Expedition in die arktische Inselwelt A vom 26.5. bis 4.6.2019

    • Sonstiges
    • Expedition in die arktische Inselwelt A vom 26.5. bis 4.6.2019

      Hei, nachdem @rs1033 ja schon mit einem Liverbericht vorgelegt hat, hier nun meine "Version" ;) der Reise.
      Bericht erstellt aus Aufzeichnungen während der Reise.

      Los ging es bei mir schon am 23.5. mit einem eigenen Vorprogramm:
      Anreise
      Diesmal mit der Bahn zum Flughafen. Der Fußmarsch zur U-Bahn und die Fahrt zum Hauptbahnhof waren so schnell erledigt, daß ich sogar noch den verspäteten Zug VOR :8): dem geplanten Zug erwischt habe. Danke an die unpünktliche Bahn.
      Dafür am Flughafen warten auf das Öffnen des Baggage Drop, Sicherheitskontrolle in 10 Min. erledigt und pünktlich mit Rückenwind nach Keflavik. Nach der Landung hat der Pilot das Flugzeug „in the middle of nowhere“(O-Ton) geparkt, dann eine schöne Flughafenrundfahrt mit dem Bus und zur Gepäckausgabe, wo die Koffer schon eifrig im Kreise herumfuhren und auf uns warteten.
      Ankunft im Hotel dann kurz vor 18:00 Ortszeit. Bei wunderschön blauem Himmel dann zum Hafen und was Essen.
      Images
      • GFXR1030.jpg

        142.66 kB, 750×1,000, viewed 275 times
      • GFXR1032.jpg

        142.64 kB, 1,000×750, viewed 218 times
      • GFXR1037.jpg

        106.38 kB, 1,000×750, viewed 120 times
      • GFXR1054.jpg

        141.4 kB, 750×1,000, viewed 114 times
      • GFXR1055.jpg

        134.01 kB, 750×1,000, viewed 106 times
      • GFXR1059.jpg

        137.9 kB, 1,000×750, viewed 94 times
      • GFXR1067.jpg

        140.23 kB, 1,000×750, viewed 118 times
      Grüße
      Uwe

      Post was edited 1 time, last by “MD800” ().

    • Freitag, 24.5.2019
      Tag 1 eigenes Vorprogramm Reykjavik

      Am Morgen der Himmel noch etwas bedeckt, im Tagesverlauf aber wieder strahlend blauer Himmel :)

      Unter anderem waren am alten Flughafen in Reykjavik noch 6 DC3/C47 geparkt, von denen eine dann startete.


      icelandmonitor.mbl.is/news/new…c_47_coming_to_reykjavik/







      Der Trawler im Dock (Bild siehe Vortag) wurde heute mit Rostschutzfarbe besprüht - mittels Hochdruckreiniger :S , was auch die Hinweisschilder auf das Parken auf eignes Risiko (Farbsprühnebel) am Hafen erklärt.

      Ansonsten einige Kilometer durch Reykjavik gelaufen :hechel:
      Grüße
      Uwe
    • Samstag, 25.5.2019
      Tag 2, eigenes Vorprogramm: Ausflug mit Mietwagen

      Wetter heute meist bedeckt, mit nur wenigen sonnigen Passagen, aber auch ein paar kurze Sprühregenschauer.

      Erstes Ziel: Lavatunnel

      Nicht besichtigt, da der Hinweis mit dem Booking per Internet wörtlich zu nehmen ist, Besuch nur mit Voranmeldung per Internet möglich :thumbdown: :pillepalle:

      Also weiter Richtung Südküste zum Brimketill zum Denkmal des letzten Großen Alk , durch ein Radrennen mit ein paar Umleitungen zu der heißen, sprudelnden Quelle Gunnuhver an die Küste und was an Sehenswürdigkeiten noch am Weg lag.

      Danach Richtung Kevlavik. Am frühen Abend Bad in der Blauen Lagune :thumbsup: - auch wenn es inzwischen sauteuer (84 € p.P. :8o: ) ist. Natürlich auch per Internet vorgebucht.

      Am späten Abend dann den Mietwagen zurückgeben – natürlich vollgetankt, was eine Herausforderung war, da der Internetanschluß der Tankstelle zusammengebrochen war :wacko:
      In letzter Minute dann noch Abendessen im Hard Rock Cafe.
      Grüße
      Uwe
    • MD800 wrote:

      Bad in der Blauen Lagune

      Für eine Stunde oder 1½? :/

      Ich habe den Eindruck, dass es die Isländer hier Hurtigruten nachmachen (oder ist es umgekehrt :hmm: ) : Die Ausflugspreise werden so lange nach oben verschoben, bis sie nicht mehr akzeptiert werden :(
      Das wird aber auch der Lage in der Nähe von Reykjavik geschuldet sein.

