Wikinger, Whiskey und Wellenrauschen - mit MS Nordstjernen auf Westkurs, 30.04.-10.05.2019

    • 2019
    • Wikinger, Whiskey und Wellenrauschen - mit MS Nordstjernen auf Westkurs, 30.04.-10.05.2019

      Untertitel: Premieren der besonderen Art :D

      Orkney - Fair Isle - Shetland - Unst ..... das waren Ziele, die ich (bis auf Fair Isle) bereits kannte und gerne wiedersehen wollte, auch wenn die letzten Besuche gerade erst im Oktober 2018 waren. Das verbunden mit einer Schiffsreise und dann noch der MS Nordstjernen, die ich auch kannte, machte die Entscheidung für die Reise leicht, doof fand ich nur die unterschiedlichen Anfangs- und Endpunkte der Reise. Ich hab mir dann die Anreise per DB gebucht...

      1. Reisetag - 30.04.2019

      ...ein Fehler :| , wie jetzt ein Blick auf die entsprechende DB-Seite ergab.., Premiere 1 war nämlich der Ausfall des für heute gebuchten ICE. Ich hab dann kurzfristig umgeschwenkt auf Leihwagen, denn die möglichen Alternativen per Bahn waren :thumbdown:
      So bin ich dann ganz entspannt nach Lübeck, hab das Auto abgegeben, und noch ein wenig bei schönen Wetter und leichtrollendem Koffer gebummelt,



      bevor es dann zum Hotel nach Travemünde ging... und ein langer Abendspaziergang den Tag beschloss.



      Fortsetzung folgt :)
    • :mosking: Dann mach ich mal weiter, damit es bis zur Premiere 2 nicht so lange dauert....

      2. Reisetag - 01.05.2019

      Am frühen Nachmittags ging es zum Schiff, und mit einem kleinen Konzert des Passat-Chors am Kai wurde die Nordstjernen dann verabschiedet.









      Fortsetzung folgt
    • Dann will ich mal zu Premiere II kommen,

      3. Reisetag - 02.05.2019

      Eigentlich hatte ich gut geschlafen, bis ich dann gegen halb 6 mit Premiere II sehr fies geweckt wurde: Endlich (!) weiß ich, wie es den Reisenden mit Seekrankheit geht :bad: .
      Wurd ja auch Zeit nach zig Seereisen bei allen Wettern und Seeverhältnissen (Sturm, Orkan, Wellen bis 14m auf diversen offenen Seestrecken - obwohl ... Alta fehlt mir immer noch).
      Es hatte mich so heftig erwischt, dass ich mich schon mit Rückreisemöglichkeiten ab Skagen, wo wir mittags eintreffen sollten, beschäftigte.

      Nach Frühstück war mir verständlicherweise nicht, auch nicht nach dem Vortrag mit Anekdoten, Geschichten und Informationen zu den Ausflügen ab 10h. Wie ich später am Vormittag erfuhr, hatte es eine ganze Reihe von Passagieren erwischt, die sich von zuhause auch schon Flugverbindungen für eine Rückreise haben schicken lassen....
      Da mir mittlerweile ja nicht mehr :blerg: war, beschloss ich eine weitere Strecke abzuwarten,



      bin in Skagen also zur Apotheke zum Seaband-Kaufen, in den Supermarkt für lecker Knäcke zum Knabbern und und mit dem letzten dänischen Kleingeld dann ein Frühstück -gegen 15h- organisieren, ein leckeres gegrilltes Frankfurter Würsten - köstlich und ohne Nebenwirkungen.



      Am Vormittag gab es auch die Sitzplatz-/Tischverteilung nach Wunsch und ich ließ dabei den Ungeduldigen gerne den Vortritt. Irgendwann, die Warteschlange war schon merklich kürzer geworden, hörte ich meinen Namen, die avisierten aber bislang unbekannten Mitreisenden hatten mich für ihren Tisch eingeteilt :good3: .
      Zum Abendessen, dass ich trotz leckerem gegrillten Lachs sicherheitshalber nur in kleinerer Portion vertilgte, holte ich mir zum Nachtisch eine der berühmten Anti-K...Pillen. Es war etwas Bewegung angesagt und für 21h dann ein Treffen mit dem 2. Kapitän und Informationen übers zu erwartende Wetter. Das verhieß nichts Gutes.. :fie: ..und so war es dann auch, Orkney wurde wegen der Windverhältnisse ebenso wie Fair Isle gestrichen, mit ausführlichen Erklärungen und mehr als deutlichen Wetter- und Seekarten wurde dies belegt, besseres Wetter für die Überfahrt nach Shetland würde bis übermorgen Norwegen-küstennah abgewartet.
      Klar war die Enttäuschung groß, es gab allerdings auch Mitreisende, die aus ihrem Salon-Sesselchen heraus alles besser beurteilen konnten "wegen so nem bisschen Wind......"und auch laut schimpfend des Salon verließen.
      Ich war auch mal ganz kurz raus, aber nur, weil die Nachtischpille nicht wirkte, danach war alles gut. :blush2:

      Fortsetzung folgt
    • auf alle Fälle ohne <X :dance3:

      4. Reisetag - 03.05.2019

      Egersund war der nächste Halt, das vorher ausgesuchte Hotel für den ins Auge gefasste Reiseabbruch sah mich dann doch nicht als Gast.
      Keine Ahnung, ob die Sea-bands oder die Anti-K...-Tablette, die ich mir sicherheitshalber geben ließ, dafür verantwortlich waren. Egal.



