Live - Nordwestpassage mit der MS Roald Amundsen (20.08.-11.09.2019)

    • Sonstiges
    • Livebericht
    • Live - Nordwestpassage mit der MS Roald Amundsen (20.08.-11.09.2019)

      Guter Flug nach Kangerlussuaq. Trotz anfänglicher Verspätung von über 40 Minuten pünktlich in Kangerlussuaq eingetroffen. Man hatte noch auf zwei Passagiere gewartet. Stellte sich wohl als Fehler heraus. Transfer per Bus direkt vom Rollfeld zur Anlegestelle. Perfekt organisierte Tenderüberfahrt zum Schiff. Erster Kontakt mit den überaus sympathischen, motivierten und sehr hilfsbereiten Mitarbeitern an Bord. Langwieriges Einchecken. Heute erste Sonnenstrahlen auf dem Weg nach Ittileq. Küste unter Wolken mit einem Effekt der einen an den Tafelberg erinnert.
    • Nein, das Gepäck wird vom Flughafen per LKW zum Anleger gebracht, dort auf ein recht witziges Gefährt geladen und zum Schiff gefahren und übernommen.

      Es grüßt Capricorn :hut:

      7/11 RW // 3/12 NX // 7/12 FM/VE // 3/13 VE // 1/14 TF // 3/14 LO //
      7/14 NX // 4/16 FR // 3/18 VE // 7/19 FR

    • Dieser Ponton wird übrigens generell benutzt, egal welches Schiff. So auch damals bei der OCEAN DIAMOND, wie man hier sehen kann. ;)
      Gruß Jobo,

      Die gefährlichste aller Weltanschauungen ist die Weltanschauung der Leute, welche die Welt nicht angeschaut haben.
      - Alexander von Humboldt -

      (Links zu meinen Reiseberichten finden sich im Profil/über mich)

    • Gestern erste Anlandung in Ittileq. 130 Einwohner, 1 Kirche, ein Friedhof auf einem Hügel etwas abseits, eine kleine Fischfabrik, ein kleiner "Supermarkt", ein Souveniershop, drei ältere Inuitdamen verkaufen am Fussballplatz kleine Stiefelchen. Ein Jäger mit Flinte landet mit stark motorisierten Arbeitsboot an, eine Dame hat ihre große Wäsche aufgehängt und raucht auf der Veranda, ein kleiner Junge mit Warnweste spielt vor dem elterlichen Haus ... viele Einwohner bekommen wir nicht zu Gesicht, dafür ist die kleine Gemeinde übersäht mit Ausserirdischen ... alle mit roten Jacken und gelben Kapuzen bekleidet. Abendessen im Lindström mit sehr gutem Service und tollem Blick auf das Meer. Aufpreis pro Person 25€. Drei Gänge Menü. Für Suitengäste ohne Aufpreis. Höchstens eine Reservierung pro Kabine und Woche um allen Passagieren die Chance auf einen Tisch zu geben. Heute Morgen auf der Fahrt nach Illulissat erste Eisberge gesichtet. Aktuell dichter Nebel. Glatte See, nahezu windstill. Später Bootsausflug durch den Eisfjörd. Nachmittags dann 60 Minuten Heliausflug übers Inlandeis mit 30 Minuten Aufenthalt auf dem Gletscher. Hoffentlich kommt noch die Sonne raus.
    • @HighLatitude
      Danke für die knappe aber sehr informative Schilderung der ersten Anlandung. In Erinnerung an meine Grönlandreise 2013 hatte ich sofort bestimmte Bilder vor Augen.
      Ich hoffe, die Eisfahrt und der Heliausflug mit Aufenthalt auf dem Gletscher waren so, wie Ihr es erhofft habt und ihr konntet tolle Eindrücke sammeln.
      Wenn ich mir die Bilder der Webcam anschaue scheint recht wenig Eis vor Illulissat in der Bucht zu sein, täuscht das oder ist das wirklich so? 2013 war die Diskobucht so voll (toller) Eisberge, dass wir den Ort gar nicht gesehen haben geschweige denn, dass ein Landgang möglich war, mir die Fahrt auf dem kleinen Boot durch das Eisfeld aber in guter Erinnerung ist und ich viele, viele Fotos gemacht habe.
      Ich freue mich schon auf den nächsten Bericht!
      BBe49
    • Tag 3. Ilulissat. Drittgrößte Stadt Grönlands nach Sissimut und der "Haupstadt" Nuuk. 4500 Einwohner. Die Roald Amundsen liegt in der Nähe des kleinen Fischerei- und Spiortboothafens. Wir liegen nicht vor Anker, die Position wird über die Maschinen gehalten. Ob es sich um ein dynamisches Positionierungs-System, oder manuell ausgeführte Korrekturen handelt weiss ich nicht. Die Bootsausflüge in den Eisfjörd starten direkt vom Schiff. Wir fahren mit dem 2. Boot. Das Boot ist für 10 Personen eingeplant. Es hätten auch 20 drauf gepasst, aber so hatten wir ausreichend Platz. Danke. Es wurden auch grössere Kutter eingesetzt. Zum Allabendlichen Kurzvortrag zur Erläuterung der Programs des Folgetages erfuhren wir, dass es dabei Probleme gab, da die Masten mit den Rettungsbooten über der Expedition Lounge kollidieren konnten. Unzählige, teilweise riesige und Majestätische Eisberge in allen Weiss- und Grautönen bzw. Blautönen. Mehrere Waale direkt beim Schiff und während des Ausflugs. Ein Highlight. Die 2h Ausflug vergehen wie im Flug. Der Heliflug toppt das nochmal deutlich. Über 60km hinweg treiben ungezählte Grawler, kleine, große und riesige Eisberge von der Abrisskante des Inlandeises Richtung Meer. Perito Moreno, Laguna San Raffael, Alpengletscher ... Spielzeug Miniaturen im Vergleich. Wir landen auf einer "Felseninsel" und kommen für 30 Minuten Flugpause aus dem Staunen nicht mehr raus. Beeindruckt geht's zurück zum Ausgangspunkt des insgesamt 90 Minütigen Ausflugs.
    • Zu Technik der MS Roald Amundsen : Fragt beim Expeditionteam nach, ob es nicht einen Vortrag zur Technik des Schiffs gibt. Das stand bei unserer Reise offensichtlich nicht auf dem Plan, aber auf Nachfrage mehrere Paxe erschien ein solcher Vortrag gegen Ende der Reise im Programm. Gehalten wurde der Vortrag vom Chief höchstpersönlich (english language only) und er war außerordentlich interessant, gut illustriert und mit vielen Fotos. Es machte den Anschein, als habe er der Vortrag schon mehrfach gehalten. Es gab auch Zeit für Fragen und es wurden auch viele Fragen gestellt und beantwortet.
    • Users Online 1

      1 Guest