MS Richard With (B-K-B) 27.08.-07.09.19

    • B-K-B
    • Polarlichtfan wrote:

      Aber bei Februar / März -Reise spürt man irgendwann die Gliedmassen vor Kälte nicht mehr ... da muss man dann rein

      Das ist lediglich eine Kleiderfrage - ich habe schon viele Stunden nachts an Deck verbracht, im Januar und Februar. Und es wurde mir noch nie zu kalt ;) Habe es aber oft genossen, selbst bei tollem Polarlicht nach einiger Zeit fast alleine draussen zu sein. Letztes Jahr auf der FINNMARKEN waren wir nach kurzer Zeit trotz Grünexplosion keine zehn Leute auf dem Vordeck.
      Jan 2009 FM ~ Jan 2010 NL ~ Jan 2011 FRAM (Antarctica) ~ Apr 2011 NN ~ Mrz 2012 LO ~ Jan 2013 LO (Alta) ~ Feb 2014 KH ~
      Jan 2016 LO ~ Feb 2018 LO

      Reiseberichte siehe Profil !


    • Lupo wrote:

      Manchmal hörte ich, dass man für gute Nordlichtbilder möglichst bei Neumond auf Reisen gehen sollte, damit kein Mondlicht stört. Richtig ist aber das Gegenteil: Bei Vollmond wird die Landschaft in der Umgebung in sanftes Mondlicht getaucht, was den Bildern einen schönen Hintergrund beschert.

      Auf dem Schiff ist das mit der Landschaft eher etwas schwierig, da man sie aufgrund der Fahrt nicht beeinflussen kann.
      Auch leichte Dämmerung kann interessant sein, allenfalls noch mit schönen Farben am Horizont.
      Diesmal war es so, dass nordgehend in Tromsø genau Neumond war. Da ich wusste, dass die Nächte sowieso noch nicht ganz dunkel sind, passte mir das aber.

      @JKmuc
      Mit dem Foto hätte ich vor der Reise und erst recht bei Ankunft des Schiffs in Tromsø nicht gerechnet.

      Tag 9: Mi, 04.09.19

      Begegnung mit der Vesterålen in Harstad :


      Für den heutigen Tag war eher trübes Wetter zu erwarten. Einzelne Sonnenstrahlen zwischendurch führten aber immer wieder zu interessante Lichtstimmungen und zahlreichen Regenbogen:


      Die Begegnung mit den Ausflugsbussen in Sortland klappte. Der kräftige Gegenwind mit Regen lockte aber nicht viele Passagiere nach vorne:


      Aktuelle Baustelle in Stokmarknes :


      Auch im Raftsund war kräftiger Gegenwind mit Regenschauern, so dass Deck 5 vorne ziemlich leer blieb. Durch den Regen floss aber überall viel Wasser die Berge hinunter:


      Faszinierende Stimmungsbilder gab es immer wieder mit dünnen vor den Bergen vorbeiziehenden Wolken:


      Aufgrund des starken Windes wurde die Seeadlersafari abgesagt. Zudem konnte die MS Richard With nicht einmal zum Eingang des Trollfjordes fahren.
      Auf der Fahrt Richtung Svolvær dann bereits ziemlich Bewegung auf dem Schiff:


      Die Fahrt Richtung Stamsund verlief ebenfalls recht bewegt, vom Vestfjord habe ich nichts mehr mitbekommen. :sleeping:
      Links zu Reiseberichten und Fotoalben der bisherigen Reisen -> Profil
    • Thomas wrote:

      Auf dem Schiff ist das mit der Landschaft eher etwas schwierig, da man sie aufgrund der Fahrt nicht beeinflussen kann.


      Das ist natürlich richtig. Wenn man fernab der Küste fährt, kann man Nordlichter natürlich nicht zusammen mit naher, bergiger Uferlandschaft abbilden. Aber man sieht fast immer fernes Ufer, teilweise mit Lichtquellen, welche den Horizont beleben und das Nordlicht schön zur Geltung bringen.