      Dass es auch anders geht, zeigt ein von der Aussicht her noch schöneres Bad am Myvatn, das aber nicht so einfach zu erreichen ist. Hier kostet die Tageskarte maximal 35 Euro. Das ließe sich sogar mit den von Akureyri aus angebotenen Tagesausflügen zum Myvatn kombinieren, aber dann würde sich die Blaue Lagune ja nicht mehr so gut verkaufen lassen...

      Danke für deine interessanten Eindrücke :)

      Viele Grüße
      Noschwefi
      Chor: Wir sind alle Individualisten :)
      Einzelstimme: Ich nicht :P


      Reiseberichte siehe Profil :lofoten2:


    • Da kann ich dir im allem nur zustimmen,@Noschwefi! :thumbsup:
      Die Blaue Lagune ist allerdings ein Eldorado für Fotografen! Von der Cafeteria aus kannst du bei guter "Einnebelung" asiatisch
      anmutende Bilder machen. Ich musste immer an die Schneeaffen denken!
      Das Bad am Myvatn gefällt mir auch sehr, sehr gut. Ich war dort einmal bei Schneetreiben, fast ganz allein!
      Ich war vor einigen Jahren bei zwei Pferdeabtrieben in der Nähe von Hofsós. Dort gibt es ein wunderbar gelegenes modernes
      Schwimmbad, erbaut von den Architekten der Blauen Lagune. Sehr empfehlenswert!

      Viele Grüße

      omlia
    • Schön, von dir einen Reisebericht zu sehen! Das private Vorprogramm war eine klasse Idee :thumbup: Wenn du in Reykjavík bis zum Inlandsflughafen gekommen bist, hast du dir wirklich die Hacken abgelaufen ;) Auf die Blaue Lagune hatte ich wegen der unverschämten Preise noch nie Lust, aber die Reykjanes-Halbinsel würde mich auch interessieren.
      Viele Grüsse, Albatross
      Reiseberichte im Profil
    • Noschwefi wrote:


      Für eine Stunde oder 1½? :/
      ...


      Bis zum Schließen - d.h. hier 2 Stunden, da ich erst um 19:00 dort war. Das Bad am Myvatn öffnet erst am 1.6. jeden Jahres und war mir etwas zu weit weg ;)

      Bei meiner Reisebuchung hatte ich bei Hurtigruten nach einigen Tagen vorab in Rerykjavik ODER dem Vorprogramm gefragt. Hurtigruten hat beides für mich gebucht :8):
      Bisher war das Vorprogramm 2 Tage - ein Tag für den Golden Circle plus eine weitere Sehenswürdigkeit und etwas Zeit in Reykjavik, der nächste Tag Bad in der Blauen Lagune und dann zum Schiff.
      Dieses Jahr war das Vorprogramm auf einen Tag geschrumpft, der Golden Circle hieß nicht mehr so und ein Bad in der geheimen Lagune stand auf dem Programm.

      Sonntag, 26.5.2019 Ausflug offizielles Vorprogramm Hurtigruten

      Im Hotel war keine Auskunft möglich, wann der Ausflug beginnen soll. Es war lediglich bekannt, daß die Fram Reykjavik verspätet erreichen wird. Also um 8:05 mal vorbeugend ausgecheckt, um zu schauen, ob andere Teilnehmer auftauchen und mehr wissen. Die warteten aber schon seit 8:00 draußen im Bus – ohne Tourguide, dem hatte auch niemand die Uhrzeit mitgeteilt :whistling: Der Tourguide wurde dann unterwegs eingesammelt. Er war davon ausgegangen, daß er Passagiere der Fram NACH deren Ankunft auf eine Exkursion begleitet, nicht welche aus dem Vorprogramm :verwirrt:

      Dann zum Pingvellir
      Gullfoss
      und dem Geysir , welcher aber seit ein paar Jahren seehr faul ist. Der Strokkur ein paar Meter weiter war auch schon mal aktiver
      Danach noch zur „Geheimen Lagune“ (auf den Hinweisschildern stand Alte Lagune) für ein Bad in warmen bis heißen Wasser
      Zum Abschluß des Tages zurück nach Reykjavik und auf die Fram. Überall mit großem Hallo und wellcome back begrüßt worden :hi: Schon beim Check in brauchte ich nicht zu sagen, wer ich bin. Vom Restaurant Team kannten mich wohl alle.

