MS Nordstjernen ab / bis Longyearbyen 12. Juli -15. Juli 2016 - Warnung vor Erfüllung der Erwartungen an das Schiff

    • Svalbard
    • 2016
    • MS Nordstjernen ab / bis Longyearbyen 12. Juli -15. Juli 2016 - Warnung vor Erfüllung der Erwartungen an das Schiff

      Ich habe mich vor Antritt der Reise in diesem Forum informiert und möchte deshalb zukünftige Reisende auf der MS Nordstjernen vor einer zu hohen Erwartungshaltung warnen. Auch als Neuling in diesem Forum gestatte ich mir einen kurzen Reisebericht abzugeben:

      Die An- und Abreise nach Longyearbyen erfolgte per Flug in Eigenregie. Bei Hurtigruten auf der norwegischen Webseite hatten wir eine GTY (Garantie) Aussenkabine gebucht (sehr interessante Preise, Überweisung per SEPA auf Rechnung nach Norwegen kostengünstig möglich).

      Wetter war brauchbar. Nach leicht verspäteter Ankunft mit dem SK Flug am Dienstag früh ging es mit BUS ins Sptisbergen-Hotel. Zimmer nach hinten raus war voll o.k. Frühstück (Selbstbedienung) ebenfalls einwandfrei (Wareneinsatz schlicht aber für die entlegene Insel voll angemessen), jedoch extremer Personalmangel im Frühstücksbereich. Tische waren um 8.30h belegt und teilweise nicht abgeräumt. Sightseeing Rundfahrt mit Bus um 9.00 h pünktlich und informativ.

      Gegen 12.30 h Einschiffung in Longyearbyen an der Stadtkaie. Man musste sich weitest gehend selbst um das Gepäck kümmern. Insgesamt 90 PAX Gäste. 6- 7 Guides, davon ca. 3 aus Longyearbyen. Besatzung : Offiziere teilweise Norwegen, ansonsten Servicepersonal aus Phil. und Osteuropa (wie auf Mainstream -Kreuzfahrten). Alle Hilfsbereit. Asiaten im Servicebereich inkompetent aber lieb und freundlich.

      Zuweisung der Kabine 235 : Bei Bezug der Kabine (7 qm, klein, Betten übereinander, der Ausschreibung entsprechend) stellte sich heraus, dass weder das Bullauge geöffnet werden durfte noch die Lüftung funktionierte. Die Deckenlüftung war nicht funktionsfähig, Kabine sehr warm, Heizung war jedoch aus, Kabine total stickig. Ich bat die Hotelmanagerin um Erklärung der Lüftungsanlage vor Ort in der Kabine: Zunächst wurde behauptet, wir hätten vorher die Elektroheizung angestellt, dann wurde behauptet der Stellregler für die Deckenlüftung sei außer Betrieb gesetzt, die Lüftung würde vom "Control Room"aus gesteuert. Es wehte jedoch kein Luftzug.

      Sicherheitsübung vor Abfahrt : Oberflächlich, Guides legten musterhaft Rettungswesten selbst an, Anwesenheit der Gäste wurde nicht überprüft, Übung dauerte 8 Minuten für alle gleichzeitig auf dem Deck.

      Nach 2 Stunden wurden wir umquartiert : Gleiches Deck Kabine 218: etwas größer, da Mitten im Schiff, Kabine lauter (auch o.k.), Lüftung ging, aber Luft total muffig.
      Keine Lust ein weiteres Mal umzuziehen.

      Hurtigruten setzt offenbar darauf, dieses (nicht im Besitz von Hurtigruten) Schiff von den Polen für die Saison in Vollcharter zu nehmen und den Gästen diese Schlechtleistung hinsichtlich der Kabinen zuzumuten, da nur knapp 3 Nächte auf dem Schiff übernachtet wird. M.E. werden schon lange nicht mehr alle Kabinen zur Belegung angeboten. Nur die Vollzahler (nur wenige Kabinennummern stehen zur Auswahl) erhalten Kabinen, die einigermaßen in Ordnung sind.

      Kabinenservice nur auf Anforderung (grünes Schild rausgehängt, nur Badservice und Papierkorbleerung). Personal sehr freundlich. Handtücher konnte man sich selbst auf dem Flur nehmen und benutzte Handtücher dort in Behälter abwerfen.

      Essen / Restaurant: Essen einwandfrei, Mittags Selbstbedienung auch bei 90 PAX etwas wuselig. Tische werden bei Einschiffung in der Bar vergeben. Tisch wird für die gesamte Zeit beibehalten. Die von uns reservierten Fensterplätze waren gleich mal von anderen Gästen belegt. Der Restaurant- Kellner hat das dann freundlich geregelt. Hygienezustand fraglich: Schiffspersonal ohne Küchenberechtigung geht in Straßenkleidung durch Küche in Mannschaftsräume!!!

