Die kurzfristige Reise- MS Vesterålen 18.-31.03.19

    • B-K-B
    • @Nordlicht - ich bemerke die meist nur an dem Geplatsche, das sie im Wasser veranstalten ;) Vor Mitte März habe ich aber noch nie groß welche gesehen.


      Dienstag, 26.03.19

      Nach einem wie immer frühen Frühstück standen wir rechtzeitig für Havøysund an Bord. Ein Teil der Kartonagen aus Båtsfjord wurde entladen, Fisch wurde eingeladen. Eine Reisegruppe mit Franzosen verließ das Schiff, deren Reiseleiter musste einen, der wahrscheinlich verschlafen hatte, über Lautsprecher ausrufen. Etliche Distanzreisende stiegen ein, darunter auch eine junge Mutter mit einem wenige Wochen altem Baby, die zur Untersuchung nach Tromsø in die Klinik mussten.



      Nach einer herzlichen Begrüßung mit der Nordlys schaukelten wir nach Hammerfest . Dort drehten wir nur eine kurze Runde im Ort und gingen um 12 Uhr zum Lunch, bevor die Ausflügler zurück waren. Als wir den Spisesal verließen, hatte sich davor eine lange Schlange gebildet, obwohl die Servicecrew die Tische in Rekordzeit neu eindeckte.



      Die Fahrt durch den Sørøysund war lichtmäßig vom Feinsten, dazu gab es zweimal Schweinswale.







      Fortsetzung folgt....
      Viele Grüsse, Albatross
      Reiseberichte im Profil
    • @omlia - Bei deinen Vogelbildern merkt man deutlich, dass du einfach das bessere Tele hattest :thumbsup: Die Prachteiderenten hatte ich gar nicht bemerkt.

      Fortsetzung Dienstag, 26.03.19


      Ständig wechselndes Licht im Sørøysund





      Øksfjord versank mal wieder im Schneetreiben und es wurden endlos viele Säcke mit Fischmehl geladen. Danach wurde es wieder heller mit schönem Abendlicht.



      Die Loppa war sehr zahm und das Abendessen entsprechend ruhig. Da wir kein Mitternachtskonzert gebucht hatten und die Wolken schon wieder alles bedeckten, legten wir uns relativ früh zur Ruhe, von Tromsø habe ich nichts mehr mitbekommen.
      Viele Grüsse, Albatross
      Reiseberichte im Profil

      Post was edited 2 times, last by “Albatross” ().

    • @Albatross, tolle Weitwinkelaufnahmen! Da gibt es kaum etwas zu ergänzen, außer, dass ich ab und zu mein Teleobjektiv
      eingesetzt habe, diesmal nicht für Vögel, sondern für andere Luftwesen: Geister am hellichten Tag, und das direkt auf Melkoya bei der
      Gasverflüssigungsanlage!






      Schneegestöber bei Øksfjord




      und blaue Stunde





      Viele Grüße

      omlia
    • @lynghei, die Insel Melkøya ist ja vollständig als explosionsgefährdeter Bereich eingestuft, und entsprechend hoch
      sind die Sicherheitsvorkehrungen. Da kann man sich nur freuen, wenn auch gute Geister unterstützend am Werk sind und
      analog vermelden: Alles in Ordnung, liebe Hammerfester und Hurtigrutengäste (Schließlich passieren wir die Anlage viermal.).

      Könnte es sein, dass es sich um die drei Geister der drei Gasfelder Snøhvit, Albatros und Askeladd handelt? ;)

      Viele Grüße

      omlia
    • Die Geister sind echt der Hammer, es sind eindeutig wohlgesonnene :thumbsup: Das Schneegestöber war schon was, gell! Blaue Stunde habe ich zwar auch fotografiert, aber nicht so schön, deswegen fielen meine der Bilderanzahl zum Opfer.


      Mittwoch, 27.03.19

      Nach dem Frühstück in Harstad klarte es im Toppsund teilweise auf, Hinnøya zeigte sich schneebedeckt, Gyrtøya halb verhüllt, während von Senja überhaupt nichts zu sehen war.





      In der Risøyrenna waren fast nur Eis- und Eiderenten und einige wenige Kormorane unterwegs, den meisten war es wohl zu windig ;) Auch die Adler ließen sich nicht blicken.



      Risøyhamn bescherte uns wieder einiges an Verspätung, die Blumenerde nahm kein Ende und zum Schluss musste auch noch Fischmehl mit. Im Laderaum kamen sie kaum noch nach, der Staplerfahrer musste immer wieder warten, bis er seine Paletten losbekam.



      Heute mussten wir schon um früh zum servierten Lunch mit festen Plätzen, das wurde wohl so gelegt, damit es kein Gedränge mit den Ausflüglern in Sortland gibt, die alle in der 2. Sitzung dran waren. Dank der Blumenerde- Verspätung waren wir schon mit dem Essen fertig, als wir in Sortland ankamen.



      Fortsetzung folgt...
      Viele Grüsse, Albatross
      Reiseberichte im Profil
    • @Albatross, ja ständig wechselnde Lichtstimmungen und immer wieder Regenvorhänge, zum Glück in der Ferne.




