Nordischer Herbst - mit MS Nordstjernen von Plan A - zu Plan B - zu Plan C...

    • 2018
    • Nordischer Herbst - mit MS Nordstjernen von Plan A - zu Plan B - zu Plan C...

      Liebe Foris, liebe Mitlesende,

      gerade komme ich von einer abenteuerlichen Reise auf MS Nordstjernen zurück. Hier mein Bericht der Reise vom 30.09.18 - 08.10.18


      So, 30.09.18 Kiel - Lübeck - N-O-K

      Etwas verspätet fährt der Flixbus in Kiel Richtung Lübeck los, da viele Menschen mitfahren möchten. Wir schleichen über die B404 / A21 und erreichen via Bad Segeberg um 12:50 Lübeck. Mit einem Stadtbus fahre ich in die Nähe zum Burgtorkai, der Anlegestelle von MS Nordstjernen. Schnell stärke ich mich in einem Restaurant ganz in der Nähe, dann holt mich @micha ab :thumbup: . Wenige Meter weiter kann ich meinen Koffer in einem aufgebauten Zelt abstellen, in einer halben Stunde soll Boarding sein. Die Wartezeit wird mit nettem Schnattern und noch netteren Menschen vertrieben...
      Um 15:00 Uhr öffnet sich die Sicherheitsschleuse - alles wird durchleuchtet - wie am Flughafen X/ .
      Alles Alltägliche fällt von mir ab, als ich MS Nordstjernen betrete :love: . Ich tauche in eine nostalgische Welt ab...
      Meine Kammer 208 gefällt mir auf Anhieb :thumbsup: . Ich packe schnell meine Habseligkeiten aus und erkunde das Schiff. Zwar war ich vor 2 Jahren schon einmal an Bord, nun nehme ich das Schifff nochmals intensiver wahr :thumbup: .
      Die Zeit vergeht , um 18:00 Uhr wird das Willkommensbuffet im Restaurant angeboten. Es sieht sehr stilvoll aus, ebenso schmeckt es köstlich :saint: . Um 19:00 Uhr ist Abfahrt, ich stehe mit allen anderen Mitreisenden an Deck, um das Ablegemanöver zu beobachten :search: . Alsbald wird eine Klappbrücke für uns geöffnet, einige Fories stehen Spalier :police: . Langsam schiebt sich die 62 Jahre junge Lady durch die Trave gen Lübecker Bucht / Ostsee. Leider wird es duster, ich bleibe allerdings noch bis weit nach dem Passieren von Travemünde an Deck, der Lotse wird abgesetzt... Morgen fahren wir in den "Graben"...

      to be continued...
      Bilder
      • Abendliche_Lübecker_Altstadt.jpg

        32,11 kB, 1.024×576, 258 mal angesehen
      • Abendlicher_Blick_auf_Lübeck.jpg

        67,38 kB, 1.024×576, 202 mal angesehen
      • Bar.jpg

        74,09 kB, 1.024×576, 185 mal angesehen
      • Bibliothek.jpg

        74,38 kB, 1.024×576, 187 mal angesehen
      • Cafe.jpg

        73,73 kB, 1.024×576, 189 mal angesehen
      • Kammer_208.jpg

        40,22 kB, 1.024×576, 201 mal angesehen
      • Kammer_208b.jpg

        41,85 kB, 1.024×576, 197 mal angesehen
      • Klappbrücke_mit_Fories.jpg

        108,55 kB, 1.024×1.820, 202 mal angesehen
      • Meeresfrüchtebuffet_1.jpg

        56,76 kB, 1.024×576, 199 mal angesehen
      • Meeresfrüchtebuffet_2.jpg

        78,94 kB, 1.024×576, 179 mal angesehen
      • Meeresfrüchtebuffet_3.jpg

        87,19 kB, 1.024×576, 171 mal angesehen
      • Nordstjernen_in_ Lübeck1.jpg

        63,14 kB, 1.024×576, 169 mal angesehen
      • Passat_in_Travemünde.jpg

        41,24 kB, 1.024×576, 162 mal angesehen
      • Restaurant.jpg

        78,33 kB, 1.024×576, 164 mal angesehen
      • Rettungsboote_Nordstjernen.jpg

        70,08 kB, 1.024×576, 162 mal angesehen
      • Vorderer_Salon.jpg

        70,43 kB, 1.024×576, 205 mal angesehen
    • Nachtrag zum Abfahrtstag, 30.09.18:

