Grönland - viele Fragen und ein HR-Virusinfekt

    • Grönland - viele Fragen und ein HR-Virusinfekt

      Hallo alle!
      Kaum im Forum angekommen, merke ich, dass der neu entdeckte HR-Virusinfekt sich verstärkt - Ihr seid mitschuldig - ja, Ihr alle, denn wir haben so viel Spannendes und Interessantes gelesen, dass wir nach vielen regulären Kreuzfahrten endlich unsere erste Norwegenfahrt mit Hurtigruten in wenigen Wochen beginnen, uns schrecklich darauf freuen und ganz ernsthaft überlegen, vor dem 31.1. 2019 noch eine Grönlandfahrt zu buchen. (falls es wieder Hurtigruten wird , um das Bordguthaben einzusammeln, das das dann schwer angeknabberte Sparschwein wenigstens etwas entlastet...)
      Aber ich habe doch einige Fragen an die Reiseerfahrenen - vielen Dank im voraus!
      1. Da wir das arme Sparschwein nicht gar zu sehr abmagern wollen,( es wird bei einer Grönlandkreuzfahrt ohnehin schon fleißig geschröpft) kommen als Alternativen eigentlich nur Phoenixreisen (Amadea/Artania/Albatros 2020 und Deutschland 2019 mit wenigen Kabinen) oder Hurtigruten mit der neuen Fridtjof Nansen in Frage, auch wenn man da trotzdem wegen der Preise schlucken muss. Hurtigruten hat hier sicher die umweltfreundlichste Variante mit den neuen Hybridschiff, deshalb neigt sich ja auch die Waage stark in diese Richtung.
      Mit Phoenixreisen sind wir bisher noch nie gefahren, eigentlich vor allem wegen der Raucherpolitik (sorry, Raucher!) und der Tatsache, dass wir es schön finden, mit vielen internationalen Gästen zu schwatzen. Für's gleiche Geld bekommen wir 3 Wochen Grönland plus noch andere Häfen, die wir allerdings schon ganz gut kennen, oder 2 Wochen Hurtigruten ab Island. Viele andere Gesellschaften gibt es ja schon, aber bei den Preisen käuseln sich oft schon die Nackenhaare, egal ob es die Ocean Diamond ist oder die neuen Hanseatic-Schiffe!
      Welches Schiff sollten wir Eurer Erfahrung/Meinung wählen?
      2. Ein bisschen Sorge bereitet mit die Tatsache, dass ich nicht mehr so geschwind im Sauseschritt unterwegs bin, mein mir liebster Angetrauter ist zum Glück noch fitter. Wie sieht das mit den Anlandungen in Grönland aus, speziell mit den Zodiacs? Kann man daran nur als ultrafitter30-80jähriger teilnehmen?? (Die Zeitspanne deshalb, nachdem ich von einem 94jährigen las, der noch Marathons läuft!) Ich habe auch noch nicht ganz verstanden, wie das bei den Expeditionskreuzfahrten bei HR abläuft, denn in der Leistungsbeschreibung steht oft Anlandungen etc. inbegriffen", aber es gibt auch viele kostenpflichtige und sehr teure Ausflüge zur Buchung, ähnlich wie bei regulären Kreuzfahrten. Da organisieren wir Landausflüge sehr oft selbst.
      Leider bin ich eben nicht mehr ganz so gut zu Fuß unterwegs - also heißt es: letzte Chancen nutzen!!
      3. Wir schwanken noch zwischen den Terminen Juli und August, wobei ich zum letzten Termin Ende August neige - in der Hoffnung auf erstes Nordlicht und weniger Mücken...
      Vielen vielen Dank für die Hilfe und Ideen. Ich werde mich mit einem Reisebericht versuchen zu revanchieren!
    • Ich habe im Sommer 2018 eine Expeditionsreise mit MS Fram in die Discobucht unternommen. Einige Bilder von dieser Reise findet ihr in der Galerie bei den Alben. Bei dieser Fahrt gab es relativ wenige kostenpflichtige Programme. Die Anlandungen in den Polarcircle-Booten waren auch für unsportliche ältere Menschen (70) probelmlos zu bewätigen, da immer genügend starke junge Männer bereit standen und am Anfang auch die Unterweisung für einen sicheren Griff erfolgte. Mir hat bei dieser Fahrt auch gefallen, dass Kontakte zu den Einheimischen hergestellt wurden und dass kein auf Kreuzfahrtschiffen übliches Varieté-Unterhaltungsprogramm angeboten wurde.
      Der kostenpflichtige Ausflug, der sich definitiv gelohnt hat, war die Fahrt mit einem Fischerboot in den Eisfjord.

