Live aus dem Herbst der MS Lofoten vom 17.09.2019 bis zum 20.10.2019 (B-K-B-K-B-K-B)

    • B-K-B
    • Live aus dem Herbst der MS Lofoten vom 17.09.2019 bis zum 20.10.2019 (B-K-B-K-B-K-B)

      Hallo alle miteinander,

      jetzt, wo meine anfänglichen Probleme auf der nun mit Schottenverschluss fahrenden MS Lofoten behoben sind, traue ich mich mal an einen Livebericht zur aktuellen Reise.

      Vorgeschichte zur Reise

      Begonnen hatte die ganze Angelegenheit, als es Anfang April 2018 im von HR veröffentlichten Fahrplan so aussah, als würde die MS Lofoten vom 09.10. bis 20.10.2019 ihre letzte Fahrt auf der regulären Hurtigrute absolvieren. Zumindest tauchte sie ab dem 20.10. nicht mehr im Fahrplan auf. Ihre Position sollte, wenn ich mich richtig erinnere, von der MS Midnatsol übernommen werden. Da war meine (sofortige) Reaktion, dass ich auf der letzten Fahrt dabei sein möchte. Und wenn man denn nun schon die letzte Fahrt ins Auge fasst, dann kommt man auch auf so wundersame Ideen wie "da könnte ich doch auch die letzten zwei Fahrten machen". Nun - wie der Titel dieses Berichts bereits andeutet - es wurden dann eben die letzten drei Fahrten. Als Kabine auf der (damals angenommen) letzten Fahrt sollte es die gleiche sein, die ich auch auf der ersten Fahrt hatte. Also die 246. Und für die beiden anderen Runden favoriserte ich die Kabinen 222 und 227, die ich beide noch nicht bewohnt hatte. Wenn es denn die "Abschiedstournee" ist, dann will man ja auch noch einmal etwas neues erleben.

      Dienstag, 17.09.2019 - Anreise

      Für die Anreise habe ich wieder das Angebot von KLM genutzt. Da muss man (wenn man denn aus Frankfurt/Main kommt) zwar in Amsterdam umsteigen - es gibt eben keine Direktflüge FRA-BGO, aber man kann am Tag der Abfahrt in Bergen mittags um 11:45 in Frankfurt einsteigen und erreicht trotzdem gegen 18:00 Uhr das HR Schiff. Noch interessanter finde ich die Tatsache, dass man am Tag der Ausschiffung in Bergen auch noch wieder in Frankfurt ankommt. Für Leute, die versuchen, mehrere B-K-B-Runden in einem Kalenderjahr urlaubsmäßig unterzubringen ein echter Vorteil. Ja, ich weiß, dann sieht man ja nichts von Bergen und Gefahrensucher ist man ohne Zusatznacht im Hotel auch. Aber so entschied ich mich eben. Ein kleines Aha-Erlebnis hatte ich in AMS, als man mich zwar schön mit Spezialfahrzeug vom Flieger aus FRA abholte und auch erfolgreich mit Rollstuhl ans Abfluggate Richtung BGO brachte. Dort allerdings kam die versprochene Unterstützungskraft mit dem Rollstuhl zum Flugzeug leider nicht. Als ich dann nach Aufforderung durch das Gate-Personal auf meinen Gehstützen zur Maschine gestöckelt war, fragte man mich dort verwundert: "Warum haben Sie denn keine Unterstützung vorangemeldet?" Für den zweiten Flug war mein Bedarf irgendwie verloren gegangen. Aber es war eben nur ein Aha-Erlebnis und keine Katastrophe. So erreichte ich in Bergen "problemlos" den HR-Bus zum HR-Terminal und konnte an Bord sogar noch zu Abend essen, bevor die letzte Sicherheitsschulung im Eisbärsalon um 19:30 Uhr begann. Den Film kennt man auf seiner 13. Lofoten Runde zwar irgendwie schon; aber man muss eben auf der Liste abgehakt werden. Die Liste ist übrigens im Gegensatz zu meinen Runden im März 2019 mittlerweile von der Papierform in eine Smartphone basierte Variante überführt worden. In der Informationsveranstaltung in der Bar gab es dann die nicht so angenehme Mitteilung, dass die Kiltträger ab sofort zu zu sein haben - will sagen, dass die Schotten dicht gemacht werden müssen. Details siehe hier . Wir verließen Bergen pünktlich um 21:30 Uhr. Obwohl das Westkap/ Stad noch in "weiter" Ferne lag, gab es auf der Fahrt bis Florø für mich überraschend viel Bewegung im Schiff. Das waren vielleicht noch Restenergiemengen im aufgewiegelten Meer von dem Sturm, der in den letzten Tagen im südlichen Teil der HR-Route ja für einige Besonderheiten gesorgt hatte. Kapitän ist im Moment Tor Amundsen, Reiseleiter Asgeir Larsen, Hotel-Manager Petter Overå.