      Abfahrt etwa um 22:20

      Das Schiff ist recht leer mit nur 113 Passagieren (laut Bootsgruppenlisten hätten es 114 sein sollen, fehlt wohl einer), dabei viele Einzelreisende.
      Grüße
      Uwe
    • MD800 wrote:

      Das Bad am Myvatn öffnet erst am 1.6. jeden Jahres

      Also das Myvatn-Bad hat auch das ganze Jahr geöffnet, die Preise sind mit 35 € für Erwachsene und 22€ für mich als Seniorin wohl gemäßigter, variieren zu den verschiedenen Jahreszeiten... Vor ein paar Tagen ausprobiert, denn noch sind wir in Reykjavik und deinen langen "Spaziergang" haben wir heute auch hinter uns gebracht, 22 km bei strahlendem Sonnenschein. Mit Interesse lese ich deinen Reisebericht, denn wir (mein Sohn und ich) haben in den letzten 11 Tagen eine Rundreise mit PKW gemacht (Reisebericht folgt), morgen geht es nach Hause.
      Viele Grüße
      POLO
    • @POLO Als ich 2015 da war, hieß es, es hätte extra für uns einen Tag früher - nämlich am 31.5. - aufgemacht :/

      @rs1033 Ja, man hat aber hinter mir schon mit dem Messer in der Hand gewartet :)

      Montag, 27.5.2019
      Erster Halt: Stykkisholmur Ankunft um 8:00, dann etwa 10 Minuten Verzögerung, weil das äußerste Ende der Gangway nicht automatisch ausklappte :wacko:

      Der von mir vorgebuchte Ausflug "Wanderung durch das Lavafeld Berserkjahraun" wurde wegen zu geringer Teilnehmerzahl (4 Anmeldungen bei min. 12 Teilnehmern) abgesagt.

      Temperatur um die 10 °C bei strahlendem Sonnenschein mit ein paar Photowölkchen :thumbsup:


      Besuch der drei Museen: Wassergalerie

      Norwegenhaus

      und Vulkanmuseum

      Nach dem Mittagessen noch mal raus zur neuen Kirche des Ortes

      Am Nachmittag auf der Fahrt nach Flatey Ausgabe der Gummistiefel, Briefing und Snack auf Deck 7. Nach dem Abendessen (Mexikanisches Buffet) dann Anlandung auf Flatey, wo als kleine Punkte im Wasser sogar schon die ersten Papageientaucher gesichtet wurden

      Die kleine Kirche des Ortes bietet innen außergewöhnliche Malereien, die ein spanischer Künstler als Dank für die kostenlose Unterbringung angefertigt hat
      Grüße
      Uwe

      Post was edited 1 time, last by “MD800” ().

    • Dienstag, 28.5.2019

      Am frühen Morgen etwas Seegang bei bedecktem Himmel. Kalt, nur 1 °C und gelegentlich ein paar Schneeflocken.

      Um 9:30 dann Polacircleboot-Cruising vor dem Hornberg-Kliff. Sehr schön, aber auch sehr schaukelig und kalt. Wieder ein paar Papageitaucher auf dem Wasser, meist aber Dreizehenmöven und Dickschnabel-Lummen.

      (Die meisten Bilder vom Polarcircleboot aus habe ich verwackelt) :wacko:

      Ziel für den Nachmittag: Reykjafjördur
      Ziel wegen zu hoher Wellen nicht erreichbar :( Ersatzziel: Djupavik


      In Djupavik erfolgreich angelandet :) Als Aktivitäten entweder eine Wanderung oder die Besichtigung einer Heringsfabrik möglich.
      In der – in den 30er Jahren modernsten - Fischfabrik Europas, seit 1954 stillgelegt, sind noch Teile der Energiezentrale (Dieselmotoren/Generatoren/Dampfkessel) sowie die Fischpressen zur Herstellung von Fischöl sowie die Trocknungsanlagen zur Herstellung von Fischmehl zu sehen.