      Um 21:15 Uhr findet im vorderen Salon ein Begrüßungstreffen statt. Die zu diesem Zeitpunkt abkömmlichen Besatzungsmitglieder werden von Reiseleiterin Margit vorgestellt. Der Kapitän ist Norweger, der 1. Offizier Pole, der Hotelmanager Däne, der Chief ist Filipino. Es herrscht eine freudige Stimmung in Erwartung einer schönen Reise.
      Als die Besatzungsmitglieder vorgestellt sind und den Salon verlassen bleibt einzig Kaptein B. im Salon. Margit sagt, dass er etwas Wichtiges mitzuteilen hat :huh: :

      Die Wetteraussichten für die nächsten Tage sind so schlecht, dass entschieden wurde, nicht nach Helgoland zu fahren und das Anlaufen von Thyborön später und über die Ostsee an Skagen herum stattfinden zu lassen =O ! Oh, da muss ich schlucken :pinch: (nicht nur ich). Morgen sollen wir durch den Nord-Ostsee-Kanal von Kiel nach Rendsburg fahren, dort drehen und nach Kiel zurückkehren, um dann durch die Ostsee nach Norden zu schippern. Täglich wird der Wetterbericht genau studiert, um zu planen, ob und wann der Hafen Thyborön angelaufen werden kann. Just dieser Ort hat sich sehr auf uns gefreut, ist MS Nordstjernen doch das erste Passagierschiff überhaupt, dass diesen Hafen anläuft :) . Morgen nach dem Abendessen ist ein weiteres Meeting für uns geplant, um uns auf den neuesten Stand zu bringen, was die Wetteraussichten betrifft.
      Bis 22:15 stehe ich noch auf der Nock.

      Mo, 01.10.18 Kiel-Rendsburg-Kiel via N-O-K

      Es ist ca. 06:00 Uhr, als ich an Deck gehe. Meinen Thermobecher von HR (MS Lofoten :love: ) fülle ich mit Kaffee, der leider ziemlich grauslich schmeckt, trotz Aufpeppen durch Kaffeepulver. An Steuerbord ist nahe ein Dreimaster zu erkennen, der uns mit gleicher Geschwindigkeit begleitet. Voraus sehe ich das Leuchtfeuer von Kiel Leuchtturm. Dort soll gegen 08:00 Uhr der Lotse an Bord kommen.

      Das Frühstück ist sehr lecker, es gibt zwei verschiedene Lachssorten, warme Brötchen, warme Croissants, Eierspeisen etc. Aus dem Fenster kann ich das Übersteigen des Lotsen vom Lotsenboot auf unser Schiff sehen :search: . Die Fahrt in die Kieler Förde ist für mich heute besonders interessant, bin ich doch schon einige Male mit den Fährschiffen aus Göteborg und Oslo in meine Heimatstadt eingefahren - aber heute wird vorher "rechts abgebogen" (in die Holtenauer Schleusen).

      Es ist viel Schiffsverkehr, gegen 09:00 Uhr liegen wir für einige Zeit vor Holtenau auf Reede. Das Ein- und Ausfahren aus der Nordkammer der großen Schleuse zieht sich hin, erst um 11:00 Uhr fahren wir in den "Graben", den Nord-Ostsee-Kanal, ein. Bis Rendsburg sollen wir ca. 3,5 Stunden brauchen. Vor dem Unterqueren der Autobahnhochbrücke bei Rendsburg stoppt MS Nordstjernen, um den Pulk von Schiffen, die hinter uns herfahren, vorbeizulassen. Denn das Wendemanöver im Kreishafen von Rendsburg wird etwas Zeit brauchen... Vorher jedoch passiert unsere 62 jährige Lady die Eisenbahnhochbrücke von Rendsburg - und an ihrem Fusse die Schiffsbegrüssungsanlage. Reiseleiterin Margit hat uns Passagieren mit Norwegischen Fahnen eingedeckt, damit wir etwas zum Winken haben. Sogar unser Typhon erschallt! Ich denke mir, dass den Leuten am Ufer bestimmt nicht bewusst ist, dass MS Nordstjernen ein paar Meter weiter wenden und wieder an der Anlage vorbeifahren wird :thumbsup: . Ein paarmal muss Kaptein B. die Lady vor - und zurückmanövrieren, um die knapp 81 m Schiffskörper um 180° im Kanal zu drehen. Die Rückfahrt nach Kiel zieht sich, da mehrmals Gegenverkehr vorbeigelassen werden muss.

      Beim Abendessen um 19:00 Uhr liegt "Stjerna" :love: wieder in der Nordkammer der Grossen Schleuse in Kiel-Holtenau. Es wird ein leckeres Menü, bestehend aus 3 Gängen, von sehr freundlichen und aufmerksamen Servicekräften serviert. Ich sitze an einem runden Tisch zusammen mit sechs netten Menschen:
      Einem Ehepaar aus Hamburg, sowie den Fories @Jobo, @Schneehuhn und @Senja samt Göga. Die folgenden Tage an Bord werden wir an diesem Tisch immer in dieser Besetzung speisen :essen: .