      Wesentliche Punkte für die Auswahl eines Schiffes für eine Grönlandfahrt sind für mich
      1. Eisklasse des Schiffes
      2. Benötigter Treibstoff
      3. Größe des Schiffes (größere Schiffe können manche Gebiete u.U. gar nicht anfahren)
      4. Flagge des Schiffes (wegen der Arbeitsbedingungen des Besatzung)
      5. Preis - wobei ich dann eher bei der Kabinenkategorie Einsparungen vornehmen würde.
      Bei der Fram gab es den ganzen Tag über Kaffee, Tee, Kakao, Wasser (auch mit Geschmack durch Orangen- oder Zitronenscheiben, oder durch andere natürliche Zusätze) kostenlos. Das Bordkonto wurde nur durch die Getränke beim Essen - falls Wasser nicht ausreichend war und es das Bier oder der Wein sein musste - und abends an der Bar oder den Einkauf im Shop belastet.
      Das Expeditionsteam war hervorragend ausgebildet, bei schlechtem Wetter wurde ein interessantes Alternativprogramm hervorgezaubert.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von „rs1033“ ()

    • Hallo Saedis,

      Wir waren 2017 mit der Deutschland in Grönland - und wir werden das diesen Sommer wiederholen.

      Es wird die dritte Hochsee-Reise mit Phoenix sein - und als eingefleischte Hurtigrutenfans und Riesenschiffallergiker ist das für uns die perfekte Alternative. Die Klientel mag nicht so international sein, aber vielfältig war sie dennoch, ausserordentlich, was sicher auch dem Ziel Grönland zuzuschreiben ist. Die Raucherpolitik auf der Deutschland ist schon so, dass die meisten Aussenbereiche, besonders das oberste Deck, komplett rauchfrei ist. Die Raucherbereiche sind leicht zu vermeiden, es gibt ausreichend andere, fast schönere Bereiche.
      Die Nebenkosten waren sehr erträglich (so im Vergleich zu Hurtigruten), weil einerseits vieles inbegriffen war, und andererseits die Preise für zu bezahlende Getränke sehr moderat waren. Auch die Ausflüge sind preislich angenehm, wenn man nicht gleich einen Rundflug machen will, sowas kostet halt, was es lokal kostet...

      Was für Euch durchaus für die Deutschland sprechen könnte - es wird nicht mit Zodiacs getendert, sondern mit Tenderbooten, die selbst bei widrigen Verhältnissen auch Menschen nutzen können, die nicht so gut zu Fuss sind. Notfalls wird man von der Besatzung durchgereicht, bis man sicher an Bord ist (wenn zum Beispiel das Tenderboot durch den aufziehenden Sturm einen Meter hoch und nieder geht...)

      Was ich an der Deutschland sehr mag: die familiäre Atmosphäre - und der viele Platz, auch wenn das Schiff fast voll ist.
      Hier findet sich mein Reisebericht von 2017 - den von 2019 muss ich erst noch erleben ;)

      Viel Spass bei der Planung - und wer weiss, vielleicht sieht man sich!
      Grüessli, Jacqueline


      Es gibt keinen vernünftigen Grund, die gleiche Reise immer und immer wieder zu machen,
      aber es gibt tausend gute Gründe <3
    • Marihøna schrieb:

      Die Nebenkosten waren sehr erträglich (so im Vergleich zu Hurtigruten), weil einerseits vieles inbegriffen war, und andererseits die Preise für zu bezahlende Getränke sehr moderat waren.