      Ausflüge / Anlandungen / Guides : Professionell, sehr gut organisiert, informativ: Wir hatten Glück : U.a. drei mal Eisbären, mehrmals Wale, Walrosse in Moffen, toller Abend in Ny Alesund (unsere Bundesumweltministerin Hendricks war vor Ort), Wetter durchwachsen, Donnerstag sogar sonnig.

      Kapitän : eher desinteressiert, auf Ansprache freundlich, zeigte sich erst zum Abschlusstreffen der Gästegruppe, las krampfhaft englischen Text vom Zettel ab, war häufig der Erste beim Essen.


      Ein Eintrag im gebundenen Gästebuch aus dem September 2015 war mehr als bemerkenswert: Das Schiff wurde auf der Saisonabsabschluss-Versetzungfahrt (geplant war von Longyearbyen nach Hamburg) nicht nach Hamburg gebracht. Die Fahrt endete wohl in Norwegen, weil laut Eintrag eines Gastes das notwendige sicherheitszertifikat fehlte, um einen deutschen Hafen anzulaufen (Schauer auf dem Rücken !!!! Das Schiff soll auch in 2017 in Spitsbergen fahren!) . Die Gäste wurden wohl mit Bus nach Hamburg gefahren ( Eintrag eines Gastes : ... endet die Fahrt diesmal nicht in Hamburg, dann beim Rechtsanwalt).

      Fazit: Naturerlebnis außergewöhnlich schön, Schiff/Kabine : stark renovierungsbedürftig insbesondere hinsichtlich der Lüftungstechnik in den Kabinen (man kriegt die Feuchtigkeit nach dem Duschen nicht raus, nasse Klamotten kann man eher auf dem Gang trocknen), Sicherheit: sehr fraglich !!!!! Ein schönes altes Schiff ist auf dem Weg zum Seelenverkäufer! X(
    • carpediem schrieb:

      Gleiches Deck Kabine 218

      Für unser Tour im Juni 2015 hatten wir uns genau für diese Kabine entschieden und wir waren sehr zufrieden. Buchung war im September 2014 mit vollem Frühbucherrabatt.
      Direkt nach dem Einchecken war eine Bruthitze in der Kabine und die Lüftung schien nicht zu funktionieren. Wir stellten den Regler auf deutlich kühler und als wir nach Sicherheitsübung, die übrigens sehr ausführlich in versch. Sprachen an Deck statt fand und Abendessen zurück in die Kabine kamen war dort ein angenehmes Raumklima. Das Bullauge war zwar schwergängig ließ sich aber öffnen.

      Weder aus dem Alter des Schiffes, noch aus Größe und Ausstattung der Kabinen wird ein Hehl gemacht, sonder alles klar und deutlich in der Reisebeschreibung/Decksplänen beschrieben. Wer vor Buchung aufmerksam liest, weiß was ihn erwartet und man ist nicht enttäuscht.

      Sowohl beim Einschiffen, als auch beim Ausschiffen wurde das Gepäck von den Guides auf’s/vom Schiff gebracht. Zwischen Bus und Kai und im Schiff zwischen Deck C und Kabine war der Gast selbst verantwortlich. Wobei insbesondere den älteren/schwächeren/weiblichen Reisenden gerne von den Guides geholfen wurde. Auch die Passagier haben sich gerne untereinander geholfen. Bei einer Expeditionsreise erwarte ich nicht den Service wie bei einer Kreuzfahrt, auch wenn diese im Verhältnis viel teurer ist. Zwar habe ich auch kurz komisch geschaut als ich gelesen habe, dass die Kabine während der Tour nicht gereinigt wird, aber mal ehrlich morgens kurz das Bett aufschütteln und bei Bedarf frische Handtücher besorgen, die paar Minuten habe ich im Urlaub für solche Dinge Zeit. Da man eh nur zum Schlafen in der Kabine ist hielt sich der Dreck in Grenzen und das Bad wurde ja quasi beim morgendlichen Duschen automatisch nass gewischt, so dass ich den „Roomservice“ überhaupt nicht vermisst habe.

      Auch wir hatten fest zugewiesene Plätze im Restaurant und da es nur eine begrenzte Anzahl Fensterplätze gibt, ist es doch klar, dass es Glückpilze gibt und der Rest eben zu den „Pechvögeln“ gehört die sich während der Tischzeit mit dem Blick nach Draußen aus der 2. und 3. Reihe begnügen müssen. Es ist ohnehin höflicher Konversation mit den Tischnachbarn zu führen, als aus dem Fenster zu starren um sich sobald serviert ist auf’s Essen zu stürzen. Bei uns war der Service der überwiegend Osteuropäischen Mitarbeiter OK. Da es die 1. Tour war, lief manches noch nicht ganz rund, das hat sich aber von Tag zu Tag gebessert.

      Das Schiff machte insgesamt einen sehr gepflegten Eindruck und wir haben uns stets sicher gefühlt. Jedes Schiff egal wie alt muss für die Fahrt zur See zugelassen sein. Sicherlich können dazu unsere Experten noch was schreiben.

      Schade, dass Du mit so vielen negativen Eindrücken von so einer wunderbaren Expeditionsreise zurück bist und scheinbar auch nur die Gästebucheinträge vom September 2015 gelesen hast und nicht die von Mai und Juni 2015.
      Gruß Eisbär



      Reiseberichte siehe Profil
    • Ich kann deine Enttäuschung in einigen Punkten nachvollziehen, da ich selbst auf der allerersten Tour im Mai 2016 an Bord der MS Nordstjernen war. Wir haben 11 Tage in der Kabine 233 ohne Lüftung verbracht, aber es war auch nicht verboten das Bullauge zu öffnen. Wir haben das natürlich nur gemacht, wenn jemand in der Kabine war. Einen Roomservice habe ich nur im Bad vermisst und mal Staubsaugen, das mit dem Türschild haben wir nämlich erst am Ende der Reise gehört. Wobei ich einen täglichen Service auch als unnötig erachte. Wenn ich im Bett nicht gerade geschlafen habe, diente es tagsüber als Ablagefläche.

      Die Sicherheitsübung hat auch bei uns für alle am Bootsdeck stattgefunden. Ja, vielleicht sollte man kontrollieren, ob wirklich alle anwesend waren, aber andererseits wo soll man denn schon sonst hingehen im Notfall, als auf das Bootsdeck?

      Gerade die ersten Tage war das Service im Restaurant alles andere als perfekt. Ein bisschen schade, aber es pendelte sich ein und die Crew war stets freundlich und sehr bemüht. Auch das Essen wurde immer besser, die Portionen waren sehr reichlich, oft viel zu viel. Personal, dass in Straßenkleidung durch die Küche lief, ist mir nicht aufgefallen. Im Gegenteil, wenn nicht gerade gekocht wurde, wurde poliert.

      Die Einträge im Gästebuch habe ich auch gelesen, auch hier im Forum wurde ja von der unglücklichen letzten Fahrt 2015 berichtet. Warum Spitsbergen Travel dieses Gästebuch nicht gegen ein neues ausgetauscht hat, ist mir auch ein Rätsel. Es macht tatsächlich kein gutes Bild. Aus diesen Einträgen nun gravierende Sicherheitsmängel herauszulesen, geht meiner Meinung nach viel zu weit. Ja, es hat ein Zertifikat gefehlt, aber Zertifikate braucht man für die verschiedensten Dinge. Hätte das Schiff tatsächlich gravierende Sicherheitsmängel, würde es wohl kaum in Norwegen zugelassen sein. Und wäre dieses Zertifikat ein echtes Problem, hätte man wohl kaum die letzte Reise von 2016 wieder bis Hamburg aufgelegt. 2017 soll sogar die erste Fahrt von Hamburg aus starten. Und ich kann alle beruhigen...dieses Jahr sind alle Zertifikate laut Aussage des Kapitäns vorhanden!
      :gr-blume: Sandra

      2011 NO * 2012 NN * 2012 LO * 2013 LO * 2014 2x LO * 2015 VA * 2016 2x NX * 2018 Fram, NX, LO
      Reiseberichte im Profil
    • Es geht hier speziell um einen Eintrag in dem das Wort Rechtsanwalt vorkommt. Ich bin der Meinung, dass dies in einem Gästebuch nichts verloren hat. Und um solchen Spekulationen um Sicherheitsmängel vorzubeugen, hätte ich an der stelle von spitsbergen travel das Gästebuch entfernt.
      :gr-blume: Sandra

      2011 NO * 2012 NN * 2012 LO * 2013 LO * 2014 2x LO * 2015 VA * 2016 2x NX * 2018 Fram, NX, LO
      Reiseberichte im Profil
    • So ein Eintrag hat nichts in einem Gästebuch zu suchen, sondern in einem Beschwerdebuch oder -formular. Ich glaube nämlich kaum dass jemand von der Reederei ein Gästebuch liest ;)
      Jan 2009 FM ~ Jan 2010 NL ~ Jan 2011 FRAM (Antarctica) ~ Apr 2011 NN ~ Mrz 2012 LO ~
      Jan 2013 LO (Alta) ~ Feb 2014 KH ~ Jan 2016 LO ~ Feb 2018 LO

      Reiseberichte siehe Profil!

    • Ich finde den Bericht von "carpediem" informativ und glaubhaft.

      Wenn man rechtzeitig auf Einschränkungen im Service und Komfort hingewiesen hätte, wäre über einige der Klagen wohl nicht berichtet worden. Ich finde es richtig, dass die Schiffsführung wegen ungünstiger Einträge im Gästebuch dieses nicht ausgetauscht hat. Ein Gästebuch ist eine Art von Urkunde, in welcher alle Nutzer ihre Kommentare mit Namensnennung abgeben. Ein Logbuch kann man ja auch nicht verschwinden lassen, wenn dem leitenden Wachhabenden ein Malheur passiert.

      Beste Grüße

      Lupo
    • Eindruck eines Neulings,
      da ich ja noch nie gefahren bin, sind diese Reiseberichte für mich Tatsachenberichte und eine Beurteilung meinerseits ausgeschlossen. Natürlich ist immer der Anspruch des Einzelnen zu berücksichtigen.( Ist doch bei jeder Reise so )
      Ein Gästebuch liest sich für mich generell wie Bewertungen von einem Hotelportal.
      Wenn sich Lob wiederholt, werd ich buchen. Bei zuviel gleichbleibender Kritik lass ich es.

      Mich freut aber, dass ich bisher von HR auf der BKB Tour ganz ganz viel positives lese. Das zeigen auch die vielen Virusträger. :D

      LG Ricka
      es war eine :godtur: mit der Kong Harald
    • Ich war auf der Tour 09/2015 von LYR nach HH und könnte vieles schreiben, hier die aus meiner Sicht wichtigsten Fakten:

      Meine Erfahrungen mit HR als Reiseanbieter waren stets perfekt und absolut Top (Traditionelle Tour und mit Fram nach Grönland)! Was aber auf dieser Tour "geboten" wurde war nicht ok und auch nicht entschuldbar. Der Eigner war an Bord und zwischen Tromso und Trondheim wurde versucht die Leute der Zertifizierungsstelle umzustimmen und zu zeigen, dass doch alles ok sei.

      Ich habe mir die Mühe gemacht und in Norwegen nachgefragt beim Department of Ship Registration, demnach wusste die Besatzung und HR bereits in LYR als wir das Schiff betraten, dass die Reise nicht korrekt abgewickelt werden kann, da das "Solas Zertifikat" am 31.08.2015 um 24:00 Uhr ablief und nur temporär war und keine Chance auf Verlängerung bestand. Es war HR absolut klar und bewusst, dass die Reise so nicht gefahren werden konnte, wie sie verkauft und vertreiben worden war!

      Nach einem ausgiebigem Tag in Bergen (hier hätte man ja uns heimschicken können) ging es noch eine Nacht auf Reede in Rosendahl um mit Rettungsbootfabrik sich zu besprechen. Also kurz nach dem Auslaufen in Bergen wurde uns eröffnet, dass wir jetzt mit der schnellsten Fähre nach D gebracht werden und das "Reiseziel HH Hbf" so erreicht werde.

      Viele " Paxe " haben den Weg der juristischen Lösung beschritten, diesem Mangel hatten wir auch eine "Programmabkürzung" in Svlabard zu verdanke. Wie gesagt - es kann was schief laufen, aber dann sollte man den Arsch in der Hose haben und dazu stehen und nicht die "Kurve kratzen", resp. die Fahrt zu verkaufen und zu wissen, dass man vor Gericht enden wird!

      Viele Reiseteilnehmer waren fortgeschritten im Alter und viele hatten die Reise als Wiederholung der Hochzeitsreise gebucht, denn der Einlauf in HH war für viele neben Svalbard der Höhepunkt der Reise! Wie diesen gegenüber argumentiert wurde war ..... :(!

      Mache mich nächste Woche wieder auf nach Svalbard - das Land ist zu schön um es sich verderben zu lassen!
    • Lupo schrieb:

      Ein Gästebuch ist eine Art von Urkunde, in welcher alle Nutzer ihre Kommentare mit Namensnennung abgeben.


      Interessante Vorstellung. Dann sollte man also besser keine Gästebücher verwenden, weil man sie später nicht mehr wegnehmen darf ...

      Dass die das Gästebuch trotz der negativen Einträge freiwillig liegen lassen, hat freilich Stil.