HIGH NOON IN HONNINGSVÅG - MIT MS LOFOTEN IN DIE POLARNACHT (14.12. - 28.12.2018)

    • B-K-B
    • HIGH NOON IN HONNINGSVÅG - MIT MS LOFOTEN IN DIE POLARNACHT (14.12. - 28.12.2018)



      NEIN! Kein Prolog! Nur ein paar klitzekleine Anmerkungen.

      Endlich will auch ich mich einmal an einen Reisebericht wagen, nachdem ich hier im Forum immer wieder feststellen konnte, wie dankbar ihr Fories für solche Berichte seid, wie gerne ich sie selbst lese und wie großzügig ihr über die eine oder andere
      Unzulänglichkeit eines Berichtes hinwegseht.

      Das wird auch nötig sein, denn:

      Für meine Reise in der dunkelsten Zeit des Jahres hatte ich nur die Taschen“knipse“ dabei, die mit den Lichtverhältnissen doch schwer zu kämpfen hatte. Hinzu kommt, dass ich die Fotos mit der auf meinem Laptop vorinstallierten Software verkleinert habe. Das war für mich sehr bequem, weil mit ein, zwei Tastenanschlägen erledigt, aber ich fürchte, dass aufgrund der sehr starken Verkleinerung (es kam nur die Variante „small“ in Betracht) die Freude am Betrachten der Fotos sich SEHR in Grenzen halten wird, deshalb gibt’s auch nur ganz wenige (eher als Beweis denn als Augenschmaus).

      War ja auch sowieso meist dunkel ;)

      Los geht’s.

      Tag 1 FREITAG, 14.12.2018: SCHLUMMERTRUNK IM SCHLAFANZUG

      Für die Anreise nehme ich mir die stressfreieste Variante vor, die mir einfällt:

      Anreise zum Flughafen DUS mit Regionalexpress 1 schon am Vorabend des Vortages, Vorabend-Check-in, Übernachtung im Flughafenhotel und am Anreisetag nach einem gemütlichen Frühstück mal eben zum Abflug-Terminal hinüberschlendern. Flug über Amsterdam nach Bergen und dort wieder ins Hotel. Am nächsten Tag dann auf die MS Lofoten.

      Die Anreise am Vorabend des Vortages ist schon mal eine gute Wahl, denn zwischen Mülheim und Duisburg gibt es einen Notarzteinsatz am Gleis, 50 Minuten Streckensperrung und Umweg über Oberhausen nach Duisburg. Das hätte ich nicht am Flugtag erleben mögen.

      Die weitere Anreise ist unproblematisch. Mit dem Skytrain geht es zum Abflugterminal, ich checke im Hotel ein und beziehe mein Zimmer, um dann am KLM-Automaten schon für den Flug einzuchecken. Leider zeigt sich der Automat wenig kooperativ: Mehrere Versuche, auch an anderen Automaten, schlagen fehl. Aber am KLM-Schalter entdecke ich eine Dame, die sich offensichtlich auf den Feierabend vorbereitet. Ob die mir wohl noch hilft? Sie hilft nicht nur, sie macht auch das Check-in. Welche Plätze? Möglichst weit vorn, am Fenster, nicht an den Tragflächen. Supi - Plätze für beide Flüge (DUS - AMS und AMS - BGO) schon gebucht - jetzt kann ich mit zurücklehnen.

      Da mich in den nächsten 2 Wochen Vollpension vom Feinsten erwartet, gehe ich nicht in das Hotel-Restaurant essen, sondern besorge mir im Flughafen-Supermarkt etwas Brot und Käse und Wein (für mich DIE Grundnahrungsmittel schlechthin, notfalls auch ohne Käse ;) ). Ich schleppe das Ganze in mein Hotelzimmer, mache mich schon einmal für die Nacht fertig, kuschel mich in den Sessel - ich bin doch erschöpft von den Aktivitäten des Tages - und genieße meinen SCHLUMMERTRUNK IM SCHLAFANZUG.
      Viele Grüße

      Elpunto :lofoten2:

      1988 B-K-B MS Narvik/ 1994 B-K-B MS Harald Jarl/ 2013 B-K-B MS Lofoten/ 2014 B-K MS Lofoten/ 2016 B-K-B MS Lofoten/2018 MS Lofoten

      Post was edited 2 times, last by “elpunto” ().