      Wobei man da unterscheiden muss ob Hurtigruten in Norwegen bunkert (insbesondere alkoholische Getränke wg. Alkoholgesetz!) oder in einem anderen Land. So entsprachen z. B. die Preise bei unserer Antarktisfahrt mit der FRAM durchaus den normalen, von uns gewohnten Preisen, da ja in Argentinien eingekauft wurde.
      Jan 2009 FM ~ Jan 2010 NL ~ Jan 2011 FRAM (Antarctica) ~ Apr 2011 NN ~ Mrz 2012 LO ~
      Jan 2013 LO (Alta) ~ Feb 2014 KH ~ Jan 2016 LO ~ Feb 2018 LO

      Reiseberichte siehe Profil!

    • Hallo zurück,
      in den letzten Jahren war ich mit verschiedenen Schiffen in Grönland:
      -mit der MS Expedition von Spitzbergen nach Nord-Ostgrönland: Kleines, älteres Schiff
      mit ganz internationalem Publikum und guter wissenschaftlicher Begleitung. Hat uns sehr gut gefallen!
      Allerdings sind die Preise, wie ich gerade gesehen habe, extrem angestiegen!
      -mit der MS Albatros (Phoenix) von Bremerhaven über Island nach Westgrönland:
      Gefallen hat uns, dass wir nicht fliegen mussten und dass das Schiff bis Ummannaq fuhr (sonst nur sehr schwer
      zu erreichen). Und für dich @Saedis ist sicher von Vorteil, dass die Anlandungen in Tenderbooten erfolgten.
      Aber: Auf dem Schiff-es ist eben ein Kreuzfahrtschiff- stand das Unterhaltunsprgramm im Vordergrund mit
      zum Teil befremdlichen Auswüchsen: Oktoberfest auf dem Außendeck, Weihnachtsessen im Sommer....
      Die wissenschaftliche Begleitung stand eher im Hintergrund. Außerdem gab es viele Seetage und Ziele unterwegs,
      die ich wie du @Saedis, schon kennen.
      - mit der MS Ocean Diamond von Reykjavik nach Westgrönland.
      Irgendwo zwischen Expeditions- und Kreuzfahrtschiff angesiedelt. Gut wissenschaftlich begleitet. Hat uns gut gefallen.
      Bei den Anlandungen mit Zodiaks gibt es gute Unterstützung für Senioren.

      Du siehst, neben dem Hurtigrutenvirus hat mich auch der Grönlandvirus fest im Griff. Der frisst aber leider ein sehr viel
      größeres Loch in die Reisekasse!

      Beim Stöbern habe ich eine weitere Reise entdeckt, die für euch vielleicht interessant sein könnte:
      Mit der MS Hamburg nach Westgrönland (Plantours/Sommer in Grönland).
      Es gibt einen Charterflug von Düsseldorf nach Kangerlussuaq, und dann fährt das Schiff all die Orte entlang der Diskobucht an, die
      sonst nur mit den kleinen örtlichen Booten von Ilulissat aus zu erreichen sind und von Kreuzfahrtschiffen fast nie angelaufen werden.
      Und sicherlich wird mit Tenderbooten angelandet. Das ist übrigens immer kostenfrei, nur meistens haben die Passagiere, die Landausflüger gebucht haben, "Vorfahrt".