      Mittwoch, 18.09.2019 - Måløy - Molde

      Die Bewegungen im Schiff bei der Fahrt ums Westkap waren sogar weniger spektakulär als diejenigen auf der Fahrt von Bergen nach Florø . So kamen wir gut bis nach Torvik (und auch darüber hinaus :) ), aber bereits der Blick auf die Uhr beim Anlaufen von Torvik verriet, dass wir uns vom Fahrplan über eine Stunde entfernt hatten. So kam auch die unvermeidbare Durchsage, dass es sich um einen kurzen Stopp handeln würde und man an Bord bleiben solle. Auch der Aufenthalt in Ålesund wurde zur Annäherung an den offiziellen Fahrplan verkürzt. So kamen wir bei leichtem Regen mit nur mäßiger zeitlicher Fahrplanabweichung in (oder vor?) Urke an. Endlich konnte ich mich mal selbst von den im Kaihus angebotenen Waffeln beeindrucken lassen - wirklich lecker! Der mit steilem Anstieg verbundene Wanderlandausflug musste heute wegen extrem glitschigen Verhältnissen auf den zu begehenden Wegen leider ausfallen. Es gab aber eine flachere Alternative für Fußgänger und natürlich die Busfahrt zum Hotel. Nach 16:00 Uhr verließen wir dann den Hjørundfjord . Beim zweiten Halt in Ålesund war etwas mehr Zeit, mal ein wenig durch die Stadt zu laufen. Auf den Aksla habe ich es aber wieder nicht geschafft. Wen wundert es? Was lernen wir daraus? Man sollte so etwas lieber machen, solange man noch laufen kann. Der Rückweg zum Schiff war dann schon wieder mit Feuchtigkeit von oben ausgestattet. Für mich heute neu: Es gab nach dem Bergenbuffet auch heute wieder Buffet mit freier Platzwahl in der Zeit von 18:30 bis 21:00 Uhr. Begründung: Da es ja den Jugendstilrundgang in Ålesund gibt, möchte man allen Passagieren eine dortige Teilnahme nicht durch die zeitliche Bindung an einen Essenstermin vermiesen.

      Mittlerweile haben wir unseren Aufenthalt in Molde absolviert und schaukeln gerade angenehm über Hustadvika in Richtung Kristiansund .

      LG Klaus
      MS Lofoten lohnt sich immer :lofoten2:

      Post was edited 1 time, last by “Klaus E.” ().

    • Klaus E. wrote:


      Mittwoch, 18.07.2019 -


      Lieber Klaus, wir wünschen dir wunderschöne "letzte Touren" auf MS Lofoten.
      Toll, dass es da einen Menschen gibt, der mit dir tauschen wird *Daumenhochdafür*
      Du meinst aber doch beim Datum von Mittwoch sicher den Monat 09 ;)
      Sicherlich ein Tippfehler?
      Grüße aus dem Rheinland

      Berichte sind in meinem Profil
    • Eine ganz, ganz schöne und gute Reise auch von mir! :) Was für eine Idee, 3 Fahrten hintereinander - ich wäre ja letztes Jahr auch am liebsten sofort wieder auf die Lofoten gestiegen, um gleich noch einmal mitzufahren; ich wünsche dir auf jeden Fall ein paar wundervolle Wochen!
      Liebe Grüße, Beate
      :lofoten2:
    • Ich wünsche dir auch eine schöne Reise!
      Auf eine Tour mit der Lofoten muss ich noch bis Anfang März nächsten Jahres warten, aber mit der Vesteralen starte ich am Sonntag. Ich werde der Lofoten sicherlich winken, wenn ich ihr begegne.
      Viele Grüße
      Nicole

    • @Nicole74 die Begegnung von Vesterålen und Lofoten müsste dann ja zwischen Stamsund und Svolvær stattfinden. Aber am Abend um kurz vor 21:00 Uhr wird es mit dem Tageslicht wohl etwas dunkel aussehen.