    • @elpunto
      Oh, wieder ein Reisebericht! Ja auch ich gehöre zu den dankbaren Fories, was Reiseberichte betrifft.
      Und so eine mußevolle Anreise, wie du sie beschreibst, lieben wir auch. Geht ja auch nur, wenn man sie sich zeitlich und finanziell leisten kann, dann sollte man das aber tun.
      Da wir nicht fliegen, geht unsere An-und Abreise besonders mußevoll von statten: Bahn, Schiff, Bahn -HR- Bahn, Schiff, Bahn plus Hotelaufenthalte.
      So gerate ich schon beim Lesen deiner Anreise in einen wunderbar entspannten "Ruhemodus"! :)
      Liebe Grüße von Trollebo

    • @Trollebo Wie schön, dass mein Bericht den "Ruhemodus" bei dir einschaltet. Ja, ich genieße es, inzwischen Zeit und Geld für diese entspannte Anreise zu haben. Voll Dankbarkeit sage ich: Ja! Ich fühle mich sehr privilegiert.
      Viele Grüße

      Elpunto :lofoten2:

      1988 B-K-B MS Narvik/ 1994 B-K-B MS Harald Jarl/ 2013 B-K-B MS Lofoten/ 2014 B-K MS Lofoten/ 2016 B-K-B MS Lofoten/2018 MS Lofoten
    • Tag 2 Samstag, 15.12.2018: ABENDESSEN AUS DER SCHACHTEL

      Sieben Uhr: Der Wecker schellt. Entgegen meiner Planung spare ich mir das Hotel-Frühstück, ich bin zu aufgeregt, um genüsslich ein Frühstück am Buffet einzunehmen. Einen Kaffee hätte ich schon gern, aber die futuristische Kapselmaschine, die im Zimmer steht, plus zugehöriger, sehr edel wirkender Kapseln, kann ich leider nicht bedienen (Asche auf mein Haupt. Oder: Selbst schuld). Also erst fertigmachen und auschecken. Dann rüber zum Abflugterminal; dort hole ich mir einen Milchkaffee und ein Croissant, setze mich an eine ruhige Stelle und beobachte die Reisenden. Danach schlendere ich zum Koffer-drop-off, der am Check-in-Schalter ist; die Schlange ist noch kurz, bald bin ich dran. Beim Wiegen des Koffers stelle ich erleichtert fest: Es ist noch viiiieeel Luft nach oben (und ich hatte mir schon (flüchtig!) Gedanken gemacht, weil ich vergessen hatte, den Koffer zuhause zu wiegen. Getragen kam er mir SEHR schwer vor). Dann erfahre ich, dass ich für die am Vorabend gebuchten Sitzplätze bezahlen muss (die nette Dame am Schalter hat es mir erklärt, aber so ganz habe ich es nicht verstanden - es hat irgendetwas mit der Platzvergabe und der Auslastung der Maschine zu tun). Ich habe keine Lust auf Gedöns und zahle den Aufpreis, mit Kreditkarte ist das ja kein Problem, da fällt es ja kaum auf, dass man etwas bezahlt ;-). Im Nachhinein stellt sich das als eine gute Wahl heraus: auf beiden Flügen bleiben die Plätze neben mir frei und ich habe viel Raum für mich - das hätte ich mir für den Rückflug auch gewünscht :(

      Der Transfer ist in Amsterdam. Hier im Forum wird ja immer mal wieder über die langen Wege dort geschrieben; das empfinde ich auch so. Aber: Seit meiner Reise von Inverness über Amsterdam nach Düsseldorf (September 2018) weiß ich: Der Transfer auch zwischen weit entfernten Gates ist, wenn man gut informiert ist (meint: man weiß schon bei Ankunft der Maschine in Amsterdam, zu welchem Gate für den Anschlussflug man muss), auch in 40 Minuten zu schaffen (aber es ist SEHR sportlich, z.B. mit LAUFEN auf den Laufbändern. Dabei unbedingt auf die Geschwindigkeitsänderung am Ende/Beginn eines Laufbandes achten, sonst droht Unfallgefahr).