      Viele Grüße

      omlia
    • Bei meiner Grönlandfahrt mit der Fram unterschieden sich die Preise auch von den HR-Preisen auf den Postschifffahrten (z.B. bei Baileys-Coffee habe ich in der Bar nur ca. 50% des Postschiffpreises bezahlt).
      Bezüglich der Reisedauer muss ich sagen, dass mir die 9 Tage auf der Fram zu so vielen Eindrücken verholfen haben, dass die erst einmal verarbeitet werden mussten.
      Bei den Anlandungen gefiel mir das Umsteigen in die Polarcircle-Boote besser als das Austendern mit Rettungsbooten im Geirangerfjord bei meiner Tour mit der AidaAura.
      Bilder
      • anlandung_qeqertarsuaq.jpg

        56,95 kB, 400×300, 105 mal angesehen
      • aussteigen_an_plattform.jpg

        119,34 kB, 300×400, 77 mal angesehen
      • plattform_mit_polarcircleboot.jpg

        104,92 kB, 400×300, 107 mal angesehen
    • Ganz lieben Dank erst einmal für alle Eure Antworten. Aber Euch ist es sicher auch schon so gegangen: je mehr Informationen, desto schwieriger wird die Auswahl - der Gordische Knoten lässt grüßen.... Wo ist mein Schwert.... (klassischer Bildungsmodus wieder aus!)
      @rs 1033: Die Info bezüglich der Polar Circle Boote war schon beruhigend und hilft uns bei der Entscheidung weiter! Besonders gefallen hat mir auch der Satz : "problemlos zu bewältigen , da immer genügend starke junge Männer bereit standen" - da mit 70 die starken jungen Männerarme knapper werden, ist das doch ein wichtiges Auswahlkriterium!
      @ Marihona: Deinen Reisebericht von der Deuschland habe ich schon mit Genuss gelesen! Klingt durchaus verlockend, auch wenn ich nicht weiß, ob uns der doch sehr plüschige Charme gefällt. Leider gibt es für die Reise in diesem Jahr ( im nächsten ist sie wohl nicht dabei) nur noch kleine Außenkabinen auf den Decks 4 und 5 und eine für uns unbezahlbare Balkonkabine auf Deck 9 oder so. Werden wir uns aber trotzdem mal durch den Kopf gehen lassen. Deck 5???? Im nächsten Jahr fahren Artania und Amadea sowie die alte Albatros. Amadea haben wir gleich gestrichen , da sie kein Buffetrestaurant hat und wir nicht immer Lust haben, geschniegelt und gebügelt zum Abendessen zu erscheinen, Artania ist schon recht groß und die Balkonkabinen sind unterhalb der Juniorsuite winzig, mit Klappbett und so. Ansonsten wäre sie die Alternative zum Hurtigrutenschiff: Gleicher Preis: 3 Wochen würden so viel kosten wie 2 Wochen auf der Fridhjof Nansen, einmal ab Bremerhaven, einmal ab Reykjavik. Die externen angebotenen Ausflüge sind interessanterweise bei beiden Anbietern (Phoenix und Hurtigruten) die gleichen, nur die Preise sind unterschiedlich - Phoenix scheint da nicht ganz so zuzulangen.
      @omlia : Die Ocean Diamond hatte ich mir auch angesehen, genauso wie die MS Hamburg. Die Ocean Diamond ist noch teurer als HR, die Hamburg praktisch ausgebucht für dieses Jahr. Auch habe ich , ähnlich wie bei Phoenixschiffen, ein bisschen Bedenken wegen der Umweltfreundlichkeit der Schiffe, die oft ganz schön lange schwarze Rauchfahnen hinter sich herziehen - zumindest haben wir es in Norwegen so schon gesehen.
      Bin ich zu kritisch? Vielleicht wäre es einfacher, wenn das monatliche "Taschen"geld locker einer ganzen Schiffsreise entspräche... Wär' doch mal was!
      Freue mich auf weitere Ideen und Vorschläge!
    • Hallo Saedis,
      wo steht denn, dass du immer geschniegelt und gebügelt auf der Amadea im Restaurant erscheinen musst?
      Es gibt 2 Restaurants (aber das weisst du sicher schon), aber nur zu 2 Gelegenheiten wurde darum gebeten.......
      Mann trug dunkle Stoffhose, Hemd, graues Sacko, ich schwarze Hose, "gute" Bluse, Strickjäckchen und gut war.
      Ach ja, wir waren auf Grönland, bin aber jetzt grad in Eile.