      Donnerstag, 19.09.2019 - Kristiansund - Trondheim - Rørvik

      Nachdem wir die etwa eine Stunde Versatz gegenüber dem offiziellen Fahrplan gestern ziemlich den ganzen Tag mit uns geschleppt hatten, kamen wir heute in Trondheim früher als geplant an. So mussten wir vor dem Anleger warten, bis die MS Trollfjord den Platz freimachte. Schließlich hat seit Anfang Juni und der Einführung des neuen Fahrplans nicht mehr jedes Schiff seinen eigenen Liegeplatz. Verschärft wurde die Situation noch dadurch, dass bereits ein Frachtschiff vor der Einfahrt wartete, das dann auch vor uns erst noch an den stadtnäheren Liegeplatz der ehemalig zwei HR-Plätze fahren und anlegen musste, bevor wir endlich dran waren. Das klingt jetzt aber schlimmer als es war, denn letztlich waren wir wenige Minuten nach 10:00 Uhr bereits festgemacht.

      Für Fans und zukünftige Bewohner der hintersten 10 Kabinen auf dem B-Deck vielleicht interessant: In einem der bisher für Paxe nicht zugänglichen Räume zwischen Kabine 253 und dem Waschmaschinenraum wurde nun eine Dusche installiert, damit man wegen der geschlossenen Schotttüren nicht extra zum Duschen auf ein anderes Deck ausweichen muss. Heute morgen war zwar angeblich die Farbe noch feucht. Die Dusche soll aber zeitnah zur Benutzung bereit sein.

      Den Stokksund haben wir heute durchfahren. Es ist (für mich) aber noch ungewohnt, dass dies nun nach 17:00 Uhr stattfindet.

      Beim Abendessen habe ich nun erstmal meine Tischnachbarn für die kommenden Abende kennenlernen dürfen. Wie auf fast allen Reisen eine sehr angenehme Gesellschaft. Nur eine Mitreisende sah sich wegen der Reisebewegungseinflüsse nicht in der Lage zu essen. Sie hat uns aber trotzdem die Ehre ihrer Anwesenheit nicht entzogen. Dabei war die Folda heute eigentlich ohne nennenswerte Bewegungen. Ob das morgen auf dem Vestfjord auch so sein wird - wir werden es erleben. Im Moment legen wir gerade in Rørvik an. Eine seltsame Sache, dass man hier jetzt wie in Trondheim kein Gegenschiff mehr besuchen kann. Die MS Kong Harald kam uns vorhin entgegen.

      Mal sehen, wer morgen mit welcher geratenen Zeit die Ehre erhält, als erster in den Genuss der Eiswürfel zu kommen.

      LG Klaus
      MS Lofoten lohnt sich immer :lofoten2:
    • Freitag, 20.09.2019 - Brønnøysund - Svolvær

      Das Entkleiden des schadhaften Fußes in der letzten Nacht brachte eine starke Schwellung zum Vorschein. Das dürfte sich (hoffentlich) dadurch erklären, dass der Unterschied in den Druckverhältnissen zwischen andauerndem Liegen zu Hause und überwiegendem Stehen und Sitzen hier von den Gefäßen nicht ohne Anpassungsprozess bewältigt werden kann. Das Liegen kam in den ersten Tagen der Reise wohl etwas zu kurz. Folge: Heute habe ich es mal ruhig angehen lassen. Erst am frühen Nachmittag bin ich zur Rezeption marschiert, um den heutigen Tagesplan einzusammeln, bevor der für Morgen den heutigen verdrängt. Konsequenz: Sowohl die Überquerung des Polarkreises als auch die zugehörige eisverwürfelte Zeremonie sind an mir vorbeigegangen. Die Überquerung soll wohl gegen 08:11 Uhr passiert sein. Laut den Durchsagen mussten wir Bodø mit Verspätung verlassen, weil der Busausflug nicht rechtzeitig zurück war.

