Nordwestpassage - eine Reise in den Winter vom 29.8. bis 12.9.2018

    • Sonstiges
    • Nordwestpassage - eine Reise in den Winter vom 29.8. bis 12.9.2018

      Hei,

      ich starte mal heute meinen Reisebericht zu meinem Versuch, mit der MS Fram die halbe Nordwestpassage zu bezwingen.

      Es kann mit den nächsten Beiträgen etwas dauern, ich muß noch die rund 3.000 Fotos sichten und sortieren.

      29.8.2018

      Anreise ab Düsseldorf: Start mit etwa 40 Minuten Verspätung wegen späteren Startslot :wacko:
      Flug von Kopenhagen nach Kangerlussuaq: Start fast pünktlich, Landung wegen Gegenwind etwa 20 Minuten verspätet.

      Es ist unerwartet kalt – nur 7 °C – bisher hatte ich hier immer um die 20 °C.
      In der Dunkelheit ist die Fahrt mit dem Bus auf den schlechten Schotterstraßen – insbesondere da ein akustischer Störungsalarm der Buselektronik zwar einen schweren Fehler meldet, aber die Lämpchen für welchen Fehler alle defekt sind - ein wenig abenteuerlich.
      Die Fahrt mit dem Polarcircleboot zum Schiff verläuft ruhig. Check in ist auch zügig erledigt und überall heißt es wellcome back. Abfahrt etwas verspätet um kurz nach 1 Ortszeit, während man um gefühlt 4 Uhr morgens noch eine Suppe ißt. Das Schiff ist mit 226 Passagiern gut gebucht.

      30.8.2018
      Während der Morgentoilette fängt das Schiff plötzlich an zu schaukeln, wir haben den Fjord verlassen. Bis Sisimiut recht heftiger Seegang – etliche Ausfälle beim Mittagessen.
      In Sisimiut kommt der Regen mit 45° bis 85° Abweichung zur Senkrechten und mischt sich dann mit Schneeregen und Graupel :neo:



      Neu: Müllentsorgung in Grønland:

      Nachschub für die Küche gibt es auch noch: (Wer soll denn die vielen Eier essen ?( )

      Der Bootclub hat jetzt einen roten Briefkasten: :8):

      Zur Abfahrt kommt noch der Meister im Kajakfahren:

      Abends und Nachts auch recht starker Seegang. Die Infoveranstaltung vorn auf Deck 4 im Saal Framheim ist bei verdunkeltem Raum nur unter Aufbringung höchster Konzentration zu ertragen – hier ist die Bewegung im Schiff besonders heftig, mit gelegentlichen Schlägen.
      Grüße
      Uwe

      Dieser Beitrag wurde bereits 4 mal editiert, zuletzt von „MD800“ ()

    • Weiter gehts: (Den Text hatte ich schon unterwegs geschrieben, nur die passenden Bilder müssen noch rausgesucht werden.)

      31.8.2018 Ilulissat:

      Etwa eine Stunde vor Ilulissat läßt der Seegang nach :thumbsup:
      Es ist weiterhin kalt (2,5 °C) mit gelegentlichen Schauern :wacko:
      Zunächst die Rundfahrt zum Eisfjord,



      danach Mittagessen und eine Wanderung zum Rand des Eisfjordes.


      Leider ist das Wetter die ganze Zeit recht trüb, was die Photo-Ausbeute doch arg begrenzt.


      1.9.2018 1. Seetag
      Die See ist morgens ruhig, es sind ein paar Eisberge in der Ferne zu sehen, aber ansonsten geht das Meer am Horizont fast nahtlos in den Himmel über.
      Die MS Fram schleicht mit 9 bis 10 Knoten über die Davisstraße. Krimi zur Hälfte gelesen.
      Abends 5 Gänge Menu in 2 Sitzungen.