      Gruss an dich
      Rosita
    • Saedis schrieb:

      kommen als Alternativen eigentlich nur Phoenixreisen (Amadea/Artania/Albatros 2020 und Deutschland 2019 mit wenigen Kabinen) oder Hurtigruten mit der neuen Fridtjof Nansen in Frage


      Warum? Andere Reedereien haben auch schöne Schiffe und tolle Crews. Liest doch mal hier in meinem Reisebericht nach. Die Ocean Diamond ist ein wirklich schönes Schiff mit einer tollen Crew. Ich würde sofort wieder damit fahren.
      Gruß Jobo,

      Die gefährlichste aller Weltanschauungen ist die Weltanschauung der Leute, welche die Welt nicht angeschaut haben.
      - Alexander von Humboldt -

      (Links zu meinen Reiseberichten finden sich im Profil/über mich)

    • @Jobo, das sehe ich genauso. bin nun schon zweimal mit der Ocean Diamond gefahren.
      Kein Kreuzfahrtschickschnack, dafür z.B. eine offene Brücke. So konnten wir dank eines erfahrenen
      und gelassenen Kapitäns auch bei schwierigen Eislagen gebannt die Fahrt mit dem Fernglas begleiten.
      @Saedis, Grönland ist für mich so ein faszinierendes Land, weil ich mich außer für die unglaubliche
      Natur auch für die Menschen, die dort leben, interessiere. Und da ist die MS Hamburg das einzige Schiff,
      das auch die kleinen Siedlungen in und nördlich der Diskobucht anläuft. Es gibt ja auch noch Kabinen für 2019.
      Phoenix fährt mit Schweröl und hinterlässt eine braune Rauchfahne hinter sich, die sich je nach Windrichtung
      auch auf die Passagiere an Deck legt! Laut Auskunft eines Offiziers an Bord fährt die Ocean Diamond mit Diesel.
      Da müsste man doch noch einmal nachfragen, aber es könnte schon sein, weil das Schiff ja meistens küstennah um
      Island herum fährt.

      Viele Grüße

      omlia
    • Dieses Thema ist auch für mich sehr interessant, da ich gerne mal nach Grönland möchte, mir aber Hurtigrute zu teuer ist. Aufgrund schon geplanter Urlaube für dieses und nächstes Jahr kommt mich für allerdings frühestens 2021, evtl. sogar 2022, in Frage. Ab wann kommen denn die Kataloge/Angebote für Grönlandreisen raus? Ein Jahr vorher oder früher?
      Viele Grüße
      Nicole

    • omlia schrieb:

      Und da ist die MS Hamburg das einzige Schiff,
      das auch die kleinen Siedlungen in und nördlich der Diskobucht anläuft. Es gibt ja auch noch Kabinen für 2019.


      Wir sind 2013 mit der MS Hamburg in Grönland gewesen und waren sehr angetan von der Reise. Damals: Direktflug nach Kangerlussuaq und Inselhopping zurück nach Hamburg. Seit 2014 wird aber eine noch interessantere Reise auf der Hamburg angeboten: Mit Direktflügen nach und von Kangerlussuaq, so dass Zeit für mehr Anlandungen in Grönland ist. Das hätte ich selbst gern noch gemacht.