      Auf dem Vestfjord (nun endlich von mir persönlich in Augenschein genommen) hatten wir absoluten Ententeich. Alle Hoffnung auf naturbedingten Spaßfaktor musste begraben werden. Dafür hatten wir während der Überquerung einen sehr guten Blick auf die Zacken der Lofotenkette und auch zurück zu den Bergen der hinter uns liegenden Seite des Fjords. Die Jahreszeit erlaubte uns sogar noch die Einfahrt nach Stamsund im Hellen. Auf der Fahrt nach Svolvær hätten wir ja der MS Midnatsol begegnen sollen. Es musste aber niemand der zweiten Essenssitzung aufspringen, denn die zunächst angekündigte Begegnung wurde kurz darauf wieder abgesagt. Die Midnatsol würde aus unbekannten Gründen heute eine andere Route fahren. Wir konnten sie dann doch in der Entfernung (näher an den Inseln der Lofoten) sehen. Im nachtdunklen Svolvær war natürlich keine Geiß zu erspähen. Also blieb nur ein kurzer Rundgang durch die Stadt. Auch hier verzögerte sich die Abfahrt, wiederum hervorgerufen durch einen verspätet ankommenden Ausflug (diesmal das Wikingerfest). Diesmal war ein Verkehrsunfall die Ursache, glücklicherweise aber ohne direkte Beteiligung des Ausflugsbusses.

      Nach dem Verlassen Svolværs kamen dann Raftsund (Anfang), Trollfjorddrink, Trollfjordsuppe, Fahrt in den Trollfjord (bei Halbmond) und hinterher im weiterverfolgten Raftsund auch noch Nordlicht <3 Und das sogar intensiv genug, um es mit dem bloßen Auge eindeutig als grün zu identifizieren. Die Blitzgeräte der Kameras konnten (anfangs) gar nicht genug benutzt werden. Hoffentlich hat die Blitzenergie gereicht, um das Nordlicht auszuleuchten :( Da meine Kamera zwar wieder mitgereist ist, die Kabine aber seitdem nicht verlassen hat, hatte ich damit auch kein Problem. Die Augen und der zwischen den Ohren liegende Speicherplatz sind durch solche Missgeschicke ja nicht so stark betroffen.

      LG Klaua
      MS Lofoten lohnt sich immer :lofoten2:
    • Klaus E. wrote:

      Hoffentlich hat die Blitzenergie gereicht, um das Nordlicht auszuleuchten

      :D Ja, das hatte ich mir in "meinen" Nordlichtnächten auch des öfteren gedacht, wenn's um mich herum geblitzt hat (gut, dass das nur immer kurz der Fall war)... Aber Nordlicht im Raftsund - so was Schönes! Freue mich, dass du das erleben darfst :) ! Ich hoffe, es geht mit deinem Fuß bald besser mit Stehen usw.!

      Klaus E. wrote:

      Für Fans und zukünftige Bewohner der hintersten 10 Kabinen auf dem B-Deck

      Danke für die Info! Weil, wer weiß... ^^ dann hätte ich ja doch eine Dusche da hinten, die Schotten haben mir schon Sorgen gemacht. :rolleyes:

      Weiterhin eine gute Reise!
      Liebe Grüße, Beate
      :lofoten2:
    • Samstag, 21.09.2019 - Stokmarknes - Skjervøy

      Der heutige Morgen beginnt für mich in Harstad . Was soll man sagen - die Wasservorräte am Himmel sind immer noch nicht erschöpft, oder anders ausgedrückt, es regnet. Da schont man doch gerne weiter den Fuß. Vielleicht ergibt sich am Abend ja erneut die Gelegenheit... Wozu - siehe ganz unten.

      So fahren wir weiter in Richtung Norden. Die Sicht ist eigentlich gar nicht so schlecht. Nur der Regen nervt ein wenig. Auch Finnsnes bietet keine Verbesserung. So laufen wir weiter bis nach Tromsø , nur um auch dorthin den Regen mitzubringen.

      Beim Mittagessen sind Tische besonders gedeckt und mit "Reservert"-Schildern versehen. Dies verbessert die ohnehin angespannte Lage, was die Platzsuche im Restaurant anbetrifft, nicht unbedingt. An den drei Türen zur Bar werden Zettel angebracht, die darüber informieren, dass die (gesamte) Bar heute zwischen 14:30 und 17:15 "Reservert" ist. Offenbar eine private Veranstaltung. Glücklicherweise trauen sich aber offenbar doch genug Paxe nach Tromsø hinein - oder liegen eben in ihren jeweiligen Kabinen, dass in den restlichen inneren Bereichen des Schiffes keine extreme Platznot entsteht.

      Das Abendessen findet heute in zwei Sitzungen statt. Dass es sich heute (nach Tromsø ), wie auf der MS Lofoten gewohnt, um das Nordkapbuffet mit Meeresfrüchten handelt, ist im Tagesplan nicht angegeben; als "erfahrener" MS-Lofoten-Fahrer weiß man das aber vorher ;) Informationshungrige hätten ja auch noch den Zettel neben dem Eingang zum Restaurant zu Rate ziehen können.

