Wenn nicht jetzt , wann dann. (22.02.2019 bis 04.03.2019)

    • 2019
    • Wenn nicht jetzt , wann dann. (22.02.2019 bis 04.03.2019)

      Wenn nicht jetzt , wann dann?

      zum 30.Hochzeitstag haben wir uns damals die erste Hurtigrutenreise gegönnt. Das ist nun genau 10 Jahre her! Meine Güte wie die Zeit vergeht. Nun stellte sich die Frage, was wir denn schönes zu unserem diesjährigen Jubiläum unternehmen könnten. Ein großer Wunsch schlummert ja schon sehr lange in mir und nun sollte er in Erfüllung gehen. Also haben wir uns erkundigt und schon bald stand fest, dass die Reise nach Schweden auf eine Huskyfarm gehen sollte.
      Wir haben schon zweimal eine Huskyschlittentour auf unseren Hurtigruten - Reisen mitgemacht, aber immer nur als Beifahrer.
      Selber mal einen Schlitten mit eigenem Hundegespann zu lenken , war immer mein Traum. Die Teilnehmer sollten zwischen 16 und 65 Jahren sein. Oh, ha.... dann wird es langsam Zeit.....62.....normal fit....wenn nicht jetzt wann dann?

      Also gebucht!

      Freitag
      22.2.2019

      Mit dem Auto starteten wir schon am frühen Morgen. Die Fahrt verlief reibungslos und so waren wir überpünktlich am Color Line Anleger in Kiel. Um 12:30 durften wir dann auf die Color Fantasy fahren. Erst im letzten Dezember hatten wir die Minikreuzfahrt hier auf diesem Schiff erleben dürfen und so kannten wir uns ja schon ein bisschen aus. Unsere Kabine hatten wir schnell gefunden. Beim ablegen um 14:00 Uhr strahlte die Sonne mit uns um die Wette. Es war einfach nur herrlich. Wir standen lange an Deck, doch irgendwann wurde es uns doch etwas zu kalt. Im Schiff ist es ja auch schön! Erst mal der kleine Rundgang und später noch lecker gegessen. Irgendwie kam dann doch recht schnell die Müdigkeit. Also ab in die Koje!








      Am nächsten Morgen waren wir schon früh an Deck um die Einfahrt in den Oslofjord mit zu erleben. Ganz pünktlich legten wir in Oslo an. Ich war überrascht, dass wir schon um 10:15 mit unserem Auto von Bord waren. Nun hatten wir eine vier- stündige Autofahrt vor uns.


      Post was edited 1 time, last by “Senja” ().

    • Hallo Petra,
      an deinen Whatsapp Anzeigen habe ich euch schon irgendwo im hohen Norden vermutet.
      Ich freu mich schon auf deinen weiteren Bericht und die Fotos.
      Und noch Glückwunsch nachträglich zu eurem Hochzeitstag.
      Viele Grüße
      Pollux/Karin :cat:
    • Hallo Petra,
      ich schließe mich den Gratulanten an und gratuliere Euch ebenfalls zu Eurem Hochzeitstag.

      Und freue mich natürlich auf die Fortsetzung Deines Berichtes.
      Gruß aus Bonn
      Rainer

      Reiseberichte und meine eigene Hurtigruten-Homepage mit allen sechs Reisen im Profil.
    • Samstag
      23.2.2019

      Die Straßen waren sehr gut geräumt und so hatten wir keine Probleme. Die Fahrt führte uns erst ein Stück durch Norwegen und dann weiter nach Schweden. Die Landschaft war sehr schön und das Wetter einfach spitze.

      In der Nähe von Särna , in Öjvallberget war unser Ziel.


      Älgpark und Huskyfarm.

      Wir parkten unser Auto und machten uns auf die Suche nach einem Ansprechpartner, aber weit und breit war niemand zu sehen. Auf jeden Fall sah hier alles nett aus und ich überlegte schon , welches der hübschen Holzhäuschen denn wohl unseres sein würde.






      Etwas später lief uns Laura über den Weg. Sie war hier für ein paar Monate als Praktikantin und teilte uns mit, dass Detlef , der Chef gerade die anderen Gäste vom Busbahnhof abholen würde.

      Freudig teilte sie uns mit , dass das Ferienhaus " Husky" für unsere kleine Gruppe, die die Huskywoche gebucht hatten, bereit stand. GÖGA und ich schauten uns verwundert an. Wir haben gar kein eigenes Haus für uns????? Das konnte man aus der Beschreibung wirklich nicht vermuten. Also inspizierten wir erst mal die Lage. Laura meinte wir seien ja die ersten und könnten uns ein Zimmer aussuchen. Es gab 3 Zimmer mit Aufstockbetten und einem Stuhl und 1 Zimmer war mit Doppelbett und Kleiderschrank ausgestattet. Ihr könnt euch denken welches Zimmer wir genommen haben. Wir hatten gerade alles im Kleiderschrank verstaut, als Detlef mit den anderen Gästen vor fuhr. Eigentlich nimmt er immer nur vier Gäste für die Huskywoche, aber diesmal war noch eine junge Studentin aus Stuttgart dabei. Das andere Ehepaar war 58 Jahre und so hatte ich auch gar kein schlechtes Gewissen, dass wir das beste Zimmer hatten.......schließlich waren wir die Ältesten. :whistling:
      Wir machten uns erst mal bekannt und tranken einen Kaffee zusammen. Auch die anderen waren verwundert was die Wohnsituation anging, aber es war jetzt nicht zu ändern. Wir waren aber alle guter Dinge und so hatten wir uns überlegt am besten einen Plan fürs Badezimmer aufzustellen.
      Dann folgte die Begrüßung vom Team.
      Detlef und seine vier Helfer waren die ganze Woche für uns da. Wir wurden ja voll verpflegt. Die Mahlzeiten wurden immer im "Trollhaus" eingenommen.