      Viele Grüße
      Laminaria


      Reiseberichte in meinem Profil
    • Hallöchen,
      Wir haben bei plantours den neuen Katalog schon angefordert und bekommen ihn im März 2019 für die neuen Reisen der Hamburg 03/2020 - 04/2021. Die Preise sind auch incl. Flüge und daher durchaus interessant, finden wir.
      Die Hamburg haben wir 2018 mit einer kleinen Reise auch schon als Alternative getestet. Ein jeder hat ja andere Kriterien und das ist auch gut so.
      Wir waren auf der kurzen Reise (HH-Sylt-Borkum-Helgoland-HH) ca. 350 Paxe (sonst sind es wohl etwas weniger) und haben sie als weniger voll empfunden als die Midnatsol mit 439 Paxe in der Antarktis .
      Das Ausbooten mit den beiden Rettungsbooten war einfacher/schneller als die Schlauchboote bei den Anlandungen von der Midnatsol/Fram. Schlauchboote hat die Hamburg auch noch, aber diese haben wir noch nicht erlebt - das kommt noch ...
      Noch ein Hinweis zu den Anlandungen auf der Midnatsol:
      Auch wenn es starke helfende Männer gibt, man muss schon als Michelin-Männchen etwas höhere als normale Treppen steigen können. Und dies auch bei etwas Wellengang. In der Antarktis letztens war das nicht immer der Fall und so ganz easy ist es nicht, vor allem wenn man etwas kleiner ist. Trotzdem haben es alle mit Hilfe der freundlichen Crew geschafft. Einige paxe mit Rollstuhl/Rollator sind jedoch an Bord geblieben und haben vom Umlaufdeck die Natur genossen.
      ... Grönland steht auch noch auf unserer Like-to-trevel-list ...
      Euch allen einen schönen Tag
      LG Utha
    • Utha schrieb:

      Schlauchboote hat die Hamburg auch noch, aber diese haben wir noch nicht erlebt


      Wir haben die Zodiacs auf unserer ersten Reise mit der Hamburg auf Spitsbergen und Jan Mayen erlebt. Die Crew hat an Land sogar Paletten und kleine Stufen ausgelegt, damit wir trockenen Fußes an Land kamen. Helfende Hände gab es ebenfalls reichlich. Es waren auch immer leicht gehbehinderte Passagiere dabei, die solche Anlandungen trotzdem geschafft haben.



      Viele Grüße
      Laminaria


      Reiseberichte in meinem Profil
    • omlia schrieb:

      in den letzten Jahren war ich mit verschiedenen Schiffen in Grönland:
      -mit der MS Expedition von Spitzbergen nach Nord-Ostgrönland: Kleines, älteres Schiff
      mit ganz internationalem Publikum und guter wissenschaftlicher Begleitung. Hat uns sehr gut gefallen!

      Oh @omlia bei uns geht es im August mit der Expedition rund um Spitzbergen - wir sind echt gespannt, kannst du mir was zu den Jacken sagen die es da gibt? Ist es eine vollwertige Winterjacke oder nur so dünne Regenjacken wie es bei Hurtigruten gibt (aktuell haben wir nicht geplant dicke Winterjacken mitzunehmen)

      @Laminaria dir auch vielen Dank für die Schlauchboot-Fotos der MS Hamburg - mit der sind wir im Februar 2020 in der Antarktis unterwegs - braucht man dann nicht zwingend Gummistiefel (auf der Hamburg kann man ja keine leihen)
    • @Ein (B)engel auf Reisen, ich kann mich nicht erinnern, ob es Westen gab. Jedenfalls habe ich keine zu Hause,
      aber ich lasse sie auch gerne an Bord der Schiffe zurück, weil ich nicht als lebendige Werbefläche herumlaufen möchte (Da liegt
      Hurtigruten übrigens ganz vorne mit Riesenlettern!). Aber: Du brauchst sicher keine Winterjacke. Wichtig ist winddichte Kleidung,
      auch winddichte Handschuhe. Und dann nach Bedarf "zwiebeln". Wenn du mehr über die Expedition wissen möchtest, gerne, vielleicht
      am besten in der "Konversation".

      Viele Grüße

      omlia
    • Ein (B)engel auf Reisen schrieb:

      (aktuell haben wir nicht geplant dicke Winterjacken mitzunehmen)

      Ist die Klimaerwärmung schon so weit fortgeschritten? Ich war im August 1984 mit einem Kreuzfahrer bis Nordspitzbergen und wir waren mit dicker Winterbekleidung gut gerüstet...
      Jan 2009 FM ~ Jan 2010 NL ~ Jan 2011 FRAM (Antarctica) ~ Apr 2011 NN ~ Mrz 2012 LO ~
      Jan 2013 LO (Alta) ~ Feb 2014 KH ~ Jan 2016 LO ~ Feb 2018 LO

      Reiseberichte siehe Profil!