      Lupo

      Post was edited 1 time, last by “Lupo” ().

    • Tag 10: Do, 05.09.19

      Die Wetterprognose für den heutigen Tag war nicht mehr so gut wie für den Vortag. ;)
      Es sollte mehr oder weniger den ganzen Tag regnen, immerhin teilweise nur leicht.
      Begegnung mit der MS Nordlys noch knapp nördlich des Polarkreises:


      In Brønnøysund wird gebaut, der Softis-Absatz hielt sich bei diesem Wetter in Grenzen:


      Wir kamen zwar (wie eigentlich fast immer auf der ganzen Reise) verspätet an, trotzdem ist die Aufenthaltszeit hier mit 2.5 Stunden (zu) hoch, wenn man nicht an einem der Ausflüge teilnimmt. Durch die späte Abfahrt verpasst man in der 1. Sitzung des Abendessens dann den Torghatten .
      Ich hatte auf der Reise die zweite von vier Essenszeiten (um 18:30 Uhr). Für das Farewell-Dinner gab es nur zwei Zeiten, somit war es an diesem Tag um 18:00 Uhr. Immerhin hatte ich einen Fensterplatz mit Aussicht auf den Torghatten . :)

      Nach dem Essen gab es sogar noch einzelne Sonnenstrahlen, die für etwas Aufhellung sorgten:


      Nach der Abfahrt in Rørvik wurde der Gewinner des Fotowettbewerbes bekanntgegeben. Es waren einige Bilder in der engeren Auswahl, schlussendlich musste der Kapitän entscheiden - wie es sich an Bord gehört. :)
      Links zu Reiseberichten und Fotoalben der bisherigen Reisen -> Profil
    • @Thomas den Torghatten haben wir letzte Woche gar nicht erst umrundet, der hatte sich ab ca. 1/3 von unten her gesehen in Wolken eingepackt. Wir hätten ihn auch nur vom Fenster aus sehen können- waren auch in der ersten Sitzung. Deine beiden letzten Bilder sind echt traumhaft. Danke dafür.
      Grüße aus dem Rheinland

      Berichte sind in meinem Profil
    • @Thomas
      Bild 13 haut einen richtig um- ist wie ein Gemälde.
      Obwohl ich selbst gerade auf einer Reise bin- gestern Stettin, heute und morgen Danzig, dann sieben Tage Masuren-muß ich doch immer mal wieder in die aktuellen Reiseberichte schauen.
      Weiterhin: Eine schöne Reise und viele solch bezaubernder Bilder :)
      Liebe Grüße von Trollebo

    • Tag 11: Fr, 06.09.19

      Zur Ankunft in Trondheim war das Wetter wieder einmal etwas freundlicher, auch wenn die Sonne nur halbwegs durch die dünnen Wolken schien:


      Die MS Finnmarken war frühzeitig unterwegs, wogegen die MS Richard With erst mit leichter Verspätung wegfuhr. Dadurch konnte man bei der Abfahrt schön die wartende MS Finnmarken zusammen mit Munkholmen fotografieren:


      Am Nachmittag wurden die Wolken dichter und es setzte wieder Regen ein:


      Ankunft in Molde :


      Am Abend wurde vom Expeditionsteam ein während der Fahrt entstandener 36-minütiger Film der Reise gezeigt (bestehend aus vielen Fotos, aber auch aus Filmsequenzen). Ein sehenswerter Rückblick, beachtlich was da in so kurzer Zeit realisiert wurde. Der Film konnte anschliessend auch auf einem USB-Stick käuflich erworben werden (allerdings nicht ganz günstig).
      Links zu Reiseberichten und Fotoalben der bisherigen Reisen -> Profil
    • @Thomas der Stick, den wir auf MS Vesterålen gekauft haben war auch nicht gerade günstig. Wenn man aber bedenkt, dass da ein klein wenig Arbeit hinterstreckt und (zumindest unser Stick) aus Holz ist uuund das für Norwegen wohl dann doch günstig ist, dann relativiert sich der Preis (ist zumindest meine persönliche Meinung ;) ). Wir wünschen dir ein sanftes Ankommen im Alltag und sagen danke, dass du uns auf deine Reise mitgenommen hast.
      Grüße aus dem Rheinland