      Diesmal habe ich aber in Amsterdam viel Zeit für Herumschlendern und kleine Besorgungen. Einiges Nachdenken kostet mich die Frage bezüglich des Abendessens: In Bergen habe ich eine Hotelübernachtung. Ich würde schon gern abends im Restaurant essen und ein Glas Wein trinken. Aber es ist Wochenende und Weihnachtsfeierzeit - was ist, wenn ich keinen Platz für mich finde? Also besorge ich mir am Flughafen ein „Not-Abendessen“ mit etwas Käse, Salami und Crostini in einer Plastik-Box (Grundnahrungsmittel, s.o., wenn auch nicht gerade die Gourmet-Variante). Wieder eine gute Wahl: Die Restaurants in Bergen sind voller Menschen. Auch in meinem Hotel - im Clarion Admiral: Keine Chance, - Weihnachtsfeiern mit Buffet. (Nebenbei: Hier wurde ja schon oft gefragt, welches Outfit man für Weihnachten „braucht“. Im Hotel für die Weihnachtsfeier ist es wirklich, wie von einigen hier beschrieben, das „kleine Schwarze“, die Teilnehmer waren alle sehr chic gekleidet, auf der MS Lofoten hatten die meisten einen, vielleicht ETWAS besseren, Pullover an.)

      Also kein Abendessen im Restaurant, und zum dritten Mal die gute Wahl: Ein schöner, ruhiger Abend mit wunderbarer Aussicht auf das weihnachtlich beleuchtete Bryggen (das Foto ist zwar vom Ende der Reise, aber am Anfang sah es auch so aus ;) )



      Schlummertrunk aus der Minibar und ABENDESSEN AUS DER SCHACHTEL.


      .
      Viele Grüße

      Elpunto :lofoten2:

      1988 B-K-B MS Narvik/ 1994 B-K-B MS Harald Jarl/ 2013 B-K-B MS Lofoten/ 2014 B-K MS Lofoten/ 2016 B-K-B MS Lofoten/2018 MS Lofoten
    • Ö

      elpunto wrote:

      Schlummertrunk aus der Minibar und ABENDESSEN AUS DER SCHACHTEL.

      Das sieht aber super aus :beer: ! Du hast auch gut vorgesorgt! Gegen folgendes Abendessen:
      Wir hatten mal in England in einem Motel eine Rolle trockene Kekse und pro Person eine Dose ungekühltes Bier als Abendessen auf der Bettkante ! Wir waren froh, daß wir überhaupt ein Bett bekommen hatten. Und das am 77. Geburtstag meines GÖGA! Aber lustig war's ! Wir waren ja nicht ausgehungert. :P
      Als Notration haben wir in Norwegen jetzt immer KVIKK LUNSJ im Rucksack. Nicht gerade der gesündeste Imbiß, aber wir fühlen uns dann richtig in Norwegen. :) Den Namen mögen wir so gern.
      Liebe Grüße von Trollebo

      Post was edited 4 times, last by “Trollebo” ().

    • @Trollebo
      Verglichen mit trockenen Keksen und warmem Bier hatte ich dann ja doch die Gourmet-Variante :thumbsup: . Was ist KVIKK LUNSJ? Das kenne ich nicht.
      Viele Grüße

      Elpunto :lofoten2:

      1988 B-K-B MS Narvik/ 1994 B-K-B MS Harald Jarl/ 2013 B-K-B MS Lofoten/ 2014 B-K MS Lofoten/ 2016 B-K-B MS Lofoten/2018 MS Lofoten

      Post was edited 2 times, last by “elpunto” ().

    • @Isbjörn Vielen Dank für die Blumen, das freut mich sehr. Zumal mir das Schreiben auch richtig viel Spaß macht. Eine Zeitlang kam ich heute nicht ins Hutigforum hinein, aber die Fortsetzung kommt gleich. ;)

      Die Schwierigkeiten beim Aufrufen der Website sind weiterhin; wenn von mir nichts zu hören ist, liegt es also an der Technik, bitte Geduld.