      Grüße
      Uwe
    • Mittwoch, 29.5.2019
      Seetag mit reichlich Seegang (4 – 6 m) <X – im Laufe des Tages leicht nachlassend.
      Beim Briefing für Jan Mayen – was wegen des Seeganges mit etwa 4 Stunden Verspätung gegenüber der Planung erreicht werden soll – wurde eine Anlandewahrscheinlichkeit von nur 30 % genannt. Der Wind ist recht stark und kommt ungünstig aus Nord.
      Abendessen als 5 Gänge Menu: Königskrabbensalat, Rentiereintopf, Saibling oder Rinderbrust, Rhabarbersorbet, Pfannküchleinchenchen mit Preiselbeeren

      Donnerstag, 30.5.2019
      Jan Mayen
      Wir haben wieder normale MESZ erreicht, d.h. in den zwei Nächten zuvor wurde die Uhr um jeweils eine Stunde vor gestellt.
      Am Morgen wieder etwas mehr Seegang, die Ankunft in Jan Mayen wird auf 12:00 geschätzt.

      Ankunft wie vorhergesagt, aber Wind und Wellen machen eine Anlandung leider unmöglich. Tessa hat Funkkontakt mit dem Stationsleiter, der es sehr bedauert, daß wir nicht anlanden – und ihm nebenher eine Kiste Zwiebeln und Cola mitbringen – können. Trotzdem genießen wir die ungewöhnliche Sicht auf Jan Mayen und den Vulkankegel Beerenberg (2277 m) bei strahlendem Sonnenschein.





      Auf einigen Bildern sieht man auch vom Wind aufgewirbelten Staub.

      Nachdem wir die Insel passiert haben wird die See sehr unruhig und es gibt auch keine wirkliche Sicht mehr :gr-pupillen:

      Abendessen (5 Gänge: Caesarsalat, Muscheleintopf (für mich nicht), New York Strip Steak, Grapefruitsorbet, Limettenküchlein) SEHR lecker.

      Freitag, 31.5.2019
      Seetag
      Immer noch recht starker Seegang – nach den Schätzungen von Vorgestern – so um die 4 - 6 Meter Wellenhöhe. Windstärke 7 bis 8. Nachmittags dann Wellen von 8-10 m :bad:
      Abendessen wieder 5 Gänge: Ziegenkäsetoast, Zwiebelsuppe, Chateaubriand, Erdbeergranité, Tarte Tatin

      An allen drei Tagen ist das Restaurant recht dünn besetzt und die Besucher (wie auch ich) verlassen es meist mit einem Teller mit Notverpflegung für den oder die seekranken Kabinengenossen(-in).
      Grüße
      Uwe
    • Samstag, 1.6.2019
      In der Nacht steigert sich die Wellenhöhe bis auf 12 m. Ein Sturm zieht von Spitzbergen Richtung Süden ab. Die Ursprünglich für den Nachmittag geplante Ankunft auf Spitzbergen wird sich wegen der Wellen auf den Abend verschieben.

      Änderung des Tagesplanes: Ankunft in der Burgerbukta um ca. 19:00.

      Abendessen (Buffet) wird daher schon ab 17:30 gereicht.
      Seit etwa 15:00 kaum noch Wellen, auch wenn der Wind noch recht stark ist. Ab ca. 19:30 Anlandung bei ganz ruhigem Wasser, fast ohne Wind bei etwa 2 °C und einer total verschneiten Landschaft :8):






      Um ca. 22:00 dann noch ein Eisbär in leider etwas größerer Entfernung :thumbsup: Die Eisbärdame trug ein Halsband und die Nummer 21 auf dem Rücken.





      Grüße
      Uwe
    • @MD800, was für wunderbare Eisbärenbilder! :thumbsup: Diesem relaxten Kerl traut man so gar nichts Agressives zu!
      Und danke für die anderen Spitzbergenbilder. Die rufen Erinnerungen an meine letzte Spitzbergenreise mit der Fram wach (Ende Mai vor etwa 3 Jahren von Tromsø aus). Die Anlandungen kommen mir allesamt bekannt vor. Falls deine Reise in Longyearbyen endet und du noch Zeit dort hast: Ich habe die Fahrt nach Pyramiden in allerbester Erinnerung. Ganz unbedingt empfehlenswert.
      Und halte die Augen auf: Wir haben damals doch tatsächlich einen Blauwal gesichtet, dafür aber leider keinen Eisbären.

      Viele Grüße

      omlia
    • Nordlicht wrote:

      Einen zu sehen entschädigt dann ein wenig für die stürmische Fahrt.


      Ich muss @Nordlicht zustimmen. Der erste Tag auf Snæfellsnes, der Blick auf das sich fast immer in Wolken/Nebel versteckende Jan Mayen und die letzten drei Tage auf Spitzbergen mit der Fülle an Erlebnissen lassen die Sturmtage, an denen nicht so viel passiert ist, in der Erinnerung verblassen.