,10.

      Deine Berichte von meinem Lieblingsschiff lese ich mit Vergnügen.

      Lupo
    • Nordlicht wrote:

      Auch das ein Teil des Panoramasalons zu Kabinen wird

      Wahrscheinlich sind wir Panoramasalonverweigerer Schuld... :laugh1:

      mil etter mil wrote:

      Bin mal gespannt, ob der Ausflug in Molde auch im nächsten Jahr bei der Weihnachts- und Silvesterreise der LOFOTEN angeboten werden wird

      Das Problem bei der LOFOTEN ist halt, dass im Winter viele Ausflüge zwar angeboten werden, aber mangels Beteiligung ausfallen, zumal gerade auf der LOFOTEN viel Wiederholer sind.
      Jan09 FM B-K ~ Jan10 NL B-K-B ~ Jan11 FRAM (Antarctica) ~ Apr11 NN B-K-B ~ Mrz12 LO B-K-B ~
      Jan13 LO B-Alta ~ Feb14 KH B-K ~ Jan16 LO B-K-B ~ Feb18 LO B-K ~ Jan20 LO B (T)-Alta-B

      Reiseberichte siehe Profil !