      Ich versuche jetzt, meinem Bericht HIER anzuhängen …

      Tag 3 Sonntag, 16.12.2018: KOFFERLOS DURCH BERGEN

      Ich schlafe lange, aber unruhig; immer wieder wache ich auf und blicke auf das beleuchtete Bryggen So what: Schöner kann eine unruhige Nacht kaum sein, oder? Ich nehme mir viel Zeit, um anzukommen und umzusortieren. Schließlich bin ich bereit zu frühstücken. Das Frühstücksbuffet im Clarion Admiral finde ich super; nach mehreren Aufenthalten dort weiß ich auch, welche Kaffee-Milch-Mischung meinem Geschmack am nächsten kommt (trotzdem: Mit dem Kaffee in Norwegen stehe ich auf Kriegsfuß, da bin ich ganz bei @KamillaS ). Ein kleiner Wermutstropfen mindert jedoch das Vergnügen: Für meinen 2. Gang (Knäckebrot und Räucherlachs) erwische ich die Knäckebrot-Variante mit Rosinen, das merke ich aber erst, nachdem der Lachs schon darauf drapiert ist und ich hineingebissen habe. Sehr gewöhnungsbedürftige Kombi - muss ich nicht noch einmal haben.

      Da ich mein Zimmer erst um 12.00 Uhr freimachen muss und die Kofferabgabe am Hurtig-Terminal bereits ab 12.30 Uhr möglich ist, warte ich nicht auf den Transferbus, sondern nehme mir ein Taxi vom Hotel zum Terminal. Dort komme ich schon früh an (11.45 Uhr) und - supi - das Terminal ist nicht nur schon besetzt, sondern die Dame checkt meinen Koffer samt Rucksack auch schon jetzt ein! Solchermaßen erleichtert, habe ich noch viel Zeit, um KOFFERLOS DURCH BERGEN zu streifen. Bergen kenne
      ich nach etlichen Reisen schon ganz gut - deshalb nehme ich mir für jetzt und weitere Reisen immer EIN Viertel oder EINEN Programmpunkt vor.

      Diesmal ist es das Universitätsviertel - gut vom Hurtigruten-Terminal zu erreichen und, trotz Auf und Ab, für mich leicht zu erkunden. Lange bin ich dort unterwegs: Blauer Himmel, Sonne, aber: kalter Wind.
      Ich schlendere durch das Universitätsviertel, wandere durch den Botanischen Garten, die schönen Straßenzüge bis hin zur Grieg-Halle, schaue hier und raste dort ...

      Dann zieht es mich zum Anleger; schließlich will ich die MS Lofoten einlaufen sehen.
      Sie ist - NATÜRLICH! - pünktlich. Im Terminal beobachte ich, wie das Gepäck der Reisenden an Land gebracht wird. Alle, wirklich alle! Crew-Mitglieder helfen mit, auch z.B. Kapitän Eivind Lande, Chapeau!

      Unter den ankommenden Reisenden erwarte ich @Klaus E. , von dem ich ja wusste, dass er vor mir auf dem Schiff war, und wechsel ein paar Worte mit ihm. Auch @KamillaS treffe ich. Dann bekomme ich meine Unterlagen: Supi - Tour Leader: mein liebster Reiseleiter Asgeir Larsen, in Tromsö kommt mein liebster Kapitän Tor Amundsen an Bord, Tisch 9 (am Fenster) u.a. mit @KamillaS, und bis Kirkenes nur eine Sitzung um 19.00 Uhr (etwas mehr als 50 Rundreisegäste): besser kann ich es nicht treffen.

      Die Sicherheitsübung mache ich das erste Mal an Bord mit (Anfang des Jahres war sie noch im Terminal). Dann das Buffet am ersten Abend mit freier Platzwahl . Und: Schön! Ole ist wieder da (wenn ich es richtig verstanden habe, sogar als Restaurant-Chef; hat er verdient).

      Ich richte mich häuslich ein und checke das Wlan. Es klappt top, auch in der Kabine!