      2.9.2018 2. Seetag
      Die MS Fram schleicht weiterhin über die ruhige Davisstraße in Richtung Pond Inlet.
      Den ganzen Tag kaum etwas zu sehen, gelegentlich ein Eisberg und mal etwas Nebel. 2. Hälfte des Krimis gelesen.
      Nachmittags Infoveranstaltung: Etwas umständlich wird bekannt gegeben, daß die MS Fram aufgrund der Eisverhältnisse den Zielort Cambridge Bay nicht erreichen kann :(
      Alternativ wird jetzt wohl voraussichtlich der Flughafen von Resolute wohl der Endpunkt der Reise werden. Die Punkte dazwischen hängen vom Eis ab und stehen noch nicht fest. Abends wieder 5 Gänge Menu.
      Spät abends kommt Kanada in Sichtweite und der Himmel bekommt größere Wolkenlöcher.
      Die Temperatur in der Luft beträgt weiterhin um die 2 bis 3 °C. Im Wasser wäre es mit 5 bis 6 °C wärmer.
      Grüße
      Uwe
    • MD800 schrieb:

      Leider ist das Wetter die ganze Zeit recht trüb, was die Photo-Ausbeute doch arg begrenzt.

      Das erklärt natürlich die magere Ausbeute von nur 3000 Fotos :D

      Ich bin schon gespannt wie es weiter geht :)

      Wurde euch eigentlich ein wie auch immer gearteter Ersatz dafür angeboten, dass ihr die Passage nicht fahren konntet?

      Viele Grüße
      Noschwefi
      Chor: Wir sind alle Individualisten :)
      Einzelstimme: Ich nicht :P


      Reiseberichte siehe Profil :lofoten2:


    • Noschwefi schrieb:

      ...Das erklärt natürlich die magere Ausbeute von nur 3000 Fotos :D
      ...
      Wurde euch eigentlich ein wie auch immer gearteter Ersatz dafür angeboten, dass ihr die Passage nicht fahren konntet?...


      Zu den Fotos: Von einigen Tagen gibt es nur 4 oder 5, von anderen Ereignissen dafür 1300.

      Zum Thema "Ersatz": Mehr als diesen Eintrag vom 5.9.2018 gibt es bisher nicht.

      3.9.2018 Pond Inlet
      Aufwachen wegen Übertemperatur in der Kabine :hechel: Gewünscht waren knapp unter 20 °C. Bis Mittag ist es in der Kabine so warm, daß die Schokolade schmilzt. Dies wird während es Mittagessens endlich behoben. Hatte mich schon vor dem Frühstück beschwert, aber erst als ich mit der fast flüssigen Schokolade an der Rezeption war, kam Schwung in die Sache.

      Anlandung ab 9:00 bei Regen. Heute ist die Luft mit gut 5 °C wärmer als das Wasser, welches nur noch etwa 3 °C hat.
      Da heute ein Feiertag ist, hat alles geschlossen, was nicht extra für unser Eintreffen geöffnet wird (Museum, Veranstaltungshalle mit Gesangs- und Tanzvorführungen sowie Geldautomat). Einreise mit Stempel im Pass.


      Wir sind mit unserem "Eisproblem" nicht mehr allein:


      Nach der Abfahrt kommt dann doch noch die Sonne heraus und es gibt interessante Wolkenformationen. Abends noch ein sehr schöner Sonnenuntergang.


      Für morgen sind Temperaturen von um die -2 °C angekündigt. Erreichbarkeit von Cambridge Bay sehr in Frage gestellt. Resolute wird weiter als Alternative angestrebt.

      Nachtrag von gerade eben: Hurtigruten hat sich telephonisch gemeldet und nach meinen Reiseeindrücken gefragt.
      Grüße
      Uwe
    • Noch ein Bild vom Abend des 3.9.2018:


      Weiter geht es mit dem nächsten Tag:

      4.9.2018 Dundas Harbor

      In der Früh 3 Schneehasen neben der geplanten Anlandestelle durchs Fernglas beobachtet :8):
      Anschließend Anlandung in Dundas Harbor mit der Besichtigung von archäologischen Stätten (also alles was älter als so um die 50 Jahre ist). Archäologisch heißt hier, Steinkreise oder -rechtecke von Zeltaufbauten, Knochen oder auch Reste von Dosen. Alles unter fachkundiger Aufsicht durch einen Archäologen und unter Freigabe des Ältestenrates der zuständigen Gemeinde.