      Berichte sind in meinem Profil
    • @Thomas deine (Wiederholungs-)Wanderung in Kirkenes ist aber kein optionaler, von Hurtigruten angebotener Ausflug (mit Nummer), oder? Denn ich habe bei Hurtigruten - Die klassische Postschiffroute- nicht´s dergleichen gefunden. Wurde der Ausflug/Wanderung "live" auf dem Schiff angeboten? Es wäre ja schön, wenn man die Liegezeit in Kirkenes für eine Erkundung der Gegend nutzen könnte. Denn der Ausflug zur russischen Grenze lockt uns nicht wirklich.
      Danke auch für die tollen Foto´s, es sind wirklich einige traumhaft: die rot gefärbten Berge und die rosa und goldenen Wolken, auch die Regenfoto´s finde ich sehr spannend. Einfach super!
      Viele Grüße LaLuna
    • Lieber @Thomas,
      auch ich möchte mich bedanken für die Mitnahme auf deine wundervolle Reise. Viele Erinnerungen und viele neue Eindrücke, Sichtweisen
      habe ich genoßen und haben mich erneut beeindruckt..
      Für wunderbare Fotos danke ich dir.
      Liebe Grüße, Ricka
      es war eine :godtur: mit der Kong Harald
    • @Kauderwelsch
      Ob der USB-Stick auch aus Holz war, wurde nicht erwähnt.

      @LaLuna
      Die angebotene Wanderung mit dem Expeditionsteam geht um die Halbinsel östlich der Anlegestelle des Schiffs.
      Ich war selbstständig unterwegs. Der erste Aussichtspunkt ist relativ einfach auf einer Strasse zu erreichen (ca. 30 Minunten vom Schiff aus). Sonst ist es in Norwegen in der Regel etwas schwieriger, da Wanderwege nur teilweise erkennbar sind und es nur wenige Wegweiser gibt. Auch bei der Wanderung vor 2 Jahren war das Expeditionsteam mit GPS unterwegs, um den Weg zu finden (es war ein Test für eine neue Route).
      Ich habe eine Orientierungstafel mit Karte fotografiert und kann das Foto bei Bedarf noch zeigen.

      Tag 12 folgt demnächst.
      Das Wochenende habe ich bei sehr sonnigem Wetter in Bergen verbracht (und hatte deshalb noch keine Zeit für den Bericht des letzten Tages).
      Morgen geht es mit dem Zug nach Oslo, anschliessend mit ColorLine nach Kiel und mit dem Zug zurück in die Schweiz. Sobald sich Gelegenheit ergibt, werde ich auch darüber noch kurz berichten. Und zum Schluss noch einige Bemerkungen zur Reise und natürlich auch zum Schiff.
      Links zu Reiseberichten und Fotoalben der bisherigen Reisen -> Profil
    • Nun folgt noch der Abschluss der Reise:

      Tag 12: Sa, 07.09.19

      Für den letzten Tag war wieder besseres Wetter angekündigt, was schon am Morgen bestätigt wurde:


      Nach Abfahrt in Florø und Durchfahrt im Steinsund :


      Die Ankunft in Bergen erfolgte bei gleich schönem Wetter wie die Abfahrt:



      Für den Sonnenuntergang ging ich am Abend (nochmals) auf den Fløyen :



      Aber rechtzeitig für die Abfahrt der MS Richard With war ich wieder unten:


      So, 08.09.19

      Für den Sonntag hatte ich etwas vor, das bisher leider noch nie gepasst hatte.
      Etwas ausserhalb Bergens besteht eine Museumsbahn, die Gamle Vossebanen (Strecke Garnes - Arna - Haukeland - Midtun). Betrieb ist in der Regel nur am Sonntag im Sommer (Mitte Juni bis Anfang September). Und an diesem Sonntag war "grosser Fahrtag" zum Saisonabschluss. Es war der einzige Tag im Jahr, an dem sowohl der Dampfzug wie auch der historische Dieseltriebwagen unterwegs war. Das hatte ich erst nach Buchung der Reise mit der MS Richard With herausgefunden, passte aber natürlich hervorragend. :D
      Die beiden Züge:


      Der insgesamt vierte Abend in Bergen , zum vierten Mal ein wunderbarer Sonnenuntergang:


      Abfahrt der MS Nordnorge:


      Rückreise: Mo, 09.09.19 - Mi, 11.09.19

      Nach einigen Sonnenstrahlen am Morgen startete am Mittag bei bedecktem Wetter die Bahnfahrt Richtung Oslo.
      Für den Folgetag gab es für den Morgen sogar eine Wetterwarnung in Oslo betreffend Regen und Überschwemmungen, was glücklicherweise nicht eintraf. Rechtzeitig zum Transfer Richtung Terminal von ColorLine hörte der Regen auf, am Nachmittag gab es einige Aufhellungen.
      Ankunft in Kiel am nächsten Morgen:


      In Kiel hatte ich wieder einmal eine "kurze" Umsteigezeit von 27 Minuten, da der direkte ICE wegen Bauarbeiten erst ab Hamburg verkehrte. Es klappte alles problemlos, inkl. einiger Fotohalte und Verpflegungseinkauf für die Fahrt. :) In Hamburg bewährte sich einmal mehr das Umsteigen im Bahnhof Dammtor statt im Hauptbahnhof. So konnte ich mein Gepäck in Ruhe verstauen, bevor der grosse Ansturm kam ...

      Soweit die einzelnen Reisetage mit Bildern. Es folgt noch ein Fazit zur Reise.
      Links zu Reiseberichten und Fotoalben der bisherigen Reisen -> Profil

      Post was edited 2 times, last by “Thomas” ().

    • New

      @Kauderwelsch
      Der Teil des Regenbogens hat uns über längere Zeit begleitet (sicher 1-2 Stunden).

      @JKmuc
      Verglichen mit dem aktuellen Wetter im Süden hatte ich definitiv Glück. :)
      Das Nachprogramm war mal etwas abseits des Touristenstroms. Ich war dort wohl der einzige Nicht-Norweger. :D

      Nun noch zum Fazit der Reise:
      Es war meine 8. Rundreise, bereits die dritte mit der MS Richard With (einziges Schiff mit mehr als einer Rundreise). Das wird langsam zu meinem "Stammschiff". ;)
      Bisher habe ich allerdings erst zweimal die Reise bis Bergen gemacht, alle anderen endeten jeweils in Trondheim . Ich muss auch feststellen, dass die Verabschiedung in Trondheim am Morgen einfacher fällt, besonders wenn man am gleichen Tag (mit dem Zug) weiterreist. In Bergen ist man noch bis am Nachmittag auf dem Schiff und wird immer wieder daran erinnert, dass die Reise doch bald zu Ende ist. Immerhin meinte es diesmal das Wetter gut, so dass man den Tag noch draussen verbringen konnte (wenn auch immer mit Handgepäck, da die Kabine schon am Morgen geräumt werden muss). Das Verlassen des Schiffes ist in Bergen auch immer etwas hektischer als in Trondheim (selbst wenn man erst als einer der letzten das Schiff verlässt).
      Wie auf den letzten Touren hatte ich mir eine Kabine auf Deck 5 (Mitte Schiff) ausgesucht, die genau gleiche wie bei der letzten Fahrt mit der MS Richard With. Für mich ist das ideal, da man innert kürzester Zeit draussen ist, ein anderes Deck kann ich mir fast nicht mehr vorstellen. Zudem war es sehr ruhig (sowohl betreffend Lärm wie auch betreffend Schiffsbewegungen).
      Nordgehend waren etwa 290 Reisend an Bord, südgehend ungefähr gleich viele, wovon auffallend viele Norweger. Anscheinend blieben die diversen Angebote dieses Jahr auch im eigenen Land nicht ungenutzt (ich hatte auch erstmals eine Rundreise auf der norwegischen Seite gebucht).