      Gut eingepackt warte ich jetzt auf das Auslaufen. Bis zur Askoybrücke halte ich hoffentlich durch - ich muss erst meinen Rhythmus finden. Ganz ruhig ist die Fahrt, kaum Wind, milde Temperaturen, und, natürlich! die Nock ist offen.Wunderbar die gleichmäßigen Maschinengeräusche - mein Wiegenlied für die nächsten 11 Nächte (hoffentlich).


      Files
      Viele Grüße

      Elpunto :lofoten2:

      1988 B-K-B MS Narvik/ 1994 B-K-B MS Harald Jarl/ 2013 B-K-B MS Lofoten/ 2014 B-K MS Lofoten/ 2016 B-K-B MS Lofoten/2018 MS Lofoten

      Post was edited 4 times, last by “elpunto” ().

    • Lest bitte die globale Überschrift, es gibt Probleme beim Webhoster.
      Gruß Jobo,

      Die gefährlichste aller Weltanschauungen ist die Weltanschauung der Leute, welche die Welt nicht angeschaut haben.
      - Alexander von Humboldt -

      (Links zu meinen Reiseberichten finden sich im Profil/über mich)

    • @Noschwefi Danke, die Bilder ließen sich nicht hochladen, weil die Technik hakte. Ich werde es auch jetzt nicht nachholen, da es einfach Aufnahmen aus dem Universitätsviertel waren, die zu betrachten, bei der miserablen Qualität, keine Freude wäre. Ich habe heute versucht, mit Gimp zurechtzukommen, das ist mir aber nicht geglückt. Für meine begrenzten (Bildbearbeitungs-) Ansprüche wäre TinyPic wahrscheinlich das beste, aber beim Herunterladen-Wollen bekam ich ständig Warnmeldungen von meiner "PC-Security". Also werde ich, solange ich keine bessere Bildqualität hinbekomme, hier nur Fotos mit "Beweisfunktion" ;) einstellen, also z.B. das
      ABENDESSEN AUS DER SCHACHTEL. Die Gern-Bild-Betrachter mögen mir verzeihen :thumbdown: :saint: .

      So, jetzt geht es weiter, bevor @Jobo mir heute Nacht den Saft abdreht ;) :

      Tag 4 Montag, 17.12.2018 AKSLA - ICH KOMME (DOCH NOCH)!

      Die Nacht ist etwas bewegt (oder bewegend?); um 1.30 Uhr bin ich es leid - ich stehe auf, um die umherschwirrenden Gegenstände einzufangen. Die Reiseführer sind heruntergefallen, die Schuhe liegen wer weiß wo und das Ambassador-Obstkörbchen, das ich immer zum Nachttischchen umfunktioniere (für Brille, Wasserglas, Smartphone und Co.) und auf den Boden neben das Bett stelle, schlittert von einer Wand zur nächsten. Ich sichere es im Waschbecken. Dann lege ich mich wieder hin - die entgegenkommende Richard With verschlafe ich selig.

      Kurz vor Måløy stehe ich auf, werfe mir provisorisch etwas über (Gottseidank ist die Cafeteria morgens wie ausgestorben) und schleppe einen ersten Morgenkaffee in meinem geliebten MS Lofoten-Thermobecher von der Cafeteria in die Kabine. So kann ich mich in Ruhe fertig machen für das Frühstück. Da wir nachher Stadhavet passieren, nehme ich vorbeugend eine Reisetablette; mit der Methode komme ich immer gut zurecht (vielleicht hilft ja auch nur die Einbildung). Und: Ich werde nicht müde davon; das bedeutet ungetrübte Schaukelfreude.

      Das Wetter ist prima: Wechselnd wolkig, ca. 4 Grad Celsius. Da ich Ålesund bisher meist allein und zu Fuß erkundet habe, habe ich für dieses Mal einen Ausflug gebucht:
      Ausflug 2D Atlanterhavsparken Aquarium und dann mit dem Bus auf den Aksla . Es lohnt sich, nicht zuletzt der kenntnisreichen und engagierten Reiseleiterin wegen(so weiß ich jetzt doch endlich, was das große gelbe, imposante Gebäude ist, das über der Stadt neben der Kirche thront. In keinem Reiseführer habe ich es gefunden. Wer weiß es ebenfalls?). Und! Endlich kann auch ich DAS Ålesund-Motiv schlechthin selbst sehen und fotografieren, denn die (Treppen-)Besteigung des Berges habe ich zwar oft begonnen, aufgrund von Höhenangst und Schwindel aber bisher nach einigen Kehren immer wieder abgebrochen, erst recht bei „Gegenverkehr“. (Das Foto existiert wirklich! Ich stelle es aber, aus den o.g. Gründe, NICHT ein, denn ich behaupte einfach mal: DAS Motiv kennt hier eh jeder!)