      Fürs Mittagessen zurück an Bord

      und ab 14:30 150 m neben der ersten Anlandestelle an den Gebäuderesten des Außenpostens der RCMP (Royal Canadian Mounted Police) erneut an Land gegangen.
      Nach Sonnenschein am Morgen fing es während der ersten Anlandung an zu Schneien, die zweite wäre fast wegen Schneefall und schlechter Sicht ausgefallen (Eisbärgefahr :gr-whistling: )




      Auf der Rückfahrt zum Schiff noch einen kleinen Schlenker zu einem Eisberg gemacht :thumbsup:


      Versuch einer Unterwasseraufnahme: Außer wirklich eiskalter Hand leider nix geworden :wacko1:

      Am Abend die Mitteilung, daß wir Cambridge Bay wegen der Eisverhältnisse bestimmt nicht erreichen können. Ebenso sieht es sehr schlecht für Resolute aus.
      Die Zentrale arbeitet an Alternativen :verwirrt:
      Grüße
      Uwe

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von „MD800“ () aus folgendem Grund: Mountain in Mounted korrigiert. Danke Petra.

    • MD800 schrieb:

      (Royal Canadian Mountain Police)

      Man erlaube mir eine kleine Korrektur - es ist die Royal Canadian Mounted Police = Königlich kanadische berittene Polizei (was natürlich in der von euch besuchten Gegend etwas seltsam anmutet)

      MD800 schrieb:

      Auf der Rückfahrt zum Schiff noch einen kleinen Schlenker zu einem Eisberg gemacht

      Mich faszinieren immer diese türkisen Farben bei den Eisbergen.
      Jan 2009 FM ~ Jan 2010 NL ~ Jan 2011 FRAM (Antarctica) ~ Apr 2011 NN ~ Mrz 2012 LO ~
      Jan 2013 LO (Alta) ~ Feb 2014 KH ~ Jan 2016 LO ~ Feb 2018 LO

      Reiseberichte siehe Profil!

    • Arctica schrieb:

      ...
      Man erlaube mir eine kleine Korrektur - es ist die Royal Canadian Mounted Police = Königlich kanadische berittene Polizei (was natürlich in der von euch besuchten Gegend etwas seltsam anmutet)
      ...


      ... was evt. auch für den Selbstmord des einen der zwei Mounties nach wenigen Monaten "Einsatz" verantwortlich sein könnte.
      Grüße
      Uwe
    • Weiter gehts:
      5.9.2018 Grise Fiord

      Es ist weiter kalt, knapp unter 0 °C.

      Auf der Fahrt nach Grise Fiord – dem nördlichsten Punkt der Reise – einen Eisbären in der Ferne auf Eisscholle mit dem Fernglas beobachtet :)

      Auf meinen Fotos ist der Eisbär im einsetzenden Schneefall kaum zu erahnen 8|

      Ausschnitt aus dem obigen Foto.

      Anlandung in Grise Fiord mit Stadtrundgang und Vorführungen (Gesang und Erzählungen der Dorfältesten) der Einheimischen in der Stadt(-turn-)halle.


      In der Kirche hat es vor ein paar Wochen gebrannt, daher leider nicht zugänglich :(

      Zum Coop: Es gibt fast alles, was es auch sonst in einem universellen Supermarkt gibt. Nur kostet aufgrund des aufwändigen Transportes fast alles etwa das 4-fache wie im Rest von Kanada.

      Abends Erklärung, daß für die Rückreise ab Pond Inlet (Landebahn etwa 1250 m) mit kleinen Flugzeugen zu einem größeren Flughafen (Landebahn etwa 2500 m) geflogen wird (4 für die Passagiere, eines fürs Gepäck).