      Nach dem ersten Abendessen mit festem Menü und zugewiesenen Tischen treffen sich die Passagiere im vorderen Salon zum nächsten Briefing - wie geht es wohl weiter?

      Reiseleiterin Margit und Reiseleiter Klaus-Peter geben bekannt, dass wir morgen früh gegen 08:00 Uhr vor der kleinen Stadt Ebeltoft an der Mündung zur Aarhus-Bugt ankern und mit den RIB-Booten, die vorn auf der Back festgeflanscht sind, getendert werden. Das hört sich abenteuerlich an! Noch wissen wir nicht, wie abenteuerlich der Aufenthalt in Ebeltoft sein wird... Und noch ist das Anlaufen von Thyborön nicht gänzlich gecancelt :!:

      Es wird weitergehen...
      Bilder
      • Abends Schleuse Holtenau.jpg

        65,59 kB, 1.024×576, 128 mal angesehen
      • Der Lotse kommt an Bord.jpg

        60,14 kB, 1.024×576, 124 mal angesehen
      • Eisenbahnhochbrücke Rendsburg.jpg

        45,88 kB, 1.024×576, 123 mal angesehen
      • Im NOK.jpg

        41,24 kB, 1.024×576, 119 mal angesehen
      • Im NOK2.jpg

        55,21 kB, 1.024×576, 116 mal angesehen
      • In der Schleuse Holtenau.jpg

        65,18 kB, 1.024×576, 115 mal angesehen
      • Schleuse Holtenau.jpg

        58,17 kB, 1.024×576, 116 mal angesehen
      • Zweimaster des Morgens.jpg

        33,36 kB, 1.024×576, 170 mal angesehen
    • Di, 02.10.18 Ebeltoft-Aarhus-(Fredrikstad)

      Auch heute beginnt mein Tagwerk mit dem frühmorgendlichen Kaffeezapfen in der Cafeteria und dem Kontrollgang gegen 06:00 Uhr an Deck. Auf dem Monitor im hinteren Salon erkenne ich, dass wir uns zwischen den Inseln Tunö (Backbord) und Samsö (Steuerbord) befinden. Voraus ist das Leuchtfeuer Sletterhage zu sehen - dem Eingang zur Aarhus-Bucht. Es ist bewölkt, langsam beginnt es zu dämmern. Ich freue mich sehr, einigen Fories die Stadt Ebeltoft zu zeigen - habe ich die letzten 3 Jahre dort schöne Ferientage genossen :thumbsup: .

      Nach dem Frühstück um 07:30 Uhr fällt gegen 08:00 Uhr der Anker in der Ebeltoft Vig. Da die Gewässer vor der Stadt flach sind, muss MS Nordstjernen weit draussen liegen. Per Lautsprecher wird durchgesagt, dass das Austendern zur Stadt ca. 8-9 Minuten dauern wird. Drei RIB-Boote werden zu Wasser gelassen. Erst einmal wird die Lage erkundet - wo können die Passagiere anlanden in Ebeltoft?

      Pro RIB-Boot werden 7 Passagiere zugelassen. Vorher müssen sich diese unten vor der Rezeption eine automatische Schwimmweste anziehen. Es werden erst einmal ca. 45 Passagiere ausgetendert, die einen Ausflug in Ebeltoft gebucht haben.

      Ich schare meine "Reisegruppe" um mich und gegen 10:00 Uhr brausen wir mit einem Affenzahn (unser Boot hat einen 80 PS- Aussenbord-Motor 8| ) über die Bucht hinüber zur Stadt Ebeltoft. Als wir dort ankommen, beginnt es zu regnen :thumbdown: . Schnell fällt die Entscheidung, erst einmal ins sehr nahe gelegene Museum "Fregatte Jylland" zu gehen. Dort ist es trocken, warm und sehr interessant :thumbup: . Herrliche Schiffsmodelle sind zu bewundern, bevor wir uns an Bord der Fregatte "Jylland" von 1862 begeben. Wow, so toll ist das hier :thumbsup: . Geschichte ist hier hautnah zu erleben! Vom untersten bis zum obersten Deck ist Geschichte zu erleben - Kritiker unserer Nordstjernen werden nun vielleicht nachdenklich werden...

      Nach ca. 1 Std haben wir alles gesehen. Vor dem Eingang zum Museum beratschlagen wir: Stadtrundgang oder zurück an Bord unseres schwimmenden Hotels? Wetter-Apps werden befragt :search: , die Nase in den Wind gehalten - MS Nordstjernen ist nur schemenhaft vor Anker liegend erkennbar - so schlecht ist das Wetter geworden, was uns überrascht 8| . Zwar treffen wir schnell eine Entscheidung, die ich zu diesem Zeitpunkt sehr bedauere - später ändert sich diese Meinung...

      Wir fahren sofort mit dem wartenden RIB-Boot zurück zum Schiff! Was nun folgt, ist Abenteuer pur - fast schon gefährlich :devil: . Es stürmt, die Wellen kommen über und lassen uns 7 Passagiere, die wir uns an den Haltegriffen festklammern, komplett nass werden - das Schlimme ist von unten!!! Schläge treffen das Boot, wenn Wellen es frontal treffen :pinch: . Zumal säuft mitten auf der Bucht der Aussenborder ab :cursing: . Schnell hat der Fahrer die Situation im Griff, gottseidank! Ich kann kaum nach vorne schauen - wo bleibt MS Nordstjernen? Der Ritt wird immer unangenehmer :diablo: . Nach gefühlten 15 Minuten Höllenritt erreicht unser Boot die MS Nordstjernen. Schwankend watscheln wir durchnassen und erschöpften Passagiere über die ausgebrachte Gangway an Bord - die Kleidung tropft! So ungefähr muss es Schiffbrüchigen gehen, die aus dem Wasser gerettet werden :saint: . Schnell die nassen Sachen ausziehen und aufwärmen - egal wie!
      Ein Blick nach draussen verrät nichts Gutes - es sind ja noch die Hälfte aller Passagiere an Land X/ . Und das Wetter wird nicht besser... @micha schlägt bei der Reiseleitung Alarm - so kann es nicht weitergehen! Bald wird über Lautsprecher folgendes mitgeteilt: Das Austendern wird gestoppt, es wird für die Ausflügler an Land ein Bus organisiert, der sie nach Aarhus bringt (ca. 50 km entfernt). MS Nordstjernen lichtet die Anker und fährt ihrerseits ca. 2 Std. nach Aarhus, um dort die "Landbrüchigen" :mosking: einzusammeln.
      Gesagt - getan... Auf dem Weg nach Aarhus kommt die Sonne durch, der Wind ist stürmisch, das Wasser aufgewühlt. An Steuerbord wird Sletterhage Fyr passiert. Mitte August bin ich dort gewesen - hätte mir nicht träumen lassen, gut 1 Monat später den Leuchtturm vom Wasser aus zu sehen!

      Die Verweildauer in Aarhus beträgt ca. 90 Minuten, die Ausflügler werden an Bord genommen. Mit Volldampf fährt MS Nordstjernen ihrem nächsten Hafen entgegen - Thyborön? Es wird ein Meeting einberufen - es wird uns von Margit erzählt, dass es nicht möglich sein wird, morgen via Skagen in die Nordsee nach Thyborön zu fahren 8| . Etwas enttäuscht bin ich schon, vor allem tut es mir für die Menschen leid, die sich sehr auf unsere Anlandung gefreut und ein Willkommensprogramm ausgearbeitet haben. Na ja, das Wetter - da kann man nichts machen... Der Plan sieht nun vor, direkt nach Fredrikstad durchzufahren - morgen früh gegen 09:00 sollen wir dort anlegen. Inzwischen denke ich, dass meine durchnasse Jeans nicht so schnell auf der Kabine oder im Kabinengang trocknen wird. Ich klage mein Leid unserer lieben Margit :love: . Sie sagt mir, dass an der Rezeption schon andere Kleidungsstücke hängen - später werden diese im Maschinenraum von MS Nordstjernen getrocknet - was für ein Service!

      Beim Abendessen um 18:30 Uhr wird als Hauptgang Arktischer Saibling serviert :essen: . Zu dieser Zeit verlassen wir die Aarhus-Bugt und fahren hinter der Insel Hjelm in das offene Kattegatt ein. Nun erwischt uns die See von der Seite :8o: . Die Bewegungen nehmen kontinuierlich zu... :pinch: . Das Schiff neigt sich stark zur Seite - weiter hinten im Restaurant fallen Menschen auf den Boden - es scheppert! Ohauerha!!! Kurze Zeit später erwischt es unseren Tisch: Wieder neigt sich MS Nordstjernen stark nach Steuerbord, und zwar sehr plötzlich!! Innerhalb der nächsten Sekunde passiert es: @Jobo wird seitlich an mir vorbeikatapultiert und fängt sich so eben ab, ohne zu stürzen. @Senja, @Schneehuhn und ich kippen mit unseren Stühlen nach hinten weg und landen auf dem Boden des Restaurants - gleichzeitig ergiessen sich splitternde Teller, Gläser und deren Inhalt auf uns :help-sos: :girl_cray2: . Chaos bricht aus, aber schnell ist alles unter Kontrolle. Mit vereinten Kräften der gesamten Besatzung kann der Vorfall gemanagt werden - @Schneehuhn blutet leicht an den Fingern, was laut seiner Aussage nichts mit Schnittwunden zu tun hat - zum Glück! 2 Passagiere von anderen Tischen erwischt es etwas schlimmer - später werden sie im Krankenhaus von Fredrikstad versorgt - an Bord ist zufällig ein mitreisender Arzt, der sich den Verletzten sofort annimmt.

      Nach diesem Schock wird das Abendessen fortgesetzt, die Geschwindigkeit wird gedrosselt, es wird ein ruhiger Ankerplatz kurzfristig gesucht. Ein zweiter Saibling wird uns Gestürzten serviert :thumbup: . Der Plan wird erneut geändert... Wir ankern südlich von Grenaa an der Küste von Djursland, bis sich das Wetter etwas bessert, damit wir die Nacht ruhig überstehen können. Der Tagesordnungspunkt um 21:00 Uhr "Märchenstunde mit Margit" (also Anekdoten, Geschichten und Infos) fällt kurzfristig aus :8o: . Schnell entschwinde ich in meine Koje.

      Weiter wird es gehen...
      Bilder
      • Aarhus_Bugt.jpg

        67,68 kB, 1.024×576, 130 mal angesehen
      • Bar_geöffnet.jpg

        80,29 kB, 1.024×576, 135 mal angesehen
      • Deck_Fregatte_Jylland1.jpg

        65,06 kB, 1.024×576, 129 mal angesehen
      • Fregatte_Jylland1.jpg

        40,93 kB, 1.024×576, 120 mal angesehen
      • Hängematten_Fregatte_Jylland.jpg

        52,11 kB, 1.024×576, 116 mal angesehen
      • Heck_Fregatte_Jylland.jpg

        70,58 kB, 1.024×576, 115 mal angesehen
      • Neue_Hafenfront_Aarhus.jpg

        55,63 kB, 1.024×576, 127 mal angesehen
      • RIB-Boot vor Ebeltoft.jpg

        65,04 kB, 1.024×576, 145 mal angesehen
      • Schlechtes_Wetter_Ebeltoft.jpg

        29,68 kB, 1.024×576, 141 mal angesehen
      • Sletterhage_Fyr.jpg

        75,93 kB, 1.024×576, 145 mal angesehen
      • Trocknen_der_Kleidung_Kabinengang.jpg

        124,58 kB, 1.024×1.820, 169 mal angesehen
      • Unser_Esstisch.jpg

        61,79 kB, 1.024×576, 178 mal angesehen

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von „foerdesprotte“ ()

    • foerdesprotte schrieb:

      @micha schlägt bei der Reiseleitung Alarm - so kann es nicht weitergehen!


      Ja, aber zumindest hatte die Reiseleitung schon zuvor beschlossen, die RIB-Boot-Transfers einstellen zu lassen. Auf dem Video, welches ich von einer sehr netten Mitreisenden bekommen habe (sie möchte es aber nicht veröffentlichen, was ich natürlich akzeptiere) hört man schon während unserer "Anfahrt" zum Schiff die Durchsage von Margit, dass die weiteren Fahrten eingestellt werden. :thumbup:

      foerdesprotte schrieb:

      @Jobo wird seitlich an mir vorbeikatapultiert


      Nicht umsonst bin ich der Kapitän des Hurtigforums .... :dance3: :locomotive:
      Gruß Jobo,

      Die gefährlichste aller Weltanschauungen ist die Weltanschauung der Leute, welche die Welt nicht angeschaut haben.
      - Alexander von Humboldt -

      (Links zu meinen Reiseberichten finden sich im Profil/über mich)

    • In der Durchsage wird gesagt das die Fahrten an Land eingestellt werden aber zu dem Zeitpunkt als wir an Bord kamen war man dort immer noch der Meinung das man zumindest die restlichen Paxe noch mit den RIB-Booten zurück an Bord holen kann und da habe ich zu Klaus-Peter gesagt das Sie das lieber sein lassen sollen nach unserem Spülgang... ;(
      Klaus-Peter musste dann ja auch erst noch eine Testfahrt machen bis man glaubte das es zu riskant ist... ?(
      MfG aus dem Harz, Micha. :gr-cool: