Hammerfest: Umbau der Hafenanlagen

    • Hammerfest: Umbau der Hafenanlagen

      Bis 2021 möchte Hammerfest den Schwerverkehr und den Frachtumschlag aus dem arg überlasteten Zentrum der Stadt verbannen und plant deshalb das ambitionierteste Stadtentwicklungsprogramm seiner Geschichte abgesehen vom totalen Wiederaufbau nach der Zerstörung durch die abrückenden Deutschen im Brandherbst 1944.

      Dabei plant die Stadt, den Frachtumschlag in das Industriegebiet Leirvika in Rypefjord zu verlagern und gleichzeitig den heutigen Dampfschiffskai (Sentrumskaia) um etwas mehr als ein Drittel auf 6500 qm zu vergrößern. Damit sollen gerade für Kreuzfahrtschiffe bessere Liegebedingungen im Zentrum geschaffen werden. Auch kystruten (ob das 2021 ja noch Hurtigruten ist, steht ja noch aus ;) ) soll weiter am bisherigen Ort anlegen und abgefertigt werden. Südlich vom Dampfschiffs- und Kreuzfahrtkai, zwischen Verftsfjæra und Jerntreppen, soll ein eigenes Terminal für Schnellfähren gebaut werden, und auch der Fischereihafen auf Fuglenes soll aus- und umgebaut werden.

      Einen ersten Streit gibt es übrigens auch schon, nämlich darüber, ob die beim Wiederaufbau im Hafen verklappten, teils giftigen Überreste des von den Deutschen niedergebrannten alten Hammerfest entfernt und entsorgt werden sollen, oder ob sie an Ort und Stelle unter der inzwischen einen Zentimeter dicken neuen Sedimentschicht liegen bleiben sollen.

      Ach ja: Geld soll der Spaß auch noch kosten. Derzeit rechnet man mit 325 Millionen Kronen, von denen die Stadt Hammerfest 140 Millionen aufbringen müsste. Dazu wäre wohl eine Kredit nötig - und davon hat die Stadt momentan schon mehr als genug in ihren Büchern: insgesamt steht die Kommune mit 2 Milliarden Kronen in der Kreide und möchte keine weiteren Schulden machen.

      Nun, vielleicht wird es ja eine unendliche Geschichte ;)
      Takk for oss

      BRITANNICUS :)