      6.9.2018 Queen Harbour

      Sehr schönes Licht an der Küste, unterbrochen von Nebelbänken. Ab Mittag Polarcircleboot-Cruising entlang des Gletscherabbruchs auf Devon-Island.

      Der Sitzplatz vorn/mitte in den neuen 11-Sitzern ist mist. Man hat kaum Chancen, ein Foto ohne Geländer oder sonstigen Teilen des Bootes hinzubekommen :rolleyes:





      Danach Repositionierung des Schiffes mit Hilfe des MOB-Bootes und 3 Polarcirclebooten zur Ermittlung der Wassertiefe (Expedition :thumbsup: )

      Anschließend Anlandung neben der Gletscherzunge und Besteigung des Gletschers in einen tollen Abendlicht. Nahe der Anlandestelle frische Eisbärspuren (Mutter mit Kind).


      Grüße
      Uwe
    • Nachtrag zum Abend vom 6.9.2018:


      Weiter geht es mit dem nächsten Tag:

      7.9.2018 Croker Bay

      Schon zum Frühstück Sonne und blauer Himmel während wir auf zwei Gletscher am Ende der Croker Bay zu fahren :)



      Anlandung etwas verspätet, ein Eisbär mußte erst das Feld räumen.
      Die Anlandung findet diesmal bei recht schönem Wetter statt und es gibt auch wieder Eisbärspuren (vom oben erwähnten) :bear: Man kann deutlich sein Suchmuster erkennen, schnurgeradeaus und dann im rechten Winkel abbiegen.



      Auf der Rückfahrt zum Schiff ist es immer etwas schwierig, in den Fahrtwind nach vorne zu schauen, aber es gibt ja schöne Spiegel:

      Kunst aus Eis:

      Für den Nachmittag ist eine Fahrt zur Eiskante – welche uns den Weg nach Resolute und Cambridge Bay versperrt – geplant. Verschoben auf den nächsten Tag.

      8.9.2018 Treibeis im Lancaster Sund

      „Anlandung“ auf dem Treibeis im Lancaster Sound. Ein etwas seltsames Gefühl. Das Eis hat zwar mehr als 1 Meter Dicke, aber nicht überall. Es gibt große Pfützen, Risse und herausragende Eisblöcke. Dahinter könnte eine Robbe liegen oder auch ein Eisbär. Daher dürfen nur 25 Personen gleichzeitig auf dem Eis sein.

      Zufällig gehöre ich zu dem ersten Boot mit Paxen, welches das Treibeis erreicht. Dort werden wir vom Expeditionsteam erwartet.


      Auf der Rückfahrt zum Schiff kreuzen wir noch etwas entlang des Eises Eine sehr feuchte Angelegenheit, da unser Bootsführer noch in der Lehre ist. Klitschnass und durchgefroren zurück aufs Schiff.

      Abends "The Famous And Only True Crewshow Of MS Fram":



      Rückreise ist jetzt endlich durchgeplant (von der Zentrale in HH):
      Flug von Pond Inlet im Shuttle-Verkehr nach Resolute. Ab dort mit 3 größeren Maschinen nach Montreal (Ankunft für so gegen 7 bis 9 Uhr geplant, je nach Maschine).
      Grüße
      Uwe

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von „MD800“ ()

    • Ganz schön böser Bericht. Wenn sich schon mehrere Schiffe festgefahren haben, muss die Überraschung für die Besatzung der MS Fram ja sehr groß gewesen sein, dass die Passage nicht zu bewältigen ist... :/
      Aber vielleicht war ja der Abfahrtshafen in Grönland im Funkloch :whistle3:

      Viele Grüße
      Noschwefi
      Chor: Wir sind alle Individualisten :)
      Einzelstimme: Ich nicht :P


      Reiseberichte siehe Profil :lofoten2: