Die vierte Tour - alles vertraut und doch alles neu - MS Polarlys

    • B-K-T
    • Ich komme heute erst zum Lesen - du schreibst echt klasse , die Bilder von Regenbogen,Nordlichtern und Mond (natürlich auch alle anderen) sind einmalig. GöGa und ich werden im Februar 17 auch auf Deck 5 unter der Brücke zu finden sein - da ist es immer so herrlich. Weiterhin gute Reise und noch viel Spaß
      Grüße aus dem Rheinland

      Berichte sind in meinem Profil

    • Ich kann mich meinen Vorredner(inne)n nur anschließen. Du hast einen tollen Schreibstil. Vielen Dank für Deinen Bericht. Du sprichst GöGa und mir regelmäßig aus der Seele, wenn Du Deine Empfindungen zum Ausdruck bringst.
      Ich wünsche Euch weiterhin eine erlebnisreiche Reise mit allem, was Ihr Euch wünscht und freue mich schon auf die Fortsetzung.
      Gruß aus Bonn
      Rainer

      Reiseberichte und meine eigene Hurtigruten-Homepage mit allen fünf Reisen im Profil.
    • 29.10.2016


      Heute werde ich unerwartet früh wach, kurz nach sieben, obwohl es gestern schon heute war – doch draussen ist der Himmel klar und damit hell. Wir liegen in Harstad , und auf dem Kaiboden glitzert es verdächtig. Es ist kalt, ziemlich kalt. Ich muss mich wärmer anziehen gehen, den Thermosbecher mit Kaffee holen, den der Gatte zwischenzeitlich gemacht hat, und kaum bin ich wieder draussen, sehe ich die MS Spitsbergen kommen. Ihre Formen sind ungewohnt, und doch, es ist eindeutig ein Hurtigrutenschiff!


      Es wird immer heller, wir entscheiden uns, doch frühstücken zu gehen, statt den Sonnenaufgang abzuwarten. Das war klug, denn nach dem Frühstück ist die Sonne noch immer nicht aufgegangen, obwohl ihr Licht längst Strahlen an den Himmel zaubert, bis sie dann doch kommt:



      Ein bisschen später laufen wir Finnsnes an, ja, der Ort mit dem Schokoladeplakat. Doch das ist nicht alles, was Finnsnes zu bieten hat. Über den Winter wohl nicht, aber vom Frühjahr bis in den Herbst gibt es hier eine weitere Atraktion: wer am Plakat vorbei um dieses Haus läuft und sich dann die Wiese direkt hinter dem Haus näher ansieht, wird ziemlich sicher sowas finden:

      Nein, das ist kein Einzeltreffer. 2012 fand ich das erste, habe dann aber nicht weiter geguckt, 2014 habe ich 13(!) Kleeblätter mit an Bord genommen, heute habe ich nach fünfen aufgehört.
      Also merken: Finnsnes - da wo man die 4-blättrigen Kleeblätter nicht suchen muss, sondern einfach findet.

      Danach ging's weiter nach Tromsø , eine sehr schöne Strecke, wo die Landschaft so oft zum Greifen nah scheint. Wettertechnisch war wie so oft alles dabei, je nachdem, wo auf dem Schiff man grad war und 5 Minuten später war es sowieso schon wieder ganz anders..


      In Tromsø angekommen, interessierten mich vor allem die beiden Schiffe, die vor und hinter uns lagen. Das vor uns war ein Forschungsschiff, die Sea Explorer von Gardline - das hinter uns, bei dem ich beim daran vorbeifahren noch gefrotzelt habe "ah, die Royal Navy ist auch da" war dann wirklich auch ein Royal Navy-Schiff, die HMS Sutherland eine Fregatte, bewaffnet und imposant



      Erkenntnisse des Tages:

      - Strumpfhosen oder lange Unterhosen zieht man bevorzugt VOR den Hosen hoch. Fragt nicht.

      - Der Trollfjorddrink wurde statt in der Trolltasse in den roten Thermobechern ausgeschenkt. Von wegen die Tassen seien nicht aus China gekommen. Wahrscheinlicher ist es einfach eine Resteverwertung.

      - Jeder kann eine Handykamera oder eine Kamera bedienen, aber nur wenige können daran auch den Blitz ausschalten...

      - Der Strawberry Daiquiri hatte doch noch Platz gestern. Aber bei den Aussentemperaturen gestern war ein halbgefrorener Drink nicht die allerbeste Idee, die wir schon je hatten - Kopf kalt, Beine kalt, draussen kalt - Bauch eiskalt. Ok, durchdacht war dann erst der Baileys Coffee zun Aufwärmen.

      - Licht, es werde Licht : wir staunen täglich mehr über die so veränderten Tageslichtverhältnisse und wie sie unsere innere Uhr irritieren, wenn es um vier schon dunkel wird - wie macht man das auf einer Winterreise?

      - ich habe mein Buch immerhin schon ins Café und wieder zurück getragen - das mit dem Lesen zur Entspannung schaffe ich vielleicht auch noch - und sonst halt auf der nächsten Tour.



      Und überhaupt ist alles nur eine Frage der Perspektive:


      Herzliche Grüsse, Jacqueline
      Grüessli, Jacqueline


      Es gibt keinen vernünftigen Grund, die gleiche Reise immer und immer wieder zu machen,
      aber es gibt tausend gute Gründe <3
    • Samstag oder Sonntag, 30.10.2016


      Nach unserer letzten Tour befanden wir, dass wir das mit der klassischen Route im Herbst nun gesehen haben, und so kam uns die Buchung der Expeditionsreise auf der Fram im April 2016 grade recht. Nun hat ja das Leben bisweilen seinen ganz eigenen Humor, und die Absage der Fram-Reise führte aus vielerlei Gründen dazu, dass wir nun wieder auf einer klassischen Tour im Herbst unterwegs sind.
      Und was soll ich sagen? Was interessiert mich mein Geschwätz von Oktober 2014! Je länger wir unterwegs sind, desto mehr wird mir wieder klar, warum wir diese Reise dreimal so über alle Massen toll fanden – das ist sie nämlich auch beim vierten Mal, und so langsam kann ich verstehen, dass das wohl beim fünften, sechsten, siebten Mal auch nicht anders ist. Wie es bei uns sein wird, das weiss ich nicht – aber der Algorhythmus 10-12-14-16 spricht ja eine klare Sprache ;)

      Die Schiffsbegegnung heute morgen mit der MS Nordkapp war für mich eine ganz besondere, denn hier im Forum habe ich gelernt "First ship, first love" - und das stimmt ja schon:


      Und dann kam die Sache mit dem Nordkap. Vierte Tour, vierter Besuch in Honningsvǻg und am Nordkapp - und was soll ich sagen: richtig gutes, klares Wetter mit Helligkeit und sogar ein bisschen Sonne. Das hatten wir noch nie :)



      Am Nordkap war es auch speziell zu sehen, dass das Bild von Bhumipol im Thai Museum mit einem schwarzen Band "dekoriert" war - er hinterliess Spuren bis weit in den Norden.

      Und das sind wir:


      Auf die Finnkirka zuhaltend, kämpften wir mit der Irritation zwischen effektiver Zeit und gefühlter Zeit, die Zeitumstellung heute nacht hat das ihre dazugetan, dass wir um vier schon dunkle Nacht hatten - und ich mir dachte, na so kann man überhaupt gar nichts sehen, als die Durchsage kam, dass das Schiff die Finnkirka mit einer speziellen Lichtshow anstrahlen wird, zum ersten Mal in dieser Saison - und das war durchaus auch sehr ansprechend:


      In der tiefsten Nacht legten wir dann in Kjøllefjord an:


      genauer gesagt, um 17.00h :D


      Tageserkenntnisse:



      - Ich kann auch bei Seegang schlafen. ICH KANN AUCH BEI SEEGANG SCHLAFEN!!! Ihr könnt Euch gar nicht vorstellen, wie befreiend es sich angefühlt hat, die Loppa einfach verschlafen zu haben, denn bisher war es immer so – offene See hat mir nichts ausgemacht, nur schlafen konnte ich nicht. Und Routenkenner wissen, dass einige der Strecken nachts sind. Darüber bin ich sehr froh, dass ich das nun auf der vierten Tour gelernt habe (bzw. mein Unterbewusstsein)

      -Die «Ladies Night» gestern war eine Kaffeefahrt auf norwegisch – ein Glas Prosecco gegen drei Werbefilme (aber immerhin interessante, über Dale of Norway und Oleana, Strickwaren, die komplett in Norwegen produziert werden)

      - Flaue Gefühle im Magen können vom Seegang kommen. Oder aber auch ganz einfach vom Hunger. Zweiteres ist angenehmer, das endet im Genuss.

      - Ich weiss jetzt, warum so viele von Euch vorzugsweise im Winter fahren - da wird es so früh dunkel, da kommt man noch einigermassen hinterher mit den Erlebnissen.

      - Wenn man vor lauter Erlebnisflashs die richtigen Worte nicht immer zusammenbringt, dann ist es hilfreich, sich einfach auf ein Ersatzwort zu einigen, damit die Konversation flüssig beibt, in unserem Fall heisst das dann: Willst Du auch noch ein bisschen Kormoran zum Früstück?

      Noch liegen ein paar angefüllte Stunden vor uns, bevor auch dieser Tag ganz vorbei ist, voller schöner Momente - es liegt noch ein Nordkappbuffet und eine Schiffsbegegnung mit einem Forenmitglied an Bord vor uns - und der klare Himmel geistert auch schon...

      Ich mag diese Reise. Nur falls das irgendjemandem noch nicht aufgefallen wäre :8):

      Herzlich, Jacqueline
      Grüessli, Jacqueline


      Es gibt keinen vernünftigen Grund, die gleiche Reise immer und immer wieder zu machen,
      aber es gibt tausend gute Gründe <3
    • Neeeein - noch gar nicht bemerkt ;) Es passt ja auch alles prima zusammen.
      Bei Deinen Tageserkenntnissen habe ich schon manchen Lachkrampf bekommen :-)) Bekommen wir noch eine 'Übersetzung' für Eure Kormorane? Bei aller Phantasie - mir fällt keine Zutat des Frühstücks ein, die dazu passt!
      Weiter viel Spaß und Entspannung
      Lynghei

    • lynghei schrieb:

      ) Bekommen wir noch eine 'Übersetzung' für Eure Kormorane? Bei aller Phantasie - mir fällt keine Zutat des Frühstücks ein, die dazu passt!


      Da passt doch jede - Kaffee, Butter, Rührei, Marmelade - es sind ja nicht unbedingt die komplizierten Worte, die mir fehlen, sondern mehr so die "Dings" und das "Teil" - oder die "Teiler", wie unser Teenie sagen würde.
      Grüessli, Jacqueline


      Es gibt keinen vernünftigen Grund, die gleiche Reise immer und immer wieder zu machen,
      aber es gibt tausend gute Gründe <3
    • Hallo Jacqueline,

      schöner Bericht, wir sind im Dezember mit der Polarlys unterwegs und freuen uns schon riesig drauf - ist unsere erste Reise. Wie ist das eigentlich mit den Zeiten beim Abendessen? Irgendwo hatte ich gelesen, dass es jetzt wohl sechs Durchgänge geben soll?

      Viele Grüße
      Dani
    • Dani & alle, die es interessiert,

      wir haben hier momentan zwei Sitzungen, hatten aber auch schon vier.
      Das System ist ein bisschen anders als das alte Sitzungssystem.
      Ich versuche das mal beispielhaft zu erklären:
      Das Restaurant wird bei 4 Sitzungen in 3 Bereiche aufgeteilt, A, B und C.
      Die erste Sitzung startet um 18.00 im Bereich A, die zweite um 18.30 im Bereich B, die dritte um 19.00h im Bereich C und die vierte um 19.30 im Bereich A.
      Damit müssen immer nur ein Teil der Gäste frisch mit Getränkebestellungen versorgt werden, immer nur ein Teil serviert und abgeräumt werden usw., und als Gast bekommt man schneller seine Getränke und sein Essen - und man muss auch nicht gleich nach dem letzten Löffel Dessert aufstehen, weil die nächste Sitzung eingedeckt werden muss.
      Es gibt am Mittag Buffet, aber meistens auch mit rollendem System und festen Sitzplätzen.

      Ich empfinde das neue, rollende System als stressfreier und weniger störungsanfälliger als das alte, und ich vermute, es ist auch viel einfacher, auf wechselnde Passagierzahlen mit gleicher Anzahl Mitarbeiter einzugehen.
      Grüessli, Jacqueline


      Es gibt keinen vernünftigen Grund, die gleiche Reise immer und immer wieder zu machen,
      aber es gibt tausend gute Gründe <3
    • Jacqueline:

      Danke für die Erläuterung des neuen Systems. Für mich scheint dieses nicht einfacher zu sein, als das alte, mit zwei Sitzungen. Ich bevorzuge immer die zweite Sitzung. Bei der ersten Sitzung muss man am Ende sehr pünktlich das Weite suchen, bei der zweiten kann man das Abendessen dagegen gemütlicher ausklingen lassen. Das wird meiner Erfahrung nach aber von den Gästen nicht bis in die Puppen ausgedehnt.

      Wenn die zweite Sitzung einmal mit einer Schiffsbesichtigung im Hafen kollidieren sollte, melde ich mich anstandslos zur ersten Sitzung um oder reserviere im Gourmet-Restaurant.