      Wetter:
      Gespannt war ich auf das Wetter auf dieser Tour. Meine bisherigen beiden " Bergen "-Touren waren von ziemlich bis sehr schlechtem Wetter geprägt, während ich auf den "Richard With"-Touren doch recht Glück hatte (wie auch auf den meisten "Trondheim-Touren"). Nun, das Urteil ist klar: nordgehend war es eine "Richard With"-Tour, südgehend eine " Bergen "-Tour. ;)
      Es war bisher sicher die Tour mit den höchsten Temperaturen. Nordgehend war das Wetter recht gut, auch wenn sich der Sonnenschein nie mehr als ein paar Stunden hielt und eigentlich immer auf die Nacht Wolken kamen. Südgehend war es dann doch über längere Zeit eine eher triste Angelegenheit.
      Aber über das Wetter in Bergen kann ich mich definitiv nicht beklagen. :thumbup:

      Nordlicht:
      Für die Jahreszeit waren die Erwartungen nicht allzu gross. Aber die Ankündigung in Bergen , dass in Tromsø mit ziemlich hoher Aktivität zu rechnen sei, liess die Erwartungen schon steigen. Leider hat es mit dem Wetter aber nicht gepasst. Immerhin gab es doch noch 2 brauchbare Bilder, insbesondere das aus Tromsø hat mich sehr gefreut.

      Zum Schiff:
      Vom Umbau des Schiffs bin ich positiv überrascht. Man merkt, dass es als eines der letzten Schiffe umgebaut wurde und entsprechend Erfahrungen der anderen Schiffe einbezogen wurden. Leider ist das schöne grosse Bild der Schlacht im Trollfjord (Deck 4) nicht mehr vorhanden.
      Ein Bistro im bisherigen Sinn gibt es nicht mehr. Tagsüber steht der Bereich des "Fine Dining" als Bistro zu Verfügung. Zudem gibt es einige Tische direkt am Fenster an der gegenüberliegenden Seite des Schiffs.
      Dafür gibt es neu ein "Activitiy Center" mit einem Grossbildschirm. Hier wurden zum Beispiel die Ausflüge des nächsten Tages vorgestellt oder am Schluss der Reise auch der Film gezeigt. Daneben steht ein "Touchtable", wo man sich auf einem Bildschirm Informationen zur Reise (inkl. Karte mit Position der Schiffe) anzeigen lassen kann.

      Kabine (Deck 5, Kategorie J):
      Diese wurde durch den Umbau aufgewertet. Es hat mehr Stauraum als früher (Schränke mit mehreren Ablagen). Der entfallene Schreibtisch wurde ersetzt, indem beim Hochklappen des Bettes eine Tischablage aufgeklappt werden kann. Zudem hat es auch am Fenster einen aufklappbaren Tisch mit einem Hocker. Über dem Bett hat es ebenfalls eine Ablage. Den neuen TV habe ich nie benutzt (ich glaube das Bild der Webcam müsste dort auch zu sehen sein). Insgesamt sind 6 (!) Steckdosen vorhanden. Auch im Bad hat es neu neben dem Spiegel mehrere Ablagen.
      Einziger Minuspunkt: Beim Bett hat es auf der Seite in der Mitte ein Gitter, das beim Aufstehen doch deutlich stört. Es soll wohl verhindern, dass man bei Seegang aus dem Bett fällt. ?( Es lässt sich nicht entfernen, beim Bettsofa ist es allerdings nicht vorhanden.