      Der Nachmittag und Abend enden unspektakulär. Ein point of interest ist noch: Welche Tischgesellschaft habe ich? Dass @KamillaS dabei ist, weiß ich ja schon - und sonst?
      Gottseidank Entwarnung. Wir sitzen mit einem ca. gleichaltrigen, freundlichen deutschen Ehepaar zusammen; und diese Kombination bleibt auch nach Kirkenes erhalten, wenn es zwei Tischzeiten gibt. Also alles gut!

      Jetzt hätte ich fast den krönenden Abschluss vergessen: Das Anlaufen von Kristiansund . Fast geräuschlos gleiten wir durch das Wasser, in dem sich die Lichter spiegeln; für mich immer wieder ein Highlight. Auch das Auslaufen genieße ich noch, dann falle ich todmüde ins Bett.
      Viele Grüße

      Elpunto :lofoten2:

      1988 B-K-B MS Narvik/ 1994 B-K-B MS Harald Jarl/ 2013 B-K-B MS Lofoten/ 2014 B-K MS Lofoten/ 2016 B-K-B MS Lofoten/2018 MS Lofoten
    • elpunto wrote:

      Und! Endlich kann auch ich DAS Ålesund-Motiv schlechthin selbst sehen und fotografieren,

      @elpunto
      Genau das möchte ich jetzt im Mai auch mal schaffen. Mit meinem GöGa werden wir uns ein Taxi nehmen- wir sind inzwischen aus dem Sprintalter heraus, möchten aber trotzdem noch einiges sehen.
      Es ist einfach schön, wieder mitreisen zu können :girl_witch: und die Fotos vermisse ich überhauptnicht: Kopfkino !
      Ich freue mich auf die Fortsetzung. :girl-dance:
      Frage: Macht dir die fast 24stündige Dunkelheit nichts ? Ich bräuchte schon einige Stunden Tageslicht so wie bei unserer Winterreise ab 23.2. 2017
      Liebe Grüße von Trollebo

    • elpunto wrote:

      Ich habe heute versucht, mit Gimp zurechtzukommen

      Es soll Leute geben, die auf Gimp schwören. U. a. meine bessere Hälfte. Ich schaffe es nicht mal was auszuschneiden mit dem Programm, das ist mir ein Buch mit sieben Siegel - und das wo ich bei Photoshopp keine Probleme habe.

      elpunto wrote:

      Wer weiß es ebenfalls?

      Die Grundschule... ;)

      Trollebo wrote:

      Macht dir die fast 24stündige Dunkelheit nichts ?

      Es sind doch fast drei Stunden Tageslicht - wenn auch ohne Sonne ;)
      Jan 2009 FM ~ Jan 2010 NL ~ Jan 2011 FRAM (Antarctica) ~ Apr 2011 NN ~ Mrz 2012 LO ~
      Jan 2013 LO (Alta) ~ Feb 2014 KH ~ Jan 2016 LO ~ Feb 2018 LO

      Reiseberichte siehe Profil!

    • @elpunto
      Versuch es mal auf dem PC mit dem Verkeinerungsprogramm Tiny Pic . Hab ich mal von einem Forie empfohlen bekommen.
      Klappt prima, nach ein oder zweimal Probieren. Vor allem das Abspeichern in einem Extra-Ordner geht automatisch und man kann "im Paket" verkkleinern. Klar- Arbeit bleibt es t
      rotzdem.
      Auch wenn durch das Verkleinern im Paket bei manchen Fotos die höchstmögliche Auflösung fürs Forum nicht erreicht wird, sonst müßte man jedes Fotos einzeln verkleinern, reicht die doch meist.
      Liebe Grüße von Trollebo