      Beste Grüße

      Lupo
    • Montag, 31.10. 2016

      Nur weil es nun wieder eine Stunde früher hell ist, heisst das ja nicht, dass wir auch früher wach werden. So können wir in aller Ruhe frühstücken, weil die meisten in Kirkenes schon von Bord sind, sei es zum Flughafen oder zu den Ausflugsbussen.
      Wir haben vor, einfach ein bisschen zu laufen, aber nicht zuviel, das geht grad nicht. Der Hafenbereich von Kirkenes bietet jedoch wider dem ersten Eindruck durchaus sehenswertes - im Kleinen, man muss nur hinsehen.

      Die Natur erobert sich alles zurück, wenn man sie lässt.

      Wir laufen zu den riesigen Baumaschinen, die da zu sehen sind, denn so ein Fotomotiv hat man nicht alle Tage:

      Und genau dort, zwischen den Riesenbaggern begegnet uns dann dieser Kerl hier:

      - ein Schneehase, in weniger als 2 Metern Abstand.
      Und natürlich führt bei mir so ein Spaziergang unweigerlich zu sowas:


      Sowohl der obligate Regenguss wie auch die 5 Minuten Sonne begleiten unseren Spaziergang, und der Gang in den Supermarkt bringt uns interessante Einblicke ins norwegische Leben, aufgrund der angebotenen Produkte.

      Schon bald verlassen wir Kirkenes , mit einigen vertrauten Gesichtern weniger an Bord und sehr viel weniger neuen Gesichtern, sodass nur noch 105 Passagiere an Bord sind.


      Hier ist mein Schreib-Lieblingsplatz auf dem Schiff:



      und hier entstehen sie auch, meine

      Tageserkenntnisse:


      - 30 Tage sind nicht ein Monat. Wenn man morgens also grosse Probleme mit dem mobilen Netz hat, und alle bekannten Tricks nicht funktionieren, könnten auch einfach das Auslands-Datenpaket abgelaufen sein, denn eben 30 Tage sind kein Monat, auch wenn man das Datenpaket am 01.10. gekauft hat.

      - Die Orioniden sind derzeit noch aktiv, einer der grösseren Meteorenströme, und so sehe ich neben dem täglichen Nordlicht auch noch meine tägliche Sternschnuppe <3

      - Ich glaube, die Kälte hier oben lässt die Körpermasse anschwellen, besonders um den Bauch herum.

      - nie wieder Winterzeitumstellung auf der Hurtigrute im Norden- das ist ja schlimmer als die Sommerzeitumstellung mit Kindern.

      - Vardø - wo es auf der einen Seite des Anlegers knirscht, weil man bei jedem Schritt auf eine Muschelschale tritt, und wo es auf der anderen Seite total glitschig ist, weil die Möwen bei der Sauberkeitserziehung ihres Nachwuchses geschlampt haben :wacko:

      - also, wenn die Gangway steil ist, müssen wir wohl Flut haben, und wenn sie flach ist, Ebbe. Oder umgekehrt? Und bei Flut ist der Bugwulst weniger im Wasser. Oder? Ach Mann, man kann ja gar nicht mehr denken vor lauter vieler Dunkelheit.

      Doch eines ist gewiss:
      das hier begleitet uns momentan treu und täglich:

      Da ist Denken irrelevant. Essen auch. Schlafen auch. Alles. Und Widerstand ist zwecklos, wir werden assimiliert. (Ach nein, das gehört ja anderswo hin :D )

      Gute Nacht, herzliche Grüsse aus der Barentsee,
      Jacqueline
      Grüessli, Jacqueline


      Es gibt keinen vernünftigen Grund, die gleiche Reise immer und immer wieder zu machen,
      aber es gibt tausend gute Gründe <3
    • Arctica schrieb:

      Du hast doch Kinder - da weisst du doch dass eine Schwangerschaft nicht neun Monate dauert wie alle zu wissen meinen, sondern 40 Wochen. Oder so... :laugh1:

      -
      Nun ja, der Jüngste ist jetzt 16 - da kann man sowas ja schon mal vergessen. Und - auf so einer Reise voller Eindrücke darf man ja doch wohl übersehen, dass der Oktober auch in Norwegen 31 Tage hat. Ich bin ja schon froh, wenn ich auf Nachfrage artikulieren kann, wie ich heisse und woher ich komme. Der Rest muss irgendwo zwischen Dunkelheit, Nordlicht und Mahlzeiten verloren gegangen sein :D
      Grüessli, Jacqueline


      Es gibt keinen vernünftigen Grund, die gleiche Reise immer und immer wieder zu machen,
      aber es gibt tausend gute Gründe <3