      Restaurant:
      Auch hier eine deutliche Aufwertung. Mit dem neuen grösseren Buffetbereich kommt man sich weniger in die Quere. Zudem ist die Auslagefläche grösser, was sich auch in einem grösseren und vielfältigeren Angebot bemerkbar macht (inkl. direkt am Buffet zubereiteter Speisen). Qualität und Präsentation der Speisen hat sich gegenüber den letzten Reisen verbessert.
      Die neue Anordnung der Tische habe ich ebenfalls als positiv empfunden, insbesondere die 2-er Tische an den vergrösserten Fenstern waren meist gut besetzt. Dort hat es sogar Steckdosen zum Laden des Smartphones, wenn man wieder mal zu viel fotografiert hat. ;)

      Expeditionsteam:
      Seit der Einführung habe ich dies als Bereicherung empfunden, so auch auf dieser Fahrt. Die "Point of Interest" draussen auf Deck 7 habe ich fast nie verpasst, der Besuch der Vorträge drinnen waren dann eher wetterabhängig, aber immer sehr interessant. Das Treffen mit dem Expeditionsteam am Abend war immer sehr unterhaltsam und informativ. Man lernt auch bei der 8. Rundreise immer wieder etwas Neues. Anders als auf früheren Reisen waren fast alle diese Veranstaltungen nur in englisch (nicht dass ich deutsch vermisst hätte, aber norwegisch :D ).

      Insgesamt also ein ziemlich positives Fazit der Reise. :)
      Besten Dank für eure Kommentare und das "Mitreisen".
      Nun geht es noch ans Aussortieren und Bearbeiten der Fotos mit der Kamera ...
      Links zu Reiseberichten und Fotoalben der bisherigen Reisen -> Profil
    • New

      @Thomas danke für den Bericht mit den vielen tollen Bildern!
      (Deine Erfahrungen mit Wetter in Bergen decken sich weitgehend mit unseren :) )
      Toll, dass es sich mit der Gamle Vossebanen so ergeben hat (da blitzt Neid durch).
      Frage zum Aussichtspunkt in Kirkenes : war das der hier und die genannte Halbinsel also Prestøya?
      Da sind nur ganz wenige Wegspuren auf der sonst recht genauen Norgeskart zu sehen: Gibt es da gangbare Pfade um die Halbinsel herum?
      :lofoten2:
    • New

      @DuC
      Nein, Prestøya ist auf meinem ersten Foto aus Kirkenes rechts des Schiffes zu sehen, der von dir verlinkte Aussichtspunkt ist oberhalb des grossen Gebäudes auf der Halbinsel (altes Krankenhaus) auf dem Foto zu sehen.
      Die Wanderung des Expeditionsteams führte auch zu diesem Punkt. Offenbar gibt es schon eine Möglichkeit, um die Halbinsel zu gehen. Auf der westlichen Seite war jedenfalls ein Weg zu sehen (auch wenn auf der Norgeskart nichts eingezeichnet ist).

      Ich habe hier mal die abfotografierte Informationstafel:
      Karte entfernt/Nordlicht

      Ich war auf etwa beim "u" von Kjerringstupet und ging dann von dort über den schwach eingezeichneten Weg (bzw. etwas nördlich davon) Richtung Fjellvannet.
      Der grosse rote Punkt zeigt den Standort der Informationstafel. Eine gleiche befindet sich auch beim Parkplatz bei Kjerringstupet.

      Mit dem Expeditionsteam vor 2 Jahren sind wir um den eingezeichneten Postmestervann gewandert.
      Links zu Reiseberichten und Fotoalben der bisherigen Reisen -> Profil

      Post was edited 1 time, last by “Nordlicht”: Karte entfernt/Nordlicht ().