      Einfahrt nach Risøyhamn mit Sekunden-Blitzlichtern








      Sag mal, @Albatross, habe ich beim Lunch ein Turbotempo vorgelegt und bin auf der Fahrt nach Sortland nach draußen gestürmt?
      Auf den Bergen stürmte es gewaltig, und wieder einmal gab es tolle Lichtstimmungen.




      Sortland mal grün statt blau





      Viele Grüße

      omlia

      Post was edited 1 time, last by “omlia” ().

    • @Polarlichtfan,nach Hornøya, die Insel mit dem Leuchtturm, kommst du von Vardø aus mit einem kleinen Boot.
      Ich war im letzten Jahr Anfang Juni dort und musste wegen zu starkem Seegang einige Tage warten, bis das Boot fuhr.
      Aber es hat sich gelohnt:






      Bei stabiler Wetterlage kannst du auf der Hurtigruten-Hinfahrt in Vardø aussteigen und erst am Abend wieder an Bord gehen.
      Aber Achtung: Bei schwierigen Windverhältnissen wird Vardø oft ausgelassen!

      Viele Grüße

      omlia
    • @omlia - eine Wahnsinnsstimmung! Bei dem Bild mit dem hochgewirbelten Schnee zeichnet die Beleuchtung ganz toll die Mulde nach, in der mal ein Gletscher gelegen hat. Wir waren ja ziemlich früh mit unserem Lunch, ich vermute mal, du bist danach sofort raus und ich habe getrödelt und bin erst in um Viertel vor eins in Sortland wieder an Deck gegangen.
      Die Fotos von Hornøya sind irre, da muss ich auch mal hin!

      @Polarlichtfan- ja, Reinøya liegt direkt daneben und ist etwas größer. Ich benütze immer diese online -Karte: kart.finn.no/ , da ist Hornøya eingezeichnet.


      Fortsetzung Mittwoch, 27.03.19

      In Stokmarknes blieben wir an Bord, es war eher grau und für einen Museumsbesuch fand ich die Zeit etwas knapp. Zum Glück rissen Richtung Raftsund die Wolken immer wieder auf und es wurde unerwartet wunderschön, auch einige Adler machten ihre Aufwartung, selbst schon bevor die MS Orca längsseits ging! Die hat @omlia aber garantiert besser, deshalb erspare ich die euch ;)









      Das Abendessen war in Buffetform, um den Paxen einen ausführlichen Besuch von Svolvær zu ermöglichen bzw. um den Ausflügen nicht in die Quere zu kommen. Uns war das egal, wir gingen nicht mal von Bord, da es draußen nicht mehr besonders einladend aussah. Stamsund erlebte ich bereits in der Koje.
      Der Wind frischte auf und auf dem Vestfjord war es schon recht munter. Erstmals hörte ich ein sehr lautes Geräusch, das ich als die Rampe im Übergang zwischen Cafeteria und „Legostein“ identifizierte, die offenbar aus Metall ist, wenn auch mit Teppichboden belegt. Immer wenn das Schiff von einer Welle durchgeschüttelt wurde, muss es die Rampe angehoben haben, danach hüpfte sie unter lautem Scheppern ein paar Mal auf und ab.

      Donnerstag, 28.03.19

      Wir gingen zum Morgenkaffee in die Cafeteria und sahen nasse Handtücher im Übergang zwischen dem alten und neuen Schiffsteil auf dem Boden liegen. Während der Vestfjord-Überquerung war wohl durch die Schweißnähte etwas Seewasser durchgesickert. Offenbar nichts Neues für die Crew, die in Rekordzeit mit Putzen zugange war. Da neben der Wand auch eine Abflussrinne verläuft, scheint das Wasser unter gewissen Bedingungen normal zu sein.



      Bisher hatten wir immer das Glück gehabt, uns mit mäßig starkem Wind zwischen den Sturmtiefs zu bewegen, nun fuhren wir direkt in eines rein. An dem Tag gingen wir nur für die Begegnung mit der Lofoten und in Brønnøysund an Deck, es war nass, grau und stürmisch.



      Interessiert verfolgten wir yr.no und stellten Spekulationen an, was wir wohl machen würden, abwettern oder durch? Von der Reiseleitung gab es jedenfalls keine Info, weil die Brücke sich noch nicht entschieden hatte. Einen kleinen Hinweis gab es dann aber doch, denn beim Abendessen waren die Stahlplatten vor den Fenstern und vom MOB-Boot zum Bug spannte sich ein Tau ;)



      Erst in Rørvik nach der 2. Essenssitzung kam die Durchsage: wir werden für die nächsten 3-4 Stunden etwas Bewegung im Schiff haben <X , der Aufzug wird abgestellt, bitte alle Sachen hinter verschlossenen Türen verstauen oder auf den Boden legen. Unser Tisch- und über-den-Flur-Kabinennachbar rechnete aus, dass bei einem vorausgesagten Mittelwert von unter 10m Wellenhöhe auch mal 15-20m-Wellen dabei sein könnten und schaute dabei ganz vergnügt :laugh1:
      Viele Grüsse, Albatross
      Reiseberichte im Profil