      In der kleinen Kirche fand übrigens der 1. Wahldurchgang zur Reichsversammlung 1814 statt.
      Der geführte Stadtrundgang war interessant gemacht, wenn auch der Aufstieg zum Aussichtsberg Varberg für manchen mühsam und anstrengend war.



      Das letzte sehr steile Stück hab ich mir erspart, hab den durchziehenden Graupelschauer abgewartet und bin nach dem Tip von einem Guide zu einer Felszeichnung gelaufen.

      "Da gibt's keine Hinweisschilder, sieht aus, als würdest du auf einen Hof laufen...."



      Nachmittags bin ich nochmal auf eigene Faust ein wenig spazieren gegangen, da war doch irgendwo eine kleine Schokoladen-Manufaktur......



      Bei schönem Licht verließ die MS Nordstjernen dann Egersund Richtung Stavanger bzw dem Lysefjord, dem Alternativprogramm



      Ach ja, und Seekrankheit war zumindest für mich kein weiteres Thema auf der Reise

      und den Schoki-Hersteller samt wunderbarem Laden hab ich gefunden :girl_sigh:

      Fortsetzung folgt
    • 5. Reisetag - 04.05.2019

      Ab 7h stand am nächsten Tag der Lysefjord hinauf bis nach Lysebotn auf dem Programm,



      immer wieder schön vom Schiff aus zu sehen (auf Preikestolen und Kjerag wurde wie auf manch anderes an den Ufern per Lautsprecherdurchsagen aufmerksam gemacht

      und als Highlight gab es auf dem Rückweg den Besuch des mittlerweile stillgelegten Kraftwerks Flørli ,



      das wie die kleine Siedlung nicht per Straße erreicht werden kann.

      Wer wollte, konnte sich an einem Teil der 4444 Treppenstufen versuchen, die den Berg hinaufführen.

      Das neue Kraftwerk liegt 900m tief im Berg.



      Mittags ging es zurück,

      Stavanger, wo die MS Nordstjernen über Nacht blieb, war der nächste Halt.





      Fortsetzung folgt
    • 6. Reisetag - 05.05.2019

      Um 6h ging es Richtung Jøsenfjord, ein seltenes Ziel,



      dessen Ende gegen 9h erreicht wurde.

      Hier gibt es ein Video von der Kehrtwende vimeo.com/341305192
      (ist mein Video-Konto, auch wenn der Namen anders ist :)







      Am späten Vormittag hieß es dann:

      "MS Nordstjernen verlässt die geschützten Küstengewässer und nimmt Kurs auf Lerwick/Shetland.
      Wichtig: Bitte machen Sie Ihre Kabine seeklar und halten die Bullaugen unbedingt geschlossen."



      Scalloway war auch von der Anlaufliste gestrichen worden :| , lt lokalem Hafenmeister weil die "Nordstjernen" kein Bugstrahlruder hat und 15m zu lang ist für den Hafen... Aha.

      Und ja, es war Bewegung im Schiff, aber ohne weitere Folgen ... zumindest für mich :mosking:

      Fortsetzung folgt
    • Das geht ja hier flott... :8o:

      Was für ein schönes Wetter Ihr im Lysefjord hattet :rolleyes: , bis hierher schon mal vielen Dank fürs Berichten... :thumbup:

      Und vielleicht findet sich ja auch noch jemand der von einer der anderen zwei Reisen etwas Berichtet... :8):
      MfG aus dem Harz, Micha. :gr-cool:

    • Danke @micha, nach dem folgenden Tagesbericht dauert es aber mit der Fortsetzung ein wenig länger..... :pardon:

      7. Reisetag - 06.05.2019


      Die MS Nordstjernen hatte ein paar Begleiter vor der Küste von Shetland








      und erreichte gegen Mittag Lerwick


      und es gab eine ordentliche Einreisekonstrolle durch die britischen Behörden.

      Jeder Passagier musste mit seinem Ausweisdokument persönlich im Salon erscheinen und durfte erst nach Abgleich mit der Passagierliste dann von Bord.




      Die beiden Ausflüge "Rundgang durch Scalloway" und "Busrundfahrt - Shetlands Höhepunkte im Süden der Insel Mainland" wurden kurzerhand zusammengelegt.


      Der Besuch bei dem Denkmal "The Shetland Bus 1940 - 1945" sowie im kleinem Museum durfte nicht fehlen.

      Sehr empfehlenswert für jemanden mit Interesse an Geschichte
      de.wikipedia.org/wiki/Shetland_Bus
      scallowaymuseum.org/the-shetland-bus.html

      Und für diejenigen, die in Scalloway bleiben wollten, gab es einen kostenlosen Bus-Shuttle-Service nach Lerwick.




      Fortsetzung folgt - allerdings erst in ein paar Tagen :whistle3:
    • Was verstehst du unter " ein wenig länger" ?
      1 Stunde, 2 Stunden, 5 Stunden???
      Alles über 24 Stunden erfüllt den Tatbestand der Unterhaltungsverweigerung .....
      Gruß Jobo,

      Die gefährlichste aller Weltanschauungen ist die Weltanschauung der Leute, welche die Welt nicht angeschaut haben.
      - Alexander von Humboldt -

      (Links zu meinen Reiseberichten finden sich im Profil/über mich)