      Wir saßen dann alle zusammen, das Team und wir Gäste. Detlef hat am Abend immer für alle gekocht. Meistens draußen am offenen Feuer. Alles war sehr rustikal aber urgemütlich und sehr ,sehr lecker.
      Der nächste Tag wurde noch kurz besprochen und dann sind wir todmüde ins Bett gefallen.


    • Als wir letztes Jahr in Kiruna auf einer Huskyfarm übernachtet haben, hatten wir die gleiche Konstellation - 4 einzeln vermietete Zimmer in einem Haus mit Bad und Küche für alle.
      Der Unterschied ist nur, dass wir es bereits bei der Buchung wussten...

      Ich bin schon gespannt wie es weiter geht :)

      Viele Grüße
      Noschwefi
      Chor: Wir sind alle Individualisten :)
      Einzelstimme: Ich nicht :P


      Reiseberichte siehe Profil :lofoten2:


    • Sonntag
      24.2 2019
      Nach dem gemeinsamen Frühstück zeigte uns Detlef voller Stolz seine ganzen Tiere. Zuerst besuchten wir die Elche Marlin, Lillebo, Michel und Lena.






      Die drei Jämtlandziegen begleiteten uns und waren sehr anhänglich.



      Weiter ging es zu den Rentieren.


      Tyrra, Stig, Freja und der kleine Lars freuten sich über die Flechten, die wir verteilen durften.


      Taruk und Nana sind die beiden Wölfe. Zwei imposante Tiere , die uns neugierig beäugten.






      Ja, und dann haben wir sie endlich gesehen, die Hunde.


      Natürlich hatte auch jeder Hund einen Namen, aber das würde den Rahmen jetzt doch etwas sprengen, alle aufzuzählen. Ich war total begeistert von der Haltung. Die Tiere hatten viel Freiraum und alles war sehr sauber. Man konnte deutlich merken das Detlef jedes seiner Tiere liebt, und dass die Tiere ihn lieben konnte man spüren. 40 Kraftpakete die darauf warteten endlich vor den Schlitten gespannt zu werden. Es folgte eine Einweisung wie man den Schlitten lenkt.
      Dann wurde unsere kleine Gruppe getrennt. Das andere Ehepaar und und die junge Studentin sind die erste Wegstrecke, die wir später mit dem Hundeschlitten fahren sollten, vorab mit dem Schneemobil abgefahren.


      Wir haben in der Zeit die Schneeschuhe im Tiefschnee getestet.




      Dann wurde gewechselt. Wir wurden darauf hingewiesen wo wir besonders vorsichtig mit dem Schlitten fahren sollten, wo wir auf jeden Fall bremsen sollten und das wir möglichst gut über die kleine Holzbrücke kommen sollten. Holzbrücke? Ich habe gar keine gesehen.
      Nach dem Lunch wurde es ernst. Die erste Hundeschlitten Tour wurde vorbereitet. Jeder von uns bekam einen Schlitten und jeder von uns bekam 4 Hunde. Das war ein Gewusel. Die Hunde konnten es kaum noch abwarten bis es endlich los ging.





      Noch einige Hinweise von Detlef, denn die Strecke war sehr vereist, was die ganze Sache nicht gerade leichter machte. Detlef fuhr als erster und wir hinterher. Oh mein Gott war das schnell.... bremsen, bremsen, die erste Kurve, bremsen ....die Stelle wo wir auf jeden Fall langsam fahren sollten.......oh, da war die kleine Holzbrücke. Jetzt hatte ich sie auch gesehen....alles gut gegangen. Dann kam eine lange gerade Strecke. Erst mal durchatmen und etwas entspannen.




      Linkskurve, bergauf ,bergab und rein in den Wald. Oh der Baum.... bremsen....Kurve rechts....sehr vereiste Stelle....gut gegangen. Wir waren nur 30 Minuten unterwegs, aber die hatten es in sich.
      Es war ein unglaubliches Erlebnis. Wir durften dann später bei der Fütterung zu sehen und danach bekam jeder Hund seine Streicheleinheiten.
      Dann hat Detlef am offenen Feuer in seiner Outdoor Küche ein leckeres Abendessen gezaubert. Der nächste Tag wurde noch besprochen und schon war der erste Urlaubstag vorbei.
    • Respekt wer so einen Schlitten selbst fährt! Ich halte mich lieber an Motorschlitten. Das ist jetzt eindeutig ein Urlaub der überhaupt nichts für mich ist - aber ihr wisst ja, Hunde und ich passen nicht auf den gleichen Planeten :whistling:
      Jan 2009 FM ~ Jan 2010 NL ~ Jan 2011 FRAM (Antarctica) ~ Apr 2011 NN ~ Mrz 2012 LO ~ Jan 2013 LO (Alta) ~ Feb 2014 KH ~
      Jan 2016 LO ~ Feb 2018 LO

      Reiseberichte siehe Profil !