      Nach der zweiten Sitzung des Abendessens gibt es in der Bar noch eine illustre Abendinfoveranstaltung mit dem Reiseleiter. Er informiert zunächst über den Grund der heutigen Sperrung der Bar. Es war eine private Feier anlässlich der gestern auf dem Standesamt geschlossenen Verbindung von Wilma (ehemalige Reiseleiterin und spätere Rezeptionsmitarbeiterin auf der MS Lofoten) mit ihrem "ab sofortigen" Ehemann. Da wird einem doch warm ums Herz <3 Ich wünsche den beiden Betroffenen alles Gute auf dem ab nun gemeinsam verlaufenden Lebensweg! Der Rest der Informationsveranstaltung dreht sich (in englischer Sprache) um das Thema Norwegen und Alkohol. Asgeir kann uns gerade noch verraten, welcher Aquavit seine Lieblingssorte sei, als auch schon die akustische Verbindung unterbrochen wird: Die Rezeption informiert über erneutes Grün am Himmel. So sind letzten geplanten Sätze zum Thema Alkohol dazu verdammt, unausgesprochen zu bleiben. Alles drängt nach draußen. Es scheint eher weniger spektakulär, was auch an meiner mangelnden Geduld liegen mag, denn ich verschwinde ziemlich schnell wieder nach drinnen. Zum Abschluss des Tages erfreut uns nun die Loppa mit einigem Galoppa - aus den Nachbarkabinen kann man akustisch erahnen, dass wohl nicht alles so gesichert war, wie man es sich vielleicht gewünscht hätte.

      Im für den morgigen Tag ausgegebenen Tagesplan findet auch diesmal wieder die Finnkirka keine Erwähnung. Offenbar ist sie für HR auch weiterhin nicht mehr interessant.

      LG Klaus

      Nachtrag: Sowohl Kapitän als auch Hotelmanager haben gewechselt. Eivind hat Tor abgelöst und Petter übergab seinen Staffelstab an Else Kristine.
      MS Lofoten lohnt sich immer :lofoten2:

      Post was edited 1 time, last by “Klaus E.” ().

    • Klaus E. wrote:

      Petter übergab seinen Staffelstab an Else Kristine.

      Ist denn Olaf nicht mehr zweiter Hotelmanager ?(

      Ja, unausgesprochene Dinge können auf der LOFOTEN passieren, ich kann mich erinnern, Harald versucht mal drei Tage irgendeinen Vortrag loszuwerden, aber immer kam etwas dazwischen, angefangen bei zu heftigem Seegang... :D Nach dem dritten Versucht kapitulierte er...
      Jan 2009 FM ~ Jan 2010 NL ~ Jan 2011 FRAM (Antarctica) ~ Apr 2011 NN ~ Mrz 2012 LO ~ Jan 2013 LO (Alta) ~ Feb 2014 KH ~
      Jan 2016 LO ~ Feb 2018 LO

      Reiseberichte siehe Profil !


    • Klaus E. wrote:

      mit ihrem "ab sofortigen" Ehemann

      Nachdem es auch groß in der Zeitung war, kann ich verraten, dass es sich um eine Ehefrau handelt <3

      Klaus E. wrote:

      Sowohl Kapitän als auch Hotelmanager haben gewechselt. Eivind hat Tor abgelöst und Petter übergab seinen Staffelstab an Else Kristine.

      Das ist sicher ein Fehler im Tagesprogramm ;)

      Weiterhin gute Reise!
      :gr-blume: Sandra

      2011 NO * 2012 NN * 2012 LO * 2013 LO * 2014 2x LO * 2015 VA * 2016 2x NX * 2018 Fram, NX, LO
      Reiseberichte im Profil
    • So ist es, lt. Infotafel an der Rezeption. Ich habe mich erst auch gewundert, Kapitän Amundsen in voller Uniform beim Frühstück zu sehen und mich gefragt, wer wohl das Sagen hat, wenn zwei Kapitäne an Bord sind.
      Viele Grüße

      Elpunto :lofoten2:

      1988 B-K-B MS Narvik/ 1994 B-K-B MS Harald Jarl/ 2013 B-K-B MS Lofoten/ 2014 B-K MS Lofoten/ 2016 B-K-B MS Lofoten/2018 MS Lofoten